Subscribe: Kommentare fuer Guerilla Marketing
http://guerillamarketingbuch.com/comments/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
als  auch  auf  dem  die  ein  eine  einer  für  kommentar  marketing  nicht  noch  und  von felix  von  werden  wie  wir   
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare fuer Guerilla Marketing

Kommentare für Guerilla Marketing



Online, Mobile & Crossmedia



Last Build Date: Sat, 23 Dec 2006 17:25:37 +0000

 






Kommentar zu 10. Google & Co. – da werden Sie geholfen von Daniel

Thu, 21 Dec 2006 14:24:45 +0000

hi, >... Unternehmen, die auf den vorderen Plätzen stehen und über eine >ansprechende Internetpräsenz verfügen..... in dem podcast ließt du hier "entsprechende Internetpräsenz vor :) (seeehr schlimm!) und nen lob gibs aber auch noch: sehr lesenswert! gruß daniel



Kommentar zu 13. Community Marketing – wenn dann richtig von Felix

Wed, 20 Dec 2006 12:14:58 +0000

Als kurzer Nachtrag zu meinem letzten Kommentar hier noch eine weitere "kleine Geschichte", wie man Blogs besser nicht als Marketingtool einsetzen sollte: http://www.conceptbakery.com/cb-blog-de/2006/12/20/bullshit-marketing-ist-nicht-gleich-guerilla-marketing/ Dabei geht es um eine als "unabhängiger Blog" getarnte Website, die von Sony bzw. einer Marketing-Agentur zur Vermaktung der PlayStation Portable erstellt wurde. Wobei dieses unserer Meinung nach "platte Vorgehen" von "misstrauischen Nutzern" mit relativ simplen Mitteln enttarnt wurde. Die Folgen? Liegen wohl auf der Hand! Nicht umsonst erscheint bei dem Besuch besagter Website inzwischen bereits wieder eine leere Seite...



Kommentar zu 13. Community Marketing – wenn dann richtig von Felix

Tue, 19 Dec 2006 13:27:07 +0000

Dieses Thema wurde unlängst auch von der Fachzeitschrift W&V aufgegriffen. In der Ausgabe Nr. 46 vom 16. November 2006 wurden die Risiken rund um Werbung in Weblogs in einem Beitrag mit dem Titel „Wild West Marketer“ geschildert. Hierbei wurde auch Bezug auf unser Buch genommen – leider nicht ganz in der Form, wie wir uns dies gewünscht hätten, da einige wichtige Elemente sowie unser Fazit von den Redakteuren scheinbar vollkommen außer Acht gelassen wurde. Aber nun gut... Nichts desto trotz möchten wir den Lesern unseres Buches einige Kernaussagen des W&V-Artikels nicht vorenthalten: - Verdeckte Marketingbotschaften in Blogs sind zwar ein lukratives, aber auch gefährliches Unterfangen. Ein grauer Markt von Dienstleistern wächst und gedeiht. Wie in den „guten alten New Economy Zeiten“ erhalten vergleichbare Anbieter in den USA bereits Millionen Investments von Risikokapitalgebern. - Bei Werbung in Blogs wird gewöhnlich versucht den Anschein einer unabhängigen Meinungsäußerung zu wecken. Bei einer zentralen Steuerung nennt man dies „Astroturfing“ (dieser Begriff wird unter folgender Adresse auch noch einmal eingehender bei Wikipedia erläutert: http://de.wikipedia.org/wiki/Astroturfing). - Das Potenzial ist groß und verführerisch. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos schenken rund ein Viertel der europäischen Nutzer den Kommentaren in Weblogs hohes Vertrauen. Dies gilt insbesondere für die kauflustigsten Internetsurfer, die monatlich mehr als 145,- Euro im Netz ausgeben. In der Studie heißt es, dass „Menschen den Beiträgen in Blogs fast schon so vertrauen wie in einer Zeitung.“ - Entsprechend groß ist die Empörung über Schleichwerbung. Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, Director Online Conversation bei der PR-Agentur Edelman, sagt: „Was immer man mit Blogs anstellen will, ein Unternehmen sollte immer mit offenen Karten spielen, sonst fliegt einem alles um die Ohren“. Dieses Jahr wurden zwei „Undercover Blogger“ der Agentur Edelman enttarnt, die für Wal-Mart „unterwegs waren“. Der Schaden für den Dienstleister als auch Wal-Mart war dabei enorm. - Laut dem Medienanwalt Christian Frank von TaylorWessing haftet der Image-Schaden am Unternehmen bzw. dem Medienanbieter, nicht jedoch an der Agentur. Selbstverständlich können Blogbetreiber als Medienanbieter auf Unterlassung in Anspruch genommen werden – auch für Inhalte, die sie selbst gar nicht in ihren Blog eingestellt haben, wie z.B. Kommentare zu den einzelnen Beiträgen. - Patrick Breitenbach, Gründer von Werbeblogger.de und Berater der Werbeagentur Buena La Vista setzt auf „saubere Blog-Vermarktung“. Dabei sieht er die Chance werbliche Penetration zu verringern und Angebot und Nachfrage besser miteinander zu verbinden. - Unternehmen müssen im Web 2.0-Zeitalter lernen, dass die gewünschte Kontrolle über die Werte eine Marke nicht mehr ausschließlich von den Unternehmen erfolgt, sondern Internetnutzer verstärkt zu Mitinhabern einer Marke werden. - Das Fazit des W&V Artikels lautet ungefähr wie folgt: „Blogs sind auch interessengeleitet und nicht der reine unverzerrte Spiegel einer besseren, weil authentischeren, Web 2.0-Gesellschaft.“ Unsere Meinung bzw. unser Fazit: Steckt beides bereits weiter oben in dem Kapitel zu diesem Thema;-) Wobei wir insbesondere noch einmal auf die erforderliche kritische Betrachtungsweise der Verbraucher hinweisen möchten. Denn nicht alles was glänzt ist Gold! Warum sollte dies also in Weblogs anders sein?



Kommentar zu 7. Weblogs – aktive Diskussion leicht gemacht von Felix

Mon, 18 Dec 2006 16:26:04 +0000

Ein "kleiner Linktipp" zu dem Thema: http://www.g-i-t.de/focus.php?a=view&id=43&PHPSESSID=3d1564a7828371945596d021f79ceada Wer das Kapitel hier gelesen hat wird zwar einen Großteil wieder erkennen, da der Beitrag zumindest teilweise auf Inhalten unseres Buch basiert. Er ist allerdings ein wenig anders strukturiert und beinhaltet außerdem auch einige weiterführende Informationen.



Kommentar zu 11. Online Marketing Below the Line – alles aus einem Guss von Felix

Mon, 18 Dec 2006 16:12:10 +0000

Hallo Martin, vielen Dank für Deinen Hinweis! Jaja... Der Fehlerteufel;-) Beste Grüße Felix PS: Müsste es in Deinem ersten Satz nicht "Ihnen" anstatt "ihnen" heißen?;-) PPS: Außerdem vielen Dank für Dein Lob von wegen "Sehr interessantes Buch"!



Kommentar zu 8. Formulare – einfacher Kontakt und sammeln wichtiger Daten von Felix

Mon, 18 Dec 2006 15:56:51 +0000

Hallo Robert, stimmt! Man muss allerdings auch sagen, dass hier einerseits oftmals ein gewisses "Begriffs Wirrwarr" herrscht (siehe auch Wikipedia Link weiter unten). Andererseits sind die gesetzlichen Regelungen durchaus noch verbesserungswürdig. Wobei das Double Opt-In Verfahren wohl als "sicherste Variante" bezeichnet werden kann, da man im Falle eines Rechtsstreits nachweisen kann, dass der Nutzer seinen Eintrag selbst bestätigt hat (oder der Eintrag zumindest von jemandem vorgenommen bzw. bestätigt wurde, der Zugriff auf die E-Mail Adresse hat). Diesbezüglich ist es selbstverständlich ratsam die Eintragungen best möglich zu dokumentieren, z.B. indem man die E-Mails aufhebt, die oftmals seitens eines Opt-In Mechanismus an den Admin einer Website verschickt werden, sobald ein Nutzer seine Eintragung mit dem Klick auf den in der Bestätigungsmail enthaltenen Link bestätigt hat. Übrigens empfehlen auch Organisationen wie der Deutsche Direktmarketing Verband (DDV), dass eine Eintragung in beispielsweise einen Newsletterverteiler noch einmal aktiv von dem Nutzer bestätigt werden sollte, um einen Missbrauch auszuschließen. Also... Vielen Dank für Deine Anmerkung! Im Rahmen eines Updates werden wir Deinen Hinweis wahrscheinlich aufgreifen und in diesem Kapitel noch einmal etwas detaillierter auf die rechtlichen Möglichkeiten bzw. Fallstricke eingehen. PS: Außerdem hier mal noch einige evtl. hilfreiche Links zu dem Thema... http://www.e-publishing.de/online/email/formen/double_optin.html http://de.wikipedia.org/wiki/Confirmed_Opt-In Und zu guter letzt noch eine (wie wir finden gelungene) Erläuterung der Thematik seitens eines Anwalts: http://www.barkemeyer.de/deutsch/rechtonline/veroeffentlichungen/emailwerbung.html



Kommentar zu 7. Weblogs – aktive Diskussion leicht gemacht von Felix

Mon, 18 Dec 2006 15:31:34 +0000

Hallo Herr Kolpak, inzwischen sind es gar 1.410 Treffer (Stand 18.12.2006);-) Siehe auch: http://www.google.de/search?as_q=&hl=de&num=10&btnG=Google-Suche&as_epq=Bi%C3%9F+der+Woche&as_oq=&as_eq=&lr=&as_ft=i&as_filetype=&as_qdr=all&as_occt=any&as_dt=i&as_sitesearch=&as_rights=&safe=images Wir hoffen, die Lektüre unseres Buches hat einen wenn wahrscheinlich auch eher bescheidenen Teil zu den ersten Erfolgen Ihres "Biß der Woche" Blog-Projekts beitragen "dürfen". Aber selbst wenn nicht, freuen wir uns natürlich über die (Buch-) Blumen bzw. Ihr Lob!;-) Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß und Erfolg beim "weiteren Eier legen" und schicken beste Grüße nach Viersen!



Kommentar zu Suchmaschinenoptimierung von Lilli Hill

Tue, 21 Nov 2006 22:25:37 +0000

klasse tipps



Kommentar zu Podcast von FlirtPodcast » Blog Archive » Guerilla-Marketing

Wed, 15 Nov 2006 16:43:48 +0000

[...] Podcast fürs Studium: Guerilla-Marketing - Online, Mobile & Crossmedia  Der Autor das oben genannten Buches liest dieses in 29 PodCast-Sequenzen vor.www.guerillamarketingbuch.com/poEin Podcast von Benjamin und Conrad Studenten der Universität der Bundeswehr, WOW [...]