Subscribe: Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
http://info.verwaltung.uni-freiburg.de/servuni/vkaluni.abfr1?ausgabeart=rss&modus=0
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
aus  das  dem  des  die  ein  eine  freiburg  für  heinrich böll  ist  mit  prof  sich  und  universität  von 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg



Der Veranstaltungskalender der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg



Published: Mon, 20 Nov 2017 05:19:19 +0200

 



Ruth Tauchert: "ImPuls - Antike bewegt. Zeichnungen von Ruth Tauchert"

Sun, 29 Oct 2017 11:00:00 +0200

Sonderausstellung "ImPuls - Antike bewegt. Zeichnungen von Ruth Tauchert"






Prof. Dr. Tobias Bonhoeffer, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried: Wie wir lernen. Neue Einblicke ins Gehirn

Mon, 20 Nov 2017 19:00:00 +0200

Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Françoise Paquienséguy, Lyon: Open-Data et métropoles : les enjeux en présence

Mon, 20 Nov 2017 19:30:00 +0200

La réforme territoriale française (2015), consécutive à la directive européenne Inspire 2007/2/CE, est lourde de conséquences quant à l’ouverture des données métropolitaines dont les contours et les modalités restent à définir. En effet, plusieurs acteurs (les métropoles, les villes, l’intercommunalité, les régies municipales, les entreprises, les start-up, certains collectifs citoyens, etc.) se positionnent à la fois pour produire et utiliser les données ouvertes avec des objectifs et visées souvent discordants. Mes travaux cherchent à donc à comprendre quelles sont les stratégies d’acteurs en présence sur un territoire, et tout particulièrement celles de la Métropole de Lyon, à partir des portails open data développés par les métropoles. Une analyse de plus de 20 portails internationaux, européens et nationaux a été menée pour cela dans le cadre d’un projet ANR Opensensing city. (http://opensensingcity.emse.fr/). S’appuyant sur les exemples qu’elle fournit, mon propos soulèvera quelques-unes des questions centrales : à qui profite-t-en l’ouverture des données publiques ? Quel(s) levier(s) du changement représentent les portails open data métropolitains ? Comment et quelles idéologies contemporaines véhiculent-ils ? Ensuite, le débat sera sans doute l’occasion d’en faire surgir d’autres.



Prof. Dr. Hanns-Heinz Kassemeyer (Staatl. Weinbauinstitut Freiburg): Nachhaltiger Wein am Oberrhein

Mon, 20 Nov 2017 20:15:00 +0200

Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern malerische Rhein-Darstellungen, welche die ‚Rheinromantik’ geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die Diversität des Kulturraums zu erhalten.



Bas van Steensel (The Netherlands Cancer Institute Amsterdam/NL): Genomics tools to study chromosome architecture and function

Tue, 21 Nov 2017 15:00:00 +0200

SFB 992 Colloquium – Medical Epigenetics „From basic mechanisms to clinical applications“






Prof. Dr. Naika Fourotan (Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, BIM): Die postmigrantische Gesellschaft – Dynamiken zwischen Akzeptanz und Abwehr von Diversität

Tue, 21 Nov 2017 19:00:00 +0200

Der Vortrag Die postmigrantische Gesellschaft findet im Rahmen der Freiburger Horizonte statt, welche im Wintersemester 2014/2015 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg als neues Vortragsforum eingeführt wurden. Dieses Forum befasst sich insbesondere mit aktuellen und gesellschaftspolitisch relevanten Themen durch Vorträge, Podiumsdiskussionen und Symposien. Angesiedelt sind die Freiburger Horizonte am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). Das FRIAS ist das internationale Forschungskolleg der Universität. Es lädt herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu einem Forschungsaufenthalt nach Freiburg ein. Das Institut bringt so Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen zusammen und will damit kreative Denkansätze und interdisziplinäre Zusammenarbeit verbinden und unterstützen.



Prof. Dr. Naika Foroutan, Humboldt-Universität zu Berlin: Die postmigrantische Gesellschaft

Tue, 21 Nov 2017 19:00:00 +0200

Vortrag am 04.07.2017 zu Dynamiken zwischen Akzeptanz und Abwehr von Diversität



Sylvain Prudhomme: Ein Lied für Dulce - Lesung und Musik

Tue, 21 Nov 2017 19:30:00 +0200

Sylvain Prudhomme, Ein Lied für Dulce (Roman, aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer, Unionverlag, 2017) „Eines hat dieser Roman mit der wirklichen Sängerin von ‚Super Mama Djombo‘ gemeinsam: Die überwältigende Kraft der Stimme, die mit all ihrer Schönheit einen der poetischsten Texte dieses Jahres durchflutet.“ Le Monde Couto, einst Gitarrist der legendären Band „Super Mama Djombo“, schlägt sich im westafrikanischen Guinea-Bissau durchs Leben. Da erfährt er vom Tod seiner großen Liebe Dulce, der Sängerin der Band. Traurig zieht er von Bar zu Bar, lässt Erinnerungen, Bilder, Konzerte Revue passieren. Unterdes steht die Stadt unter Hochspannung: Alle erwarten den drohenden Putsch der Generäle. Sylvain Prudhomme erzählt mit „Ein Lied für Dulce“ (Unionsverlag, 2017, Deutsch von Claudia Kalscheuer) zugleich von der Liebe und der portugiesischen Kolonialgeschichte. Die zweisprachige Lesung wird musikalisch mitreißend kommentiert von Malan Mané und Djon Motta. Sie findet in der Reihe „Beats & Stories“ statt: Jede Geschichte hat ihren Soundtrack. Und jede Saison die Bücher, die nachhallen. Veranstalter: Literaturhaus Freiburg, Centre Culturel Français Freiburg, Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg, Frankfurter Buchmesse 2017 mit dem Ehrengast-Programm „Frankfurt auf Französisch – Francfort en français“, Buchhandlung Schwarz Eintritt: 9 / 6 Euro



Prof. Dr. Thomas Koebner (Filmwissenschaftler, Berlin): Zeitspiegel? Filme nach Texten von Heinrich Böll

Tue, 21 Nov 2017 20:15:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.



Prof. Dr. Gyburg Uhlmann (Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Freien Universität Berlin): Trommelfeuer, Nebelkerzen: Donald Trumps Rhetorik

Tue, 21 Nov 2017 20:15:00 +0200

In drei Vorträgen wird die Vortragsreihe „Blickpunkt USA – Teil 1“ das sicherheitspolitische Verhältnis Europas zu den USA, die Rhetorik Donald Trumps und die Wirtschaftspolitik der Trump Administration thematisieren.



Albert-Ludwigs-Universität: Tag der offenen Tür für Studieninteressierte

Wed, 22 Nov 2017 08:00:00 +0200

Studieninteressierte können sich am 22.11.2017 vor Ort über das Angebot der Universität Freiburg informieren Die Universität Freiburg öffnet ihre Türen für Schülerinnen und Schüler der Kursstufen 1 und 2: Sie lernen einen Tag lang die Universität kennen und schnuppern ins Studium und in ihr Wunschfach hinein. Das Programm umfasst unter anderem Informationsveranstaltungen zu allgemeinen Fragen rund ums Studium sowie zu einzelnen Studienfächern, dazu Führungen, Fachberatungen sowie mehr als 150 reguläre Lehrveranstaltungen, die für die Studieninteressierten geöffnet sind. Darüber hinaus präsentieren sich die anderen vier staatlichen Hochschulen Freiburgs, das Hochschulteam der Bundesagentur für Arbeit und zahlreiche zentrale Einrichtungen der Universität Freiburg mit Informationsständen im Service Center Studium. Eine Smartphone-App bietet den Besucherinnen und Besuchern einen Überblick der angebotenen Veranstaltungen und hilft ihnen, sich auf dem Campus zurechtzufinden.



Prof. Dr. Volker Arolt, Münster: Depression und Immunsystem

Wed, 22 Nov 2017 16:30:00 +0200

Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie



Prof. Dr. Dieter Thomä (Universität S. Gallen): Die Demokratie und der Störenfried

Wed, 22 Nov 2017 20:15:00 +0200

In Zeiten, in denen so genannte „Fake-News“ das Verhältnis der Bürger zur Wahrheit grundlegend stören, die Sicherheit der Demokratie von verschiedenen Gruppierungen bedroht wird und der Populismus – nicht nur in Europa, sondern weltweit – erstarkt, zeigt sich die Notwendigkeit darüber nachzudenken, was die Demokratie heutzutage bieten kann und wo ihre Schwachpunkte liegen. Die Frage, was die Demokratie eigentlich für uns, und was wir für die Demokratie leisten können und sollen, darf nicht ungefragt bleiben. Was macht ein gutes demokratisches System aus, und wodurch wird es brüchig? Daher ist es das Ziel dieser achtteiligen Vortragsreihe, Schwachstellen, aber auch Möglichkeiten der Demokratie zu diskutieren und über das Thema Demokratie zum Denken anzuregen.



JANET-Forum 2017: Universitäten aus Japan zu Gast in Freiburg

Thu, 23 Nov 2017 09:00:00 +0200

Internationale Konferenz/ Info-Veranstaltung zu japanischen Universitäten und Forschungsinstitutionen Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen interessierten MitarbeiterInnen und Studierenden der Universität Freiburg sowie der Partneruniversitäten von Eucor – The European Campus offen.






Tag der Vielfalt 2017: "So jung kommen wir nicht mehr zusammen". Wir feiern Geburtstage und die Vielfalt der Generationen

Thu, 23 Nov 2017 16:00:00 +0200

Wie alt sind Sie? Diese Frage ist oft irritierend. Es ist fast ein Tabubruch, eine Person nach ihrem Alter zu fragen, umso mehr, je älter sie ist. Aber das Thema Alter betrifft jeden Menschen, denn alle haben ein Alter -– ob 17, 25, 46 oder 63 –-, das sie in jeder Lebens- und Arbeitsphase prägt.



Prof. Dr. Dieter K. Tscheulin: Health Care Management Infoveranstaltung

Thu, 23 Nov 2017 18:30:00 +0200

Infoveranstaltung



Lange Nacht der Universität 10 Vorlesungen, 11 Fakultäten, 1 Universität: Lange Nacht der Universität 10 Vorlesungen, 11 Fakultäten, 1 Universität

Thu, 23 Nov 2017 19:00:00 +0200

Vor zwei Jahren entstand durch die Initiative einiger Studierender ein neues Format an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg: Die Lange Nacht der Universität (LNU). Auch dieses Jahr laden Studierende durch das Studium Generale zu einer Nacht voller Wissenschaft und interessanten Diskussionen ein. Der selbstbestimmte Tod in Ethik und Philosophie, die Neurobiologie der Nähe oder die Zukunft des deutschen Reinheitsgebots sind dabei nur einige der Themengebiete, über die die Dozierenden in der Nacht vom 23. – 24.11.2017 im Audimax der Universität sprechen und so Einblicke in die eigene Forschung geben werden. Neben dem abwechslungsreichen Vortragsprogramm ist in diesem Jahr das Spektrum der Veranstaltung nochmals erweitert worden, sodass sich Studierende und Nicht-Studierende auf Science Slam-Beiträge, musikalische Auftritte und eine Kurzfilm-Reihe freuen können. Nähere Informationen in Kürze unter www.lange-nacht.uni-freiburg.de. Der Eintritt ist frei. Interessierte von außerhalb der Universität sind herzlich willkommen!



Ellis Fröder, Paris: Zuviel Hoffnung - zuviel Übermut? Emmanuel Macron und die Realität

Thu, 23 Nov 2017 19:00:00 +0200

Als er im Mai gewählt wurde, atmete Frankreich auf, und Europa hatte plötzlich wieder einen Hoffnungsträger. Der junge und selbstbewusste Präsident schien am Anfang alles richtig zu machen. Absolute Mehrheit im Parlament, junge, unverbrauchte Gesichter, eindeutige politische Überzeugungen. Doch der Triumph war von kurzer Dauer. Macron ist in der „normalen“ politischen Realität Frankreichs angekommen. Er muss reformieren – und er muss die Franzosen von seinen Reformen überzeugen. Das scheint ihm nicht immer zu gelingen. Daran sind nicht nur die reformunwilligen Franzosen schuld, sondern auch sein jupiterhaftes präsidiales Gebaren. Frankreich – die Republik, die sich oft noch monarchisch inszeniert, muss sich entscheiden. Wenn es Macron nicht gelingt, das Land zu reformieren und die Franzosen dabei mitzunehmen, dann wird die rechtsextreme Marine le Pen darin ihre Chance sehen. Und wenn Macron scheitert, wird auch Europa wanken. Ellis Fröder leitet seit 2012 das ARD Studio in Paris. Nach dem Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Ethnologie volontierte sie beim Südwestfunk in Baden-Baden. Danach arbeitete sie als Redakteurin beim SWF, HR, Rias Berlin und dem WDR. Ihre Zeit in Paris war geprägt durch die terroristischen Attentate und den Präsidentschaftswahlkampf, der in Frankreich zu einer „kleinen Revolution“ führte. Der Vortrag findet statt auf Einladung des Fördervereins des Frankreich-Zentrums.



Kathleen Bühler (Bern): Was von der Revolution übrigblieb. Der Sozialistische Realismus zwischen didaktischem Instrument und Mittel zur Gesellschaftskritik.

Thu, 23 Nov 2017 20:15:00 +0200

Europäische Künstler der Klassischen Moderne haben sich für eine bessere Zukunft engagiert und Utopien entworfen, die sie mit ihrer Kunst verbreiten wollten. Es geht gerade im Zusammenhang mit der Russischen Revolution nicht nur darum, dass Geschichte durch Bildende Kunst illustriert und vermittelt wird – es gibt zu Beginn des 20. Jahrhunderts längst schriftliche Mitteilungen, Fotografien und andere Medien. Es geht vielmehr darum, dass Künstler aktiv mit ihren Bildern und Entwürfen in die zeitgenössischen Diskussionen eingreifen. Aus verschiedenen Perspektiven nähern sich Peter Weibel, die Ausstellungsmacher Michael Baumgartner und Kathleen Bühler und die Wissenschaftlerinnen Verena Krieger und Ada Raev der Frage, was die Russische Revolution für die Kunst bedeutet – und was die Kunst für die Russische Revolution und auch für andere Gesellschaftsutopien.



Prof. Dr. Wolfgang Schweiger (Uni Hohenheim): Der (des-)informierte Bürger im Netz: Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern

Thu, 23 Nov 2017 20:15:00 +0200

Vierte Gewalt. Agenda-Setter. Mediatisierung der Politik. Instrumentalisierung der Medien. Lügen- oder Lü- ckenpresse – Aussagen zum Verhältnis von Medien und Politik könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf die Frage, wem die Deutschen vertrauen, schneiden Politiker und Journalisten oft relativ schlecht ab, bei allerdings zuletzt steigenden Werten. Diese Vortragsreihe möchte aktuelle Analysen aus Sicht von Wissenschaft, Politik und Journalismus bieten. An fünf Abenden zwischen November 2017 und Januar 2018 bewerten Referentinnen und Referenten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.



Verschiedene Referenten: Tag der Forschung der Medizinischen Fakultät

Fri, 24 Nov 2017 09:30:00 +0200

Die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Freiburg laden Sie herzlich am 24. und 25.11.2017 zum Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses (Career Day) und zum Tag der Forschung (Science Day) ein. Diese Tage bieten die Gelegenheit, aktuelle Informationen zu Karrierewegen, Fördermöglichkeiten und Forschungsthemen zu erhalten, ihre Forschungsprojekte in Postern zu präsentieren, Vorträge renommierter Freiburger WissenschaftlerInnen zu hören, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen.



Univ.-Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen: Grundkurs der Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich

Fri, 24 Nov 2017 12:00:00 +0200

Der dreitägige Kurs ist entsprechend den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ultra-schall in der Medizin (DEGUM) gestaltet und als offizieller Fortbildungskurs der Europäischen Gesellschaft für Cranio Maxillo-Facial Surgery anerkannt. Der Kurs gibt eine systematische Einführung in standardisierte Untersuchungstechniken und typische pathologische Befunde im Kopf-Hals-Bereich. Neben den Vorträgen und Videode-monstrationen werden praktische Übungen an den neuesten Geräten der Firma Siemens angeboten.



Prof. Dr. Dorothea Wendebourg (Humboldt-Universität zu Berlin): Verspielte Einsicht - Martin Luther und die Juden

Sat, 25 Nov 2017 11:15:00 +0200

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2017/18 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen. Die 24. Staffel wird sich in weiter interdisziplinärer Perspektive mit der Luther’schen Reformation des Jahres 1517 und mit den historischen und kulturellen Folgen dieses Großereignisses bis zur unmittelbaren Gegenwart auseinandersetzen. In vierzehn Vorträgen vermitteln namhafte Freiburger und auswärtige Referentinnen und Referenten aus Evangelischer und Katholischer Theologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, aber auch aus Literatur- und Kunstgeschichte, Musik- und Buchwissenschaft Einblicke in die historischen Voraussetzungen und Kontexte der Reformation wie in deren weltweite Ausstrahlungen auf allen Feldern von Religion, Gesellschaft und Kultur. Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im HS 2004 (Kollegiengebäude II der Universität) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.



diverse Referenten: Upper Rhine Valley Symposium on Schizophrenia. The Beginning and End of Schizophrenia: Does Neuropsychiatry Terminate the Era of Schizophrenia?

Mon, 27 Nov 2017 09:00:00 +0200

There is an increasing awareness of the fact, that the ICD- and DSM-based nosological concepts in general psychiatry are insufficient not only for research purposes but also from a clinical diagnostic and therapeutic perspective. Presently, DSM-ord ICD based psychiatric diagnoses generally represent umbrella terms focusing on patterns of phenotypical psychopathological presentations of different neuropsychiatric disorders rather than on neurophysiological pathomechanisms or etiologies. The concept of neuropsychiatry stands for a reform of psychiatric classification in which causal i.e. neuropsychiatric elements play a more important role in diagnosing and treating patients with different psychiatric syndromes. The implementation of an etiology based­ diagnostic and therapeutic process could have revolutionizing consequences on psychiatry where disease classiflcation presently is almost free of causal thinking. In this symposium we will illustrate this rapidly evolving process based on different areas of research in which relevant progress is obvious over the last decade focusing on the classical disorder of psychiatry: schizophrenia. In a final round table debate we will discuss the pros and cons of the term and concept of schizophrenia.






Prof. Dr. Andreas Nieder, Institut für Neurobiologie, Universität Tübingen: Die Verarbeitung von Zahlen im Gehirn

Mon, 27 Nov 2017 19:00:00 +0200

Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Mit einer Einführung durch Dr. Christopher Meid (Deutsches Seminar, Uni Freiburg): Das Brot der frühen Jahre (D 1962, R.: Herbert Vesely)

Mon, 27 Nov 2017 19:30:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.



Prof. Dr. Achim Aurnhammer (Deutsches Seminar, Universität Freiburg): Der Rheinfall als Ort der Inspiration

Mon, 27 Nov 2017 20:15:00 +0200

Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern malerische Rhein-Darstellungen, welche die ‚Rheinromantik’ geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die Diversität des Kulturraums zu erhalten.






M.-L. Calvero: "Homers Odyssee" - mit Beckett erzählt

Tue, 28 Nov 2017 19:30:00 +0200

Eine Performance von M.-L. Calvero und V. Kourti-Papamoustou mit Kaija Ledergerber und Ilja Baumeier sowie Marusa Groselj (Flöte), Dimitris Pekas (Cello) und David Auli Morales (Schlagzeug) Die Veranstaltung wird von der Stiftung "Humanismus heute" unterstützt. Eintritt: 8€ (erm. 5€)



Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Jörg Albrecht (Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i.Br.): Strafrecht und Strafjustiz der USA im Visier der Trump-Administration

Tue, 28 Nov 2017 20:15:00 +0200

Der US-amerikanische Präsidentschaftswahlkampf 2016 und die nachfolgenden Erfahrungen mit der Politik Donald Trumps, den Methoden ihrer Durchsetzung und ihrer populistischen Kommunikation – immer wieder in rüder Konfrontation mit den etablierten Medien – hält bis heute Befürchtungen virulent, die Präsidentschaft Trumps könne die Machtbalance der verfassungsmäßigen Ordnung der USA und die von vielen schon – nicht zuletzt durch die sich vertiefende Kluft zwischen Arm und Reich – als geschwächt angesehene Herrschaft des Rechts gefährden. Die Vorträge dieser Reihe werden den aktuellen Status des Rechts, seine verbliebenen Stärken und seine Schwächen in exemplarischen Bereichen von Exekutive und Judikative untersuchen.



Prof. Dr. Sven Bölte, Stockholm: Autismus Spektrum Störungen: Update Intervention & Optionen personalisierter Medizin

Wed, 29 Nov 2017 16:30:00 +0200

Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie



Prof. Dr. Frank Pfetsch (Universität Heidelberg): Der Vortragstitel stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Wed, 29 Nov 2017 18:15:00 +0200

In Zeiten, in denen so genannte „Fake-News“ das Verhältnis der Bürger zur Wahrheit grundlegend stören, die Sicherheit der Demokratie von verschiedenen Gruppierungen bedroht wird und der Populismus – nicht nur in Europa, sondern weltweit – erstarkt, zeigt sich die Notwendigkeit darüber nachzudenken, was die Demokratie heutzutage bieten kann und wo ihre Schwachpunkte liegen. Die Frage, was die Demokratie eigentlich für uns, und was wir für die Demokratie leisten können und sollen, darf nicht ungefragt bleiben. Was macht ein gutes demokratisches System aus, und wodurch wird es brüchig? Daher ist es das Ziel dieser achtteiligen Vortragsreihe, Schwachstellen, aber auch Möglichkeiten der Demokratie zu diskutieren und über das Thema Demokratie zum Denken anzuregen.



Dr. Anna Meine (Universität Siegen): Komplementäre Bürgerschaften. Zur Zukunft demokratischer Mitgliedschaft im Staat und jenseits des Staates

Wed, 29 Nov 2017 20:15:00 +0200

In drei Vorträgen wird die Vortragsreihe sich mit aktuellen Krisen und dem Wandel des Politischen aus unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen.






COMETH: Philo-Fiction

Thu, 30 Nov 2017 14:30:00 +0200

The conference Philo-Fiction aims to investigate the various roles and chief features of fictional reasoning in philosophy, from Arabic and Latin scholasticism to the present.









Prof. Dr. Dominik Perler (Berlin): Disembodied Cognition: Medieval Debates on Separated Souls in a Methodological Perspective

Thu, 30 Nov 2017 18:00:00 +0200

Abendvortrag im Rahmen der Tagung "Philo-Fiction" (Projektgruppe COMETH)



Jun. Prof. Dr. Katja Scharenberg, Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Soziologie: Macht die Klasse einen Unterschied? – Effekte sozialer, kultureller und leistungsbezogener Heterogenität

Thu, 30 Nov 2017 18:00:00 +0200

Das deutsche Schulsystem zeichnet sich einerseits traditionell durch eine Vielzahl an Homogenisierungsmechanismen aus, die vor allem auf die Reduktion von Leistungsunterschieden abzielen. Andererseits wird Heterogenität – nicht zuletzt im Zuge der Entwicklung hin zu einem inklusiven Schulsystem – zunehmend als Chance für den Unterricht sowie die leistungsbezogene und soziale Entwicklung von Schülerinnen und Schülern angesehen. Der Vortrag geht anhand empirischer Daten nationaler und internationaler Studien der Frage nach, ob die soziale, kulturelle und leistungsbezogene Klassenzusammensetzung für schulisches Lernen relevant ist und ob homogene oder heterogene Schulklassen günstigere Lernmilieus darstellen. Dabei wird einerseits diskutiert, inwiefern Heterogenitätseffekte mit anderen herkunftsbezogenen und institutionellen Merkmalen konfundiert sind und über welche Mechanismen sie vermittelt werden. Andererseits wird auch der Frage nachgegangen, ob heterogen zusammengesetzte Schulklassen ein für alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen anregungsreicheres Lernmilieu darstellen oder ob die Effektivität heterogener Lerngruppen auch von individuellen Merkmalen der Lernenden abhängt.



Peter Weibel (Karlsruhe): Was ist modern an der Moderne? Kandinsky, Malewitsch, Mondrian?

Thu, 30 Nov 2017 20:15:00 +0200

Europäische Künstler der Klassischen Moderne haben sich für eine bessere Zukunft engagiert und Utopien entworfen, die sie mit ihrer Kunst verbreiten wollten. Es geht gerade im Zusammenhang mit der Russischen Revolution nicht nur darum, dass Geschichte durch Bildende Kunst illustriert und vermittelt wird – es gibt zu Beginn des 20. Jahrhunderts längst schriftliche Mitteilungen, Fotografien und andere Medien. Es geht vielmehr darum, dass Künstler aktiv mit ihren Bildern und Entwürfen in die zeitgenössischen Diskussionen eingreifen. Aus verschiedenen Perspektiven nähern sich Peter Weibel, die Ausstellungsmacher Michael Baumgartner und Kathleen Bühler und die Wissenschaftlerinnen Verena Krieger und Ada Raev der Frage, was die Russische Revolution für die Kunst bedeutet – und was die Kunst für die Russische Revolution und auch für andere Gesellschaftsutopien.



Prof. Dr. h.c. Terence James Reed (Universität Oxford): Kann Aufklärung lyrisch sein? Kann Lyrik aufklären?

Thu, 30 Nov 2017 20:15:00 +0200

Kann Aufklärung lyrisch sein? Kann Lyrik aufklären?



Prof. Dr. Stephan Füssel (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz): Buchdruck, Flugblatt, „Neue Zeitung“: Der Aufbruch der Medien im Jahrhundert der Reformation

Sat, 2 Dec 2017 11:15:00 +0200

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2017/18 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen. Die 24. Staffel wird sich in weiter interdisziplinärer Perspektive mit der Luther’schen Reformation des Jahres 1517 und mit den historischen und kulturellen Folgen dieses Großereignisses bis zur unmittelbaren Gegenwart auseinandersetzen. In vierzehn Vorträgen vermitteln namhafte Freiburger und auswärtige Referentinnen und Referenten aus Evangelischer und Katholischer Theologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, aber auch aus Literatur- und Kunstgeschichte, Musik- und Buchwissenschaft Einblicke in die historischen Voraussetzungen und Kontexte der Reformation wie in deren weltweite Ausstrahlungen auf allen Feldern von Religion, Gesellschaft und Kultur. Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im HS 2004 (Kollegiengebäude II der Universität) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.



Prof. Dr. Carola Haas, Allgemeine Neurochirurgie, Universitätsklinikum Freiburg: Von Mäusen und Menschen: Aktuelles aus der Epilepsieforschung

Mon, 4 Dec 2017 19:00:00 +0200

Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Prof. Dr. Carola Haas, Allgemeine Neurochirurgie, Universitätsklinikum Freiburg: Von Mäusen und Menschen: Aktuelles aus der Epilepsieforschung

Mon, 4 Dec 2017 19:00:00 +0200

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Prof. Dr. Werner Frick (Deutsches Seminar, Universität Freiburg): „Deutschlands Strom“ und Deutschlands Dichter: Stationen einer (nicht nur) romantischen Liaison

Mon, 4 Dec 2017 20:15:00 +0200

Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern malerische Rhein-Darstellungen, welche die ‚Rheinromantik’ geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die Diversität des Kulturraums zu erhalten.



Ansgar Graw (Berlin, langjähriger Washington-Korrespondent für „Die Welt/Die Welt am Sonntag“): Millionen hinter Gittern: Wird sich unter Donald Trump der Strafvollzug in den USA weiter verschärfen?

Mon, 4 Dec 2017 20:15:00 +0200

Der US-amerikanische Präsidentschaftswahlkampf 2016 und die nachfolgenden Erfahrungen mit der Politik Donald Trumps, den Methoden ihrer Durchsetzung und ihrer populistischen Kommunikation – immer wieder in rüder Konfrontation mit den etablierten Medien – hält bis heute Befürchtungen virulent, die Präsidentschaft Trumps könne die Machtbalance der verfassungsmäßigen Ordnung der USA und die von vielen schon – nicht zuletzt durch die sich vertiefende Kluft zwischen Arm und Reich – als geschwächt angesehene Herrschaft des Rechts gefährden. Die Vorträge dieser Reihe werden den aktuellen Status des Rechts, seine verbliebenen Stärken und seine Schwächen in exemplarischen Bereichen von Exekutive und Judikative untersuchen.



"=": "="

Tue, 5 Dec 2017 09:00:00 +0200

Mit unseren Kursen soll Ihnen ein fachkundiges und zielorientiertes Arbeiten in klinischen Studien ermöglicht werden. Das Studienzentrum verfügt über qualifizierte und erfahrene Dozenten und kooperiert bei der Durchführung der Kurse u. a. mit anderen Universitäten und Kliniken, Forschungseinrichtungen und -verbünden sowie der Industrie.



Businessplanwettbewerb Startinsland: Prämierung der besten Businesspläne: Der Businessplan-Wettbewerb Startinsland zeichnet beim feierlichen Finale die besten Geschäftsideen aus!

Tue, 5 Dec 2017 18:00:00 +0200

Wer hat den besten Businessplan eingereicht, gewinnt den ersten Preis und erhält 5.000 Euro? Seien Sie dabei, wenn der Businessplan-Wettbewerb Startinsland beim feierlichen Finale die besten Geschäftsideen in den beiden Hauptkategorien „Innovationen aus Wissenschaft und Hochschulen“ sowie „Innovationen aus Firmen und Gesellschaft“ auszeichnet. Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung, Industrie und Finanzsektor hat die Einreichungen bewertet. Zudem werden die Gewinnerinnen und Gewinner des Publikumspreises vom „Startinsland Elevator Pitch“ verkündet und es gibt zwei Sonderpreise "Green Economy" für nachhaltige Geschäftsideen aus den Bereichen erneuerbare Energien, Ressourceneffizienz und Umweltschutz sowie "Digitale Zukunft" für Trends aus den Bereichen digitale Vernetzung, Internet/Medien und Automatisierung. Die Black Forest Business Angels geben bekannt, wer eine Einladung zum Investorenpitch erhält. Ein weiteres Highlight des Abends ist ein unterhaltsamer Vortrag des bekannten Neurowissenschaftlers und Deutschen Meisters des Science Slam Henning Beck. Beim abschließenden Get-together können Sie die Menschen hinter den Ideen kennen lernen. Besuch der Veranstaltung nur nach Anmeldung bis zum Donnerstag, 30. November 2017, unter: www.startinsland.de/anmelden/






Dr. phil. Christoph Schickhardt (Heidelberg): Big Data in der medizinischen Forschung und Versorgung. Chancen und normative Herausforderungen

Tue, 5 Dec 2017 18:15:00 +0200

Neue Technologien ganz allgemein sowie neue therapeutische und diagnostische Verfahren erweitern laufend das Leistungsspektrum der Medizin. Diese Entwicklungen werfen immer auch ethische Fragen auf. Das Spektrum dieser Fragen ist breit und umfasst z.B. die Bedeutung von informationeller Selbstbestimmung, den Kern ärztlicher Verantwortung, den Status des Kinderwunsches sowie Kriterien für die Beurteilung von Leid und Lebensqualität. Die Vorlesungsreihe „Ethik in der Medizin“ möchte exemplarische Felder und Entwicklungen in der Medizin aufgreifen, deren ethische Dimensionen beleuchten und die Verbindungen dieser ethischen Fragen zu rechtlichen Regelungen, sozialen Phänomenen und philosophischen und theologischen Hintergrundannahmen thematisieren. Für diese Veranstaltung sind Fortbildungspunkte bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg beantragt. Aktuelle Informationen zur Veranstaltungsreihe unter: www.bit.ly/2eK9Owk



Liv Migdal (Violine) und Jongdo An (Klavier): Duoabend mit Liv Migdal (Violine) und Jongdo An (Klavier)

Tue, 5 Dec 2017 19:30:00 +0200

Programm Heinrich Ignaz Franz Biber von Bibern Passacaglia g-Moll für Violine solo Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier und Violine Nr. 6 A-Dur op. 30/1 Józef und Henryk Wieniawski Allegro de sonate g-Moll Paul Ben-Haim Sonate für Violine solo g-Moll César Franck Sonate für Violine und Klavier A-Dur FWV 8 (Änderungen vorbehalten) Mit freundlicher Unterstützung durch Frau Sabine Bronner, "Freunde und Förderer der Albert Konzerte e.V." und eine Mäzenin Karten € 28,- / 18,- / 10,- | ermäßigt € 22,- / 14,- / 7,- inkl. VVK-Gebühr, ggf. zzgl. Service- bzw. Versandgebühr Der ermäßigte Preis gilt für Schüler und Studenten bis 30 Jahre. Der Ermäßigungsnachweis muss beim Einlass bereit gehalten werden Vorverkauf Studium generale, Belfortstr. 20, 1. OG (Tel. 0761/203-2003 und www. studiumgenerale.uni-freiburg.de) Albert Konzerte GmbH (Tel. 0761/289442 und www.albert-konzerte.de) BZ-Karten-Service, Kaiser-Joseph-Str. 229 (Tel. 0761/496-8888 und www.bz-ticket.de) Buchhandlung Rombach (Tel. 0761/4500-2432) Abendkasse ab 19.00 Uhr (Restkarten)



Liv Migdal (Violine) und Jongdo An (Klavier): Duoabend mit Liv Migdal (Violine) und Jongdo An (Klavier)

Tue, 5 Dec 2017 19:30:00 +0200

Programm Heinrich Ignaz Franz Biber von Bibern Passacaglia g-Moll für Violine solo Ludwig van Beethoven Sonate für Klavier und Violine Nr. 6 A-Dur op. 30/1 Józef und Henryk Wieniawski Allegro de sonate g-Moll Paul Ben-Haim Sonate für Violine solo g-Moll César Franck Sonate für Violine und Klavier A-Dur FWV 8 (Änderungen vorbehalten) Mit freundlicher Unterstützung durch Frau Sabine Bronner, "Freunde und Förderer der Albert Konzerte e.V." und eine Mäzenin Karten € 28,- / 18,- / 10,- | ermäßigt € 22,- / 14,- / 7,- inkl. VVK-Gebühr, ggf. zzgl. Service- bzw. Versandgebühr Der ermäßigte Preis gilt für Schüler und Studenten bis 30 Jahre. Der Ermäßigungsnachweis muss beim Einlass bereit gehalten werden Vorverkauf Studium generale, Belfortstr. 20, 1. OG (Tel. 0761/203-2003 und www. studiumgenerale.uni-freiburg.de) Albert Konzerte GmbH (Tel. 0761/289442 und www.albert-konzerte.de) BZ-Karten-Service, Kaiser-Joseph-Str. 229 (Tel. 0761/496-8888 und www.bz-ticket.de) Buchhandlung Rombach (Tel. 0761/4500-2432) Abendkasse ab 19.00 Uhr (Restkarten)



Prof. Dr. Daria Berg (Universität St. Gallen), Dr. Nicole Falkenhayner (Universität Freiburg): Stars mit dem System und gegen das System: Kurt Cobain und Cao Fei

Wed, 6 Dec 2017 18:30:00 +0200

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe "Freiburger China-Gespräche 2017". Das Thema der Vortragsreihe in diesem Jahr: "Heldinnen und Helden - in China und anderswo".



Gründerstammtisch: Elvira R. Schiemenz-Höfer M.A., Schiemenz-Höfer Rhetorik & Gesprächsführung: Erfolgsrezepte für eine wertschätzende Führung mit hoher Mitarbeitermotivation

Wed, 6 Dec 2017 19:00:00 +0200

Spannende Vorträge anhören und netzwerken: Das Gründerbüro der Universität Freiburg lädt jeden ersten Mittwoch im Monat zum Gründerstammtisch im Grünhof ein. Der Abend beim Gründerstammtisch startet nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit einem Impulsvortrag zu einem gründungsrelevanten Thema. Die Themenspanne reicht dabei von Guerilla Marketing über Erfolgsfaktoren der Selbstständigkeit bis hin zu rechtlichen Fragen. Anschließend können die Teilnehmenden diskutieren, Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen – der Grünhof (Belfortstr. 52, 79098 Freiburg) ist die derzeitige Heimat des Stammtisches und bietet dafür die optimale Atmosphäre.



Kolloquium mit Dr. Heinrich Bosse, Dr. Bettina Schulte und Prof. Dr. Rolf G. Renner: Gertrud Leutenegger Panischer Frühling Suhrkamp Tb 4641, 9,00 €

Wed, 6 Dec 2017 20:15:00 +0200

Sprechen über das, was man neben Beruf und Studium liest: Die Veranstaltung versteht sich als Gesprächsrunde, in der Erfahrungen mit Literatur ausgetauscht und diskutiert werden können. In jeder Sitzung wird ein Text besprochen, den die Teilnehmer bereits vorher gelesen haben. Die Bücher sind nach dem Kriterium der „relativen Neuheit“ ausgewählt. Wir versprechen uns von ihnen, dass sie neue Aspekte in die gegenwärtige literarische und gesellschaftliche Diskussion einbringen. Das Spiel der Urteilsbildung wollen wir gemeinsam erproben.






Prof. Dr. Hans-Joachim Solms (Wittenberg): Nochmal Luther! Warum es die deutsche Sprache ohne ihn so nicht gäbe

Thu, 7 Dec 2017 18:15:00 +0200

Martin Luther gilt nicht nur als Reformator der Kirche, sondern mit seiner Bibelübersetzung zugleich als Reformer der deutschen Sprache, und es gibt wohl keine andere Einzelpersönlichkeit, der man in der Vergangenheit – vielfach idealisierend – so großen Einfluss auf die Entwicklung einer deutschen Einheitssprache zugesprochen hat. Die Vortragsreihe fragt nach Bedingungen und Möglichkeiten der Wirkung Luthers im damaligen deutschen Sprachraum und möchte seine tatsächliche Bedeutung für die deutsche Sprache auf der Grundlage aktueller Forschungen neu beleuchten.



Sylvia Faure, Lyon: Les matrices corporelles de l’écriture littéraire : enquête dans des « ateliers d’écriture » avec des écrivains amateurs

Thu, 7 Dec 2017 19:30:00 +0200

Inventer des textes nécessite de la concentration et de la mémorisation (faire appel à des souvenirs) allant de pair avec un ensemble de gestes et de postures comme prendre un stylo (ou se servir d’un clavier), noter, raturer, griffonner, barrer, recopier, rester assis devant une table ou devant un écran d’ordinateur, faire des listes de mots, les associer, etc. Autant d’actes indiquant que le travail « intellectuel » tramé par la logique scripturale relève de « matrices corporelles » qui sont à la fois « cognitives, sensitives, évaluatives, idéologiques, culturelles, mentales, psychiques… » . Cette proposition de conférence vise à réfléchir, à partir d’une enquête sociologique de trois ans dans des ateliers d’écriture amateurs, sur les manières d’apprendre à produire des textes littéraires sans passer par des cours, c’est-à-dire par une formation « scolaire » ou « universitaire », mais de manière pratique, à partir de « consignes » d’écriture données par des animateurs d’atelier, en apprenant aussi à « improviser » sur un relatif court temps d’écriture, au sein du groupe. Nous verrons comment le corps mais plus largement les dispositions des auteur-es sont mis à contribution. Il s’agira de comparer les manières d’apprendre « par corps » (logique pratique) aux manières formelles et scolaires, de l’écriture. Sylvia Faure est professeure de sociologie à l'Université Lyon 2 – responsable du M2 analyse des sociétés contemporaines (master mention sociologie Lyon2/ENS-Shs-Lyon).



Verena Krieger (Jena): Montage – eine revolutionäre Kunstform?

Thu, 7 Dec 2017 20:15:00 +0200

Europäische Künstler der Klassischen Moderne haben sich für eine bessere Zukunft engagiert und Utopien entworfen, die sie mit ihrer Kunst verbreiten wollten. Es geht gerade im Zusammenhang mit der Russischen Revolution nicht nur darum, dass Geschichte durch Bildende Kunst illustriert und vermittelt wird – es gibt zu Beginn des 20. Jahrhunderts längst schriftliche Mitteilungen, Fotografien und andere Medien. Es geht vielmehr darum, dass Künstler aktiv mit ihren Bildern und Entwürfen in die zeitgenössischen Diskussionen eingreifen. Aus verschiedenen Perspektiven nähern sich Peter Weibel, die Ausstellungsmacher Michael Baumgartner und Kathleen Bühler und die Wissenschaftlerinnen Verena Krieger und Ada Raev der Frage, was die Russische Revolution für die Kunst bedeutet – und was die Kunst für die Russische Revolution und auch für andere Gesellschaftsutopien.



Diverse Referenten: Zweitägiges Blockseminar: Finanzen, Recht und Steuern für Gründerinnen und Gründer

Fri, 8 Dec 2017 09:00:00 +0200

Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches Grundwissen sind Schlüsselqualifikationen für alle, die sich selbstständig machen wollen oder eine leitende Position in einem Unternehmen anstreben.



Prof. Dr. Anja Besand (Technische Universität Dresden) • Karolina Meta Beisel (Süddeutsche Zeitung München): Streitgespräch: Die neuen Politikvermittler Amazon, Sky, Netflix & Co. Fiktionen statt Fakten in Fernsehserien wie House of Cards, The Walking Dead und Game of Thrones

Fri, 8 Dec 2017 20:15:00 +0200

Vierte Gewalt. Agenda-Setter. Mediatisierung der Politik. Instrumentalisierung der Medien. Lügen- oder Lü- ckenpresse – Aussagen zum Verhältnis von Medien und Politik könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf die Frage, wem die Deutschen vertrauen, schneiden Politiker und Journalisten oft relativ schlecht ab, bei allerdings zuletzt steigenden Werten. Diese Vortragsreihe möchte aktuelle Analysen aus Sicht von Wissenschaft, Politik und Journalismus bieten. An fünf Abenden zwischen November 2017 und Januar 2018 bewerten Referentinnen und Referenten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.



Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Wolff (Harvard University, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg): „... und das Wort ward Musik und wohnte unter uns“: Vom ersten reformatorischen Gesangbuch zu Johann Sebastian Bach

Sat, 9 Dec 2017 11:15:00 +0200

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2017/18 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen. Die 24. Staffel wird sich in weiter interdisziplinärer Perspektive mit der Luther’schen Reformation des Jahres 1517 und mit den historischen und kulturellen Folgen dieses Großereignisses bis zur unmittelbaren Gegenwart auseinandersetzen. In vierzehn Vorträgen vermitteln namhafte Freiburger und auswärtige Referentinnen und Referenten aus Evangelischer und Katholischer Theologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, aber auch aus Literatur- und Kunstgeschichte, Musik- und Buchwissenschaft Einblicke in die historischen Voraussetzungen und Kontexte der Reformation wie in deren weltweite Ausstrahlungen auf allen Feldern von Religion, Gesellschaft und Kultur. Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im HS 2004 (Kollegiengebäude II der Universität) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.



Prof. Dr. Ilka Diester, Optophysiology Lab, Universität Freiburg: Die Erleuchtung – mit Licht das Gehirn verstehen

Mon, 11 Dec 2017 19:00:00 +0200

Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Mit einer Einführung durch PD Dr. Jutta Heinz (Deutsches Seminar, Uni Freiburg): Doktor Murkes gesammeltes Schweigen (D 1963/64, R.: Rolf Hädrich)

Mon, 11 Dec 2017 19:30:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.



Prof. Dr. Frank Preusser (Sedimentologie, Universität Freiburg): Der Rhein und seine Entwicklung im geologischen Kontext

Mon, 11 Dec 2017 20:15:00 +0200

Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern malerische Rhein-Darstellungen, welche die ‚Rheinromantik’ geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die Diversität des Kulturraums zu erhalten.



Prof. Dr.-Ing. Stefan Siedentop (Technische Universität Dortmund, ILS-Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH): Zielkonflikte einer nachhaltigen Stadtentwicklung in Zeiten neuen Wachstums Einführung: von Prof. Dr. Martin Haag, Baubürgermeister Stadt Freiburg

Mon, 11 Dec 2017 20:15:00 +0200

Mehr als zwanzig Jahre nach dem „Erdgipfel“ in Rio de Janeiro 1992 liegt die Schlüsselrolle für die Umsetzung des Leitbildes einer nachhaltigen Entwicklung heute mehr denn je bei den Kommunen. Orientiert an 60 Nachhaltigkeitszielen leistet die Stadt Freiburg einen Beitrag zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Das Ziel, eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Kommune auf Grundlage einer generationengerechten Finanzpolitik zu werden, setzt ein erfolgreiches Zusammenspiel aller Akteure voraus. Diese Veranstaltungsreihe bringt Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in die Diskussion über eine nachhaltige Entwicklung als gesamtgesellschaftliche Verantwortung.






Prof. Dr. med. Claudia Wiesemann (Göttingen): Familienbildung mit Hilfe Dritter – Ist das Verbot der Eizellspende in Deutschland noch gerechtfertigt?

Tue, 12 Dec 2017 18:15:00 +0200

Neue Technologien ganz allgemein sowie neue therapeutische und diagnostische Verfahren erweitern laufend das Leistungsspektrum der Medizin. Diese Entwicklungen werfen immer auch ethische Fragen auf. Das Spektrum dieser Fragen ist breit und umfasst z.B. die Bedeutung von informationeller Selbstbestimmung, den Kern ärztlicher Verantwortung, den Status des Kinderwunsches sowie Kriterien für die Beurteilung von Leid und Lebensqualität. Die Vorlesungsreihe „Ethik in der Medizin“ möchte exemplarische Felder und Entwicklungen in der Medizin aufgreifen, deren ethische Dimensionen beleuchten und die Verbindungen dieser ethischen Fragen zu rechtlichen Regelungen, sozialen Phänomenen und philosophischen und theologischen Hintergrundannahmen thematisieren. Für diese Veranstaltung sind Fortbildungspunkte bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg beantragt. Aktuelle Informationen zur Veranstaltungsreihe unter: www.bit.ly/2eK9Owk



Prof. Dr. Casten Spitzer, Tiefenbrunn: Trauma, Posttraumatische Belastungsstörung und körperliche Erkrankung

Wed, 13 Dec 2017 16:30:00 +0200

Wissenschaftliches Seminar der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie






Prof. Dr. rer. nat. Andreas Kuhn, Universität Hohenheim: Membrane protein insertion by the universally conserved YidC insertase

Wed, 13 Dec 2017 17:15:00 +0200

Joint Seminar: Collaborative Research Centre 746 (SFB 746), Institute for Biochemistry and Molecular Biology, Institute for Molecular Medicine and Cell Research, Centre for Biological Signalling Studies (BIOSS)



Noëlle Revaz, Biel: Das unendliche Buch - Lesung

Wed, 13 Dec 2017 19:30:00 +0200

Noelle Revaz ist 1968 in Vernayaz geboren und schreibt auf Französisch. Ihr Debütroman "Von wegen den Tieren" (2002 bei Gallimard erschienen, 2004 ins Deutsche übersetzt) wurde mit den Prix Schiller und Prix Marguerite Audoux ausgezeichnet; für "Efina" erhält sie die Prix Michel Dentan (2010) und Prix Alpha (2011). Im CCFF liest sie aus ihrem dritten Roman, "Das unendliche Buch", das 2015 mit den Prix suisse de littérature und Prix de l'Académie romande ausgezeichnet wurde. Ist das ein Science-Fiction-Roman? Eine Dystopie? Eine bitterböse Mediensatire? Eine Posse voller schwarzem Humor? – Vielleicht von allem etwas. Oder besser: sehr viel. Noëlle Revaz entwirft ein satirisch-groteskes Zukunftsszenario des Kultur-, Medien- und Literaturzirkus, aber seine Elemente muten gar nicht so unbekannt an. Die Buchpremiere ist eine gigantische Fernsehshow, die Moderatoren werden als Stars gefeiert, die Schriftstellerinnen stellen sich selbst dar. Niemand kommt auf die Idee, ein Buch aufzuschlagen oder gar darin zu lesen. Seine Qualitäten werden zelebriert wie bei einer Prêt-à-Porter-Inszenierung, bestens ausgeleuchtet. Einbandfarbe und -material, Größe und Dicke sind von Belang, und die Biographien der Autorinnen natürlich. Neue Ideen und Kreativität sind immer gefragt, allerdings nicht bei der Entstehung eines Kunstwerks, sondern ausschließlich bei der Vermarktung der Leere, etwa wenn zwei Sternchen des Zirkus zu einer Figur verschmolzen werden sollen: Joeanna Fortunaggi – die Sensation der Saison. Unvorhergesehenerweise bringen sie alles durcheinander: Sie tun es wirklich, sie schreiben ein Buch. Ein Roman von tiefschürfender Originalität, der nicht zuletzt eine eigenwillige Liebeserklärung an die Literatur ist. Eintritt: €7 / €5 ermäßigt






Mit einer Einführung durch Stefan Angstmann, M.St. (Deutsches Seminar, Uni Freiburg): Ansichten eines Clowns (D 1975, R.: Vojtech Jasný)

Thu, 14 Dec 2017 19:30:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.



Prof. Dr. Tanjev Schultz (Journalistisches Seminar/Institut für Publizistik, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz): Journalismus in Zeiten der Konfusion. Eine Krise der Demokratie, eine Krise der Medien?

Thu, 14 Dec 2017 20:15:00 +0200

Vierte Gewalt. Agenda-Setter. Mediatisierung der Politik. Instrumentalisierung der Medien. Lügen- oder Lü- ckenpresse – Aussagen zum Verhältnis von Medien und Politik könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf die Frage, wem die Deutschen vertrauen, schneiden Politiker und Journalisten oft relativ schlecht ab, bei allerdings zuletzt steigenden Werten. Diese Vortragsreihe möchte aktuelle Analysen aus Sicht von Wissenschaft, Politik und Journalismus bieten. An fünf Abenden zwischen November 2017 und Januar 2018 bewerten Referentinnen und Referenten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.



Prof. Dr. Sergiusz Michalski (Eberhard-Karls-Universität Tübingen): Bilderstifter und Bilderstürmer. Die Bilderfrage in der Reformation

Sat, 16 Dec 2017 11:15:00 +0200

Mit der beliebten gemeinsamen Vorlesungsreihe von Studium generale und Volkshochschule Freiburg möchten wir Ihnen auch im Wintersemester 2017/18 wieder einen Einblick in die Forschungs- und Arbeitsbereiche „Ihrer“ Freiburger Universität ermöglichen und dabei Vortragende sowohl aus Freiburg wie von anderen Universitäten zu Wort kommen lassen. Die 24. Staffel wird sich in weiter interdisziplinärer Perspektive mit der Luther’schen Reformation des Jahres 1517 und mit den historischen und kulturellen Folgen dieses Großereignisses bis zur unmittelbaren Gegenwart auseinandersetzen. In vierzehn Vorträgen vermitteln namhafte Freiburger und auswärtige Referentinnen und Referenten aus Evangelischer und Katholischer Theologie, Geschichtswissenschaft, Philosophie, aber auch aus Literatur- und Kunstgeschichte, Musik- und Buchwissenschaft Einblicke in die historischen Voraussetzungen und Kontexte der Reformation wie in deren weltweite Ausstrahlungen auf allen Feldern von Religion, Gesellschaft und Kultur. Die Samstags-Uni findet regelmäßig samstags zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im HS 2004 (Kollegiengebäude II der Universität) im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.



Dennis Hogger B.A.: "Ein Blick in die Schatzkammer: Das Magazin der Archäologischen Sammlung"

Sun, 17 Dec 2017 11:30:00 +0200

Öffentliche Sonntagsführung in das Magazin der Archäologischen Sammlung mit Dennis Hogger



Prof. Dr. Benedikt Grothe, Division of Neurobiology, Department Biology II, Ludwig-Maximilians-Universität München: Das hörende Gehirn

Mon, 18 Dec 2017 19:00:00 +0200

Vortrag in der Ringvorlesung "Wege zur Erforschung des Gehirns"



Mit einer Einführung durch AOR Dr. Gesa von Essen (Deutsches Seminar, Uni Freiburg): Die verlorene Ehre der Katharina Blum (D 1975: R.: Volker Schlöndorff / Margarethe von Trotta)

Mon, 18 Dec 2017 19:30:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.



Thomas Maissen, Paris/Heidelberg: Terrorismus, Laizismus, Etatismus - Überlegungen zu Frankreich heute

Mon, 18 Dec 2017 19:30:00 +0200

Die Terrorattentate von Paris und Nizza und weitere Morde mit islamistischem Hintergrund haben Frankreich nachhaltig erschüttert und eine Bevölkerung in Selbstzweifel gestürzt, die sich ohnehin unsicher war über die Rolle der „Grande Nation“ im Zeitalter der Globalisierung. Weshalb gelingt es der Schule als Kerninstitution nicht (mehr), aus muslimischen Einwanderern französische Staatsbürger zu formen, die sich zum republikanischen Wertekanon bekennen? Die Antwort darauf besteht nicht nur in der Betonung der Laizität als Grundprinzip des Erziehungswesens, sondern in einem aggressiven Laizismus, der Kleidung und Verhalten im öffentlichen Raum allgemeinverbindlich festlegen will. Unerschütterlich scheint bei den Eliten allerdings der Glaube daran, dass der Staat und seine Verwaltung die Sache schon richten kann. Thomas Maissen ist Ordentlicher Professor für Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg und seit September 2013 Direktor am Deutschen Historischen Institut Paris (DHIP). Der Vortrag findet im Rahmen des Forschungskolloquiums am Frankreich-Zentrum und in Kooperation mit dem Forschungskolloquium zur Europäischen Geschichte am Historischen Seminar (Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas) statt.



Prof. Dr. Albert Reif (Standorts- und Vegetationskunde, Universität Freiburg): Zurück zum wilden Rhein? Auenrenaturierung am Oberrhein

Mon, 18 Dec 2017 20:15:00 +0200

Der Rhein ist Grenzfluss, Verkehrsweg und Ökosystem, aber auch Nationalsymbol und Kulturlandschaft. Die interdisziplinäre Vortragsreihe beleuchtet den von den Deutschen so verehrten Fluss aus verschiedensten Perspektiven. Referenten aus der Archäologie kontrastieren römische und germanische Beziehungen zum Rhein. Ein Geologe vergleicht verschiedene Abschnitte des Rheins und diskutiert vergangene und zukünftige Entwicklungen des Rheinsystems. Ein Beitrag aus der Standorts- und Vegetationskunde stellt Grundlagen der Auenökologie und Ansätze zur Renaturierung der Flussauen vor. An jene einst natürlichen Rheinauen erinnern malerische Rhein-Darstellungen, welche die ‚Rheinromantik’ geprägt haben. Pikturale Ansichten des Mittelrheins führt eine Kunsthistorikerin vor Augen, während sich zwei Literaturwissenschaftler dem Rheinfall als Ort der poetischen Inspiration widmen und Stationen der deutschen Rheinlyrik in ihren vielfältigen historischen und politischen Kontexten behandeln. Wie untrennbar Kultur und Natur verwachsen sind, zeigt ein Vortrag zum Weinbau am Oberrhein, der das Ziel vorstellt, durch nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge die Diversität des Kulturraums zu erhalten.



Mit einer Einführung durch Prof. Dr. Werner Frick (Deutsches Seminar, Uni Freiburg): Gruppenbild mit Dame (D 1977, R.: Aleksandar Petrovic)

Thu, 21 Dec 2017 19:30:00 +0200

Heinrich Böll 100 Der 100. Geburtstag des Autors am 21. Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass für eine erneute Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, dem engagierten Intellektuellen und streitbaren Katholiken Heinrich Böll. Katholische Akademie, Studium generale und Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einer neugierigen Wiederbeschäftigung mit dem Werk und den literarischen wie politischen Wirkungen des Autors, aber auch mit der Frage nach seiner fortdauernden Aktualität ein. Das Gesamtprogramm umfasst einen Film- und Vortragszyklus in Universität und Kommunalem Kino, ein zentrales Symposion in der Katholischen Akademie sowie eine Ausstellung in den Räumen des Centre Culturel Français.