Subscribe: Max und Vio's Schreibblog
http://blog.max-fun.de/feed/atom/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
aber  auch  auf  das  dem  des  die  ein  eine  für  ich  ist  man  mit  nach  nicht  nur  und  von  war  wir 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Max und Vio's Schreibblog

Max-Fun.de



Motorrad, Reisen, Sport, Technik und mehr...



Updated: 2017-11-19T13:45:53Z

 



geregelt: Eurotronic Comet DECT Heizkörperthermostat an Fritz!Box

2017-11-19T08:50:06Z

"Alexa, stell das Wohnzimmer auf 23°C" Vor 8 Jahren hatte ich unsere Wohnung mit automatischen Heizkörperthermostaten ausgestattet[1]. Schon damals nicht einfach die autarken Einzelregler, sondern mit den FHT 8 Funk-Sets von ELV, die es ebenso auch von Conrad und anderen gab. Smart waren die Geräte damals natürlich noch nicht und die Vernetzung beschränkte sich nur auf die jeweiligen Räume, sofern man mehr als nur einen Heizkörper im Raum steuern wollte. Kurze Zeit nachdem ich das FHT8 System kaufte, gab es ein Nachfolge-System welches nicht nur per Raumsteuereinheit regelbar war, sondern auch mittels einer an den PC angeschlossener Zentrale. Ein Umstieg kam damals nicht in Frage, da zwar die Heizkörperthermostate hätten weiterverwendet werden können, jedoch die Raumsteuereinheiten nicht kompatibel waren und die Mehrkosten dadurch unverhältnismäßig gewesen wären.. Die Einstellung der Regelzeiten an den Steuereinheiten war zwar machbar, aber auch etwas fummelig, wenn man jeden Tag etwas anderes haben wollte. Klar, in der Regel stellt man das nur einmal ein und lässt es laufen. Aber die Bedürfnisse ändern sich mit den Jahren und die eingestellten Zeiten passen nicht mehr ganz zum Lebensstil. Mittlerweile sind die Möglichkeiten vielfältiger und da ich vor kurzem bereits die Beleuchtung auf die smarten Philips Hue[2] umstellte und diese neben den automatischen Programmen unter anderem auch per Amazons Echo[3] steuern kann, kam auch der Wunsch nach etwas smarterer Heizungsteuerung auf. Da hier eine Fritz!Box mit Smart Home Option werkelt, lag es nahe kein weitere eigenständiges System zu nutzen, sondern AVM-kompatible Thermostate. Die Auswahl ist recht einfach, da es neben dem AVM-eigenen Thermostat nur noch das Eurotronic Comet DECT[4]. Das Comet bietet die gleiche Funktionalität wie das AVM-Pendant, bis auf das ePaper-Display, ist dabei aber 1/3 günstiger. Die Installation ist recht einfach. Batterien einlegen, mit der Fritz!Box koppeln und am Heizkörper montieren. Mittels der beigelegten Adapter kann dies an diversen Ventilen erfolgen. In meinem Fall und der zuvor verwendeten Thermostate, konnte ich ohne Adapterwechsel das neue Thermostat installieren. Nach der Stelltriebadapterfahrt kann die Steuerung und Programmieren schon beginnen. Dies kann per Fritz!App, Weboberfläche oder auch per BoxToGo Pro[5], mein Favorit, erfolgen. Der Stelltrieb ist sehr leise und kaum hörbar. Die Programmierung der Heizzeiten und Temperaturen für die einzelnen Thermostate ist dabei denkbar einfach. Man markiert viertelstundenweise die Schaltung auf Komforttemperatur in der Wochenübersicht. Ebenso kann man die Werte für Komfort- und Spartemperatur, also auch für die Urlaubszeit setzen. Für letztere lässt sich ebenfalls ein Zeitraum angeben, so dass in Abwesenheit nicht unnötig geheizt wird. Da die Temperatur nur am Thermostat gemessen wird und diese durchaus im Raum abweicht, besteht ebenfalls die Möglichkeit diese Abweichung anzugeben. So misst man einfach die Temperatur im Raum an der gewünschten Stelle und trägt diese ein. Neben der automatischen programmierten Steuerung, lässt sich jederzeit die Temperatur auch am Thermostat per Drehrad regeln. Das Display schaltet sich immer nach wenigen Sekunden automatisch ab zum Energiesparen. Wer Amazon Echo nutzt kann mit dem AVM FRITZ!Box Alexa-Skill[6] die Steuerung per Sprache einrichten. Der Alexa-Skill benötigt jedoch ein wenig manuelle Einrichtung, damit dies nahtlos läuft und sofern man nicht eine feste IP oder Domain für den Fernzugriff auf die Fritz!Box hat, ist auch ein MyFRITZ!-Account nötig. Für den Skill legt man einen Fernzugriffnutzer an, der nur Zugriff auf Smarthome hat. Hat man alles entsprechend eingerichtet, kann per Alexa-App nach SmartHome-Geräten gesucht werden und kurz darauf tauchen die Thermostate dann auch schon in der Liste auf und können nach Wunsch gruppiert und gesteuert werden. Habt ihr auch schon SmartHome im Einsatz? Wenn ja, was steuert ihr? Ähnliche Beiträgeseltenes SchnäppchenBriefkastensucheFritz!Box + [...]



gewandert: Melchsee-Frutt

2017-11-05T18:48:24Z

da muss man unbedingt mal rauf, es ist sehr schönTeil 5 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz Auf dem Rückweg mit der Zentralbahn von der Glasi[1] nach Sachseln, dachte ich mir, dass ja noch genug Zeit wäre um endlich mal hinauf nach Melchsee-Frutt[2] zu fahren. Laut Karte sind das knapp 24km mit dem Auto vom Bahnhof Sachseln und sollte in knapp 45 Minuten schaffbar sein. Also stieg ich aus der Bahn ins Auto, gab das Ziel ins Navi ein und machte mich auf dem Weg. Was ich zu dieser Zeit jedoch nicht wusste, das letzte Stück von Stöckalp bis hinauf nach Melchsee-Frutt eine schmale Einbahnstraße ist, die nur alle 2 Stunden in eine Richtung befahren werden kann. Alternativ geht natürlich auch eine Seilbahn von Stöckalp hinauf. Kühe in den Alpen Aber als ich ankam stand ich plötzlich irritiert an der Durchfahrtsampel als erster und hatte Glück, dass ich nur 5 Minuten warten musste, zu nächsten Auffahrt. Ahnungslos fuhr ich also hinauf und war doch ein wenig begeistert, wie flott ich mit meinem kleinen Smart die Serpentinen der Fruttstraße hinaufzirkeln konnte, während die größeren Fahrzeuge hinter mir immer langsamer wurden und irgendwann nicht mehr im Rückspiegel zu sehen waren. Breit war die Straße wirklich nicht und so konnte man hier und da den Abhang ungehindert hinunter blicken während der Auffahrt. Da kann es einem aber auch schon leicht mulmig werden, wenn man da bereits an die Abfahrt denkt. Oben angekommen schaute ich auf die Zeittafel für die nächste Runterfahrt und beschloss daraufhin nur einen kleinen Rundgang zu unternehmen, damit ich nicht zu lange warten müsse. Melchsee-Frutt Melchsee-Frutt Leider war das Wetter hier oben nicht ganz auf meiner Seite. Sehr trüb und mittlerweile auch schon recht frisch. So wanderte ich nur kurz entlang des Sees und schaute hier nach einem Geocache[3], den ich auch recht schnell fand. Dennoch ist es wirklich sehr schön hier oben und ich werde natürlich nochmal wiederkommen, mit mehr Zeit und hoffentlich bei besserem Wetter, um hier auch einmal um den Melchsee herumzuwandern. class="xmlgm" id="xmlgm_172" src="https://blog.max-fun.de/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_show.php?gpxid=172" style="border: 0px; width: 755px; height: 450px;" name="Google_Gpx_Maps" frameborder="0"> Die Abfahrt war dann doch nicht so schlimm wie gedacht, aber im Nachhinein dachte ich mir, dass es hier mit dem Motorrad sicherlich ebenfalls viel Spaß machen würde hinauf und hinab zu fahren. Naja, vielleicht beim nächsten Mal. Ähnliche BeiträgeNeues von XBMCangemeldet: Plitvički maratonKaserne Kummersdorf – LPDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] besucht: die einzige Glashütte der Schweiz – Glasi Hergiswil ↩ [2] Melchsee-Frutt – Skiferien, Fischen & Klettern ↩ [3] GC6Q6HM Blick mit mir über den See (traditional Cache) in Zentralschweiz (ZG/SZ/LU/UR/OW/NW), Switzerland ↩ [...]



amüsant: Vorwärts immer

2017-10-29T10:14:11Z

ein Verwechslungsspielchen

Gestern ging es wieder mal ins Kino.

Eigentlich wollte ich den Film ‘Vorwärts immer’ schon gesehen haben, aber das ergab sich leider nicht zeitnah und mittlerweile wird er nur noch in sehr wenigen Kinos gespielt. Das ist kam etwas überraschend, vor allem da der Kinostart knapp 2 Wochen zurückliegt.

Daher ging es gestern ins Hackesche Höfe Kino, in dem ich zuvor auch noch nicht war.
Ich mag ja die kleineren Kinos, sie haben alle ihren eigenen Charme. In den Hackeschen Höfen muss man reichlich Treppen steigen, bevor man ins Kino kommt, sehr interessant.

(image)

Der Film spielt einerseits ironisch komisch, andererseits auch ernst vor und mit dem Hintergrund der DDR im Herbst 1989.

Otto Wolf, Theaterschauspieler, probt mit seinem Ensemble ein Stück rund um das Zentralkomitee der DDR, in dem er Erich Honecker mimt. Seine schwangere Tochter Anne will jedoch gegen seinen willen rübermachen und fährt zu den Montagsdemos nach Leipzig. Otto hat vom Schießbefehl bei der nächsten Demonstration erfahren und nur Erich Honecker kann diesen zurück nehmen. In aller Verzweiflung beschließt das Ensemble, dass Otto als Erich den Befehl zurücknehmen soll.

Mir hat der Film sehr gefallen und ich habe mich köstlich amüsiert.

Trailer:
width="860" height="484" src="https://www.youtube.com/embed/hhTvsao-QWU?feature=oembed" frameborder="0" gesture="media" allowfullscreen>


Ähnliche Beiträge
Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72)



Gestohlen: Africa Twin CRF 1000 L DCT – mich hats erwischt

2017-10-24T13:14:25Z

Farbe Victory Red, CRF Rally Red, mit Tank- und Motorschutzbügel, sowie Kofferträger von Hepco&Becker #Motorrad #gestohlen #Diebstahl Da macht man schon recht große Augen, wenn man den Rollladen hochzieht und ins Leere blickt. Gestern gegen 18 Uhr abgestellt und meiner Meinung nach ordentlich wie immer mit Kette an der Laterne angeschlossen, war heute morgen um 6 Uhr nichts mehr von der Africa Twin zu sehen. Nicht mal Reste der Kette gabs. Das letzte Bild: Kennzeichen: B-QB 75 (wobei das vermutlich als erstes wegfliegt) Fahrgestellnummer: JH2SG04C2GK000573 DCT Variante Verbaut sind folgende Teile: SW-Motech Hauptständer Hepco&Becker Tankschutzbügel schwarz Hepso&Becker Motorschutzbügel schwarz Hepco&Becker Easyrack schwarz Hepco&Becker Kofferträger Xplorer Cut Out silber Garmin Navihalterung mit abschließbarer Touratech Halterung großes Windschild Seitenständerverbreiterung SW-Motech Bremsflüssigkeitsbehälterschutz hinten Rugged Roads Reglerabdeckung Rugged Roads Fender Riser Scottoiler LED Zusatzscheinwerfer am Sturzbügel rotes Honda Lenkerpolster 2fach USB-Dose und original NSW-Schalter Da haben wir dieses Jahr immerhin fast 11500km und einen tollen Urlaub in Kroatien gemeinsam verbringen können. Schön wars. Der Kilometerstand beim Abstellen gestern betrug 29502. An was für Kleinigkeiten man sich so erinnert. Das letzte Mal, dass mir ein ganzes Fahrzeug, damals ein Auto, gestohlen wurde, ist so 17 – 18 Jahre her. Damals war ich jung, naiv und hatte kein Geld für die Teilkasko. Daraus habe ich natürlich gelernt und danach immer alle Fahrzeuge mit Teilkasko versichert. So bleibt zumindest diesmal ein schwacher Trost. Die Versicherung zeigt sich auch schon kooperativ, nun heißt es Rechnungen zusammensuchen und auf die Rückmeldung der Staatsanwaltschaft warten. Ähnliche Beiträgekomisch!?Honda CRF1000L Africa Twin Daten & Modifikationenkurz gefahren: Honda CRF1000L Africa Twinabenteuerlich: Honda CRF1000L Africa Twin in der GarageWas ist denn heute auf Berlins Straßen los?Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [...]



besucht: die einzige Glashütte der Schweiz – Glasi Hergiswil

2017-10-22T08:57:21Z

es gibt eine Glastradition in der Schweiz und sie hatte es nicht leichtTeil 4 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz In den letzten Jahren, in denen ich in der Schweiz war, fuhr ich oft an der Glasi Hergiswil[1] vorbei und in diesem Jahr nahm ich mir die Zeit und besuchte die Glashütte. Seit 1817 wird in Hergis Glas gemacht und dass die Glashütte 1975 nach großen wirtschaftlichen Problemen fast geschlossen worden wäre, erfahre ich im Museum der Glashütte. Dieses führt mich, begleitet durch Audiokommentare und Lichteffekte, durch ein Kulissenlabyrinth und erzählt die Geschichte der Glasi. Glasi Hergiswil Den idealen Platz am Fuße des Pilatus entdeckten die Gebrüder Siegwart, das Wasser als Transportweg für Holz und Rohstoffe war perfekt. Höhen und Tiefen überspannen den Werdegang, auch der zweite Weltkrieg ging nicht spurlos an der Glasi vorbei, bis es eben Mitte der 1970er Jahre fast zuende ging. Doch die Glasi-Lüüt, die Gemeinde Hergiswill und Roberto Niederer retteten die Glashütte durch das Beleben der handwerklichen Tradition. Nach dem Museum gelangt man direkt in die eigentliche Glasmanufaktur, wo man den Arbeitern beim Glasmachen zusehen kann, aber auch selbst Glas blasen darf. Daneben bietet die Glasi auch ein Glas-Labyrinth und die Ausstellung ‘Phänomenales Glas’, mit der Devise Anfassen erlaubt. Musikinstrumente und physikalische Versuchsanordnungen gibt es hier zu sehen und erleben. Ein Besuch der sich lohnt. Ähnliche Beiträgegewandert: Melchsee-Fruttbesucht: Berliner Motorrad Tage 2017besucht: Motorräder Dortmund 2017Reise zum Mittelpunktnach Rauland gehts bergaufDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] Homepage – Hergiswiler Glas AG ↩ [...]



aufgestiegen: durch Bern und auf das Berner Münster

2017-10-07T12:59:19Z

Ein kleiner Stadtrundgang durch die Bundesstadt Bern.Teil 3 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz Obwohl ich mittlerweile regelmäßig in die Schweiz fahre, hatte es sich bisher nie ergeben Bern zu besuchen. Das sollte sich jedoch im vergangenen September endlich geändert haben. Das Wetter versprach nichts gutes, die Fahrt von Obwalden nach Bern war ständig von Regen begleitet und erst kurz vor Bern kam dann doch noch etwas Sonne heraus. In der Altstadt angekommen startete ich meinen kleinen Rundgang am Bundeshaus und genoss den Ausblick von der Bundesterasse. Blick von der Bundesterasse Bundeshaus Danach ging es kreuz und quer durch die Altstadt, vorbei an den vielen kleinen Türmen und bunten Figurbrunnen. Davon gibt es gar reichlich in Bern. Das besondere hier an Bern sind die Laubengänge. Sie ermöglichen es an den Geschäften trockenen Fußes entlang zu schlendern. Mein weiterer Weg führte mich vorbei an der Kirche St. Peter und Paul bis hinunter zur Nydeggbrücke über die Aare, welche sich um die Altstadt Berns schlängelt. Danach ging es zurück zum Berner Münster und sich zufällig an dieser Stelle ein Cache[1], hatte ich gleich 2 Gründe für einen Aufstieg. Kirche St. Peter und Paul 222 wendelnde Stufen brachten mich hinauf auf die erste Turmgalerie in 46m Höhe. Weitere 90 Stufen dann auf eine Höhe von 64m, welche einen wundervollen Ausblick über Bern und weit darüber hinaus ermöglichte. Der Turm des Berner Münsters hat eine Gesamthöhe von 100m. Ich habe noch längst nicht alles gesehen, was es in und um Bern zu entdecken gibt, aber einen kleinen Eindruck habe ich mir nun schon verschaffen können und ich werde wiederkommen. Ähnliche BeiträgeShoppingPlanschen und “Ab durch die Hecke”angemeldet: Plitvički maratonAbenteuer Orientschöner AusflugDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] GCGK2T Bärner Müntschi (Traditional Cache) in Espace Mittelland (BE/SO), Switzerland ↩ [...]



sehenswürdig: Gletschergarten und Museggmauer in Luzern

2017-10-01T11:13:47Z

Ich hab mir mal die alte und sehr alte Geschichte von Luzern und Umgebung angeschaut. Kann ich nur empfehlen.Teil 2 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz Anfang September war ich ja nicht nur für den Switzerland Marathon Light[1] in der Schweiz, sondern auch zur Erholung. So nahm ich mir unter anderem auch die Zeit um zwei Sehenswürdigkeiten in Luzern zu besuchen. Auch wenn ich mittlerweile bereits mehrere Mal in Luzern war, ergab es sich zuvor nicht, dass ich mir das berühmte Löwendenkmal anschaute. Auf dem Weg zum Gletschergarten[2], der mein eigentliches Ziel war, kam ich jedoch unweigerlich daran vorbei und konnte einen kurzen Blick erhaschen, neben den vielen, vornehmlich asiatischen, anderen Touristen. Löwendenkmal Luzern Ich ließ die Touristen zurück und widmete mich ausführlicher dem Gletschergarten, hier war es glücklicherweise nicht überlaufen und ich konnte mich in aller Ruhe zunächst im Außenbereich bei den Spuren der Eiszeit, dem Gletschertopf oder den Findlingen umsehen, bevor ich ins Glacier Museum ging. Hier kann man einiges über die Entstehung der Gletscher erfahren, Bohrkerne und echtes Gletschereis bewundern. Im ehemaligen Wohnhaus der Familie Amrein gibt es neben typischen Wohnräumen auch Modelle der alten Schweizer Häuser oder eine Mineraliensammlung zu sehen. Insgesamt eine sehr umfangreiche und empfehlenswerte Reise durch die Schweizer Geschichte. Zum Abschluss führte mich mein Weg noch durch das im Stil der Alhambra von Granada inspirierte Spiegellabyrinth. Ebenso sehenswert ist auch die Museggmauer[3]. Dabei handelt es sich um einen Teil der Stadtbefestigung Luzerns und bildet somit zusammen mit der Kapellbrücke und dem Wasserturm das historische Ortsbild. Museggmauer Hier heißt es ordentlich Treppensteigen, zunächst um auf die Mauer zu kommen und desweiteren, wenn man alle 4 geöffneten Türme von insgesamt 9 besteigen möchte. Interessant ist hier natürlich besonders der Zeitturm bzw Zytturm mit seinen regionalen Uhren und Glocken. Die Türme als auch die Mauer bieten viele schöne Ausblicke über Luzern und den Vierwaldstättersee, aber eben auch kleine Einblicke in das Leben und Arbeiten in und auf der Mauer. Ähnliche Beiträgekleiner Gruß aus der SchweizEine Seefahrt, die ist lustig …Kurzer Urlaub, volle Prachtcachen, planschen, paddelnAuf den Spuren von Sherlock HolmesDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] gelaufen: 10km beim Switzerland Marathon Light ↩ [2] Gletschergarten Museum Luzern ↩ [3] Museggmauer Luzern – Museggtürme Luzern – Museggmauer & Museggtürme Luzern – Sehenswürdigkeit Luzern ↩ [...]



zugeschaut: 6. Fürstenwalder Motocross

2017-09-24T07:17:20Z

Großes #Motocross Spektakel beim MCF in Fürstenwalde Am gestrigen Samstag fand unter anderem die Austragung der MX Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg auf der Strecke des MC Fürstenwalde[1]. Das war für mich mal wieder eine Gelegenheit dem Motocross-Spektakel nahe zu sein. Gemeinsam mit Jony und Fia gings dann nach Fürstenwalde und so konnte die beiden nicht nur an der Strecke den anderen Fahrern zu sehen, sondern auch meinen umfangreichen Erläuterungen bezüglich meiner eigenen ErFahrungen[2] auf der danebengelegenen Endurostrecke lauschen, vor allem wie oft ich mich lang gemacht habe. Gut 100 Motocrossfahrer waren am Start in den unterschiedlichen Klassen: Clubsport, MX2 und Senioren ab 45 Jahre. Das Wetter blieb bis vor dem letzten Lauf stabil trüb, doch dann kam noch etwas Regen dazu. Dennoch war es ein tolles Erlebnis für uns Zuschauer, als auch für die Fahrer mit teils spektakulären Fahrmanöver. Stürze gehörten ebenfalls dazu, aber ernsthafte Verletzungen blieben glücklicherweise aus. Startaufstellung los gehts die erste Kurve Positionskämpfe es zählt jeder Zentimeter Synchronspringen in die nächste Kurve höher, schneller, weiter Landschaft kucken Achtung, jetzt kommt die 166 schwungvoll Gegenverkehr in die Kurve legen alles geben und Vollgas Ähnliche BeiträgeVideo MotocrossMotocross in Schenkenhorst bei Berlinbesucht: Berliner Motorrad Tage 2017zugeschaut: 5. Berliner Wassersportfest in Grünauartgerecht bewegt: aufstehen, Dreck abklopfen, weiterfahrenDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] MC Fürstenwalde e.V. ::: Startseite ↩ [2] artgerecht bewegt: aufstehen, Dreck abklopfen, weiterfahren ↩ [...]



erholt: ein Jahr nach dem Unfall

2017-09-16T12:41:22Z

Vor einem Jahr endete die Fahrt in den Feierabend im Krankenhaus ... #Fahrrad Heute ist es genau ein Jahr, dass ich auf dem Weg vom Büro nach Hause im Rettungswagen aufwachte.[1] Nachdem das Gröbste überstanden war, konnte ich immerhin schon wieder laufen gehen, aber die verletzte Schulter verhinderte noch eine lange Zeit das Radfahren. Ersatzweise gab es jede Menge und vor allem sehr lange Physiotherapie die für Beweglichkeit sorgte. Ganz schmerzfrei ist es jedoch leider nicht mehr geworden und auch die Bewegungsfreiheit ist nicht mehr zu 100% gegeben, aber so dass ich meistens gut damit leben kann. Anfang April diesen Jahres setzte ich mich also wieder aufs Fahrrad, das ging schon ganz gut und ich wollte auch wieder regelmäßig fahren. Irgendwie zog sich das aber noch bis weit nach dem Kroatien-Urlaub[2], so dass ich erst seit Juli wieder regelmäßig fahre, neben dem ganzen Gerenne. Aber das genügte ja auch schon, dass mir das alte Rad nicht mehr ausreichend war und ich kürzlich einen neuen Drahtesel anschaffte[3], mit dem ich ja mittlerweile auch schon über 200km gefahren bin. Ähnliche Beiträge1 Jahr Berlinabsolviert: erste Fahrradrunde seit dem Unfallda ist es endlich, das Jahr 2010Ja ja, das Alter…vor langer langer ZeitDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] schwer verletzt: und ich weiß nicht genau warum ↩ [2] Kroatien-Urlaub ↩ [3] Radwechsel: Cube AIM SL 2018 ↩ [...]



gelaufen: 10km beim Switzerland Marathon Light

2017-09-09T15:28:00Z

Erst die Arbeit dann das Vergnügen, oder anders, erst laufen, dann wandern.Teil 1 von 5 des Reiseberichts 2017.2 Schweiz Der jährliche Schweizbesuch durfte natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen. Eigentlich war ja geplant, dass ich mit dem Mopped runterfahre und die Alpenpässe genieße, aber leider kam da etwas dazwischen und das Motorrad musste länger als geplant in der Werkstatt[1] bleiben. Man hat sich zwar ob des Zeitdrucks für die Urlaubsreise sehr bemüht, aber die nötigen Teile aus Japan kamen dann doch nicht mehr rechtzeitig. Wie dem auch sei, so ging es eben mal wieder mit dem Auto in den Süden. Aber bevor die eigentliche Erholung los ging, hieß es für mich am vergangenen Sonntag zunächst einmal Laufschuhe anziehen und ein wenig durch die Landschaft rennen beim Sitzerland Marathon Light[2]. Die Wettervorhersage zeigte irgendwas von 12°C und bedeckten Himmel, so entschied ich mich für die langen Laufklamotten, aber bereits kurz vor dem Start beim Nummer holen, ahnte ich, dass es vielleicht doch zu viel sein könnte. Die Sonne lugte hinter den Wolken langsam hervor und blauer Himmel kam zum Vorschein. Da es im Schatten dennoch kühl war und auch leichter Wind ging, beließ ich es jedoch dabei. Um 10 Uhr starteten die Halbmarathonläufer, zuvor erklang natürlich die Schweizer Hymne und Flaggenschwenker demonstrierten ihr Können. Nachdem die über 1300 Halbmarathonläufer durch waren, hieß es Startklar machen für die 10km Runde. Wir waren knapp 700 Läufer und pünktlich um 10:40 Uhr ging es los. Die 10km Strecke führte von Sarnen auf der Straße entlang am See Richtung Sachseln bis zu Wendepunkt kurz vor Ewil und wieder zurück nach Sarnen zum Zieleinlauf im Sportzentrum. Entlang der Strecke standen jede Menge Zuschauer, die uns alle anfeuerten. Da auf jeder Startnummer die Namen standen, war dies auch immer sehr persönlich und spornte extra an. Für mich holten Lutz und Edith extra eine Berlin-Flagge heraus und waren somit für mich, zwischen den ganzen Schweizerflaggen an der Strecke auch direkt erkennbar, als ich vorbei lief und sie mich anfeuerten. Die ersten 5km liefen sich hervorragend, danach wurde es etwas anstrengender. Aber nach einer Stunde sechs Minuten und 29 Sekunden lief ich durchs Ziel. Ich bin mit der Zeit sehr zufrieden. class="xmlgm" id="xmlgm_170" src="https://blog.max-fun.de/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_show.php?gpxid=170" style="border: 0px; width: 755px; height: 450px;" name="Google_Gpx_Maps" frameborder="0"> Neben den offiziellen Fotos gab es auch für jeden Läufer ein schönes Filmchen: width="860" height="484" src="https://www.youtube.com/embed/q5cGRjyr-Kk?feature=oembed" frameborder="0" allowfullscreen> Das war ein wirklich gut organisierte Lauf, bei dem ich auch viel Spaß hatte. Ähnliche Beiträgesehenswürdig: Gletschergarten und Museggmauer in LuzernFleißiges Cacher-Wochenendeangemeldet: Plitvički maratongetragen: CamelBak Classic 70 Trinkrucksackgelaufen: um den Müggelturm in den FrühlingDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] Startseite : Zweirad Center Motodrom – www.honda-motodrom.de ↩ [2] Startseite – SWITZERLAND MARATHON light – im Herzen der Schweiz – marathon.ch ↩ [...]



#MoCro17: Plitvicer Seen und mehr, Film Teil 4

2017-09-09T18:08:40Z

etwas Natur zum Runterkommen
Teil 14 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien

Hier kommt der vorerst letzte Teil der filmischen Reisereportage.

Es gibt einen kleinen Eindruck der Wasserfälle und Seen im Plitvicer Nationalpark und den Sonnenuntergang über der Meeresorgel in Zadar.

(image)

Sonnenuntergang über der Meeresorgel

Wer mehr sehen will, sollte einfach mal selbst hinfahren, es lohnt sich.

Der Film:
width="860" height="484" src="https://www.youtube.com/embed/JSae83KLR_8?feature=oembed" frameborder="0" allowfullscreen>


Ähnliche Beiträge
Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72)



Radwechsel: Cube AIM SL 2018

2017-08-27T09:26:08Z

Bis bald im Wald... also zumindest ist das Rad dafür deutlich besser geeignet So viel, wie ich in den letzten Monaten mit dem Rad fuhr, bin ich in den Jahren zuvor nicht gefahren. Aber dabei stellte sich deutlich heraus, dass mein mittlerweile 10 Jahre alter Drahtesel nicht optimal für mich und den Einsatzbereich passt. Nunja, damals einfach nach Aussehen online gekauft, rächte es sich jetzt ein wenig. Da ich als Teenager immer Rennrad fuhr, dachte ich damals so ein 28 Zoll Crossbike wäre das Richtige. Für die Fahrt auf Asphalt in der Sonne war es das damals auch. Aber mein Weg ins Büro geht auch über unbefestigte Pfade und diese sind natürlich bei und nach Regen nicht mehr gut befahrbar mit den dünnen Reifen. Davon ab, fand ich die Schaltung bzw die möglichen Übersetzungen immer irgendwie suboptimal, als wenn es einfach nicht zusammenpasste und Regen mag sie auch nicht wirklich. Wie es der Zufall so manchmal will, war ich kürzlich in einem Sportgeschäft und setzte mich aus Langeweile mal auf ein paar dieser Mountainbikes. Das hätte ich nicht tun sollen. Da hat sich natürlich viel getan. Reifengrößen von 27,5 und 29 Zoll sind da jetzt so üblich. Das fuhr sich auch gleich ganz anders und vor allem viel leichter. Aber ich war nicht hier, um ein Fahrrad zu kaufen. Die Tage darauf, vor allem wenn ich mit dem Rad wieder ins Büro fuhr, dachte ich intensiv drüber nach. Las hier und da was man heute alles so beachten sollte beim Fahrradkauf und schoss mich etwas auf die Marke Cube ein. So bin ich am gestrigen Samstag mal in den Cube Store am Alex[1] und wollte mich mal beraten lassen. Nachdem ich mein Anforderungsprofil und Einsatzgebiet erläuterte, durfte ich ein 27,5 Zoll Rad mit 18 Zoll-Rahmen probefahren. Aber das war noch nicht das richtige und so wechselte ich auf ein 29 Zoll mit 19 Zoll-Rahmen. Das passte perfekt und machte richtig Spaß zu fahren. Bei beiden handelte es sich um Räder aus der AIM SL-Reihe, das größere war bereits das 2018er Modell und nachdem ich in mich ging, nahm ich das gute Stück auch gleich mit. Die Sitzposition ist deutlich angenehmer als bei meinem alten Fahrrad, der ca 11cm breitere Lenker hat schon ein bisschen was vom Endurofahren. Macht echt Laune. Die Ausstattung ist für meine Zwecke vollkommen ok. Aluminum-Rahmen, Shimano Deore RD-M592-SGS-Schaltwerk, Shimano-Rapidfire-Plus-Schalthebel, SR Suntour-Federgabel mit Remotelock, Shimano BR-M315 hydraulische Scheibenbremsen. Da kann ich jetzt nur noch hoffen, dass mich nicht wieder so ein Depp über den Haufen fährt[2]. Ähnliche Beiträgeerholt: ein Jahr nach dem Unfallbesucht: Berliner Motorrad Tage 2017Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] Cube Bikes » Fahrrad kaufen im Cube Bike Store Fahrrad Shop ↩ [2] schwer verletzt: und ich weiß nicht genau warum | Max-Fun.de ↩ [...]



#MoCro17: sporty action, Film Teil 3

2017-08-20T13:55:57Z

es geht sportlich weiter durch KroatienTeil 13 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Nach der Anfahrt zur Adria und der Rundfahrt auf der Insel Krk wird es heute etwas sportlicher. Wir sind ja nicht nur mit dem Mopped gefahren, sondern haben uns ja auch noch anderweitig vergnügt. Neben diversen Spaziergängen und Wanderungen zog es uns natürlich auch auf und ins Wasser. Da gab es unter anderem unsere tolle Rafting-Tour auf der Kroatisch-Slowenischen-Grenze[1] gar nicht so schlimm Ich konnte natürlich auch nicht aufs Laufen verzichten und joggte ne Runde an den Plitvicer Seen herum[2]. Und auch nicht zu vergessen, die Wassermoppeds aka Yamaha WaveRunners, das war ein großer Spaß[3]. Und weil es davon ja bisher nur Fotos gab, kommt diesmal noch der Film dazu. Viel Spaß dabei width="860" height="484" src="https://www.youtube.com/embed/4DwKbIBpyIw?feature=oembed" frameborder="0" allowfullscreen> Ähnliche Beiträge#MoCro17: Krk bewegt, Film Teil 2#MoCro17: Plitvicer Seen und mehr, Film Teil 4Kurz & knapp: Vorsätze brechen mit dem Hobbitmal wieder KinoWas tun bei der Hitze …Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] Rafting auf der Kroatisch-Slowenischen-Grenze ↩ [2] rund um die Plitvicer Seen ↩ [3] Jetskis, Salz und Meer ↩ [...]



#MoCro17: Krk bewegt, Film Teil 2

2017-08-13T14:35:31Z

die Filmreihe geht weiter, diesmal mit der InselrundfahrtTeil 12 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Nach dem Film zur Fahrt nach Kroatien[1] gibts heute die Rundfahrt zur und auf der Insel Krk inklusive Überfahrt über die gefühlt sehr lange Krk-Brücke. Wer nochmal alles nachlesen möchte und mehr Fotos sehen will, blättert einfach zurück zu Teil 3 des Reiseberichts[2]. Baška Also hier nun das zweite Filmchen width="860" height="484" src="https://www.youtube.com/embed/NnX0hb7Hwp8?feature=oembed" frameborder="0" allowfullscreen> Ähnliche Beiträge#MoCro17: Plitvicer Seen und mehr, Film Teil 4#MoCro17: sporty action, Film Teil 3mal wieder KinoWas tun bei der Hitze …Mein erster Tag als Technischer MitarbeiterDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] #MoCro17: Fazit, Fakten und Film (Teil 1) ↩ [2] Einmal Rund um die Insel Krk ↩ [...]



#MoCro17: Fazit, Fakten und Film (Teil 1)

2017-08-06T07:15:41Z

ein paar Zahlen und das erste Filmchen zur Reise nach KroatienTeil 11 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Schon 2 Monate ist es her, dass wir nach und durch Kroatien fuhren. Ich denke gerne zurück und wir hatten eine großartige Zeit. Das Wetter war wunderbar, ein richtiger Sommer und über die 2-3 sehr kurzen Regenschauer konnte man problemlos hinweg schauen, auf Grund der warmen Temperaturen. Andere Länder, andere Sitten Es geht mir ja schon lange so, dass ich mich immer auf den Grenzübertrit in die Nachbarstaaten freue, vor allem wenn man von der deutschen Autobahn kommt (die wir notgedrungen zum Vorankommen nehmen). So ergab es sich, dass wir in Österreich auf der Autobahn in der Nähe einer größeren Stadt, ich weiß nicht mehr obs auf dem Rückweg bei Linz war oder schon auf dem Hinweg, um die Zeit des Berufsverkehrs lang mussten. So staute es sich, aber anders als in Deutschland, wurde hier vorbildlich die Rettungsgasse gebildet und obendrein für Motorradfahrer extra Platz gemacht, damit man sicher passieren konnte. Aber auch in Kroatien und Slowenien fühlt sich niemand benachteiligt, wenn man andere Verkehrsteilnehmer vorbei lässt. So kommt es auch mal vor, dass ein Bus auf den kurvigen Küstenstraße mal rechts ran fährt, um die Kolonne hinter ihm vorbei zulassen. Ebenso wird auch nicht gedrängelt, wenn man mal etwas langsamer fährt. Ist das diese südländische Gelassenheit? die Tour in Zahlen 13 Tage unterwegs 6 Länder 3700km gefahren 5 Unterkünfte 81 Caches (gilt für mich) ein Wettkampflauf[1] die Unterkünfte Wie immer habe ich die Tour in Rücksprache mit den Mitfahrern vorbereitet und im Zuge dessen die Unterkünfte gewählt. Mal abgesehen vom Hotel Meridian in Landshut[2] und der Pension in Budweis, waren die Unterkünfte in Kroatien allesamt Ferienwohnungen. In Rijeka, wo wir 5 Nächte blieben, waren wir mit dem Apartment Tina[3] sehr zufrieden. Die Räumlichkeiten waren sehr großzügig mit einem Balkon der einen wunderbaren Blick über Rijeka und die Adria bot und auf dem wir auch frühstücken konnten. Ein kleiner Lebensmittelladen war direkt gegenüber und auch sonst, konnte man innerhalb von wenigen Gehminuten auch das eine oder andere Restaurant erreichen. Rijeka, Kroatien Die Wohnung in Zadar für 2 Nächte[4] war zwar kleiner, aber ebenfalls ausreichend. In der Nähe gab es einen Supermarkt und die Altstadt von Zadar war in einer guten halben Stunde zu Fuß erreichbar. Auch in Zagreb blieben wir für 2 Nächte und dort empfing man uns in einer sehr urigen und persönlich eingerichteten Wohnung[5]. Eine Querstraße weiter ist eine mehrspurige Hauptstraße mit Tram-Linien, davon war jedoch nichts zu hören. 2 kleine Lebensmittelläden waren nur wenige Minuten entfernt. Ein größerer Supermarkt und ein Grillrestaurant konnten nach 15 Minuten Fußweg erreicht werden. Ins Zentrum und die Altstadt von Zagreb kam man nach knapp 45 Minten. Zu guter Letzt: Budweis, 2 Nächte verbrachten wir hier in der Penzion Hawwwran[6]. 15 Minuten Fußweg bis zur Altstadt mit Restaurants, 30 Minuten bis zur Budweis-Brauerei. Lebensmittelladen war um die Ecke und große Supermärkte in nur wenigen Minuten erreichbar. Die Zimmer waren alle sehr Zweckmäßig eingerichtet und wir konnten unsere Moppeds in der Garage einschließen. Was hat das alles gekostet? Im Gegensatz zu Norwegen[7] und Schottland[8] in den Vorjahren, war Kroatien doch um einiges günstiger. Ok, die langen Fährfahrten blieben aus, aber auch der Rest war doch deutlich erschwinglicher. Spritkosten: 233€ Unterkünfte: 205€ Vignetten und Streckenmaut für Österreich, Slowenien und Kroatien: 46€ Eintritt, Souvenirs, Spaß, Essen und Trinken: 240€ [...]



Budweis: nicht nur Bier gibt es hier

2017-08-06T05:33:01Z

Jede Menge alte Motorräder und eine ausgemusterte TU-104 als Restaurant. Teil 10 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Nach dem doch etwas trüben Mittwoch in Zagreb, begrüßte uns der Donnerstag (8. Juni) mit blauem Himmel und Sonnenschein. Das sah also gut aus für die Weiterfahrt nach Budweis in Tschechien. Da es wieder mal galt schnell Strecke zu machen, denn es lagen gute 500km vor uns, ging es über die Autbahn von Kroatien durch Slowenien und Österreich nach Tschechien. Alles in Allem nur wenig spektakulär, aber eben zweckmäßig. Nach etwas über 8 Stunden inklusive einiger Pausen, waren wir also in Budweis. Die Unterkunft Penzion Hawwwran[1] war schnell gefunden und als ich uns anmeldete, bot man mir direkt an, die Moppeds in die Garage zu stellen. Bisher war das immer so, wenn ich irgendwo in Tschechien mit dem Mopped war, dass man anbot das Fahrzeug weg zuschließen. Die Unterkunft ist nur wenige Gehminuten von der Altstadt entfernt. So dass wir nach dem Auspacken und Umziehen direkt loszogen und uns einerseits etwas umsahen, als auch direkt am Marktplatz in einem Restaurant zu Abend aßen und den Tag ausklingen ließen. Fahrt nach Budweis: class="xmlgm" id="xmlgm_165" src="https://blog.max-fun.de/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_show.php?gpxid=165" style="border: 0px; width: 755px; height: 450px;" name="Google_Gpx_Maps" frameborder="0"> Budweis Wenn man schon in Budweis ist, sollte ein Besuch in der Brauerei natürlich nicht fehlen. Da es regelmäßig Führungen gibt und diese ohne Anmeldung immer am Nachmittag stattfinden, musste also für den Freitagvormittag noch etwas Beschäftigung gesucht werden. Am Vorabend hatten wir bereits den Schwarzen Turm[2] entdeckt, den wir auf der Suche nach einem Cache[3] fanden. Es stellt sich heraus, dass der Cache nicht rund um die Uhr zugänglich war, also irgendwo im Turm sein muss. Damit war bereits ein Ziel ausgemacht. Auf dem Weg dorthin befand sich aber auch noch das Fahrzeugmuseum[4], wobei es sich hier fast ausschließlich um Motorräder handelt und damit natürlich Pflichtprogramm war. Das kleine Museum beherbergt ca 90 Fahrzeuge und der Eintritt war so erschwinglich, dass ich direkt vergessen habe, wieviel es war. Die ausgestellten Fahrzeuge werden teilweise auch noch für Veteranenfahrten u.a. genbutzt, denn als wir dort waren, wurde ein Exponat rausgeholt, eine Batterie eingebaut und fahrbereit gemacht. Der Rundgang auf den zwei Etagen nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, da wir aber allein waren, konnten wir uns in Ruhe alle Details ansehen. Nachdem wir vermutlich alles 3 mal gesehen hatten, ging es nun zum Schwarzen Turm. Hier warteten 225 Stufen auf unseren Aufstieg. Die schmalen und teilweise sehr niedrigen Treppen waren schon eine kleine Herausforderung, vor allem, da der Turm gut besucht war. Doch unser Aufstieg wurde natürlich mit einem tollen Blick über Budweis belohnt. Der gesuchte Cache, den man finden sollte, wenn man den “Turmwächter” anspricht, haben wir auch entdeckt und wurde dann kurz vor dem Abstieg geloggt. Wieder auf dem Boden der Tatsachen … ähm .. von Budweis, flanierten wir abermals über den Marktplatz und um den Samsonbrunnen. In der Nähe stand auch ein Klavier, welches darum bat, gespielt zu werden. Dieser Bitte kam Jony auch direkt nach. Das Wetter und vermutlich die anderen Menschen haben aber bereits Spuren am Klavier hinterlassen, so dass nicht mehr jeder Ton spielbar war. Marktplatz mit Samsonbrunnen, Budweis Danach ging es weiter und unsere grobe Richtung war natürlich die Brauerei. Auf dem Weg dorthin gab es natürlich noch den einen[...]



besucht: IGA 2017 und Berliner Highland Games

2017-07-23T05:38:37Z

Mit der Seilbahn hoch hinaus. Eigens für die IGA hier in Berlin wurde eine Seilbahn gebaut, die vom U-Bahnhof Kienberg zunächst hinauf auf den Kienberg führt und dann in die Gartenausstellung. Das interessierte meine Mutter[1] und mich seit der Eröffnung, aber bisher ergab es sich nicht, die IGA zu besuchen. Da an diesem Wochenende zusätzlich die Berliner Highland Games auf dem IGA Gelände stattfinden, nahmen wir dies endlich mal zum Anlass für einen Besuch. So ging es gegen Mittag also mit der U-Bahn Richtung Hellersdorf. Die Einzigen waren wir selbstverständlich nicht, aber an den Kassen ging es sehr schnell vorwärts. Der Andrang an der Seilbahn war dagegen etwas größer, aber auch hier mussten wir nicht sehr lange warten, bis wir empor auf den 102m hohen Gipfel fuhren und von dort, nach kurzer Entschleunigung wieder hinab in das Gartenschaugelände. Seilbahn, Gärten der Welt Seilbahn, Gärten der Welt Schon auf der Fahrt waren die Dudelsäcke der Berlin Pipe Company[2] zu hören, das erleichterte, unten angekommen, die Orientierung. Seilbahn, Gärten der Welt Das Wettkampfprogramm für den Samstag sah so aus: Gewichtweitwurf mit 12,5kg / Weight for distance Hammerwerfen mit 7,5kg / Scottish hammer Steinstoßen mit 7,5kg / Putting the stone Gewichthochwurf mit 20kg / Weight over bar Als wir an der Wurfwiese ankamen, war das Spektakel natürlich bereits voll im Gange und die Gewichte flogen durch die Luft. Berliner Highland Games 2017 Da jedoch für den Samstag die Wettervorhersage eher durchwachsen war und wir den Ausblick vom Berg speziell vom Wolkenhain ebenfalls mitnehmen wollten, ging es nach ein paar Stunden zurück zur Seilbahn und hinauf auf den Kienberg. Von hier konnte man gut sehen, dass sich im Westen der Stadt schon ordentlich etwas zusammenbraute und es nicht mehr lange dauert, bis es auch bei uns regnete. Der Wind zog bereits auf und nun wollten alle gleichzeitig runter vom Berg, so dass es an der Seilbahn etwas dauerte, bis genug freie Gondeln die Passagiere wieder hinunter brachte. Wir haben es perfekt abgepasst, denn als wir daheim waren, begann es ordentlich zu schütten. Ähnliche Beiträgebesucht: Berliner Motorrad Tage 2017besucht: Motorräder Dortmund 2017gelaufen: B2RUN Berlin 2017besucht: Märkisches Museum Berlingelaufen: 16. Berliner FirmenlaufDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] Die Blog-Oma – Oma is jetz online ↩ [2] Home – Dudelsack, The Berlin Pipe Company, Bagpipe, Berlin, Pipe and Drums, Dudelsackunterricht, bagpipe lessons, learn the bagpipe, Dudelsack buchen, Dudelsackband ↩ [...]



gelaufen: B2RUN Berlin 2017

2017-07-19T16:43:26Z

Nach dem Firmenlauf im letzten Monat stand vor 2 Tagen der diesjährige B2RUN in Berlin an. Fast pünktlich zu unserer Startblockzeit stand unser Team am Start und wartete darauf, dass es los ging. Wir waren natürlich nicht allein, denn insgesamt waren knapp 10.000 Läufer dabei, die alle ins Nach dem Firmenlauf[1] im letzten Monat stand vor 2 Tagen der diesjährige B2RUN in Berlin an. Fast pünktlich zu unserer Startblockzeit stand unser Team[2] am Start und wartete darauf, dass es los ging. Wir waren natürlich nicht allein, denn insgesamt waren knapp 10.000 Läufer dabei, die alle ins Olympiastadion einlaufen wollten. Auch wenn es hier und da etwas eng wurde, konnte man größtenteils gut die Strecke laufen. Ich war nicht ganz auf der Höhe, so dass ich die für mich recht gute Zeit vom Firmenlauf beim B2RUN nicht ganz verbessern konnte, aber dennoch bin ich zufrieden und es hat mir wieder großen Spaß gemacht. Den Kollegen ging es ebenso und wir freuen uns natürlich schon auf den nächsten Lauf. Ähnliche Beiträgegelaufen: 16. Berliner Firmenlaufeingeplant: laufen in Berlingelaufen: B2run in Berlin 2015gelaufen: um den Müggelturm in den Frühlinggelaufen: 2. Rund um den Müggelturm – der Lauf in den FrühlingDieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72) [1] gelaufen: 16. Berliner Firmenlauf | Max-Fun.de ↩ [2] Wie lief’s denn so? – B2Run Berlin 2017 – preiswertePC.de Blog ↩ [...]



Zagreb: von A wie Altstadt bis Z wie Züge

2017-07-16T05:13:48Z

Hauptstädte Europas: an Zagreb können wir einen Haken machen.Teil 9 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Der Dienstag (6. Juni) stand quasi für die Urlaubswende, denn die weiteren Tage bringen uns nur wieder näher nach Hause. Der Plan sah die Fahrt in die kroatische Hauptstadt Zagreb vor. Da uns die geplante Route über die D1 nicht nur wieder an den Plitvicer Seen vorbei brachte, sondern dies auch nahe zur Grenze nach Bosnien war, wollte Jony unbedingt einen Abstecher machen. Mit Blick auf die geplante Reisezeit und meiner Erfahrungen mit den Pausen, war ich jedoch dagegen. So einigten wir uns darauf, dass er und Fia gern den Abzweig nehmen könnten, jedoch Romina und ich weiter fahren, damit wir nicht zu spät zur Schlüsselübergabe des Appartements ankommen. So fuhren wir kurz vor 10 Uhr zunächst die D8 entlang um nach der Maslenica-Brücke auf die D54 zu wechseln. Bei Zaton Obrovački bogen wir auf die D27 ab und schwangen uns empor über die Berge ins Landesinnere. Hier wechselten sich Kuren mit kleineren Tunnel immer mal wieder ab. Das Wetter war vor den Bergen auch leicht unbeständig und brachte einige Nieseltropfen und frische 21°C. Bei Gračac ging es dann auf die D1 und der restliche Weg Richtung Zagreb war eher unspektakulär. Irgendwo bei Prijeboj verschwanden Jony und Fia aus dem Rückspiegel. Pünktlich gegen 12 Uhr kamen wir in Rakovica vorbei und ich steuerte direkt das Marko Bistro[1] für unsere Mittagspause an. Frisch gestärkt konnte es weiter gehen. Irgendwann hab ich noch meine Membrane in die Jacke gesteckt, denn ein kleiner Regenschauer war abzusehen. Aber kurz vor Zagreb kam die Sonne wieder ganz kräftig raus und gab ihr Bestes, damit man den Berufsverkehr in Zagreb auch nicht vergisst. Pünktlich um 16 Uhr waren wir endlich am Ziel. Die Vermieter des Appartements[2] waren ebenfalls Motorradfahrer, wie sich später herausstellte, aber auch schon die Einrichtung teilweise andeutete. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass uns direkt angeboten wurde unsere Moppeds in die Einfahrt hinter das abschließbare Tor zu stellen. Da wir bis dahin auch noch nichts von Jony und Fia hörten oder gelesen haben, beschlossen Romina und ich uns schon mal ein wenig in der Umgebung umzusehen. Und damit das nicht ganz ziellos war, griffen wir natürlich wieder zum beliebten Geocaching. Der Cache 25 floor[3] brachte uns etwas Übersicht. Hier galt es auf die Dachterrasse mit Bistro eines Bürohauses zu gehen und dort einen PETling zu finden. Dorthin sind wir problemlos gekommen, die Aussicht über die Stadt war ein ziemlicher Kontrast zu den bisherigen Küstenansichten, aber bis wir die Dose fanden, bot man uns mehrfach Getränke an. Blick über Zagreb aus der 25. Etage Blick über Zagreb aus der 25. Etage Auf der Suche nach der Innenstadt überraschte uns der Platzregen und während wir an an einem Hauseingang auf Besserung warteten, war Zeit mal nachzufragen wo den Jony und Fia blieben. Eine Antwort kam irgendwann und so konnten wir ungefähr abschätzen wie lange sie noch brauchten. Der Regen ließ zum Glück auch nach und wir konnten uns auf den Rückweg zur Unterkunft machen. So waren wir gut 3 Stunden später fast zeitgleich mit der Ankunft der Nachzügler zurück und wir konnten gleich gemeinsam zum Abendessen in den empfohlenen Batak-Grill[4] gehen. Damit ging wieder ein langer, aber nicht ganz so abwechslungsreicher Tag zu Ende. Karte der Anfahrt: class="xmlgm" id="xmlgm_163" src="https://blog.max-fun.de/wp-content/plugins/xml-google-maps/xmlgooglemaps_show.php?gpxid=163" style="border: 0px; width: 755[...]



Jetskis, Salz und Meer

2017-07-10T16:05:40Z

Badetag in der Adria. Aber einfach nur so am Strand rumsitzen geht dann auch nicht.Teil 8 von 14 des Reiseberichts 2017.1 Kroatien Da wir eindeutig zu wenig baden waren in diesem sehr warmen Sommerurlaub, sollte der Montag (5. Juni) in und um Zadar ein Faulenzertag werden. Wir konnten in Erfahrung bringen, dass bei Nin, nur 20 Minuten nördlich von Zadar, ein wunderbarer Sandstrand sein sollte. So packten wir unsere Badesachen und fuhren da einfach mal hin, denn schließlich sollte es ja an die 30°C warm werden. Uns erwartete wirklich ein schöner großer Sandstrand und nur wenige Menschen. So okkupierten wir einige Liegen und ließen uns erst mal die Sonne auf den Bauch scheinen. Strand von Nin Strand von Nin Das Wasser ist hier sehr flach, so dass man lange laufen muss, bis man mehr als nur knietief drin steht. Aber schwimmen allein genügt uns ja auch nicht und neben Ruderbooten und Rutschen, kann man hier u.a. auch Jetski fahren oder Kitesurfen. Die Jetskis haben natürlich direkt unsere Aufmerksamkeit erregt. So sind Jony und ich gleich mal hin, um mit den Dingern übers Wasser zu fegen. Jetski am Strand von Nin Das war ein großer Spaß, der leider viel zu schnell vorbei war. Aber das muss man unbedingt mal gemacht haben. Nach gut 3 Stunden am Strand kam einerseits leichter Hunger auf, anderseits wollten wir doch noch etwas mehr von der Umgebung sehen. Also packten wir zusammen und fuhren zunächst zum Salzwerk Nin[1]. Nicht um es zu besichtigen, sondern um den dortigen Cache[2] zu suchen und wenn man schon mal da ist, kann man ja zumindest mal in den Souvenirshop schauen und sich mit dem einen oder anderen Salzgeschenk versorgen. Aber auch im Souvenirshop erklärte man uns, wie das Meersalz gewonnen und verarbeitet wird. Welche Qualitäten und Feinheiten es gibt. Unser weiterer Weg war eine kleine Zeitreise zu einer mittelalterlichen Kiste[3], der St. Nicholas-Kirche. Etwas klein und unscheinbar, wurden hier jedoch früher Könige gekrönt. Der Hunger trieb uns nun in die Pizzeria Becks in Nin[4] und bei einem Blick auf die Karte entschlossen wir uns, mit der Fähre von Zadar auf auf die Insel Ugljar überzusetzen. So fuhren wir nach dem Essen zurück nach Zadar zum Fährhafen, zogen Tickets und kamen rechtzeitig um gleich nach dem Auffahren auf die Fähre abzulegen. auf der Fähre nach Ugljan Nun war wieder etwas Zeit und da wir ja kein Ziel hatten, aber genug Geocaches auf den GPS-Geräten schauten wir, wo man hinfahren könnte. Der Schatz von Sabusa[5] versprach eine kleine sandige Bucht und laut Karte führte dort auch eine Straße entlang. Also fix als Ziel ausgewählt fuhren wir von der Fähre in Preka herunter und die D110 Richtung Süden an Kukljica vorbei. An der Stelle wo wir rechts abbiegen sollten, fand ich keine Straße sondern nur einen schmalen sandigen Weg, den wir ein Stück hinauf fuhren, bis aus dem Sand dann gröberer Schotter wurde. Unsicher, ob dies wirklich richtig ist, schauten wir ungläubig auf die Navis und Google Maps. Aber die meinen das ernst, jedoch war der Weg für die Suzuki Bandit nicht so wirklich machbar. Also wurde sie geparkt und gesichert und ich nahm Romina auf der Africa Twin mit. So fuhren die Varadero und die AT mit jeweils 2 Personen den steinigen Weg teils sandigen weiter hinauf, bis es nicht mehr näher an die Dose ging. Nachdem die Moppeds geparkt waren, ging die Sucherei mit Badesachen im Gepäck los. Hier den schmalen Weg hinunter, doert wieder ein Stück hinauf. Der Hinweis mit einem Loch in der Steinmauer war auch nur mittelhilfreich, da es[...]