Subscribe: Kommentare zu: Weblogs haben ohne RSS keine Chance
http://www.basicthinking.de/blog/2006/03/07/weblogs-haben-ohne-rss-keine-chance/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade A rated
Language: German
Tags:
als  auch  blogs  dann  das ist  das  dass  die  ein  eine  feed  ich  ist  leser  mit  nicht  oder  sich  und  von  wenn 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare zu: Weblogs haben ohne RSS keine Chance

Kommentare zu: Weblogs haben ohne RSS keine Chance



Online-Magazin für Social Media, Marketing und Business



Last Build Date: Tue, 23 Jan 2018 19:51:04 +0000

 



Von: ulli purwin

Wed, 02 May 2007 13:27:08 +0000

worum geht's? gefunden werden durch google&co? meiner meinung nach ist das nur eine frage des interessanten/relevanten inhalts einer homepage. auch ohne rss-feed kann jeder eine eigene 'blog-anwendung' basteln und dann(mit gewisser zeitlicher verzögerung) zuschauen, wie dies erfasst wird: ->googleabfrage: site:domain-name noch die richtigen meta-tags, und die trefferquote bei entsprechenden abfragen stimmt... mfg, ulli p. (frickeln against the socalled mainstream!)



Von: Basic Thinking Blog » Lieber viele oder wenige RSS Leser?

Wed, 02 Aug 2006 11:45:39 +0000

[...] - Weblogs haben ohne RSS keine Chance - siehe auch RSS: Volle Text oder nur Auszug mit einer aufschlussreichen Diskussion [...]



Von: INJELEA

Wed, 08 Mar 2006 13:19:37 +0000

RSS als Chance für Weblogs Eine "kritische Lesermasse" zu überschreiten ist meiner Meinung nach bei einem Blog nur mit RSS möglich, weil die Zeit für einen Leser einfach nicht ausreicht sich haufenweise Blogs / Websites direkt anzusehen. Robert Basic geht soweit zu ...



Von: Markus

Wed, 08 Mar 2006 06:12:02 +0000

Jeder Leser kann sich seinen RSS-Feed selber basteln. http://feed43.com/



Von: Kuroi Tenshi's darkness

Tue, 07 Mar 2006 14:49:44 +0000

RSS - ein Muss für den Weblog In einem ausführlichen Beitrag schreibt Robert von Basic Thinking darüber, warum ein Blog ohne RSS-Feed eigentlich keine Chance hat, zumindest anständig Traffic zu erreichen - und in dem Sinne Windows Vista eine recht gute Möglichkeit bieten könnt...



Von: Frank Kerkau

Tue, 07 Mar 2006 12:12:07 +0000

Nachschlag: Oder anders formuliert. Wenn der Leser DPA-Nachrichten konsumieren will - wie "Schneechaos hat Süddeutschland fest im Griff" -, dann kann er gerne bei SZ, FAZ&Co bleiben. Dann ist es auch egal welchen TV-Sender oder welche Zeitung er nutzt. Die bringen - mühsam recherchiert - alle dasselbe. *Gähn!* Wenn der Leser aber Infos, Hinweise, persönliche Erlebnisse und Meinungen, subjektive Berichte oder Diskussionen mit seiner Beteiligung wünscht, dann wird er an Blogs nicht vorbei kommen, denk ich.



Von: Rainer Helmes

Tue, 07 Mar 2006 11:43:33 +0000

Als Neu-Zugang in Klein Bloggersdorf möchte ich den Senf meiner eigenen Erfahrung dazugeben. Seit Anfang diesen Jahres beobachte ich die Blogosphäre, seit Anfang März ist mein Blog online. Zu Beginn habe ich weit über 200 Feeds via RSS verfolgt, und Robert hat recht, es schälen sich so 6-1o heraus, die ich regelmäßig lese. Manche lese ich, weil sie mich beruflich weiterbringen sollen, andere weil sie mir einfach nur Spaß machen; ideal ist natürlich, wenn ein Blog beide Wünsche erfüllt :-) Darüber hinaus schaue ich mir dann nach einem gewissen Zufallsprinzip verschiedene RSS-Feeds an. Und hier genügen Teaser, es ist wie mit meinen Fachzeitschriften, wenn mich der Extrakt "anmacht", lese ich weiter, und dann will ich den ganzen Text -hier die Originalseite- lesen. Anders als Robert sehe ich nicht, dass dem Leser hier Freiheiten genommen werden. Im Gegenteil, wir Autoren werden gezwungen, die Kernaussagen in den ersten 5-6 Zeilen zu machen, dann kann der Leser entscheiden, ob ihn das schmückende Beiwerk auch noch interessiert, und ob er bereit ist, uns seine Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.



Von: Frank Kerkau

Tue, 07 Mar 2006 11:43:25 +0000

"Meine Meinung: Kämpfe nie gegen Deine Leser an, biete ihnen das, was die meisten - nicht alle, das geht eh nicht - zufriedenstellt. Und das ist nun mal ein voller Feed." Genau, das ist Service am Leser (Kunden). Aus diesem Grunde biete ich trotz meiner Bedenken auch Volltext-RSS an. Was aber m.E. den Weblogs niemand wegnehmen kann, ist das schnelle, direkte und persönliche Publizieren. Und, RSS nützt mir nur etwas, wenn täglich/kontinuierlich neuer Content kommt. Welche statische Website bietet das, von einigen Medien mal abgesehen? Aber egal, ob der Leser per RSS oder direkt konsumiert, letztendlich wird der Inhalt entscheiden. Blogs mit gutem Inhalt werden weiterhin ihre Leser haben, trotz Microsoft, denk ich. :)



Von: kk-works.de » RSS - Segen oder Fluch?

Tue, 07 Mar 2006 11:15:41 +0000

[...] Nachdem ich neulich von Jörgs Selbstversuch gelesen habe war ich doch sehr überrascht. Bloggen ohne RSS? Geht das heute noch? Von seinen Ergebnissen gab es noch nichts weiter zu lesen, allerdings hat es mich dazu gebracht mir mal ein paar Gedanken zum Thema RSS zu machen. Das eigentliche Hauptproblem, dass ich sehe ist die Zeit und damit steh ich nicht allein da. Ich hab es im Rahmen meiner Blogdesign Tipps immer wieder angesprochen. Quasi jede Minute tauchen neue Blogs auf und es wird unmöglich auf dem neuesten Stand zu bleiben, wenn man jede Seite ansurfen müsste. Natürlich ist das etwas überspitzt dargestellt, da nicht jeder eine solche Vielzahl an Blogs liest. “Müsste” ist vielleicht das falsche Wort, da ich es an und für sich bevorzuge die eigentliche Seite aufzurufen, einfach weil das Flair ein anderes ist, als in einem beliebigen Reader, aber das ist ein Thema für einen anderen Beitrag. Ich konnte es, als ich anfing Blogs zu lesen, nicht glauben, dass eine Rubrik Blogs in den Favoriten meines Firefox nicht ausreicht, um auf dem Laufenden zu bleiben. Sicher damals war es mehr als genug, aber eben für 15 maximal 20 Blogs. Inzwischen hat die Zahl der Blogs, die ich lese (wenn auch nicht jeden davon täglich) den dreistelligen Bereich erreicht. Nehmen wir jetzt mal an, dass davon die Hälfte täglich etwas neues schreibt. Es fehlt einem einfach die Zeit immer zu schauen, ob es etwas neues gibt und wenn ja alles zu lesen. RSS betrachte ich als den (derzeitigen) Schlüssel zu dem Zeitproblem, da man sich damit einen schnellen Überblick verschaffen kann, was es wo neues gibt. Das brigt allerdings das Problem, dass sehr viele Blogs und Beiträge, die es eigentlich verdient hätten etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen durchs Raster fallen. Deshalb ist es gerade in Zeiten von RSS & Co wichtig sich mal ein paar Gedanken zur Magie der Titelzeile zu machen. Wie seht ihr das? Alternativen? Ich bin gespannt wie die Entwicklung in dieser Richtung in den nächsten Monaten (Jahren) voranschreiten wird. Jedenfalls glaube ich kaum, dass wir mit den derzeitigen Möglichkeiten schon alles gesehen haben. Ich würde RSS also im Moment eher als Segen betrachten. [...]



Von: Thomas Wanhoff

Tue, 07 Mar 2006 10:56:25 +0000

Bin gerade über meinen Feedreader hier hergekommen :-) Zwei Anmerkungen: Auch bei den Blogs gilt das Gesetz, dass sich viele Leser an wenigen Blogs orientieren. Das ist nicht gerade eine Chance für neue Blogger. Um gelesen zu werden, muss der Inhalt stimmen - und in Zeiten von RSS sind es voir allem Überschrift und Teaser. Da gelten ein paa journalistische Grundregeln auch für Blogs. Und das ist ja auch ein Sinn von RSS - einen schnellen Überblick verschaffen zu können. Lasst uns warten, wie Windows Vista RSS integriert und ob das nicht einen Schub bringen könnte.