Subscribe: Marie goes SMS cam (...Damit morgen nicht vorgestern wird!)find
http://mariegoessmscam.twoday.net/index.rdf
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
auf haushaltsstelle  auf  die bedeckung  die  eur  für  gku die  höhe von  höhe  ist auf  ist  und  von eur  von  wird 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Marie goes SMS cam (...Damit morgen nicht vorgestern wird!)find

Marie goes SMS cam (...Damit morgen nicht vorgestern wird!)find



...Damit morgen nicht vorgestern wird!Search this site:



Published: 2010-01-15T08:24:28Z

 



Bilanz der #mut2010 Neujahrsaktion: 1224 Euro an Ute Bock

2010-01-15T08:24:28Z

Ein guter Neujahrsbeginn!

Meine Neujahrs-Twitteraktion #mut2010 hat überwältigend viel Echo
hervorgebracht. Vielen Dank an alle, die mitgedacht und mitgemacht
haben.

Bis 10. Jänner wurden 554 Ideen eingebracht, insgesamt wurde #mut2010
in 612 Tweets genannt.

Die Vorschläge sind alle nachzulesen unter:
http://twapperkeeper.com/mut2010/
Reinschauen zahlt sich aus: viel Inspirierendes ist dabei, Spannendes,
Neues und Kontroversielles.

Die vielleicht beste Idee hatte Nicky Bäck. Sie hat die Spende pro Idee
verdoppelt. Damit gehen nun 1224€ von mir und Nicky Bäck an das
Flüchtlingsprojekt von Ute Bock http://www.fraubock.at

Vielen Dank an alle, die Ideen gespendet haben und einen besonderen Dank
an Nicky Bäck!


Ich wünsche viel Mut und Inspiration für 2010,

Marie Ringler



LET`s CONNECT: http://www.marieringler.at

##
Marie Ringler
Gemeinderätin und Landtagsabgeordnete
Wiener Kultur- und Technologiesprecherin
Der Grüne Klub im Rathaus
Rathaus
A-1082 Wien
Tel: +43-1-4000-81824
Fax: +43-1-4000-99-81811
marie.ringler@gruene.at
http://wien.gruene.at
##

 



Meine Neujahrsaktion: 1 Euro an Ute Bock für jede neue, mutige Idee! #mut2010

2010-01-01T11:36:01Z

 

 

Österreich braucht neue, mutige Ideen.

Wir alle haben eine im Kopf.

Aber viel zu selten teilen wir sie mit anderen.

 

Jede Idee, die ausgesprochen wird, verändert die Welt.

Weil sie andere inspiriert, Widerspruch provoziert und zum
Nachdenken anregt.

 

Ideen können unsere Stadt, unser Grätzel verändern,
hungernde Kinder retten,
unsere Vorstellung von Mobilität auf den Kopf stellen, Schule und Bildung
völlig neu denken,
den Klimawandel stoppen, die Welt gerechter machen, unsere Wahrnehmung
hinterfragen

und vielleicht am Wichtigsten: uns glücklicher und
gescheiter machen.

 

Für jede Idee, die Du/Sie bis 10. Jänner auf Twitter posten,
spende ich 1 Euro an Ute Bock www.fraubock.at.

Sie ist die mutigste Frau, die ich kenne.

 

Auf das wir alle profitieren von neuen Ideen und Mut!

 

Ein inspirierendes Jahr 2010!

 

Marie Ringler  

 

 

PS: Für alle Twitter Neulinge, keine Sorge, es ist ganz
einfach: auf www.twitter.com einen

neuen Account anlegen. Die Idee - auf 140 Zeichen
komprimiert - posten.

Den „Hashtag“ #mut2010 nicht vergessen, sonst
ist die Anzahl der Ideen nicht

nachzuvollziehen und Ute Bock kommt nicht zu ihrem Geld.

 

PPS: Wie viele Ideen schon zusammengekommen sind und welche,
kann man leicht

herausfinden, in dem man #mut2010 in das Suchfeld bei
Twitter eingibt.

 

 

(image)

 

 

 

LET`s CONNECT: http://www.marieringler.at

##
Marie Ringler
Gemeinderätin und Landtagsabgeordnete
Wiener Kultur- und Technologiesprecherin
Der Grüne Klub im Rathaus
Rathaus
A-1082 Wien
Tel: +43-1-4000-81824
Fax: +43-1-4000-99-81811
marie.ringler@gruene.at
http://wien.gruene.at
##

 

 

 




Kulturausschuss vom 6. Oktober

2009-10-06T19:50:00Z

Kulturausschuss vom 06.10.2009 Die heutige Sitzung des Kulturausschusses hatte zwei große Themen: Wien Museum und das Theater an der Wien: Post Nr. 1 AZ 03519-2009/0001-MDSALTG; MUVIE Bericht des Kuratoriums der Museen der Stadt Wien über das Jahr 2008 Das Wien Museum macht großartige Arbeit. Da sind sich alle Parteien einig! Die Fragen von uns Grünen - aber auch von ÖVP und FPÖ - zielten vor allem auf den von Stadtrat Mailath-Pokorny angekündigten Neubau des Museum. Wo weiß noch keiner, aber angedacht dürfte es ja sein - zumindest medial. Gleichzeitig leidet das Wien Museum unter einer prekären Depot-Situation und schon seit Jahren diskutieren wir im Ausschuss über den Bedarf eines neuen Depots. Zurecht wird befürchtet, dass mit einem geplanten Museumsneubau alles wieder von vorne beginnt. Außerdem wird auch vom Museum schon lange eine neue Dauerausstellung gewünscht. Der Stadtrat kündigt an, dass er noch in dieser Legislaturperiode die Entscheidungsgrundlage für die Zukunft des Wien Museums legen will (was für mich klingt wie: "im Wahlkampf werden wir schöne Konzepte präsentieren, leider aber keine Finanzierungszusagen." Sprich: schöne Worte, keine Taten). Die Bemühungen ums Depot blieben außerdem aufrecht, meinte der Stadtrat etwas vage. Wir bedauerten noch, dass ein Bericht des Jahres 2008 erst Ende 2009 vorliege. Einstimmig dafür. Post Nr. 2 AZ PGL - 02273-2009/0001 - KGR/GAT; GRÜNE Bericht zum Beschluss-(Resolutions-)Antrag der Gemeinderätin Claudia Smolik betreffend Erweiterung der Öffnungszeiten der Dauerausstellung im Otto-Wagner Spital Erfreulicherweise konnten wir Antrag und Bericht zustimmen, denn die Öffnungszeiten wurden verlängert! Ein schöner Erfolg unserer Kollegin Smolik. Grüner Antrag: alle außer SPÖ dafür, Bericht des Stadtrats: einstimmig dafür. Post Nr. 3 AZ 03538-2009/0001-GKU; MA 07 - 4479/09 1) Die Subvention an den Verein Stadtimpuls für seine Projekte im Jahr 2009 in der Höhe von 436 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist – vorbehaltlich der Genehmigung des Punktes 2 - auf Ansatz 3819, Sonstige kulturelle Maßnahmen, Post 757, Laufende Transferzahlungen an private Organisationen ohne Erwerbszweck, im Voranschlag 2009, gegeben. 2) Für die Subvention an den Verein Stadtimpuls für seine Projekte wird im Voranschlag 2009 auf Ansatz 3819, Sonstige kulturelle Maßnahmen, Post 757, Laufende Transferzahlungen an private Organisationen ohne Erwerbszweck, eine 7.te Überschreitung in der Höhe von 436 000 EUR genehmigt, die in Verstärkungsmitteln mit 436 000 EUR zu bedecken ist. Da es sich wieder um einen von der SPÖ parteipolitisch gelenkten Verein handelt, stimmten wir dagegen. SPÖ, ÖVP, FPÖ dafür, Grüne dagegen. Post Nr. 4 AZ 03725-2009/0001-GKU; MA 07 - 2573/09 Der Schenkung des künstlerischen Gesamtwerkes von Fritz Pilz an die Stadt Wien wird zugestimmt. Einstimmig. Post Nr. 5 AZ 03578-2009/0001-GKU; MA 07 - 3257/09 Die Subvention an die Übersetzergemeinschaft, Interessensgemeinschaft von Übersetzerinnen und Übersetzern literarischer und wissenschaftlicher Werke im Jahr 2009 für die Vergabe eines Preises und Stipendien für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer in der Höhe von 18 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3300/757, gegeben. Einstimmig. Post Nr. 6 AZ 03579-2009/0001-GKU; MA 07 - 3256/09 Die Subvention an die Übersetzergemeinschaft, Interessensgemeinschaft von Übersetzerinnen und Übersetzern literarischer und wissenschaftlicher Werke im Jahr 2009 für die Jahresaktivitäten 2009 in der Höhe von 6 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3300/757, gegeben. Einstimmig. Post Nr. 7 AZ 03840-2009/0001-GKU; MA 07 - 4587/09 Die Subvention an die IG Autorinnen Autoren im Jahr 2009 für die Durchführung des Projektes „Writers in Exile – Zufluchtstätte Wien“ in der Höhe von 19 360 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757, gegeben. Einstimmig. Post Nr. 8 A[...]



Kulturausschuss vom 8. September unter dem Motto: "Tarnen und Täuschen"

2009-09-08T16:01:00Z

Ich bin sauer heute, nachzulesen warum unter Post Nr. 40... Post Nr. 1 AZ PGL - 02203-2009/0001 - KVP/GAT; ÖVP 1) Antrag der Gemeinderäte Dipl.-Ing. Roman Stiftner, Dr. Franz Ferdinand Wolf und Mag. Wolfgang Gerstl betreffend die Erhaltung der „Ruinen-Villa“ im Dehnepark 2) Bericht zum gegenständigen Antrag Wir stimmen für den Antrag der ÖVP zur Sanierung der Ruine und gegen die Beantwortung von Mailath, der im Grunde sagt: kein Antrag auf Sanierung bei der zuständigen Abteilung bisher eingegangen, geht mich nichts an. Post Nr. 2 AZ PGL - 02273-2009/0001 - KGR/GAT; GRÜNE 1) Beschluss-(Resolutions-)Antrag der Gemeinderätin Claudia Smolik betreffend Erweiterung der Öffnungszeiten der Dauerausstellung im Otto-Wagner Spital 2) Bericht zum gegenständigen Antrag Ein Grüner Erfolg meiner Kollegin Claudia Smolik: nun werden die Öffnungszeiten der Ausstellung "Der Krieg gegen die `Minderwertigen`" über die NS-Verbrechen im Otto-Wagner-Spital erweitert. Die Ausstellung ist nun ab Oktober auch am Samstag geöffnet! http://wien.gruene.at/weitere_themen/artikel/lesen/48235/ Post Nr. 3 AZ 02849-2009/0001-GKU; GKU - MDS-K-386/09 Der Wahrnehmungsbericht des Rechnungshofes betreffend Kunsthalle Wien wird zur Kenntnis genommen. Öffentlich schon mehrfach diskutiert, bleibt wenig zu sagen. Der Rechnungshof hat kritisiert, die Kunsthalle verbessert. Post Nr. 4 AZ 02847-2009/0001-GKU; MA 07 - 2919/09 Die Subvention an den Verein Interessengemeinschaft Jazz Wien im Jahr 2009 für ein Jazz Club Festival in Wien in der Höhe von 109 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3220/755 gegeben. Einstimmig dafür. Post Nr. 5 AZ 03248-2009/0001-GKU; MA 07 - 195/09 Die Subvention an den Verein „MOKI“ Mobiles Theater für Kinder für den Zeitraum September 2009 bis Ende August 2010 wird bis zu den genannten Beträgen genehmigt: 2009 10 000 EUR Jänner 2010 – August 2010 20 000 EUR Die Subvention für das Jahr 2009 in der Höhe von 10 000 EUR wird aus den im Jahr 2009 zur Verfügung gestellten Mitteln (GR-Beschluss vom 30. Oktober 2008, GR-Beschluss vom 19. Dezember 2008, GR-Beschluss vom 29. April 2009 sowie vorgelegter Antrag für den Gemeinderat am 24. September 2009) ausbezahlt. Für die Bedeckung des Betrages für das Jahr 2010 in der Höhe von 20 000 EUR ist im Voranschlag 2010 Vorsorge zu treffen. Einstimmig dafür. Post Nr. 6 AZ 03256-2009/0001-GKU; MA 07 - 4242/09 Die Subvention an den Wiener Praterverband für die Durchführung kultureller Aktivitäten in der Pratersaison 2009 in der Höhe von 50 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3819/757, gegeben. Einstimmig dafür. Post Nr. 7 AZ 03246-2009/0001-GKU; MA 07 - 3600/09 Zur Förderung von diversen Theatergruppen, -institutionen und Einzelpersonen in Form von Standortförderungen, Jahressubventionen, Projektzuschüssen und Beratungskosten wird im Jahr 2009 ein vierter Rahmenbetrag in der Höhe von 707 750 EUR genehmigt. Der zu diesem Zweck gewährte Rahmenbetrag erhöht sich damit auf 4 250 750 EUR. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Wir sind dafür, die ÖVP stimmt dagegen, weil sie Rahmenbeträge (nicht ganz zu unrecht) für intransparent hält. Post Nr. 8 AZ 03252-2009/0001-GKU; MA 07 - 307/09 Die Subvention an das Stadttheater Wien für den Zeitraum September 2009 bis Ende August 2010 wird bis zu den genannten Beträgen genehmigt: September 2009 bis Dezember 2009 15 000 EUR Jänner 2010 – August 2010 25 000 EUR Die Subvention für das Jahr 2009 in der Höhe von 15 000 EUR wird aus den im Jahr 2009 zur Verfügung gestellten Mitteln (GR-Beschluss vom 30. Oktober 2008, GR-Beschluss vom 19. Dezember 2008, GR-Beschluss vom 29. April 2009 sowie vorgelegter Antrag für den Gemeinderat am 24. September 2009) ausbezahlt. Für die Bedeckung des Betrages für das Jahr 2010 in der Höhe von 25 000 EUR ist im Voranschlag 2010[...]



Kulturausschuss vom 2.6.2009

2009-06-05T08:33:00Z

Post Nr. 1 AZ PGL - 01849-2009/0001/GAT; MDS 1) Beschluss-(Resolutions-)Antrag der Gemeinderäte Ernst Woller, Dr. Franz Ferdinand Wolf und Mag. Marie Ringler betreffend ein Kulturaustauschprogramm zwischen den Städten Wien und Diyarbakir 2) Bericht zum gegenständigen Antrag Hier meldeten wir (und die ÖVP) und zu Wort, weil wir - als Opposition - den Ausschuss oberflächlicher als sonst vorbereiten mussten. Die Akten kamen am Freitag um 17 Uhr, dann kam Pfingsten, und unsere Mitarbeiter_innen standen erst heute wieder zur Verfügung, um 13 Uhr fing der Ausschuss aber schon an. Antrag: Einstimmig, Bericht: Einstimmig. Post Nr. 2 AZ 01893-2009/0001-GKU; MA 07 - 1508/09 Die Verkehrsfläche (SCD 06630) in 1210 Wien, im Bereich Großjedlersdorf westlich des Orasteiges, wird nach Dr. Ignaz Gulz (8. Jänner 1814 bis 2. Oktober 1874; Augenarzt) in „Gulzgasse“ benannt. Einstimmig. Post Nr. 3 AZ 01892-2009/0001-GKU; MA 07 - 6491/08 Die Verkehrsfläche (SCD 09260) in 1220 Wien, zwischen Kahlergasse und Schlachthammergasse, wird in „Habe-die-Ehre-Gasse“ benannt. Einstimmig. Ein Kommentar von mir dazu gibts auf: Marco Schreuder`s Blog Post Nr. 4 AZ 01891-2009/0001-GKU; MA 07 - 6499/08 Die Verkehrsfläche (SCD 06315) in 1220 Wien, begrenzt vom Goldemundweg und Am langen Felde, wird in „Haberergasse“ benannt. Einstimmig. Post Nr 5 AZ 02128-2009/0001-GKU; MA 07 - 3829/08 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer 4-Jahresvereinbarung mit dem Kabinetttheater – Verein zur Förderung zeitgenössischer Theaterformen ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der 4-Jahres-Vereinbarung soll dem Kabinetttheater – Verein zur Förderung zeitgenössischer Theaterformen nur eine einjährige Förderung gewährt werden. Demzufolge werden dem Kabinetttheater – Verein zur Förderung zeitgenössischer Theaterformen für den Zeitraum Juli 2009 bis Dezember 2013 nachstehende Subventionen bis zu den genannten Beträgen gewährt: Juli 2009 bis Dezember 2009 30 000 EUR 2010 70 000 EUR 2011 70 000 EUR 2012 70 000 EUR 2013 70 000 EUR Die Bedeckung des auf das Verwaltungsjahr 2009 (Juli bis Dezember) entfallenden Betrages in der Höhe von 30 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Für die Bedeckung der Beträge für die Jahre 2010 bis 2013 in der Höhe von je 70 000 EUR ist in den Voranschlägen der Folgejahre Vorsorge zu treffen. Einstimmig. Post Nr. 6 AZ 02127-2009/0001-GKU; MA 07 - 3670/08 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer 4-Jahresvereinbarung mit Mumbling Fish - Verein für experimentellen Tanz ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der 4-Jahres-Vereinbarung soll Mumbling Fish - Verein für experimentellen Tanz nur eine einjährige Förderung gewährt werden. Demzufolge werden Mumbling Fish - Verein für experimentellen Tanz für den Zeitraum September 2009 bis Dezember 2013 nachstehende Subventionen bis zu den genannten Beträgen gewährt: September 2009 bis Dezember 2009 30 000 EUR 2010 90 000 EUR 2011 90 000 EUR 2012 90 000 EUR 2013 90 000 EUR Die Bedeckung des auf das Verwaltungsjahr 2009 (September bis Dezember) entfallenden Betrages in der Höhe von 30 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Für die Bedeckung der Beträge für die Jahre 2010 bis 2013 in der Höhe von je 90 000 EUR ist in den Voranschlägen der Folgejahre Vorsorge zu treffen. Einstimmig. Post Nr. 7 AZ 02122-2009/0001-GKU; MA 07 - 789/09 Die Subvention an das Jüdische Institut für Erwachsenenbildung im Jahr 2009 für die Durchführung der Jiddischen Kulturtage 2009 in der Höhe von 24 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Einstimmig. Post Nr. 8 AZ 02045-2009/0001-GKU; MA 07 - 1767/09 Die Subvention an den Verein der Freunde der Galerie Krinzinger im Jahr 2009 für die Transportkosten der an der ARCO Madrid teilnehmenden Galerien in der Höhe von 10 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/[...]



Jeden Tag eine gute staatsbürgerliche Tat

2009-04-27T16:51:00Z

(image)
(image)

VORHER
NACHHER

Passenderweise eine Telefonzelle vor dem Rathaus.



Die trauen sich was

2009-04-14T09:19:26Z

(image)
Das finde ich richtig gut: das Europaparlament macht Werbung für die Europawahl mit kontroversen Themen. Ich vermute es gibt noch andere Plakatsujets, aber das gefällt mir schon mal ganz gut, dass sie die Debatte um den überwachungsstaat aufgreifen um zum Wählen zu animieren.



Kulturausschuss vom 31. März - Ein Ausschuss angekündigter, aber abgewendeter Kürzungen

2009-04-02T08:22:00Z

Post Nr. 1 AZ 01003-2009/0001-GKU; MA 07 - 403/09 Dem Verband österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung werden für das Projekt „KulturlotsInnen als Brücke zwischen ArbeitnehmerInnen, Wiener Kunst- und Kulturinstitutionen“ nachstehende Subventionen genehmigt: 2009 80 000 EUR 2010 80 000 EUR Der auf das Verwaltungsjahr 2009 entfallende Betrag in der Höhe von 80 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. Für die Bedeckung des Betrages für das Jahr 2010 in der Höhe von 80 000 EUR ist im Voranschlag des Folgejahres Vorsorge zu treffen. Finden wir prinzipiell sehr fein, dass der ÖGB für ArbeitnehmerInnen Kulturprojekte überlegt. In der Beschreibung war aber sehr davon die Rede, wie ArbeitnehmerInnen Kulturinstitutionen besuchen sollen (im Akt wird etwa eine Operette oder das KHM genannt). Marco Schreuder wollte aber wissen: Warum nicht umgekehrt? Warum nicht Kunst und Kultur in die Betriebe? Stadtrat Mailath-Pokorny meinte, dass gute Ideen jederzeit willkommen sind. Die ÖVP lehnte den Akt übrigens ab, denn es sollen ihrer Meinung nach keine Institutionen mit Zwangsmitgliedschaft unterstützt werden. Auch der Hinweis, dass die Arbeiterkammer diese Zwangsmitgliedschaft hat, und nicht der ÖGB half da nicht mehr. SPÖ und Grüne dafür, ÖVP und FPÖ dagegen. Post Nr. 2 AZ 00921-2009/0001-GKU; MA 07 – 4329/08 Die Subvention an die Gesellschaft der Musikfreunde im Jahr 2009 für das Frühlingsfestival in der Höhe von 240 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. Ich fragt, wie es nun mit dem Musikverein weitergeht, da ja das Kontrollamt festgestellt hatte, dass der Musikverein im Grunde keine Förderungen bräuchte. Stadtrat Mailath-Pokorny machte drauf aufmerksam, dass das hier beschlossene Frühlingsfestival nicht Teil des Kontrollamtsberichts war. Außerdem würde er mit dem Musikverein Gespräche führen, wie es weitergeht, könne das aber im Moment noch nicht im Detail bekannt geben. Es sei etwa daran gedacht, dass der Musikverein im Bereich Jugendförderung Aufgaben übernimmt. Das finden wir gut. Kinder kommen in Wiens Kulturlandschaft sowieso oft viel zu kurz. Einstimmig. Post Nr. 3 AZ 01135-2009/0001-GKU; MA 07 – 942/09 Die Subvention an das 1. Frauen-Kammerorchester v. Österreich im Jahr 2009 für die Musikprojekte in Wien in der Höhe von 36 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. Einstimmig. Post Nr. 4 AZ 01136-2009/0001-GKU; MA 07 - 783/09 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer Mehrjahresvereinbarung mit der INTER-THALIA Theater BetriebsgesmbH ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der Mehrjahresvereinbarung soll der INTER-THALIA Theater BetriebsgesmbH nur eine einjährige Förderung gewährt werden. Demzufolge werden der INTER-THALIA Theater BetriebsgesmbH für den Zeitraum Juli 2009 bis Dezember 2011 nachstehende Subventionen bis zu den genannten Beträgen gewährt: Juli 2009 bis Dezember 2009 300 000 EUR 2010 600 000 EUR 2011 600 000 EUR Der auf das Verwaltungsjahr 2009 (Juli bis Dezember) entfallende Betrag in der Höhe von 300 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Für die Bedeckung der Beträge für die Jahre 2010 bis 2011 in der Höhe von je 600 000 EUR ist in den Voranschlägen der Folgejahre Vorsorge zu treffen. Ich fragte nach, ob Kritikpunkte aus einem schon älteren Kontrollamtsbericht bereinigt werden konnten. Die Antwort war ein schlichtes Ja. Einstimmig. Post Nr. 5 AZ 01134-2009/0001-GKU; MA 07 - 3723/08 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer 4-Jahresvereinbarung mit dem Verein “Transit“ – Verein für darstellende und bildende Kunst ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der 4-Jahres-Vereinbarung soll dem Verein “Transit“ – Verein für darstellende und bildende Kunst nur eine einjährige Förderung gewährt werden. D[...]



Die "I wer narrisch"-Gasse?

2009-03-25T13:31:00Z

(image)

Ich habe ein ernstzunehmendes Problem (nicht lachen!). Als Mitglied des ehrenhaften Unterausschusses für Verkehrsflächenbenennungen der Stadt Wien muss ich mich nächste Woche entscheiden ob ich für oder gegen die Benennung eines winzigen Wendebereichs der Edi-Finger-Gasse im 21. Bezirk in "Cordobaplatz" bin. Ich finde das ziemlich lächerlich. Als nächstes kommt dann die I-werd-narrisch-Gasse, obwohl Arthur Schnitzler noch immer keine Strasse hat.
Das Problem ist nur: hab ich da eine falsche Einschätzung des österreichischen Nationalstolzes oder kommt mir meine Fussball-Antipathie in die Quere und jeder andere Österreicher und Österreicherin findet das eh total ok, dass wir uns jetzt auch in Form von Straßennamen an unsere wenigen sportlichen Erfolge erinnern? Bitte um Hilfe!



Kultur-Ausschuss 3. März

2009-03-03T18:56:00Z

Seit dem letzten Kulturausschuss war ja einiges los: Voggi extended version, Wahlen,... Nun, heute war`s trotzdem schon wieder so weit. Und schon wieder so kurz. Was ist denn los mit dem Kulturamt? Kein Geld mehr zum Ausgeben...? Post Nr. 1 AZ 00557-2009/0001-GKU; MA 07 - 4309/08 Die Subvention an den Verein Musica Juventutis im Jahr 2009 für die Förderung des österreichischen Musikernachwuchses in der Höhe von 18 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3220/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 2 AZ 00634-2009/0001-GKU; MA 07 - 3500/08 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer 4-Jahresvereinbarung mit dem Theaterverein Odeon ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der 4-Jahres-Vereinbarung soll dem Theaterverein Odeon nur eine einjährige Förderung gewährt werden. Demzufolge werden dem Theaterverein Odeon für den Zeitraum Juli 2009 bis Dezember 2013 nachstehende Subventionen bis zu den genannten Beträgen gewährt: Juli 2009 bis Dezember 2009 345 000 EUR 2010 690 000 EUR 2011 690 000 EUR 2012 690 000 EUR 2013 690 000 EUR Der auf das Verwaltungsjahr 2009 (Juli bis Dezember) entfallende Betrag in der Höhe von 345 000 EUR ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Für die Bedeckung der Beträge für die Jahre 2010 bis 2013 in der Höhe von je 690 000 EUR ist in den Voranschlägen der Folgejahre Vorsorge zu treffen. einstimmig Post Nr. 3 AZ 00607-2009/0001-GKU; MA 07 - 912/09 Für den Österreichischen Grafikwettbewerb in Innsbruck 2009 wird ein Betrag in der Höhe von 2 000 EUR gestiftet. Die Bedeckung dafür ist auf der Haushaltsstelle 1/3819/768 gegeben. einstimmig Post Nr. 4 AZ 00636-2009/0001-GKU; MA 07 - 68/09 Die Subvention an den Verein Jewish Welcome Service Vienna für die Durchführung des Besuchsprogramms im Jahr 2009 in der Höhe von 72 600 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 5 AZ 00637-2009/0001-GKU; MA 07 - 69/09 Die Subvention an Verein Jewish Welcome Service Vienna für die Durchführung seiner Aktivitäten im Jahr 2009 in der Höhe von 71 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/2891/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 6 AZ 00635-2009/0001-GKU; MA 07 - 718/09 Die Subvention an die Österreichische Akademie der Wissenschaften für die Förderung ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit im Jahr 2009 in der Höhe von 115 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/2891/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 7 Allfälliges Post Nr. 8 AZ 00673-2009/0001-GKU; MA 07 - 5360/08 Die Subvention an QWIEN Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte im Jahr 2009 für die Veranstaltungsreihe „Homoclash 2009“, das QWIEN Archiv, den QWIEN Guide und die QWIEN Bibliothek in der Höhe von 120 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. Grüne, SPÖ, ÖVP pro, FPÖ dagegen Irgendwie ziemlich vorhersehbar, die Jungs von der FPÖ. Ob die Ablehnung aller Kultursubventionen, die etwas mit schwul-lesbisch zu tun haben aus der Ablehnung des Übervater Haider kommen? Ich bin sicher die Psychoanalyse hätte da jede Menge Deutungsmuster zur Hand... Post Nr. 9 AZ 00761-2009/0001-GKU; MA 07 - 854/09 Die Subvention an die Wiener Kammeroper für den Zeitraum von 1. September 2009 bis 31. Dezember 2009 in der Höhe von 230 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung des Betrages in der Höhe von 230 000 EUR ist im Voranschlag 2009 auf der Haushaltsstelle 1/3240/757, gegeben. einstimmig Post Nr. 10 AZ 00844-2009/0001-GKU; MA 07 - 3538/08 Die Magistratsabteilung 7 – Kultur wird zum Abschluss einer 4-Jahresvereinbarung mit dem Verein Neue Oper Wien ermächtigt. Bei Nichtzustandekommen der 4-Jahres-Vereinbarung soll dem Verein Neue Oper Wien nur eine einjährige Förderung gewä[...]



Kultur kurz

2009-02-10T18:55:00Z

Heute war wieder Kulturausschuss, diesmal richtig kurz. Ein Rekord: 20min. TAGESORDNUNG Post Nr. 1 AZ 00356-2009/0001-GKU; MA 07 - 4326/08 Die Subvention an den Verein Austrian Music Office im Jahr 2009 für den Jazzpreis “Hans Koller“ in der Höhe von 10 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 2 AZ 00365-2009/0001-GKU; MA 07 - 6099/08 Die Subvention an den Verein zur Veranstaltung und Organisation des Kultur- und Standortprojektes „Soho in Ottakring“ im Jahr 2009 für das Projekt „SOHO IN OTTAKRING 09“ in der Höhe von 60 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 3 AZ 00361-2009/0001-GKU; MA 07 - 4314/08 Die Subvention an das Wiener Jeunesse Orchester im Jahr 2009 für die Konzerttätigkeit in der Höhe von 47 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3220/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 4 AZ 00368-2009/0001-GKU; MA 07 - 6021/08 Die Subvention an den Verein „Hunger auf Kunst und Kultur“, Aktion für den freien Zugang zu Kunst und kulturellen Aktivitäten für von Armut bedrohte Menschen, im Jahr 2009 für die Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“ in der Höhe von 80 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung des Betrages ist auf der Haushaltsstelle 1/3240/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 5 AZ 00357-2009/0001-GKU; MA 07 - 4336/08 Die Subvention an den Voice Mania Kulturverein im Jahr 2009 für das Festival „Wien im Rosenstolz“ in der Höhe von 15 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 6 AZ 00358-2009/0001-GKU; MA 07 - 4338/08 Die Subvention an das Wiener Volksliedwerk im Jahr 2009 für das Festival „Wean Hean“, in der Höhe von 59 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 7 AZ 00362-2009/0001-GKU; MA 07 - 192/09 Die Subvention an die Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental für die Durchführung der Internationalen Schubert-Tage 2009 in der Höhe von 14 600 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf der Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 8 AZ 00363-2009/0001-GKU; MA 07 - 6504/08 Für den Chorwettbewerb "Franz Schubert" der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental 2009 wird ein Betrag in der Höhe von 2 000 EUR gestiftet. Die Bedeckung ist auf der Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 9 AZ 00359-2009/0001-GKU; MA 07 - 4343/08 Die Subvention für „D’Akkordeon“- Kulturverein zur Förderung und Verbreitung von Akkordeonmusik im Jahr 2009 für das Akkordeonfestival in der Höhe von 60 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 10 AZ 00360-2009/0001-GKU; MA 07 - 4306/08 Die Subvention an die Gesellschaft der Freunde des Klangforum Wien im Jahr 2009 für ihre Konzerttätigkeit in der Höhe von 600 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. einstimmig Post Nr. 11 AZ 00366-2009/0001-GKU; MA 07 - 314/09 Die Zusatzsubvention an den Verein Kunsthalle Wien im Jahr 2009 für das laufende Ausstellungsbudget und die Betriebskosten im Museumsquartier in der Höhe von 300 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. Gegen die Stimmen der FPÖ beschlossen. Mit den anderen "Wiener" Mietern des Museumsquartiers laufen gerade Gespräche, ob ihnen auch bei den immer höher werdenden Betriebskosten des MQ finanziell geholfen wird. Wichtig wär`s, denn die Teuerung frisst bei allen die Subvention. Post Nr. 12 AZ 00364-2009/0001-GKU; MA 07 - 6567/08 Die Subvention an den Verein Gruppe Wespennest im Jahr 2009 für die Durchführung der Aktivitäten in der Höhe von 28 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist [...]



Johannes, es ist gut, dass es jetzt vorbei ist!

2009-02-04T14:50:00Z

(image)


Ich habe Johannes Voggenhuber am Bundeskongress in Klagenfurt nicht gewählt. Nicht weil er die Grünen kritisiert. Sondern, weil es einen Generationenwechsel bei den Grünen braucht. Neue Menschen müssen sich in Mandaten beweisen können. Deshalb war die Wahl von Eva Glawischnig zur Bundessprecherin wichtig, deshalb ist es gut, dass im neuen Nationalratsklub nun ein paar neue junge Abgeordnete sitzen.

Ich bin aber auch dafür eingetreten, Voggenhuber als Solidaritätskandidaten auf die Liste zu setzen. Weil uns hier Innensicht den Blick fürs Außen verstellt. Und weil es ein Zeichen von Schwäche war und keines von Stärke. Ulrike Lunacek hätte eine Vorzugsstimmenkampagne gegen Voggenhuber gewonnen, da bin ich sicher.

Dass die Entscheidung des EBV gegen Voggenhuber viel Aufregung verursacht war klar. Und ich finde auch, dass wir über eine stärkere EInbeziehung unserer WählerInnen in unsere Listenerstellung nachdenken müssen.

Aber, dass Voggenhuber jetzt aber den Geschlechterkampf ausruft, zeigt nur wie wichtig der Generationenwechsel bei den Grünen ist. Wir brauchen keine Menschen, die starke Frauen und demokratische Prozesse nicht ertragen.

In einer modernen Grünen Partei brauchen wir kritische Köpfe, QuerdenkerInnen und Intellektuelle aller Art. Keine gekränkten alten Männer, die jetzt wild um sich schlagen. Den Geschlechterkampf auszurufen, weil man eine Verschwörung der Frauen um sich herum vermutet, ist jenseitig und erinnert an die gar nicht so guten alten Tage der Grünen in den 80er Jahren, als Machos und selbstverliebte Vielredner das Sagen hatten.

Johannes, es ist gut, dass es jetzt vorbei ist!



Der Kulturausschuss vom 13.1.09

2009-01-17T18:57:00Z

Ich bin spät dran mit dem Veröffentlichen des Kulturausschuss von dieser Woche. Mein Kollege Marco Schreuder war wieder vorbildlich schnell. Post Nr. 1 AZ 05922-2008/0001-GKU; MA 07 - 4731/08 Die Subvention an die IG Kultur Wien für ihre Jahrestätigkeit 2009 in der Höhe von 29 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf der Haushaltsstelle 1/3813/757 gegeben. Hier machte Marco in einer Wortmeldung darauf aufmerksam, dass die Summen im österreichischen Vergleich äußerst gering sind. Ähnliche Institutionen bekommen etwa in OÖ (Kupf) 120.000, NÖ (Kulturvernetzung) 270.000 oder Tirol (TKI) 62.000. Die ÖVP wollte wissen, ob weitere Subventionen zum Innovationspreis bleiben? Als Antwort erhielt er die Versicherung, dass diese zusätzliche Förderung kommen wird. Die Kritik verhallte unbeantwortet. Einstimmig beschlossen. Post Nr. 2 AZ 05942-2008/0001-GKU; MA 07 - 5691/08 Die Subvention an den Verein AICE – Vereinigung für Internationalen Kulturaustausch für das 38. Internationale Festival „Jugend und Musik in Wien“ im Jahr 2009 in der Höhe von 62 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3819/757, gegeben. Einstimmig. Post Nr. 3 AZ 05921-2008/0001-GKU; MA 07 - 6342/08 Dem Magistrat wird zur Bewilligung von Subventionen im Bereich der Förderung der Neuen Medien im Jahr 2009 ein Rahmenbetrag in der Höhe von 460 000 EUR gewährt. Die Bedeckung in der Höhe von 460 000 EUR ist auf den Haushaltsstellen 1/3813/757, 1/3813/768 gegeben. Die Bedeckung der Jurykosten in der Höhe von 10.000 EUR und der Kosten der Evaluierungsstudie in der Höhe von 30 000 EUR sind auf 1/3813/728 gegeben. Ich wollte wissen, wer die Evaluierung machen wird. Die Antwort: Das ist noch nicht entschieden. Die ÖVP wollte wissen, wer in der Jury sitzen wird? (Anm.: Diese Förderungen wurden bisher basisdemokratisch von der Szene selbst mittels Bewertungssystem verteilt. Dem wird eine Jury hinzugestellt.) Die Antwort: Internationale ExpertInnen, die Namen war gerade nicht parat. SPÖ und Grüne dafür. ÖVP und FPÖ dagegen. Post Nr. 4 AZ 05923-2008/0001-GKU; MA 07 - 4899/08 Die Subvention an die Planet Music & Media GmbH im Jahr 2009 für die Sicherung des Veranstaltungsbetriebes, der Nutzungsrechte, Personalkosten und Werbung der Szene Wien in der Höhe von 500 000 EUR wird genehmigt. Die Bedeckung ist auf Haushaltsstelle 1/3819/757 gegeben. Die ÖVP wollte diesen Akt (plus Post 6, die wir gleich hier mitdiskutierten) überhaupt mal erklärt bekommen. Das wurde auch getan: Die Szene Wien erhielt seinerseits von der Stadthalle 600.000 für den Betrieb. Die Gelder wurden nunmehr in das Kulturbudget verschoben, so hat es auch die Finanz genehmigt, denn das Kulturbudget wurde ja erhöht (vgl. dazu auch den Ausschuss am 2.12.08). Ein Jahresbetrag von 500.000 für die Szene Wien scheint der SPÖ also angemessen. Der andere Betrag (Post 6) ist für Planet Music. Wir wollten wissen, ob es zusätzliche Subventionen für die Gasometer-Hallen geben wird? Uns wurde gesagt, über die Aktivitäten bei Post Nr. 6 nicht). SPÖ und FPÖ dafür. ÖVP und Grüne dagegen, denn Muff Sopper der neue Betreiber der Szene Wien hatte ja eigentlich versprochen, dass er es mit VIEL weniger Geld als bisher machen würde. Ich glaube ja nicht, dass das geht, aber das Programm, das gerade läuft (viel Kabarett, viel ebenfalls subventionierte Bandwettbewerbe) entspricht nicht dem ambitionierten Worldmusic-Programm der letzten Jahre. Post Nr. 5 AZ 05857-2008/0001-GKU; MA 07 - 4964/08 Die Subvention an den Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern Niederösterreich und Wien oder eine zu 100 % in Eigentum des Vereins befindliche GmbH mit demselben Geschäftszweck im Ja[...]



Meine Neujahrsansprache 2009

2008-12-31T14:46:00Z

Auch dieses Jahr gibts eine Neujahrsansprache von mir. Das Motto: Hinschauen!

(object) (embed)


Nämlich in die Demokratische Republik Kongo in der Frauen auf brutalste Weise Opfer eines blutigen Bürgerkriegs werden.

Allein 2008 wurden fast 17.000 Frauen und Mädchen brutalst vergewaltigt.

Im Panzi-Spital in Bukavu im Osten des Kongo werden die Opfer medizinisch versorgt. Oft schleppen sie sich mit letzter Kraft ins Spital, zumeist mit grauenhaften Verletzungen und massiven Infektionen.

Ein neues Projekt neben dem Panzi-Spital die "City of Joy" soll die Frauen nachdem sie medizinisch versorgt wurden zu Politikerinnen ausbilden um ihre eigene Zukunft und die des Kongo selbst in die Hand zu nehmen.

Mehr Informationen gibts unter:



Grüner New Deal

2008-12-14T09:13:00Z

(image)
Heute bei der Grünen Bundestagung hält Sven Giegold, deutscher Grüner und Mitbegründer von Attac Deutschland eine spannende Rede zur Wirtschaftskrise und eine Grüne Antwort drauf: von Finanzumsatzsteuer bis zur Frage welches Bankenpaket macht denn wirklich Sinn?