Subscribe: smi (paper and thoughts)find
http://smi.twoday.net/index.rdf
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
alle  auch  aus  das  dem  die  ein  eine  für die  für  ich  ist  man  mit  nicht  oder  sich  sie  und  von  zum 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: smi (paper and thoughts)find

smi (paper and thoughts)find



paper and thoughtsSearch this site:



Published: 2006-11-26T16:46:25Z

 



Namasté

2006-11-24T11:28:00Z

Zeit die Zelte abzubrechen. Zeit für ein neues Ufer. twoday war mir lange eine wunderbare, vertraute Heimstatt. So long, and thanks, for all the fish.

Edit: Ich denke es ist an der Zeit öffentlich zu machen was der Fall ist: ich habe Knallgrau verlassen. Einen schönen Dank an alle Knallgrauen die mir die letzten 4 Jahre mehr zu einer Beschäftigung im Kreis von Freunden als zu Arbeit haben werden lassen, schönen Dank an Dieter, Michi und Matthias für die Freiräume und das Vertrauen, schönen Dank an alle Menschen mit denen ich an spannenden Projekten arbeiten durfte. Danke.



Mein Marsch durch die Wüste

2006-11-09T13:56:00Z

(image)

Zurück aus Indien. Bald mehr. Bald.



BarcampVienna

2006-09-30T08:49:00Z

Alright, it's up and running, the very first BarcampVienna, the unconference for people interested in the Web, the world and almost everything else. If you don't know what to do today, just drop by the Barcamp, there are a lot of interesting presentation yet to come, and you can do one to, as the Barcamp is built by everyone!

Update: It was great and much fun.




Oh nein

2006-09-28T04:27:00Z

Selten, selten, selten habe ich eine Diskussion gehört und gesehen die so unglaublich am Thema vorbeigeht und in der so wahnsinnig viel Schwachsinn mit großer Bestimmtheit dargebracht wird.

Bitte sehen Sie sich das an.



Lovely

2006-09-17T21:36:00Z

Für so eine Erklärung muss man Ben ja lieben

battery life...
In the series, all star gates seem to run on (endless) battery power. So I guess such a gate must run on an architecture that is optimized for low energy consumption, not CPU cycles. And this pretty much puts Intel out of the competition.


Nur für den Fall, dass jemand wissen will was die Frage war: How to hack alien technology with C#.

Related reading: Source code of chinas sentencing program revealed



Today forever

2006-09-15T10:55:00Z

Some days are better than others today I should have stayed under
get out get out get out I gotta think it over and be done with today forever...

Furslide - Today forever



Google Calculator

2006-09-14T07:16:00Z

Old but good:

http://www.google.com/help/calculator.html

Nice feature, especially for getting exchange rates. Try:

5 dollar in euro
Some rupees to euro
10!



Vielfalt und Einfalt?

2006-09-13T15:41:00Z

Im Wahlkampf muss man ja eine Homepage haben, ist einfach so. Man muss nicht unbedingt vollmundig einen Internetwahlkampf ankündigen und dann nicht führen (so viel zum Thema "angekündigte Revolutionen finden selten statt"). Man kann auch ruhig Position beziehen und sich trauen einige wenige Themen zum Schwerpunkt zu machen.

Der Grund für alle diese Aussagen? Heute bin ich durch Zufall durch http://www.wahlblogs.at auf die Homepage der Nationalratsabgeordneten Karin Hakl gestossen (die sich lustigerweise unter http://karinsweblog.holzweg.com findet, hoffentlich nicht bezeichnend). Dort findet sich unter dem Punkt politisch folgende Themenliste:

# Fairness und Sicherheit für Jung und Alt
# Forschung und neue Technologien
# Steuern senken ohne Schulden
# Starke Frauen – starkes Land!
# Jobs, Jobs, Jobs
# Transit
# Nahverkehr – Bewegung in und um Innsbruck
# Studieren in Österreich
# Umwelt, Friede und Entwicklung
# Bessere Bildung – bessere Chancen
# Starke Demokratie
# Ein wieder vereintes Europa
# Gesundheit für alle
# Mehr Mittelstand – mehr Wohlstand
# Unsere Politik für Unternehmer
# Kommunikation.leben


Suchen Sie sich etwas aus. Für jeden was dabei. Jetzt bin ich ja grundsätzlich für Vielfalt. Aber was soll ich mir denn nun unter der Kandidatin Karin Hakl vorstellen? Wofür steht sie? In welchem Bereich kennt sie sich aus? Wo kann sie etwas sinnvolles zur Politik beitragen? Alles Fragen die angesichts der Liste an Themen unbeantwortet bleiben.

Gut, jetzt kann es sein, dass Frau Hakl in der Tat extrem breit aufgestellt ist. Auch dann möchte ich gerne die zwei, drei Themen wissen, die sie selbst bewegen. Die ihr nahe gehen. Für die sie Politik macht.

Update: Rundumschläge sind definitiv nicht mein Ziel, besonders weil niemand perfekt ist und ich auch schon viele Fehleinschätzungen getroffen habe. Doch bei dieser Meldung die auf der Seite der Internetagentur holzweg, die für die Umsetzung der Internetseite von Karin Hakl offensichtlich verantwortlich zeichnen, musste ich schon sehr schmunzeln, dass mir bei Aufruf der entsprechenden Seite empfohlen wird doch bitte einen aktuellen Browser zu installieren (ich verwende Firefox 1.5) und doch bitte das Flash 5 Plugin herunterzuladen (ich habe das Flash 8 Plugin installiert). Das alles per freundlicher Javascript Alert Messages, die es natürlich nicht ermöglichen den Link zum Download (hätte ich kein Flash) auch anzuklicken. Schade eigentlich, denn der Text ist bis auf die blumige und etwas holprige Formulierung im Kern goldrichtig.



Designing for Social Sharing

2006-09-12T10:09:00Z

Eine Präsentation von Rashmi Sinha: worth watching.



Die öffentliche Hand

2006-09-12T07:30:00Z

Es bewegt sich was, technologisch, auch in Europa. Ja, das merkt man. Da haben sie was ersonnen, die Lenker und Denker der Union, und nannten es Quaero. Ich suche. Zuerstmal beeindruckend, die Ideen die dahinterstecken, alles was fein ist in Technologie, von Wissensmanagement und Semantic Web ist da die Rede, das Konsortium dahinter liest sich wie das Who is Who der Software Branche. Forschung und Wirtschaft vereint, mit dem hehren Ziel, Googles Allmachtgelüsten etwas entgegen zu setzen, zusammen mit dem Ziel eine Sammlung europäischen Kulturwissens zu schaffen. Wow. Ich bin beeindruckt. Und dann erst das Projektbudget, noch beeindruckender, 400 Millionen will Deutschland beisteuern, 90 Millionen alleine die Bundesregierung (natürlich nicht persönlich sondern aus dem Haushalt). Und das Buzzword Bingo lässt nicht lange auf sich warten: "Es geht um die Suchtechnologie der nächsten Generation", gab DFKI-Direktor Wolfgang Wahlster in Berlin als Parole aus. Quaero solle nicht nur "eine Menge Dokumente zurückliefern, sondern präzise Antworten auf Fragen liefern". Toller Ansatz, ist ja logisch, Antworten will der Mensch. Und man hat sich mit aktuellen Entwicklungen beschäftigt: Laut Wahlster schwebt dem Quaero-Konsortium zur Verbesserung der Such- und Indiziertechnik eine Verknüpfung der vergleichsweise willkürlichen Verschlagwortung von Inhalten über "Social Tagging" bei Web-2.0-Diensten wie flickr mit dem deutlich strengeren Katalogisierungsansatz des so genannten semantischen Web vor. Auch mit dem Chaos der modernen Ansätze. Will man in Ordnung bringen, jawoll. Einerseits solle so "das Chaos der Web-2.0-Technik in Ordnung gebracht" werden, führte Wahlster aus. Andererseits würde der bislang zu stark hierarchiebezogene "Top-Down"-Ansatz des semantischen Web aufgelockert. Und das Ziel? Geld verdienen. Nicht zu knapp. Grundsätzlich ließ Wahlster keinen Zweifel an der wirtschaftlichen Ausrichtung des Quaero-Konsortiums aufkommen. So seien in dem 900 Seiten starken Projektförderantrag an das Wirtschaftsministerium zahlreiche Geschäftsszenarien von Modellen für das Krankenhaus der Zukunft und den schnellen Zugriff auf medizinische Daten bis zur Digitalisierung der ebenfalls beteiligten Deutschen Bibliothek ausgebreitet. Alle diese "Business Cases" seien "von vornherein auf kommerzielle Nutzung ausgerichtet", da "alle beteiligten Firmen Geld verdienen wollen" und keine reine Werbefinanzierung geplant sei. "Wir sind nicht interessiert an Dingen," betonte Wahlster, "wo wir sagen, das stellen wir jetzt zum Gemeinwohl ins Internet." (Alle Zitate aus http://www.heise.de/newsticker/meldung/77774) Eh klar. Das Konsortium liest sich ja auch wie das Who is Who der europäischen Wirtschaft. Aber Moment. Nicht zum Gemeinwohl? Woher kommt denn das schöne Budget für das Projekt? Doch wohl von der Gemeinschaft, oder? Entweder direkt über Bundesbudgets in Deutschland oder Frankreich, direkt über Förderungen die auch aus Bundesbudgets kommen oder indirekt über Güter und Leistungen die bei den Firmen bezogen werden die am Projekt mitarbeiten. Jeder Steuereuro fördert Quaero. Jetzt bin ich nicht der Ansicht, dass die Idee dahinter und die generellen Konzepte schlecht sind (wenngleich auch etwas vollmundig und leichtfüssig verwendet), aber etwas nicht zum Gemeinwohl zu verwenden das von der Gemeinschaft aus eben diesem finanziert werden soll, ist schon mutig. Noch dazu wo ich mir kaum vorstellen kann, dass die verwendeten Technologien Open Source gemacht werden. Kurzes Gedankenexperiment: wir malen den Teufel an die Wand und sagen, für Quaero gilt das selbe wie für andere IT Projekte und das Risiko des Scheiterns liegt zwischen 50 und 80 %. Nachdem das Ding ja alles können soll was grade hipp und trendy ist, schätze ich die Komplexität eher hoch ein, also wo[...]



Die Fleischherren

2006-09-07T13:53:00Z

Das wärs doch, Toni Mahoni und Carsten van Ryssen gemeinsam bei der Gammelfleischdebatte. Dann noch ein Feature von Titanic. Und ein Kebap.

Oder wie hier vorgeschlagen, Tita von Hardenberg, Mercedes Bunz und Sarah Kuttner am Kollwitzplatz beim Frühstück.

Grosses Kino.



Konfrontation

2006-09-05T21:42:00Z

Apropos Dialektik, die erste Wahlkonfrontation ist vorbei, zwischen Alexander van der Bellen und Karl-Heinz Grasser. Ersterer für die Grünen, zweiterer vollkommen unverständlicherweise für die ÖVP. Aber ok.

Eine Konfrontation die anfangs von demonstrativer Konzilianz geprägt war, stellenweise genau jenen unmöglichen Ton aufwies den ich ganz prinzipiell abscheulich finde und zumindest besser war als die leidigen Sommergespräche. Auch Ingrid Turnher war sichtlich überfordert, hat dabei aber nicht so hilflos gewirkt wie weiland Gabi Waldner.

Man darf gespannt sein, 11 Konfrontationen kommen noch (oder doch nur 10?) morgen ist dann Gusenbauer gegen Strache. Das erinnert mich an Simmering gegen Kapfenberg. Oder doch Simmering gegen Favoriten? Mal sehen.



Blog Dialektik

2006-09-05T14:50:00Z

Schön, wenn Diskussionen online gut funktionieren. Das jüngste Beispiel ist ein Beitrag von Klaus Eck, der von Robert Basic (bewusst drastisch) kommentiert wird. Da haben alle was davon, man kann Argumente rausfiltern und abwägen.



Voll das Luxusmenü

2006-08-31T14:32:00Z

Heute, ein Bub und ein Mädel, in etwa 18, stürmen im Spar an mir vorbei, zum Kühlregal mit den Aufstrichen. Es entwickelt sich folgende Gesprächsperle:

Er: Oida, wir machen voll das 6 Sterne Luxusmenü, oida
Sie: Genau, oida.
Dann der Griff ins Regal.
Sie: Zigeuneraufstrich oder Liptauer?



Zwei Anwärter

2006-08-31T14:23:00Z

für den Titel in der Kategorie Bester Songtitel der sich auch im normalen Leben als Zitat wunderbar eignet: