Subscribe: Schöner leben ohne Nazisfind
http://schoenerlebenohnenazis.twoday.net/index.rdf
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
auf  berlin  das  des  die  ein  eine  für  gegen  ist  leben ohne  mit  nicht  npd  sich  und  von  vor  wir 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Schöner leben ohne Nazisfind

Schöner leben ohne Nazisfind



Search this site:



Published: 2010-02-14T15:16:52Z

 



Fotos von der Anti-Nazi-Demo am 13.2. in Dresden

2010-02-14T08:38:00Z

Über 10.000 Menschen haben in Dresden friedlich den Nazi-Aufmarsch verhindert, indem sie sich trotz des Verbotes ihrer Blockade an die Kreuzungen begaben, sodass die Polizei den Aufmarsch nicht sattfinden lassen konnte.

(object) (embed)

Wer weiterhin Gesicht zeigen möchte gegen Rechts ist herzlich eingeladen, sich an unserer Online-Demo "Schöner leben ohne Nazis zu beteiligen: Mitmachen und Foto hochladen

Wir danken den Menschen in Dresden und allen Teilnehmern des virtuellen Protests für ihr Engagement!



Katja Kipping (DIE LINKE) unterstützt die Kampagne "Schöner leben ohne Nazis"

2010-02-11T00:17:00Z

(image)



(image)

Wir freuen uns, mit Katja Kipping (sozialpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE) eine weitere Unterstützerin für unsere Kampagne "Schöner leben ohne Nazis" gefunden zu haben.

Das zweite Bild zeigt Katja Kipping mit Abgeordneten ihrer Fraktion beim Probesitzen für die Demo am Wochenende gegen den Nazi-Aufmarsch in Dresden, an der sie auch persönlich und ganz real teilnehmen wird.



Gesicht zeigen gegen Nazi-Aufmarsch am 13.2. in Dresden

2010-02-08T06:23:00Z

Egal, ob Du bei der Gegendemo in Dresden dabei sein wirst oder nicht: Ab sofort hast Du die Möglichkeit, online gegen den braunen Aufmarsch zu demonstrieren. Auf unserer Seite www.schoener-leben-ohne-nazis.de kannst Du einfach dein Foto hochladen und so Dein „Gesicht zeigen“.

(image)

Rund tausend Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands geben den Dresdener Demonstranten jetzt schon Rückenwind. Unabhängig von der politischen Couleur wollen wir Farbe bekennen.

Klicke hier und lade Dein Foto in die Online-Demo, denn wir alle wollen: Schöner leben ohne Nazis!



Neue Dienstanweisung der Berliner Polizei zu "rechter" Kleidung im Dienst

2009-03-26T18:28:00Z

Laut Meldung vom 25.03.2009, ist es Berliner Polizisten endlich untersagt folgende Kleidungslabels im Dienst zu tragen:

* ACAB
* Consdaple
* Masterrace Europe
* Rizist
* Pit Bull
* Outlaw
* Troublemaker sowie
* Thor Steinar.

Mehr darüber könnt ihr in der Pressemeldung der Polizei erfahren:

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/123973/index.html




Thor-Steinar Laden in Berlin-Friedrichshain

2009-03-02T07:45:00Z

Nunmehr hat am 28.2.2009 auch in Berlin-Friedrichshain ein Thor-Steinar-Laden eröffnet.
Dieser Outlet-Shop befindet sich in der Petersburger Str. 94, unmittelbar neben dem Bezirksamtsgebäude und neben der Gedenktafel "Zu Ehren der Opfer des Mörderkellers-Keglerheim", das sich während des Nationalsozialismus an der Stelle befand.
An diesem Tage fand auch eine Kundgebung gegen die Eröffnung des Lades statt.

Mehr erfahrt ihr hier:

http://de.indymedia.org/2009/02/242833.shtml



Linke Gruppen kontern NPD mit „Platzverweis“ Jusos initiieren Schülerzeitung gegen...

2007-12-01T12:17:00Z

Die Jusos und weitere linke Gruppen wollen die NPD mit ihren eigenen Waffen schlagen. Der rechtsextremen Agitation mit sogenannten Schülerzeitungen wird nun ein buntes Blatt entgegengesetzt: Der „Platzverweis“. In einer Auflage von 40 000 Exemplaren soll es am Montag vor Berliner Schulen verteilt werden und über die Gefahren brauner Propaganda aufklären.

„Da die NPD immer öfter mit Jugendaktionen kommt, wollen wir gegenhalten“, sagt Jan Böning, Landessekretär der Jusos und einer der Macher beim „Platzverweis“. Das Heft solle in allen Bezirken und vor mindestens 100 Schulen Kindern und Jugendlichen überreicht werden. Am „Platzverweis“ beteiligen sich neben den Jusos die DGB-Jugend, die Grüne Jugend Berlin, die Linksjugend Solid, Die Falken, die Stiftung SPI mit dem Mobilen Beratungsteam Ostkreuz sowie die radikal linken Gruppierungen SDAJ (Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend) und ALB (Antifaschistische Linke Berlin).

Der 18-seitige „Platzverweis“ ist eine Antwort auf den Versuch der NPD vom Oktober, ein Heft namens „Stachel“ an Schüler in Berlin und Brandenburg zu verteilen. Die NPD musste die Aktion abbrechen, da die Grünen, die schon lange selbst einen „Stachel“ herausgeben, am Landgericht eine einstweilige Verfügung erwirkten. Die NPD präsentiert nun ihr Blatt im Internet als „Der Titellose“, die Inhalte haben sich nicht geändert. Im „Platzverweis“ werden den rechten Parolen, die oft harmlos oder antikapitalistisch klingen, linke Argumente und Ansichten entgegengesetzt. Und nicht nur der Parteipropaganda: Die Grüne Jugend setzt sich mit „Modesprüchen an Schulen“ auseinander – „ey du Jude“ ist nur einer, der als Beispiel für „unterschwelligen Antisemitismus, Rassismus oder Sexismus im Schulalltag“ genannt wird.

Weitere Themen sind unter anderem die Situation im Bezirk Lichtenberg, den die Neonazi-Szene als Hochburg ansieht, die Strukturen des rechten Musikbusiness, die Modemarke „Thor Steinar“ sowie Tipps, wie man sich als Augenzeuge eines rechten Angriffs verhalten sollte: „Sprecht TäterInnen offensiv an und bindet Menschen, die wegschauen, mit ein“.

Auch wenn der „Platzverweis“ den Härtegrad von Slogans wie „Null Toleranz für Nazis“ nicht überschreitet, bereitet der SPD die Beteiligung der zum Autonomenspektrum zählenden ALB und der DKP-nahen SDAJ etwas Bauchgrimmen. „Das ist schon schwierig, aber bei diesem Projekt vertretbar“, meint SPD-Landessprecher Hannes Hönemann. Für Jungsozialist Böning hingegen „ist erst mal jeder willkommen, der gegen Neonazis kämpft“. Und Böning kündigt an, der erste „Platzverweis“ solle nicht der letzte sein.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 21.11.2007)


Nachtrag: "Platzverweis" wurde am Montag, den 26.11.2007 verteilt.



Unterstützung in NYC

2007-07-17T14:06:00Z

Über das Projekt von Sebastian Pleuse www.srilankanot.de hatte ich ja bereits vor geraumer Zeit berichtet.

Nunmehr hält sich Sebastian für ein Studiensemester an der Uni in New York auf.

Am 5. August wird er dort den NYer Halbmarathon mitlaufen, zugunsten der Organisation „WaterAid“. Er hat erst vor drei Monaten mit dem Laufen angefangen!

WaterAid kümmert sich um die Trinkwasserversorgung in Dritte-Welt-Ländern und Katastrophengebieten – eine Notwendigkeit, die er während seiner Tsunami-Hilfsarbeiten auf Sri Lanka am eigenen Leib zu spüren bekommen hat.

Sebastian möchte einen anständigen Betrag für WaterAid sammeln.

Bitte unterstützt ihn und klickt auf:www.pleuse.de


Dort erfahrt Ihr mehr über diese Aktion und könnt einfach, schnell und sicher online spenden.








Korrektur Lesen - der politisch korrekte Abend mit Gesicht Zeigen!

2007-04-15T08:45:00Z

Wann?: am Montag, 16. April, 20:00 Uhr

Wo?: im Tipi, Zelt am Kanzleramt, Berlin



Es lesen Harry Rowohlt, Wiglaf Droste, Fanny Müller, Susanne Fischer und Fritz Eckenga.

Es korrigieren Jörg Thadeusz, es musizieren Mark Scheibe und Yelena K. & Kristian Kowatsch.



Lesung, Kabarett, Wort, Witz und Wahnsinn, ummantelt von himmlischen Gesängen: der Abend wird also eine richtige Sause - und wir wollen (und müssen...) das Zelt voll kriegen!! Leider ist die Veranstaltung noch nicht ausverkauft - das soll sie aber werden! Alle Künstler treten umsonst auf, der Erlös geht an Gesicht Zeigen!

Bitte mach Werbung, weise darauf hin und komm natürlich!



Eintritt: 20,-€ - Vorbestellung unter Tel.: 0180 - 3279358 oder www.tipi-das-zelt.de.



Gesicht Zeigen!

Aktion weltoffenes Deutschland e.V.

Kurfürstendamm 178/179

10707 Berlin




Tel: 030 - 280 44 786



Schüler-Demo gegen Rechts am 3. März in Köln

2007-02-25T12:08:00Z

Kölner Schülerinnen und Schüler rufen auf:

Pro Köln die Stirn zeigen
DEMO am 03. März!
für eine Stadt ohne Rassismus und Faschismus


Die rechtsextreme Partei „Bürgerbündnis Pro Köln“ wird 2004 mit 4,7 % in den Rat der Stadt Köln gewählt. Die Partei setzt sich vor allem aus bereits vorher in der rechten Szene aktiven Mitglieder zusammen, so z.B. der Geschäftsführer Manfred Rouhs, Er war Mitglied der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ und Funktionär der „Jungen Nationaldemokraten“ (NPD-Jugendverband).

Pro Köln versucht in der Öffentlichkeit eine konservative Wahlmöglichkeit zu den so genannten Altparteien zu sein. Öffentlich tritt sie bürgerlich auf, in ihrer Propaganda sieht man deutlich ihre wahre Identität: Hetzte gegen Moscheebauten, Hetzte gegen Kölner mit Migrationshintergrund, Hetzte gegen Minderheiten, Hetzte gegen politisch engagierte Personen, Hetzte gegen … - so wird die rechtsextreme Auslegung deutlich!

Die rechte Partei „Pro Köln“ verteilt im Winter 2006 das Flugblatt „Deutsch ist geil“ mit fremdenfeindlichen Inhalten vor Kölner Schulen. Auf das hinterlistige Flugblatt folgt die erste Ausgabe der so genannten Schülerzeitung „Objektiv“ mit extrem fremdenfeindlichen Inhalten. Die Zeitung täuscht vor eine gewöhnliche Schülerzeitung zu sein und versucht SchülerInnen rechte Positionen einzubläuen. Immer forscher tritt „Pro Köln“ gegenüber den Kölner SchülerInnen auf. Zur Zeit arbeiten sie an der deutschlandweiten Expansion „Pro Kölns“ durch das rechte Bündnis „Pro Deutschland“.

Wir wollen deutlich ein Zeichen setzten, dass rechte Gedanken keinen Platz in Köln haben! Kölner SchülerInnen sind gegen jegliche fremdenfeindliche und rassistische Hetzte! Lasst uns gemeinsam ein Zeichen gegen diese Umtriebe in Köln setzen!

Kommt alle am Samstag, den 3. März, zur Demonstration!

Alle KölnerInnen, NRWlerInnen etc. sind aufgerufen sich an der Demonstration zu beteiligen! Alle BewohnerInnen dieser Stadt sind unbedingt gefordert mitzumachen!

Jede(r) Einzelne ist wichtig für den Kampf gegen rechts!

Weitere Infos unter http://www.sgr-demo.de/

.



Schlag gegen rechtsradikale Band – Über 1.000 CD´s beschlagnahmt

2007-02-15T18:57:00Z

Einen empfindlichen Schlag gegen eine rechtsradikale Band landeten gestern früh Berliner Ermittlungsbehörden in einer bundesweit gesteuerten Durchsuchungsaktion. Ab 6 Uhr waren Beamte in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen unterwegs, um an insgesamt 13 Orten Beweismittel zu sichern. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin hatte ein Richter am Amtsgericht Tiergarten in Berlin die Beschlüsse erlassen.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamts wegen Volksverhetzung richten sich gegen vier 31 bis 37 Jahre alte Mitglieder der Band DEUTSCH, STOLZ, TREUE (D.S.T.), die zur Tarnung die Abkürzung X.x.X. benutzt. Außerdem sind einschlägige Szeneläden und die Hersteller bzw. Vertreiber einer 2005 veröffentlichten CD im Visier der Ermittler. Auf dieser CD mit dem Namen „Die Antwort aufs System“ befinden sich 13 Musikstücke, in denen antisemitische und beleidigende Texte Verwendung finden. Für diese CD ist ein allgemeiner Beschlagnahmebeschluss erwirkt worden. Außerdem stufte sie die Bundesprüfstelle als jugendgefährdend ein.
In Berlin wurden fünf Wohnungen und ein Szeneladen durchsucht, in Brandenburg ein weiterer Szeneladen und in Mecklenburg-Vorpommern eine Wohnung und zwei Geschäfte eines 28-Jährigen sowie eine Offsetdruckerei. In letztgenannten Bundesland fanden und beschlagnahmten die Ermittler etwa 1.100 der strafrechtlich relevanten CD´s, außerdem 1.450 dazugehörende Booklets und diverse Geschäftsunterlagen. Mehr als drei Dutzend T-Shirts mit „SS-Totenkopf“, Druckvorlagen und –maschine sowie eine scharfe „Pumpgun“ und dazugehörige Munition wurden ebenfalls beschlagnahmt. In den CD-Presswerken in Nordrhein-Westfalen und Hessen wurden diverse Geschäftsunterlagen und die Master-CD sichergestellt. Die Auswertung der Unterlagen und weitere Ermittlungen dauern an.

Dazu Polizeipräsident Dieter Glietsch:

„Ich bin froh, dass uns dieser Ermittlungserfolg gelungen ist. Er macht deutlich, dass wir in unseren Bemühungen zur Bekämpfung rechtsextremistischer Straftaten nicht nachlassen. Vor dem Hintergrund eines bundesweit und auch in Berlin festzustellenden erheblichen Anstiegs von Propagandadelikten und rechtsextremistischer Gewalttaten für das Jahr 2006 wird die Bekämpfung des Rechtsextremismus auch dieses Jahr ein Schwerpunkt unserer Arbeit sein.“


Quelle: Polizeiticker Berlin / Der Polizeipräsident von Berlin





Fünf Jahre Haft für Holocaust-Leugner Zündel

2007-02-15T18:50:00Z

Zu 5 Jahren Haft wegen Volksverhetzung ist der Holocaust-Leugner Ernst Zündel verurteilt worden. Der 67 Jahre alte Angeklagte hatte von Kanada aus den Massenmord an den Juden während der NS-Zeit systematisch bestritten.

In dem seit mehr als einem Jahr andauernden Prozess ist heute vor dem Langgericht in Mannheim das Urteil geprochen worden.

Zündel strebe eine Rückkehr in das faschistische Staatswesen an.

Mehr dazu könnt ihr hier lesen:

http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/6m7wa2/index.html



"Exit" vor dem Aus?

2006-12-01T19:18:00Z

Sechs Jahre nach seiner Gründung hat das Projekt "Exit", das Neonazis erfolgreich beim Ausstieg aus der rechten Szene berät, kein Geld mehr.

Das Familienministerium stellt im nächsten Jahr 19 Millionen Euro für vorallem kommunale, weniger für bundesweite Projekte zur Verfügung.
Auch diesmal erfüllt "Exit" nicht die komplizierten Antragsregeln.

Exit-Gründer Bernd Wagner rechnet vor: "Ein Neonazi im Knast kostet den Staat pro Jahr um die 60 000 Euro. Wenn ich nur 100 Leute nehme, die nicht mehr rückfällig geworden sind durch meine Arbeit, habe ich bisher 6 Millionen Euro gespart."

Der "Stern" hat in einer Reportage über das eventuelle Aus von "Exit" eine Stellungnahme von den zuständigen Beamten im Familienministerium erfragt.
Geäußert haben sich diese nicht, außer daß man noch nicht wisse, welche Gelder wofür bewilligt würden.

Spendet für "Exit", bemüht euch um Unterstützer, damit diese absolut wichtige Projekt nicht am Ende ist!

Konto:

Amadeu Antonio Stiftung
Stichwort "Exit-Deutschland"
Deutsche Bank Heppenheim
BLZ 50970004
Konto-Nr. 0303313-29



Die NPD zieht ein!

2006-10-25T18:27:00Z

Morgen ziehen in 5 Berliner Bezirksparlamenten Abgeordnete rechtsextremer Parteien ein.


Wir werden morgen ab 16.00 Uhr vor Ort in Treptow
sein, wenn NPD-„Führer“ Udo Voigt mit seinen Kameraden ins Parlament „einmarschieren“ wird.


Wer von euch ist morgen ab 16 Uhr in Treptow dabei? Am besten mit SLON-Shirt. Wir verteilen Buttons an die Politiker und Passanten!

Bezeichnung:1. (konstituierende) Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung

Gremium:BVV Treptow-Köpenick

Datum:Do, 26.10.2006Status:öffentlich

Zeit:17:00Anlass:konstituierende

Raum:Rathaus Treptow BVV-Saal, Raum 218/217





Impressionen vom "Beats against Facism"

2006-09-17T13:09:00Z

Hier ein paar kleine Eindrücke vom gestrigen Festival in Lichtenberg:


Pyranja:
(image)


Brainless Wankers:
(image)


Ja. Wir waren auch da! Schöner leben ohne Nazis!

(image)


Humor ist...:
(image)


Schöne Aussichten:
(image)



"Der unbekannte Soldat"

2006-09-15T09:34:00Z

Am 21.09.2006 kommt ein neuer Film von Michael Verhoeven ( „Die weiße Rose“, „Das schreckliche Mädchen“) in unsere Kinos.

Dieser trägt den Titel "Der unbekannte Soldat".

(image) Die zwischen 1999 und 2004 in mehreren Städten Deutschlands gezeigte "Wehrmachtsausstellung", war ein Tabubruch.

Bis dahin hatte die deutsche Öffentlichkeit das Bild der "sauberen Wehrmacht" gepflegt.
Diese wurde nun mit Fotos von Soldaten beim Mord an Zivilisten konfrontiert.
Die NPD marschierte damals vor der "Wehrmachtsausstellung" auf und sogar konservative Politiker waren empört.

Michael Verhoeven nimmt die Ausstellung über den Vernichtungskrieg im Osten (1941-1944) und vor allem die heftigen Reaktionen darauf als Ausgangspunkt für seinen aufwühlenden Dokumentarfilm.

Es werden die Spuren der Wehrmacht bis in die Ukraine und nach Weißrussland verfolgt.

Anhand von zahlreichen Interviews mit Zeitzeugen und Historikern in Deutschland, den USA und an den Orten des Geschehens, illustriert Verhoeven den wohl schrecklichsten Teil der Geschichte der deutschen Wehrmacht.