Subscribe: hr2 Der Tag
http://podcast.hr2.de/derTag/podcast.xml
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
aber  auch  auf  das  des  die  ein  eine  für  hat  ist  mit  nicht  sich  sie  sind  und  von  werden  wie 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: hr2 Der Tag

hr2 Der Tag



Kenntnisreich, ironisch, witzig, pointiert.



Last Build Date: Thu, 23 Nov 2017 18:09:48 GMT

Copyright: Hessischer Rundfunk
 



Duck Dich, SPD! Die Verantwortung naht

Thu, 23 Nov 2017 18:00:00 GMT

Wenn Anbieter von Seminaren für Familienaufstellungen werben, dann mit diesem Lockruf: "Spüren Sie die Tiefe und Klarheit bei der Lösung alter Problem-Dynamiken". Vielleicht sollte die SPD sich schnell anmelden. Sie hat nämlich eine gewaltige Problem-Dynamik. Und das nicht erst seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen, sondern seit ihrer Gründung vor 132 Jahren. Soll sie ihren Interessen und damit selber treu bleiben oder ihr eigenes Wohl vermeintlich höheren staatlichen Interessen unterordnen? Meist entschied sie sich für das Letztere - und wäre damit in der Familienaufstellung die gute alte Tante, zu der man geht, wenn man was braucht, und die mit dem Zauberwort "Verantwortung" jederzeit zu allem gebracht werden kann, was ihr an sich widerstrebt. Soll sie dem Lockruf wieder einmal folgen und eine Große Koalition eingehen? Oder soll die alte Tante sich diesmal entschlossen an den Rand stellen und den Rest machen lassen? Der Druck auf die SPD nimmt zu - was wäre eine tiefe und klare Lösung?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171123_76946085.mp3




Ein Zwischenraum, hindurchzuschaun - Die Übergangsrepublik Deutschland

Wed, 22 Nov 2017 18:00:00 GMT

Unser Land soll "gut geführt" werden, auch durch "diese schwierigen Wochen". Das hat uns Angela Merkel versprochen. Eine geschäftsführende Kanzlerin, die auf keine parlamentarische Mehrheit bauen kann, die keine Vertrauensfrage stellen und keine neuen Minister ernennen darf und deren bisheriger Koalitionspartner schon mit einem Bein in der Opposition steht. Die aber trotzdem ihre Arbeit machen muss, kontrolliert von einem neuen Bundestag, dessen Mitglieder zwar schon auf ihrer Bühne agieren, aber ohne dass die traditionellen Rollen der Ja- und der Nein-Sager schon unter ihnen verteilt wären. Es ist ein eigentümliches Nebeneinander von Unruhe und Gemächlichkeit. Keiner weiß, wie es weitergehen wird. Aber in der Zwischenzeit geht trotzdem vieles weiter. Die üblichen Mechanismen greifen nicht. Aber in der Zwischenzeit müssen sich Parlament und Regierung auf andere Weise zusammenraufen. Jede Zwischenzeit hat es in sich. Und das ist auch gut so. Denn sie zwingt und ermöglicht uns, dazu zu lernen. Und so werden wir am Ende auch wissen, wie gut sich ein Land geschäftsführend führen lässt.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171122_76934967.mp3




Nicht nur bei Siemens: Milliardengewinn und Jobverlust

Tue, 21 Nov 2017 18:00:00 GMT

6900 Stellen streichen, davon über 3000 in Deutschland - solche Ankündigungen kennt man von Unternehmen in der Krise. Aber von einem Konzern, der gerade 6,2 Milliarden Gewinn für das letzte Geschäftsjahr verkündet hat? Siemens hat Absatzprobleme in der Sparte Energieerzeugung, und die Schließung von Standorten soll da heraushelfen. Die IG Metall erhebt schwere Vorwürfe: das Management hat die Entwicklung auf dem Energiemarkt verpasst und lässt es jetzt die Mitarbeiter büßen. Es werde keine betriebsbedingten Kündigungen geben, hält die Siemens-Personalchefin dagegen. Der Energiemarkt ist weltweit in Bewegung, vor allem große Konzerne müssen sich umorientieren. Hat Siemens strategische Fehler gemacht, für die jetzt die Beschäftigten aufkommen müssen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171121_76915992.mp3




Bye bye Jamaika - Jetzt sondiert der Bundespräsident

Mon, 20 Nov 2017 18:00:00 GMT

Jetzt wissen wir also, woran wir sind: Jamaika in Deutschland ist auf lange Sicht zu einer Fata Morgana geworden. Weil dieses Modell am Ende doch zu exotisch war für uns? Weil einige der potenziellen Partner einfach nicht zusammen passten? Weil zu viele von ihnen aus taktischen Gründen gar kein Interesse daran hatten? All das sind mögliche Gründe dafür, dass Jamaika auch nach einer Neuwahl des Bundestages scheitern würde. Aber wird es diese Neuwahl überhaupt geben? Die Hürden auf dem Weg dorthin sind höher, als viele denken. Lässt sich vielleicht die SPD doch noch zu einer Groko breitschlagen? Die Hürden, die sie errichtet hat, sind vielleicht niedriger, als es den Anschein hat. Oder wird uns der Mann im Schloss Bellevue, Bundespräsident Steinmeier, die ungewohnte Aussicht auf eine Minderheitsregierung eröffnen? All das sind mögliche Folgen der geplatzten Jamaika-Sondierungen. Und deshalb wissen wir am Tag danach überhaupt noch nicht, woran wir sind.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171120_76905734.mp3




Mach‘s Dir selbst, sonst hilft Dir keiner. Service in Deutschland

Fri, 17 Nov 2017 18:00:00 GMT

Kein Internet, Telefon tot, Fernsehkanäle weg - selbstgewählt kann das ultimative Wellness bedeuten. Im Alltag allerdings versetzt eine plötzliche Pause von der eigentlich allgegenwärtigen digitalen Welt uns mittlerweile in Panik und dann in Bewegung: Service-Hotline anrufen! Schon bei dem Gedanken bricht der Schweiß aus, in der Warteschleife entgleist der Adrenalinspiegel und schnell verstreicht dann eine halbe Stunde oder mehr, bis wir unseren Unmut einem meist ahnungslosen Callcenter-Mitarbeiter entgegen schleudern können. Die folgenden Hilfs-Versprechen bleiben oft wirkungslos. Die Verzweiflung treibt uns dann in Internetforen - so wir das Netz von Nachbarn oder Freunden nutzen dürfen - in der Hoffnung, dank Ratschlägen aus der Community die Probleme selbst beheben zu können. Für die Firmen sind Self-Service-Communities bequem, sie sparen eigene Berater. Aber wer tummelt sich eigentlich in den Communities? Der Service wird Profitinteressen geopfert. Oder sind wir selbst an der Servicekatastrophe schuld, wenn wir nur auf den Preis schauen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171117_76882345.mp3




Wer hat das längste Messer? Die letzte Nacht der Sondierung

Thu, 16 Nov 2017 18:00:00 GMT

Wie filetiert man Fisch und Fleisch, damit’s ein Festschmaus wird? Es hängt vom Messer ab. Spitzenköche in der gehobenen Gastronomie wissen das. Politiker auch. In der entscheidenden Verhandlungsnacht müssen die Messer offenbar lang sein - so will es das Sprichwort. Scharf jedenfalls ganz sicher. Aber wichtiger als die Klinge ist die Hand, die zum entscheidenden Schnitt ansetzt. Die Sehnen weg, die Gräten raus: das ist hohe Kunst. Und muss geübt werden, ob in Sondierungsverhandlungen oder am Herd. Wann ist der beste Moment für den mutigen Schnitt? Offenbar in der letzten Sekunde, ehe der Teller auf den Tisch kommt. Vor diesem Teller warten wir schon seit Wochen. Wir wollen nämlich endlich was zu beißen haben. Wissen, wie der Braten schmeckt und riecht. Heute Nacht in Berlin soll es so weit sein. Endlich.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171116_76872792.mp3




Pass auf, was Du schreibst! Die Macht der Worte

Wed, 15 Nov 2017 18:00:00 GMT

Natürlich kann man auch für Romane und Poesie in Ungnade fallen. Aber viele der Autoren, die weltweit verfolgt werden, sind Journalisten und Blogger. Auf ihre Notlagen macht der jährliche Writers-in-Prison-Day des Internationalen PEN-Clubs aufmerksam: Manche sitzen im Gefängnis, manche müssen um ihr Leben fürchten oder um das ihrer Angehörigen. In westlichen Demokratien gibt es das zum Glück nicht, noch können wir verfolgten Autoren Exil gewähren. Bei uns kann fast alles publiziert werden. Hier werden keine Schriftsteller und Journalisten mundtot gemacht. Das ist Freiheit. Aber haben unbequeme Enthüllungen über politische und ökonomische Missstände im Reich der Freiheit überhaupt noch Konsequenzen? Es ist schon paradox. Unsere kostbare Meinungsfreiheit führt auch dazu, dass immer weniger für bare Münze genommen wird. Dass es die eine Öffentlichkeit nicht mehr gibt. Und dass Regierungen womöglich nur warten müssen, bis sich der Sturm der Entrüstung gelegt hat - siehe Panama Papers und folgende. Und dann weiter machen wie immer?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171115_76830064.mp3




Das Schicksal entschlüsseln – Diabetes & Co

Tue, 14 Nov 2017 18:00:00 GMT

Plötzlich hat Jan fast unstillbaren Durst, muss nachts immer wieder aufs Klo, nimmt ab. Diagnose: Diabetes Typ 1. Die Zahl der Kinder, bei denen diese Form der sogenannten Zuckerkrankheit diagnostiziert wird, nimmt in den letzten Jahren zu, ohne nachvollziehbare Ursache. Es sind auch normalgewichtige, oft sportliche Kinder, die meisten zwischen 10 und 14 Jahren. Übergewicht und Bewegungsmangel ist ihnen fremd, das sind die Gefährdungsfaktoren für die andere Diabetes-Form, genannt Typ 2. Forscherteams aus aller Welt träumen nun den Traum einer Welt ohne Diabetes Typ 1. Sie kennen die Genvariationen, die zu dieser Auto-Immun-Erkrankung führen und wollen in Zukunft den Ausbruch der Krankheit mit einer Art Impfung im Kleinkindalter verhindern. Immuntherapie und Gentherapie - darauf setzen viele die Hoffnung im Umgang mit Auto-Immun-Erkrankungen. Sind sie die Allheilmittel der Zukunft?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171114_76782946.mp3




Bataclan: Die Narben einer verletzten Gesellschaft

Mon, 13 Nov 2017 18:00:00 GMT

Bataclan. Das ist das Symbol für ein multikulturelles, lebenslustiges, fortschrittliches Frankreich, und ein Konzertsaal mitten in Paris. Am 13. November 2015 starben hier durch ein islamistisches Attentat 89 Menschen, an den anderen fünf Tatorten weitere 41. "Götzenanbeter“ seien sie gewesen, die sich zu einem "Fest der Perversität“ versammelt hätten, so die Erklärung der Terroristen zu den Anschlagzielen. Seitdem hat sich in Frankreich die Debatte über den islamistischen Terror verschärft. Gilles Kepel, ein bekannter Islamwissenschaftler, diagnostiziert einen "identitären Bruch“ in der französischen Gesellschaft, der dschihadistische Terror treibe diese Spaltung voran. Der Aufstieg rechtsextremer islamfeindlicher Parteien gehöre zum Kalkül, die Politik meide das Thema, vor allem die Abschottung verschiedener Kulturen in Enklaven. Im Kampf gegen den Terrorismus hat der französische Präsident die Sicherheitsgesetze verschärft und den Ausnahmezustand aufgehoben. Im Dezember soll ein nationaler Plan gegen "extremistische Radikalisierung“ und gegen Ghettoisierung in gewissen Vierteln vorgelegt werden. Wird das helfen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171113_76747675.mp3




Nicht nur in Berlin: kriminelle Clans und die Ohnmacht des Staates

Fri, 10 Nov 2017 17:59:00 GMT

Nein, unterwandert haben arabische Clans die Berliner Polizei wohl nicht. Es blieb beim Versuch - heißt es bei den Behörden. Aber Fakt ist: die Miris, Abou-Chakers und wie die Großfamilien sonst so heißen, haben für unser Rechtssystem höchstens ein müdes Lächeln übrig. Sie verdienen ihr Geld mit organisierter Kriminalität wie Drogenhandel, Geldwäsche, Schutzgelderpressung oder Einbrüchen. Kommt es zu einem Prozess, stellt die Verwandtschaft auch mal den Gerichtssaal auf den Kopf. In manche Stadtteile von Berlin, Duisburg oder Bremen traut sich wegen ihnen schon lange keine Streife mehr hinein. Wie konnten die kriminellen Strukturen so ungehindert wachsen - und mit welchen Maßnahmen kann der Staat jetzt noch reagieren?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171110_76713794.mp3




Mit der Dreckschleuder ins Paradies - Umweltkiller Tourismus

Thu, 09 Nov 2017 17:59:00 GMT

Für Umweltschutz sind wir alle, nicht wahr? Kohlekraftwerke abschalten, na klar. Auf Elektroautos umsteigen, na sicher. Mit dem Rad zur Arbeit, na immer. Aber den Billigflug nach Malle wollen wir genauso wie mal kurz zur tollen Ausstellung nach London jetten. Und noch mal auf die Fidschis fliegen, ehe das Paradies im Meer versinkt. Dass es versinkt, wollen wir eigentlich nicht. Aber es ist nun einmal so, dass die Ökobilanz von Flügen verheerend ist. Die von Kreuzfahrten im Luxusdampfer nicht minder. Von Grenzwerten für Rußpartikel und Kohlendioxid ist hier wie dort keine Rede. Doch wenn wir es ernst meinen mit dem Kampf gegen die Treibhausgase, dann muss auch der Tourismus auf den Prüfstand. Das wird heiter.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171109_76690962.mp3




Ministerpräsident in Todesangst - Wer hat die Macht im Libanon?

Wed, 08 Nov 2017 17:59:00 GMT

Der Libanon ist ein Pulverfass - das ist schon Normalität: konkurrieren doch in dem kleinen Land Schiiten, Sunniten, Christen um die Macht, stellen oft verelendete syrische und palästinensische Flüchtlinge ein Drittel der Bevölkerung, klafft auch im Straßenbild eine krasse Kluft zwischen Arm und Reich. Bürgerkriege, Terroranschläge - Libanon ist leiderprobt. Doch dass ein Ministerpräsident aus Todesangst zurücktreten will, ist selbst für libanesische Verhältnisse bemerkenswert. Saudi-Arabien und Iran werfen sich gegenseitig vor zu zündeln - das kleine Land am Mittelmeer wird zunehmend Schauplatz und Spielball der Neuordnung des Nahen Ostens. Israel beäugt das auf Hab-Acht-Stellung. Und auch wir sollten hinschauen: Der Libanon ist ein Schlüsselstaat, auch wenn es um das Bekämpfen von Fluchtursachen geht…


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171108_76681678.mp3




100 Jahre Oktoberrevolution - Erledigt?

Tue, 07 Nov 2017 17:59:00 GMT

7.November 1917. Ein Tag, der die Welt veränderte. Eine kleine entschlossene Gruppe von Revolutionären stürzt die provisorische russische Regierung und lässt sie verhaften. Es sind die Bolschewiki und ihr Anführer ist Lenin. Ein Mann, den ein Augenzeuge als farblos, humorlos und unnachgiebig beschreibt. Bis heute ruht er einbalsamiert im Kreml, obwohl das von ihm geschaffene Imperium, die Sowjetunion, längst untergegangen ist. Und die meisten kommunistischen Parteien ebenso. Heute herrscht Zar Putin in Russland. Nur in China ist die kommunistische Partei erfolgreich. Träumt noch jemand von der Weltrevolution? In Europa keiner. Aber ist die Machtergreifung durch entschlossene Politsekten in demokratischen Staaten tatsächlich undenkbar?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171107_76669659.mp3




Konferenz im Land der Bremser - Deutschland und der Klimaschutz

Mon, 06 Nov 2017 17:59:00 GMT

Frank Bainamarama ist Premierminister des Pazifikstaats Fidschi. Er ist der Gastgeber der UN-Klimakonferenz, die wegen der 25.000 Teilnehmer nicht auf Fidschi, sondern in Bonn stattfindet, zwei Wochen lang. Fidschi besteht aus 300 Inseln und hat so ziemlich alles, was eine Südsee -Idylle ausmacht: hohe Palmen, weiße Strände, blaues Meer. Wenn da nicht der steigende Meeresspiegel wäre. Bei Flut steht der Pazifik direkt vor den Häusern. Bainamarama weiß also, was auf dem Spiel steht. Ob das auch die Bundesregierung weiß? Lange galt Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz. Das ist vorbei. Die deutschen Treibhausgasemissionen sind heute höher als noch 2009. Der Ausbau erneuerbarer Energien kommt nur noch schleppend voran. Und die deutsche Autoindustrie verfehlt die für 2020 angepeilten Zahlen für Elektroautos. Wenn die sich anbahnende Jamaika-Koalition nicht ganz schnell einen anderen Gang einlegt, fährt Deutschland sein Ziel an die Wand. Im Moment sieht es nicht nach Einigung aus.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171106_76660637.mp3




Das Twitter-Imperium: Leben mit Trump

Fri, 03 Nov 2017 18:00:00 GMT

Donald Trump als Präsident der USA! Vor einem Jahr schien das noch graue Theorie. Aber als eine Woche später der Morgen des 8. November graute, da war aus einem krassen Außenseiter ein Überraschungssieger geworden. Die einen witterten damals Morgenluft, die anderen befürchteten das Schlimmste. Und sie alle sehen sich nun voll bestätigt. Dass Trump als Präsident mindestens so krass ist wie als Wahlkämpfer - darin werden sich seine Anhänger und seine Gegner vielleicht sogar einig sein. Und die Aussicht, dass er die Vereinigten Staaten zum Außenseiter machen könnte, wird seine Anhänger womöglich gar nicht schrecken. "America first" kann ja auch heißen: "Einsame Spitze". Der Mann im Weißen Haus hat mit jedem Tweet neue Fakten geschaffen, und eine Alternative wird frühestens in drei Jahren in Sicht sein. Zeit also für einen nüchternen Blick auf die Fakten - auf die, die da sind, und auf die, mit denen wir rechnen müssen.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171103_76628559.mp3




Logenplatz für einen Angeklagten – Puigdemont in Brüssel

Thu, 02 Nov 2017 18:00:00 GMT

Er will "im Herzen Europas das katalanische Problem vortragen“, deswegen ist der abgesetzte Regierungschef Kataloniens Puigdemont jetzt in Brüssel - oder vielleicht schon ganz woanders? Dabei wünschen ihn sich seine Anhänger als Kämpfer für die Unabhängigkeit gerne an ihrer Seite. Und das Gericht in Madrid hat ihn für diesen Donnerstag vorgeladen. Die drohende Klage wegen "Rebellion“ könnte ihm dreißig Jahre Haft einbringen. Warum hat er ausgerechnet in Brüssel Zuflucht gesucht? Was passiert, wenn er nicht vor Gericht erscheint? Der Konflikt um die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen droht weiter zu eskalieren. Wie können die Spanier und die Katalanen jetzt noch zu einer Lösung finden?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171102_76616518.mp3




Der jüdische Staat und Londons Beitrag – 100 Jahre Balfour-Deklaration

Wed, 01 Nov 2017 18:00:00 GMT

Da schreibt ein britischer Außenminister einen Brief an einen führenden britischen Zionisten, und der spricht daraufhin vom "größten Ereignis in der jüdischen Geschichte der letzten 1.800 Jahre". Kein Wunder! Denn dieser Brief vom 2. November 1917 enthielt eine weitreichende Zusage. Die britische Regierung werde sich für die "Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina" einsetzen. So die Worte des Außenministers Arthur Balfour, die als "Balfour-Deklaration" in die Geschichte eingegangen sind und in letzter Konsequenz zur Gründung des Staates Israel geführt haben. Er ist heute die nationale Heimstätte des jüdischen Volkes. Eine umstrittene Heimstätte, die mit aller Gewalt bekämpft und mit aller Gewalt verteidigt wird, weil sie auf Kosten der Palästinenser errichtet wurde. Eine Heimstätte, die alles andere als sicher ist, die aber Juden aus aller Welt mit Sicherheit eine Zuflucht bietet - eine Zuflucht vor Antisemitismus. Und gerade das scheint heutzutage wieder bitter nötig zu sein.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171101_76593729.mp3




"Des Teufels Hure!“ - Vernunft und Religion

Mon, 30 Oct 2017 18:00:00 GMT

Dieser Reformationstag ist ein besonderer: die Feierlichkeiten zu 500 Jahre Reformation laufen auf Hochtouren, ein Jubiläumsjahr geht zu Ende. Was wird hier eigentlich gefeiert? Zur Genüge haben wir in den letzten Monaten gehört, was Luther in der Musik, in der Kunst, in der Welt bewegt hat, dass sein reformatorisches Denken untrennbar mit der Aufklärung verbunden ist. Aber wurden tatsächlich nur durch die Reformation die Prinzipien der Aufklärung möglich? Für Luther war die Vernunft "des Teufels Hure“ - Wie verträgt sich das mit dem aufklärerischen Verständnis der Vernunft als oberste Instanz, unabhängig von der Bibel? Aufklärerische Prinzipien sind bis heute zentral für unser Zusammenleben: Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit. Können wir zu ihrer Verteidigung auch auf Martin Luther zählen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171030_76581470.mp3




Deutscher werden? Was bringt ein Einwanderungsgesetz

Fri, 27 Oct 2017 17:00:00 GMT

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Und zwar das beliebteste weltweit nach den USA. Das zeigt die Statistik, so "sprechen“ die Zahlen - und das schon seit Jahren. Die Politik sagt das erst seit kurzem, hat diesem lange umstrittenen Eingeständnis aber wenig Taten folgen lassen. Das soll jetzt anders werden. Wenn es nach zwei der drei Jamaika-Fraktionen einer möglichen nächsten Bundesregierung geht, steht ein neues Einwanderungsgesetz auf der Agenda. Das bisherige heißt "Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung“. Schon der Titel schlägt die Türen zu. Und das ist ja auch genau das, was eine große Minderheit der Bevölkerung und die CSU wollen. Vielleicht könnte man den alten Titel ja für ein neues Obergrenzen­gesetz reservieren und die Themen Zuwanderung und Flüchtlinge so voneinander trennen. Das könnte die Debatte klarer und die Stimmung friedlicher machen …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171027_76539670.mp3




Malta. Eine Insel sucht einen Mörder

Thu, 26 Oct 2017 17:00:00 GMT

Eine kleine Insel, ein großer Sumpf und tödliches Pflaster für hartnäckige Journalisten. Daphne Caruana Galizia recherchiert auf Malta Korruption in den höchsten Kreisen und wird ermordet. Die Tatwaffe: Eine Autobombe, vollgepackt mit Semtex-Sprengstoff, wie man es von Mafia-Morden kennt. Das passiert in einem EU-Mitgliedsstaat und nicht nur das. Die Insel im Mittelmeer ist eine Steueroase und anscheinend ein sicherer Hafen für Geldwäsche, für den illegalen Handel mit Öl und mit EU-Pässen. "Wo du auch hinschaust, überall Gauner", schrieb die ermordete Journalistin in ihrem letzten Blog. Wie lange will die EU noch wegschauen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171026_76527371.mp3




Offene Feldschlacht - Der Kampf um Glyphosat

Tue, 24 Oct 2017 22:00:00 GMT

Es könnte krebserregend sein, und wenn es das wäre, müsste man es verbieten - das Glyphosat. Sollte man schon, wenn der Verdacht besteht, sagt die Weltgesundheitsorganisation. Ist aber unbedenklich, sagt das Bundesamt für Risikobewertung. Und muss sich vorwerfen lassen, sein Gutachten beim Glyphosat-Hersteller Monsanto abgeschrieben zu haben. Wie die Ähren im Wind wogen die Argumente über das Feld. Was dabei gerne übersehen wird, ist das, was Glyphosat und alle ähnlichen Mittel auf eben diesen Feldern anrichten: Wo sie hingesprüht werden, wächst kein Kraut mehr. Es stirbt auch Leben, das gar nicht getroffen werden soll. Das aber unser aller Lebensgrundlage ist. Ob das so weiter gehen darf, entscheidet jetzt die Europäische Union …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171025_76515565.mp3




Das Boot ist voll - Abgeordnetenflut in Berlin

Tue, 24 Oct 2017 17:00:00 GMT

So viel Gedränge und Geschiebe im neuen Bundestag war nie. 709 Abgeordnete, das ist Rekord in der Geschichte der Bundesrepublik. Für die Neuen und ihre künftigen Mitarbeiter fehlen Büros. Manche werden ausgelagert und kampieren jetzt auf wenigen Quadratmetern fern des Reichtags. Vor allem die Abgeordneten von der AfD sind stinkig: Sie fühlen sich nach eigener Aussage wie in der Käfighaltung. Auch die FDP zieht einen Flunsch. Sie muss im neuen Bundestag neben der AfD sitzen und nicht, wie gewünscht, in der Mitte. Da tummeln sich schon die anderen. Natürlich beanspruchen auch alle Parteien den Posten eines Bundestags-Vizepräsidenten. Da geht der Ärger schon los. Und Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble muss sich als Zuchtmeister bewähren.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171024_76502034.mp3




Selbstbestimmung oder Sezession - Europa, was geht?

Mon, 23 Oct 2017 17:00:00 GMT

Kann der Wunsch nach Selbstbestimmung Verfassungsbruch sein und mit dem Entzug von Selbstbestimmung geahndet werden? Ja, in Spanien geht das. Und anderswo ginge das auch. Weil der Nationalismus keine fremden Nationalismen neben sich duldet. Hat es Sinn, sich mit Nationalisten darüber zu streiten, wessen Nationalismus der richtige ist? Wahrscheinlich eher nicht. Es sei denn, man möchte einen Bürgerkrieg riskieren und so der Frage nachgehen, ob sich die Geschichte nicht doch wiederholen könnte. Man könnte aber auch der Frage nachgehen, woher der Wunsch nach Selbstbestimmung kommt. Oder, ob eine Europäische Union, die die Sezessionsbewegungen eindämmen möchte, nicht besser beraten wäre, endlich am lange verkündeten "Europa der Regionen" zu bauen, um die Nationalstaaten in Europa - die alten und die gewünschten neuen - irgendwann zu überwinden.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171023_76486373.mp3




XY…mitgejagt. Faszination des Verbrechens

Fri, 20 Oct 2017 17:00:00 GMT

"Wir hoffen auf rege Mithilfe der Bevölkerung“ sagt Wachtmeister Dimpflmoser, bevor die Fahndung nach dem Räuber Hotzenplotz beginnt. Aus solchen Hoffnungen der Polizei entstand im jungen, etwas drögen deutschen Fernsehen eine Sendung, die herausstach: "Aktenzeichen XY….ungelöst" war die erste deutsche Variante von Reality-TV, eine Sendung zum mitraten, mitlösen und vor allem mitzittern. Denn in der Mischung aus Inszenierung und Dokumentation von Kriminalfällen machte die Nähe zur Wirklichkeit den Unterschied. Deshalb ein so einzigartiger Nervenkitzel, deshalb aber auch so heftige Anfeindungen. Die einen sahen eine Sendung für Spießer, Denunzianten und Voyeure. Die anderen ein zeitgemäßes Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung unter Nutzung der Massenmedien. Der Streit ist heute selbst schon Geschichte. Denn der Alltag hat vielschichtig in unsere Fernsehlandschaft Einzug gehalten. Und im Internet werden Straftaten vorgeführt und verfolgt, was das Zeug hält. Wo die Mittel der Polizei enden, tritt dann die Bevölkerung, heute auch Netzgemeinde genannt, auf den Plan, zum Teil mit großem Erfolg aber oft ohne jede Legitimation. Und sogar die Sendung "Aktenzeichen XY … ungelöst“ existiert nach ihrem 50. Jubiläum weiter.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171020_76460256.mp3




Erdogans Geiseln und Merkels Ohnmacht

Thu, 19 Oct 2017 17:00:00 GMT

In Österreich hat gerade ein scharfer Kritiker der Türkei die Wahl gewonnen. Sebastian Kurz will seit langem, dass die EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara abgebrochen werden. Womöglich bekommt er bald Unterstützung aus Berlin. Wenn die Grünen im Auswärtigen Amt das Sagen hätten, könnte es eng werden für die Türkei. Würde ein Abbruch der Beitrittsverhandlungen den deutschen Gefangenen in Erdogans Knästen nützen? Demnächst ist auch der Europäische Menschengerichtshof am Zug: Er wird ein Grundsatzurteil über die Verhaftung von Deniz Yücel fällen, jenen Journalisten der "Welt“, der seit über 200 Tagen ohne Anklage in der Türkei hinter Gittern sitzt. Und in wenigen Tagen beginnt in Istanbul der Prozess gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner. Immer wieder mal entkommt auch einer dem langen Arm der türkischen Verfolger: die Rückkehr des Schriftstellers Dogan Akhanli nach Köln wird in den nächsten Tagen erwartet.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171019_76445871.mp3




Verpfeif dein Schwein! Männer, Macht und Sex

Wed, 18 Oct 2017 17:00:00 GMT

Er sei in einer anderen Zeit aufgewachsen, sagte Harvey Weinstein, und ahnte da wahrscheinlich schon, dass es keine wirkliche Entschuldigung für sein Verhalten gibt. Denn sexuelle Übergriffe sind nicht akzeptabel, so die vielfältigen Reaktionen in Hollywood und weltweit. Und ein Thema, das nun auch unabhängig von der Person behandelt wird, was die Twittermeldungen unter verschiedenen Hashtags - wie „verpfeif dein Schwein“ in Frankreich zeigen. Weinstein ist inzwischen aus seiner Produktionsfirma entlassen und aus der amerikanischen Film-Akademie ausgeschlossen worden. Eine strafrechtliche Verfolgung steht noch aus. Besonders bitter ist die Weinstein-Affäre für Hollywoods Avantgarde. Denn im Gegensatz zu Trump ist er ein Lieblingskind des liberalen Establishments und langjähriger Großspender der Demokraten. Und wir? Zucken wir mit den Schultern nach einem weiteren Fall übergriffiger machtvoller Männer und gehen zur Tagesordnung über? Oder setzen wir uns auseinander mit der Frage, warum sich Männer in Spitzenpositionen immer wieder alles leisten können?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171018_76434569.mp3




Wir liegen vor Jamaika und haben die Merkel an Bord

Tue, 17 Oct 2017 17:00:00 GMT

Jetzt schiffen sie sich also ein - die Mannschaften von CDU, CSU, Den Grünen und der FDP. Am Mittwoch legen sie ab mit dem Ziel Jamaika. Das ist eine lange Reise auf hoher, im Herbst meist stürmischer, See. Und alle müssen aufpassen, dass sie nicht das dasselbe Schicksal erleiden wie die Besatzung in einem berühmten deutschen Seemannslied. In den Kesseln fault das Wasser und täglich geht einer über Bord. CSU-Chef Horst Seehofer kann das schnell passieren, wenn er nicht aufpasst. Manche im Bayern warten nur darauf, dass er in komplizierten Wendemanövern über die Reling stürzt. Und bleibt Christian Lindner bis zum Zielhafen an Bord? Oder streichen eher die Grünen die Segel? Rebellion gegen die Kapitänin ist nicht ausgeschlossen, zumal wenn kein Wind in den Segeln pfeift.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171017_76417057.mp3




Im Osten was Neues? Kirgisien nach der Wahl

Mon, 16 Oct 2017 17:00:00 GMT

Gibt es eine Demokratie in Zentralasien? Die ehemaligen Sowjetrepubliken in den Steppen und Gebirgen an der Seidenstraße werden in der Regel von Patriarchen oder Diktatoren regiert. Die Ausnahme: Kirgistan - man darf auch Kirgisien sagen. Präsident Atambajews Vorgänger war 2010 noch gewaltsam gestürzt worden. Jetzt übergibt der Staatschef die Macht verfassungsgemäß an einen Nachfolger. Die freie Wahl findet am 15. Oktober statt. Kirgisische Journalisten berichten allerdings von autoritären Schikanen gegen Kollegen. Die Kandidaten sind reiche Männer, die sich teilweise mit rustikalen Methoden bekämpfen. Und wer auch immer gewinnen will, muss sich mit dem großen Nachbarn Russland gut stellen. Aber es besteht doch Hoffnung, dass Kirgisien einen Präsidenten bekommt, der sich auf das Votum der Bevölkerung berufen kann. Zu tun hat er: Konflikte mit der usbekischen Minderheit und die Armut im Land - trotz oder möglicherweise wegen der bedeutenden Goldvorkommen und anderen Bodenschätzen.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171016_76402986.mp3




Welchen Rechten hätten‘s denn gern? Die K. u. K. Frage

Fri, 13 Oct 2017 17:00:00 GMT

Österreich wählt - und hat eigentlich keine Wahl. Denn wer auch gewinnt, der Rechtsruck ist programmiert, da die beiden bisherigen Regierungsparteien sich die Themen von den Rechtsnationalen diktieren lassen. Und da sich die Sozialdemokraten selbst demontiert haben: Der israelische Wahlkampfmanager wegen dubioser Geschäfte verhaftet, peinliche Interna aus der SPÖ in den Medien breitgetreten. Der Wahlkampf zur Schlammschlacht verkommen. Das beschert der rechten FPÖ den zweiten Atem und womöglich die zweite Ära als Regierungspartei. Und das könnte auch ein ganz neues Österreich schaffen, oder ein ganz altes - jedenfalls eines jenseits der jahrzehntelangen Aufteilung des Landes in schwarze und rote Pfründe. Dafür dann mit neuen Seilschaften. Jedenfalls wird wohl Vieles anders sein nach dem Sonntag in Österreich, sagen die Politiker und ihre Berater in Wien - aber was genau, darauf will sich vor der Wahl noch niemand festlegen


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171013_76391269.mp3




Immer Ärger mit der Kohle: Wie man das Klima verheizt

Thu, 12 Oct 2017 17:00:00 GMT

Im Wahlkampf hat die Kanzlerin die hehren deutschen Klimaziele noch hoch gehalten: 40 Prozent weniger Klimagase bis 2020. Jetzt - nach der Wahl - kommen die Fakten auf den Tisch. Deutschland wird das selbst gesteckte Ziel nicht erreichen und damit das internationale Klimaschutzabkommen nicht erfüllen. In allen Wirtschaftsbereichen und bei den Privathaushalten wird zu viel Treibhausgas ausgestoßen - auch bei der Stromproduktion. Und das, obwohl wir doch die Erfinder der Energiewende sind. Die aber nicht funktioniert, wenn man Windräder stillstehen lässt, weil gerade mal wieder zu viel Kohlestrom im Netz ist. Deshalb sagt der Umweltrat der Bundesregierung jetzt schon mal, was ein künftiges Jamaika-Bündnis sich in den Koalitionsvertrag schreiben muss: den Ausstieg aus der Kohle. Das aber ist genau das, was bisher noch keine Bundesregierung angehen wollte. Egal in welcher Farbkombination in Berlin regiert wurde - Braunkohleschwarz war immer dabei …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171012_76347900.mp3




Gut geschubst ist halb regiert – Nobelpreis für Nudging

Wed, 11 Oct 2017 17:20:00 GMT

"Rechnet sich das?" ist eine weit verbreitete deutsche Frage. Die einflussreichsten Ökonomen sind lange davon ausgegangen, dass es auch die Frage ist, mit dem sich unser Verhalten erklären lässt: ganz zweckrational. Der Wirtschaftsnobelpreis geht allerdings in diesem Jahr an den Verhaltensökonomen Richard Thaler. Der hat herausgefunden, dass auch die Akteure im Bereich Wirtschaft menschliche Wesen sind, weshalb sie zunächst mal emotional verhalten und alle möglichen Dinge tun, die sich für sie selber und andere nicht "rechnen". Und er hat ein System von Anreizen erfunden, mit dem die Menschen letztlich doch dazu gebracht werden können, sich so rational zu verhalten, wie das eigentlich nicht ihre Art ist - wie sich das Wissenschaft und Politik aber wünschen. Nudging steht für das Anstoßen von gewünschtem Verhalten, für die sanfte Lenkung oder auch Gängelung, je nach Sichtweise. Machen uns gute Anreize am Ende zu besseren Mitmenschen, oder führt uns Big Brother light in die beste aller möglichen Welten …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171011_76332432.mp3




Der Hund als Wille und Vorstellung

Tue, 10 Oct 2017 17:00:00 GMT

Jaja, der Titel ist geklaut - aber von einem Hundeliebhaber. Niemals bewegte sich der Frankfurter Philosoph Arthur Schopenhauer irgendwo hin, wo sein Pudel nicht mitging. Für den Frankfurter Dichter Johann Wolfgang Goethe war des Pudels Kern dagegen ein eher böser. Er mochte die Hunde nicht. Was eigentlich menschlichem Selbsthass schon recht nahe kommt, denn den Menschen verbindet in der Geschichte sehr viel mit dem Hund. Gemeinsam sind diese beiden so verschiedenen Wesen im Laufe einer Jahrtausende langen Koevolution das geworden, was sie heute sind - im Guten wie im Bösen. Schon deshalb ist es zwingend, dass die Menschen dem Hund einen Gedenktag widmen - den Welttag des Hundes. Und der zwingt uns nachgerade zu einer Hundesendung …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171010_76305075.mp3




Der gallische Hahn - Macron am Main

Mon, 09 Oct 2017 17:00:00 GMT

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron lässt es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Bundeskanzlerin Merkel die Buchmesse in Frankfurt zu eröffnen. Schließlich ist Frankreich dieses Jahr Ehrengast des Branchentreffens. Für Macron eine gute Gelegenheit, erneut die enge Verbindung beider Länder zu betonen und ein Bekenntnis für ein gemeinsames und starkes Europa abzulegen. Doch werden Macrons Europavorstellungen auch von Kanzlerin Angela Merkel geteilt? In Frankreich selbst wächst inzwischen der Widerstand gegen Macrons Reformpolitik. Das wird sich auch auf die von ihm gewünschte europäische Neugründung auswirken. Denn wie kein anderer europäischer Politiker hat er seinen Erfolg mit dem des Projekts "Europa“ verknüpft.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171009_76278938.mp3




Schießen oder Schützen? Wölfe in Deutschland

Fri, 06 Oct 2017 17:00:00 GMT

Jahrhundertelang wurde der Wolf systematisch gejagt - bis zum Ende des letzten Jahrhunderts. Seitdem wird er geschützt. Die ersten Wölfe, die dann in den letzten Jahren in Deutschland gesehen wurden, lösten Freude und Jubel aus. Jetzt sind aus einigen wenigen Wildtieren zahlreiche Rudel geworden und die Freude weicht dem Unmut und der Sorge. Gerade ist eine Britin in Griechenland möglicherweise von Wölfen getötet worden, sind Hirsche und Schafe in Niedersachsen mutmaßlich Wölfen zum Opfer gefallen. Der Streit bewegt die Gemüter und in Niedersachsen sogar den Wahlkampf: Müssen Wölfe abgeschossen werden, damit sie nicht gefährlich werden? Oder sollen die Landwirte die Nutztiere anders schützen? Im Kampf Wildtier gegen Nutztier siegt der Wolf, es sei denn, der Mensch greift ein. Wollen wir das?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171006_76259428.mp3




Klein gegen Groß. Die EU und die Internet-Giganten

Thu, 05 Oct 2017 17:00:00 GMT

Die EU-Kommission hat den Kampf gegen globale Internet-Giganten und ihre Steuerpraxis aufgenommen. Dafür will sie auch unwillige EU-Staaten in die Pflicht nehmen, wie Irland. Das Land hat noch keine Anstalten gemacht, Milliarden Steuergelder vom Applekonzern einzutreiben, wozu es laut EU verpflichtet ist. Deshalb muss Irland nun vor den Europäischen Gerichtshof. Auch Luxemburg hat dem US-Konzern Amazon unzulässige Steuernachlässe gewährt und muss diese nun zurückfordern. Doch welche Chancen hat die EU überhaupt, sich gegen digitale, globale Industrie-Giganten zur Wehr zu setzen? Zumal nicht alle Mitglieder am selben Strang ziehen. Nach wie vor nutzen diese Konzerne jedes sich bietende Schlupfloch, um Steuern zu vermeiden. Damit wächst ihre wirtschaftliche und politische Macht. Auch der deutsche Fiskus will etwas vom Kuchen abhaben. Würde eine Internetsteuer für mehr Gerechtigkeit sorgen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171005_76245392.mp3




Im Dschungel des Verfahrens. Der NSU-Prozess und die Nebenkläger

Wed, 04 Oct 2017 17:00:00 GMT

382 Verhandlungstage, über vier Jahre zähes Ringen im Oberlandesgericht München, Saal 101. Heute, am 383. Verhandlungstag des NSU-Prozesses, sollte es endlich so weit sein. Die Plädoyers der Nebenklagevertreter sollten vorgetragen werden. Wegen Befangenheitsanträgen ist das jetzt doch erst für den 24.10. geplant. Der längste und wichtigste Prozess der je in Deutschland wegen rechten Terrors stattgefunden hat, ist ein Prozess mit mehr als einhundert Beteiligten, über 60 davon sind Anwälte, die die Nebenkläger vertreten. Ihre Plädoyers werden Zeit in Anspruch nehmen - wann auch immer. Was bringt diese große Zahl an Nebenklagevertretern? Sie verzögert den Prozessverlauf, das stimmt. Aber ohne die Anwälte der Opfer und Hinterbliebenen wäre noch mehr im Dunkeln geblieben von den Strukturen, die die brutalen Taten des rechten Terrornetzwerkes erst möglich machten.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171004_76226697.mp3




Zwischen Triumph, Sehnsucht und Abkehr. Das Verhältnis zum Nationalen

Mon, 02 Oct 2017 17:00:00 GMT

Für manche ist der Tag des Ruhms gekommen, andere wollen, dass Gott die Königin schütze, und in Deutschland beschwören wir Einigkeit und Recht und Freiheit. Schon die Hymne einer Nation verrät, wo ihr Nationalgefühl wurzelt und welche Blüten es treiben kann, ob es von Freude oder Schmerz geprägt ist, ob es in sich ruht oder brodelt, ob es nach Einheit strebt oder nach Trennung. Gestern haben die Katalanen abgestimmt, ob sie werden wollen, was sie nicht sind - unabhängig von Spanien. Und auch der morgige Tag der Deutschen Einheit wurde schon gefeiert, als es diese Einheit noch gar nicht gab. Jede Nation hat ihren eigenen Traum - oder ihr eigenes Trauma. Selbst diejenigen, die dem Nationalen gleichgültig oder skeptisch gegenüber stehen, kommen an ihrer Nation nicht vorbei. Denn noch ist kein Gemeinwesen stark genug, um an die Stelle des Nationalstaats zu treten.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20171002_76202421.mp3




Protest - Eine Sache des Körpers

Fri, 29 Sep 2017 17:00:00 GMT

"Mistkerle und Hurensöhne“ nennt Donald Trump die Spieler der New England Patriots, die während des Spielens der Nationalhymne ein Zeichen setzen gegen Polizeigewalt und Rassismus, indem sie niederknien. Ihr Körper wird so zum Fanal des Protests. Immer mehr Sportler folgen diesen stummen Schreien inmitten einer wütenden Debatte über Patriotismus. In der Türkei wurde ein junger Mann zur Ikone des Aufstands, weil er stumm dastand, stundenlang, lautlos auf dem Taksim Platz in Istanbul. Unvergessen das "Busenattentat" von drei Frankfurter Studentinnen auf Theodor Adorno 1969 im Hörsaal. Verdammt lang her! Heute ketten sich Menschen in Deutschland an Bahngleise, versperren Zugänge durch Sitzblockaden und besetzen Häuser. Jüngstes Beispiel: Die Berliner Volksbühne. Der Protest richtet sich gegen einen neuen Intendanten, der als neoliberal, als Gentrifizierer, als Event Manager gilt - der einen globalen Kunstzirkel für Yuppies bediene. Immerhin eine Form des friedlichen Protests - aber wie nachhaltig ist der? Was nützt der Einsatz des Körpers in turbulenten Zeiten?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170929_76171416.mp3




Gelb/grün oder: Das merkwürdige Verhalten paarungsunwilliger Parteien

Thu, 28 Sep 2017 17:00:00 GMT

Die klassische Ehe hat ausgedient auf der Regierungsbank im Bundestag: Mutti und Martin werden es wohl nicht miteinander versuchen, und so bleibt nur noch die ménage-à-trois - das Jamaika-Dreieck aus Union, FDP und Grünen, das aber genau betrachtet ein flotter Vierer sein müsste. Denn Mutti hat noch eine Schwester, die erst mal ausführlich mit ihr reden will, und zwar nicht in Gegenwart der Kleinen. Umso besser, meint FDP-Vize Wolfgang Kubicki und wirbt zunächst mal für ein gelb-grünes Rendezvous im Chambre Separée -damit Liberale und Grüne herausfinden können, ob es sie es im Jamaika-Patchwork überhaupt miteinander aushalten würden. Ein durchaus reizvoller Vorschlag! Nehmen wir also Kubicki beim Wort und das Rendezvous vorweg und schauen wir mit aller Phantasie, die wir haben, neugierig durchs Schlüsselloch...


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170928_76159741.mp3




"Ich bin die Neue“ - Das Klassenziel der SPD

Wed, 27 Sep 2017 17:00:00 GMT

Opposition ist Mist, befand einst Franz Müntefering, einer der Vorgänger von Martin Schulz als Parteivorsitzender. Und nun sollen ausgerechnet in der Opposition die neuen Triebe der Sozialdemokratie ausschlagen? Das glaubt nur, wer Andrea Nahles für eine begnadete Gärtnerin hält, die stets richtig zu düngen weiß. Man sagt ihr ein Händchen für innerparteiliche Landschaftspflege nach. Deshalb wird sie jetzt Fraktionsvorsitzende. Aber kann sie wirklich das lange Siechtum der ältesten Partei Deutschlands aufhalten? Links von ihr wuchert die Linkspartei. Und die Grünen wurzeln in ihren eigenen Biotopen. Sie brauchen die SPD nicht. Und die CDU hat ihr den Sauerstoff entzogen. Dabei braucht die SPD dringend Frischluft. Nur woher?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170927_76136949.mp3




Angstbeißer aus Bayern. Die CSU in Panik

Tue, 26 Sep 2017 17:00:00 GMT

A Hund is er scho, der Seehofer. Aber dieses bayerische Kompliment ist nun vergiftet. Denn seit Sonntag, 18 Uhr wirkt der CSU-Chef wie ein getroffener Hund, der bellt und vielleicht auch beißen könnte. Weniger als 40 Prozent hat die CSU bei der Bundestagswahl geholt. Ihr Ziel, die AfD aus dem Bundestag herauszuhalten, hat sie noch klarer verfehlt. Und eine absolute Mehrheit bei der Landtagswahl in Bayern nächstes Jahr scheint alles andere als selbstverständlich. Für bayerische und CSU-Verhältnisse geht Seehofers Partei auf dem Zahnfleisch und wird deshalb umso mehr Zähne zeigen. Mit Zähnen und Klauen wird sie "ihre" Flüchtlings-Obergrenzen verteidigen, damit die rechte Flanke der Republik nicht länger der AfD ausgeliefert ist. Und auch Merkels CDU muss sich mehr denn gegen Flankenangriffe aus Bayern wappnen. Denn Weiß-Blau sind zwar keine Landesfarben von Jamaika, aber ohne die CSU wird die gleichnamige Koalition keine Mehrheit haben.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170926_76125778.mp3




The day after. Deutschland nach der Wahl

Mon, 25 Sep 2017 17:00:00 GMT

Deutschland hat gewählt. Und alle Fragen sind offen. Welche Farben wird die neue Bundesregierung tragen? Wieder ein bisschen Rot zum "Kleinen Schwarzen“? Oder die modisch aufregendere Kombination mit Grün und Gelb? In Berlin werden jedenfalls am Tag danach die Kleiderschränke sortiert. Was muss raus? Was neu dazu? Das ist für die Auf- und Absteiger nach dieser Bundestagswahl wichtig. Wer nicht mehr Außenminister wird, kann seinen besten Anzug auf den Flohmarkt bringen. Oder auf bessere Zeiten hoffen und: warten. Manche müssen ihre Büros tränenreich räumen. Andere ziehen euphorisch ein. Aber auf alle, die "drin“ sind, warten ungemütlichere Zeiten. Der Bundestag wird größer und damit auch der Kampf um mediale Aufmerksamkeit. Und dann sind da noch die Neuen von der AfD. Wer sie bekämpft, muss seine Argumente schärfen. Im letzten Bundestag war das einfach. Die Rechtsnationalen waren nicht da. Jetzt ist das anders.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170925_76116194.mp3




Gewaltig endet so das Jahr – der Herbst ist da

Fri, 22 Sep 2017 17:00:00 GMT

Nein, groß war dieser Sommer nicht, wie es in Rilkes Herbstgedicht heißt. Eher durchwachsen - und schon von ziemlich viel Herbst und Feuchte und Welke durchsetzt. Das gilt nicht nur für die Natur, das Wetter, das Klima, die Landwirtschaft, sondern auch für die Politik. Dort gibt es auch nicht viel mehr zu ernten als Sturm. Wenn man mal von der deutschen Innenpolitik absieht, wo alles in vergleichsweise ruhigen Bahnen verläuft, selbst der Wahlkampf. Was es da in diesem Herbst zu ernten gibt, wer da volle Wagen einfahren kann, wissen wir am Sonntag, wenn der Herbst dann richtig anfängt.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170922_76088260.mp3




Seid verschlungen, Millionen – Die documenta und ihr Defizit

Thu, 21 Sep 2017 17:00:00 GMT

Ein Kunstwerk hat gefehlt auf der documenta14: Der "Parthenon der Schuldscheine". Denn dieses Exponat ist leider erst am Ende der Ausstellung enthüllt worden. Kein Wunder, wer exponiert seine Defizite schon früher als nötig? Sieben Millionen Euro zu viel hat die documenta14 nach Kassel und Athen getragen, und das verhagelt ihr nun die positive Bilanz von mehr als einer Million Besuchern. War es trotzdem die Sache wert? Dazu müsste man erst wissen, wie es dazu gekommen ist. Denn in großen Dimensionen zwei Ausstellungsorte zu bespielen und doch bei der Finanzierung nicht zwei und zwei zusammenzählen zu können - das ist auch eine Kunst! Aber keine, die man gerne subventioniert. Und so stellt sich die Frage, wie es weitergehen kann - nach einer documenta, die zwar Hof halten, aber nicht haushalten konnte.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170921_76077189.mp3




Abgehoben: Der Luftkampf der Billigflieger

Wed, 20 Sep 2017 17:00:00 GMT

Wenn der Ryanair Chef zugeben muss, dass seine Planung nicht funktioniert und deshalb jeden Tag zig Flüge gestrichen, also Passagiere stehen gelassen werden - dann klingt er nicht ganz so triumphal wie sonst. Und sagt dennoch wohl nicht die Wahrheit. Wenn nämlich stimmt, dass nicht Fehlplanung die Ursache ist, sondern fehlende Piloten. Die sollen in Scharen das Weite suchen. Weil bei den Billiglinien nicht die Freiheit grenzenlos ist, sondern der Mangel. Wenn die Piloten beim Pleiteflieger Air Berlin lieber krank werden, als abzuheben, dann wohl auch, weil sie für sich persönlich keine Landebahn mehr sehen. Längst ist der Glanz des Berufsstandes verblasst, der kostenlose Service an Bord Geschichte, das Luftfahrtgeschäft im ruinösen Wettbewerb aufgerieben. Wobei - kann man das nicht auch anders sehen? Was unterscheidet Piloten letztlich von Busfahrern oder Lokführern? Warum soll es den Passagieren, die für 49 Euro von Frankfurt nach Malaga fliegen, besser gehen als den Fahrgästen im ICE, die für viel kürzere Strecken ein Vielfaches zahlen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170920_76058625.mp3




Erschütterte Gewissheiten - Mord im Namen Buddhas

Tue, 19 Sep 2017 17:00:00 GMT

Buddhistische Hassprediger. Verfolgte Muslime. Eine Friedensnobelpreisträgerin, die sich nicht einmischt. Und eines der ärmsten Länder der Welt als Ziel von Flüchtlingen. Was die muslimische Minderheit der Rohingya gerade erlebt - in ihrem Heimatland Myanmar und auf der Flucht ins benachbarte Bangladesch - das scheint gleich mehrere Bilder in unseren Köpfen ins Gegenteil zu verkehren. Und es entstehen Fragen: Wie viel Gewaltpotenzial steckt im Buddhismus? Warum steht Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi nicht an der Seite der Unterdrückten, nachdem sie doch jahrzehntelang selbst verfolgt worden ist? Wer sind eigentlich die Rohingya, warum werden sie verfolgt, und welchen Platz haben die armen Nachbarn in Bangladesch für sie? Und schließlich: Was muss geschehen, damit ihr Schicksal nicht am Ende den Islamisten in die Hände spielt?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170919_76048815.mp3




Neue Wege-alte Probleme. Der Herbst der Flüchtlingspolitik

Mon, 18 Sep 2017 17:00:00 GMT

Die Meldungen kommen zur Unzeit - zumindest für die meisten deutschen Wahlkämpfer: die Flüchtlinge und die Schlepper haben wohl einen neuen Fluchtweg gefunden. Die Zahlen der Bootsflüchtlinge, die übers Schwarze Meer nach Rumänien und Bulgarien kommen, steigen. Die Meldungen erinnern uns daran, dass das Flüchtlingsproblem bestenfalls verdrängt, aber keineswegs gelöst ist. Und dass es auch durch starke Sprüche und demonstrative Abschiebungen in unsichere Herkunftsländer nicht gelöst wird. Was sollen die Italiener, Griechen und Spanier - und nun auch die Rumänen und Bulgaren - von der Forderung deutscher Politiker halten, keine Papierlosen mehr aufzunehmen? Sollen sie Flüchtlinge ohne Ausweis ertrinken lassen? Was sollen sie halten von der vielbeschworenen europäischen Solidarität, wenn sie eben doch alleine gelassen werden mit "ihren“ Flüchtlingen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170918_76040334.mp3




Manöverkritik. Was plant Putin?

Fri, 15 Sep 2017 17:00:00 GMT

Russland hält eine Militärübung ab und der Westen sieht sich bedroht. Das Herbstmanöver "Zapad" findet zwar nicht zum ersten Mal statt, aber noch nie war das Misstrauen so groß. Schließlich nehmen viel mehr Soldaten daran teil, als Russland einräumt und es wäre nicht das erste Mal, dass auf ein Manöver eine Intervention folgt, wie bei der Annexion der Krim vor drei Jahren. Russland führt den baltischen Staaten und der Nato ihre Verwundbarkeit vor. Denn wenn es von Weißrussland und der russischen Exklave Kaliningrad aus den schmalen Landkorridor zwischen Polen und Litauen besetzt, sind die baltischen Staaten vom Westen abgeschnitten. Welche Pläne stecken hinter den russischen Muskelspielen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170915_76021752.mp3




Umwelt, Klima, Energie. Der Wahlkampf und die Wirklichkeit

Thu, 14 Sep 2017 17:00:00 GMT

Endspurt. Noch 10 Tage bis zur Bundestagswahl. Wenn man den Umfragen glaubt, dann dürften Grüne als auch die FDP ein gleiches Schicksal ereilen. Entweder sie landen beide in der Opposition oder aber sie finden sich in einer Jamaika-Koalition wieder. Aber wenn man ihre Parteiprogramme vergleicht, liegen Welten zwischen den beiden. FDP Chef Christian Lindner hat gerade im Koalitionsvertrag in Nordrhein Westfalen den Bau von Windrädern auf 80 Prozent der Landesfläche verhindert. Außerdem sagt er "Ja" zu Braunkohlekraftwerken und "Nein" zu neuen Subventionen für erneuerbare Energien. Die Grünen haben dagegen die Beschleunigung der Energiewende beschlossen und einen Ausstieg aus Kohle und Verbrennungsmotor bis 2030. Kanzlerin Angela Merkel hält es mit der Kohle wie mit dem Verbrennungsmotor - Ausstieg ja, konkretes Datum nein. Aber die "Klimakanzlerin" braucht rasche Erfolge bei der CO2-Bilanz. Welche Rolle spielt das Thema Energiewende im Wahlkampf und wie wahlentscheidend ist es?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170914_76001206.mp3




Das Auto. Eine Beziehungskiste

Wed, 13 Sep 2017 17:00:00 GMT

Die Vernunft sagt: wir sollten unser Auto für immer stehen lassen. Das Gefühl aber sagt: wir kommen vom Auto nicht los. Zu verführerisch sieht es aus, es ist unser Rennpferd, unser Lastenesel, unser Kuscheltier. Und seit neuestem sagt das Auto: ich bin kraftvoll dank Elektromotor, sauber dank blauen Zusätzen, attraktiv als ein Element in den vernetzten Mobilitätskonzepten der Zukunft. Aber wer sorgt politisch dafür, dass wir mit weniger Autos genauso schnell von A nach B kommen? Wer kann sich einen Tesla leisten? Wir bleiben also noch eine ganze Weile zusammen: die alten Dieselstinker, die übergroßen SUVs, die kleinen Klapperkisten.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170913_75984513.mp3




Traurige Tropen. Wenn Stürme Paradiese zerstören

Tue, 12 Sep 2017 17:00:00 GMT

Wie an einer Perlenschnur hängen die Keys am Südzipfel des Bundesstaates Florida, eine fragile Inselgruppe, 160 Kilometer lang. Von Key West aus sind es gerade mal 145 Kilometer bis nach Kuba. Am Wochenende hatte Hurrikan "Irma" mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern die Inselkette erreicht. Weitere Wirbelstürme werden folgen. Das Paradies ist bedroht. Es könnte in nicht allzu ferner Zukunft im Meer versinken. Der Wasserspiegel steigt weltweit. Aber kaum einer der 70 tausend Bewohner der Inseln glaubt daran, zu den Opfern zu zählen. Es wird weiter gebaut, teure Hotels, Golfplätze und Strandhäuser. Der Mythos der Keys scheint langlebiger zu sein als jeder Sturm: In den 1970er-Jahren waren sie ein Refugium für Künstler, Millionäre und Aussteiger. Tennessee Williams, Robert Frost und Ernest Hemingway lebten auf den Keys, die sie literarisch inspirierten. In John Hustons Film "Gangster in Key Largo", der auf den Keys spielt, zieht ein Hurrikan auf. Aus der Fiktion wurden Fakten. Heute kann niemand mehr so tun, als gäbe es keinen Klimawandel.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170912_75954702.mp3




Der Traum vom eigenen Staat. Die Katalanen und das Referendum

Mon, 11 Sep 2017 17:00:00 GMT

Sie haben die spanische Regierung gegen sich. Das spanische Verfassungsgericht. Und mutmaßlich auch viele in Brüssel. Wer wünscht sich schon ein unabhängiges Katalonien in Europa? Auf jeden Fall all jene, die am 11. September in Barcelona auf die Straße gehen. Hunderttausende werden es sein. Aber ist es auch die Mehrheit ? Nicht jeder ist vom historischen Pathos überwältigt, mit dem die katalanischen Separatisten zu Felde ziehen. Mit der Wahl des 11. September erinnern sie an den Tag im Jahr 1714, als spanische Truppen in Barcelona einmarschierten. Das ist aber lange her. Was hätten denn die Katalanen von ihrer Unabhängigkeit? Und nehmen die Separatisten zur Kenntnis, welche Probleme die Briten mit dem Brexit haben, also der Trennung von der EU?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170911_75934535.mp3




Der Geist, der stets verneint: Renitenz

Fri, 08 Sep 2017 16:59:00 GMT

Bilden Reichsbürger eigentlich Rettungsgassen? Das ist unwahrscheinlich, denn dem Krankenwagen keinen Platz zu machen und sich Amtshandlungen jeder Art in den Weg zu stellen, entspringt ein und der gleichen Grundhaltung: Renitenz. Es gibt Leute, die am liebsten stören, immer und überall. Sie rauchen neben dir im Flugzeug, stellen ihre Möbel in deinen Flur, parken in deiner Einfahrt, blockieren die Tür der S-Bahn - und reagieren auf jede Bitte eines Mitmenschen oder Aufforderung eines Amtsträgers ähnlich, nämlich bockig oder noch besser: gar nicht. Es sind die, die die Polizei aus der Wohnung tragen muss, wenn evakuiert wird - oder wenn die Miete seit drei Jahren fällig und alle Zimmer zugemüllt sind. Gesetze, Regeln des Zusammenlebens und Höflichkeit sind für die Renitenten nichts als eine Gelegenheit, auf Kosten aller anderen zu triumphieren. Renitenz ist die böse kleine Schwester der Unangepasstheit und die Stieftochter des Eigensinns: der unproduktive Widerspruch. Und sie scheint zuzunehmen. Was haben die Renitenten eigentlich davon?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170908_75904032.mp3




Arbeiten, Steuern, Rente – Der Wahlkampf und die Wirklichkeit

Thu, 07 Sep 2017 16:59:00 GMT

Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen“, so endete stets das Literarische Quartett mit einem abgewandelten Brechtzitat. Und so könnte auch das Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz kommentiert werden. Denn tatsächlich sind viele Fragen offen geblieben. Fest steht zum Beispiel für die Kanzlerin, es werde keine Rente mit 70 geben. Wirklich nicht? Für niemanden? Wie wird die staatliche Rente dann künftig finanziert werden? Wie lässt sich Altersarmut vermeiden? Wie wird das Rentenniveau ausfallen? Ähnlich vieldeutig und offen sind die Versprechungen der Parteien beim Thema Steuern, wo sie uns alle - irgendwie - entlasten wollen, die einen mehr diese Gruppe, die anderen mehr jene. Aber interessiert das die Wähler auch? Glauben Sie es? Wie wahlentscheidend sind die Themen Arbeit, Steuern, Rente?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170907_75892495.mp3




Solidarität und Recht. Was Europa auseinander treibt

Wed, 06 Sep 2017 16:59:00 GMT

Um Italien und Griechenland zu entlasten, beschloss die EU 160.000 Flüchtlinge auf die europäischen Länder zu verteilen. Kaum ein Land hat sich daran gehalten, die überstimmten Osteuropäer weigern sich sogar, überhaupt jemanden aufzunehmen, Ungarn und die Slowakei klagten beim Europäischen Gerichtshof gegen die Verteilung. Nun entscheidet der EuGH, ob der Beschluss darüber gegen europäisches Recht verstoßen hat. Egal wie es ausgeht - der Streit geht weiter. Die EU hat schon ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien eingeleitet, der ungarische Ministerpräsident fordert seinerseits Solidarität beim Grenzschutz und EU-Geld für Ungarns Grenzzaun. Was bleibt. Die Europäer müssen sich auf eine gemeinsame Migrationspolitik einigen. Aber wie soll das gehen, wenn man sich in den grundlegenden Dingen nicht einig ist.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170906_75851308.mp3




Kunst aus Kolonien - Der schwere Weg zur Weltkultur

Tue, 05 Sep 2017 16:59:00 GMT

"Die Welt als Ganzes zu erleben" - verspricht uns das Humboldt Forum. Im neuen Berliner Stadtschloss sollen die ethnologischen Sammlungen Berliner Museen die Begegnung mit den Kulturen der Welt ermöglichen - kritisch, respektvoll, neugierig. Ohne den kolonialen Blick von oben, wohl aber ihn reflektierend. Ein Zentrum der Vielfalt in der Mitte einer vielfältigen Metropole - noch dazu in Zusammenarbeit mit Kuratoren aus aller Welt, was kann da schief gehen? Bisher doch einiges: die Beteiligten streiten um das Konzept, vor allem der Umgang mit der meist kolonialen Herkunft der Ausstellungsstücke sorgt für Ärger. Ist das nicht zum großen Teil eine Art Raubkunst? Darf man das überhaupt ausstellen, und wenn ja, wie präsentiert man es angemessen? Ist der Anspruch der Macher, die Kulturen der Welt endlich gerecht und gleichwertig zu zeigen, nicht gigantomanisch und von vornherein zum Scheitern verurteilt? Das Feld, auf dem diese Diskussionen geführt werden, ist hart umkämpft. Es geht um die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Es geht um moralische Anerkennung von Unrecht, um materielle Entschädigung. Und es geht um die moralische und politische Lufthoheit in den Debatten um all das. Die "Welt als Ganzes zu erleben" - das ist derzeit nicht mehr als das Ziel eines weiten und schweren Weges.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170905_75840427.mp3




Angela und Martin. Szenen eines Duells

Mon, 04 Sep 2017 16:59:00 GMT

Das Duell ist ein gefährlicher Zweikampf. Mit tödlichen Waffen wird um die Ehre gekämpft. Sekundanten wachen darüber, dass die strengen Regeln eingehalten werden. Das mit den strengen Regeln ist auch im TV-Duell zur Bundestagswahl 2017 so. Auch hier gehören Sekundanten dazu, vor allem aber vorher. Und ja, es geht um die Ehre, aber noch mehr um die Wählerstimmen. Großer Unterschied: der Tod eines Duellanten ist nicht vorgesehen, es droht höchstens das Ende einer Politikerkarriere. Das Fernseh-Duell ist also an sich eine sehr viel weniger gefährliche und dadurch auch weniger spannende Angelegenheit. Oder entscheiden sich dadurch doch Wahlen oder etwa die Geschichte? Und was sagen uns die Rhetorik und die Inszenierung der Politiker im Wahlkampf über Kommunikations- und Streitkultur in Deutschland?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170904_75835974.mp3




Vorsicht Bombe! Was vom Kriege übrig blieb

Fri, 01 Sep 2017 17:00:00 GMT

Ein Minenfeld hat er hinterlassen - der Zweite Weltkrieg. Ein Minenfeld, auf dem auch nach Jahrzehnten noch jeder Fehltritt tödlich sein kann. Mitten in Frankfurt zum Beispiel, wo am Sonntag eine britische Fliegerbombe entschärft werden soll - was wiederum die größte Evakuierungsaktion der deutschen Nachkriegsgeschichte auslösen wird. Immerhin ist das nur eine vorsorgliche Maßnahme, denn die Leute vom Kampfmittelräumdienst verstehen ihr Handwerk. Andere "Sprengmeister“ dagegen, aus Politik und Kunst, lassen ihre Bomben genüsslich platzen - bestückt mit Nazi-Vergleichen, die - ob nun wütend, satirisch oder ironisch gemeint - jedes Mal zum Rohrkrepierer werden. Auch auf den Tag genau 78 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs muss uns klar sein: Es ist ein hochexplosives Erbe, auf dem wir gehen und stehen, über das wir immer wieder stolpern und das wir doch am liebsten mit Füßen treten würden.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170901_75794765.mp3




Bildung und soziale Gerechtigkeit - Der Wahlkampf und die Wirklichkeit

Thu, 31 Aug 2017 17:00:00 GMT

Wie sollen unsere Kinder lernen? Wer soll das bezahlen? Und wer soll in Zukunft darüber bestimmen? Was bleibt bei den Ländern und wie viel Einfluss soll der Bund haben? Im Wahlkampf 2017 hören wir unterschiedliche Antworten. Und nicht nur dazu: Brauchen Familien mehr Entlastung? Oder reichen Elterngeld und Ehegattensplitting? Mit all diesen Themen landet man bei der Urfrage: Was ist wirklich gerecht? Bildung, Familie, Gerechtigkeit: Was versprechen die Parteien - was ist realistisch? Und wie sehr interessieren diese Themen die Wähler überhaupt die ja tatsächlich zu einem großen Teil über sechzig Jahre alt sind?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170831_75781783.mp3




Schir waffen das! Willkommen in der Realität

Wed, 30 Aug 2017 17:00:00 GMT

Was einmal gesagt wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden. Und wenn es auch nur drei Wörter gewesen sind, von der Kanzlerin zu einem Satz gefügt und vor zwei Jahren in die Welt gesetzt. Solange schwebt nun dieser Satz (ausgesprochen und unausgesprochen) über unserem Land und über denen, die zu uns geflüchtet sind. Zwei Jahre lang ist er immer wieder bekräftigt, bestritten und verteidigt, durchbuchstabiert und abgeklopft, zerpflückt und in der Luft zerrissen worden. Das immerhin haben sie geschafft - die drei Wörter der Kanzlerin. Aber was ist in diesen zwei Jahren tatsächlich geschehen und was nicht? Statt auf die Überschrift sollten wir genau in die einzelnen Kapitel schauen, in die Alltagserfahrungen eines Landes mit Flüchtlingen. Denn falls der Satz der Kanzlerin eine Prophezeiung sein sollte, dann jedenfalls keine, die sich selbst erfüllt.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170830_75774096.mp3




Unverkennbar! Was Gesichter verraten

Tue, 29 Aug 2017 17:00:00 GMT

Scannen, erfassen, verstehen - unser Gesicht weckt vielfältige Begehrlichkeiten. Polizei und Psychologen wissen um die enorme Aussagekraft der eigentlich im Verhältnis geringen Hautfläche am vorderen Teil des Kopfes. Fahnder identifizieren Personen durch Gesichtserkennung in der Videoüberwachung. Es werden sogar Kameras in Geschäften auf Bildschirmen installiert, um Geschlecht und Alter aus unserem Gesicht ablesen, und dann passgenaue Werbung platzieren zu können. Wie lese ich die Zeichen im Gesicht meines Gegenübers? Und was hat das für Folgen, wenn Kameras und Öffentlichkeit unsere intimsten Regungen erkennen und interpretieren können?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170829_75758802.mp3




Der Berg rutscht. Werden die Alpen unbewohnbar?

Mon, 28 Aug 2017 17:00:00 GMT

Es war ein gewaltiger Bergsturz, berichten die Rettungsmannschaften, die nach vermissten Bergwanderern im Graubündner Bondasca-Tal suchen. In den höheren Lagen der abgebrochenen Flanke des Piz Cengalo türmen sich Geröll und Schutt in bis zu 50 Meter dicken Lagen. Die Bewohner des Dorfes Bondo waren gewarnt und wurden evakuiert, bei einigen Bergwanderern in der beliebten Region war das nicht so. Dieser Bergsturz war außergewöhnlich groß, aber er war nicht der erste und wird nicht der letzte bleiben. Die Alpen sind in Bewegung. Die Klimaerwärmung taut die Permafrostböden in den Hochlagen an, die Gletscher schmelzen - auch der am Cengalo. Lawinen sind jetzt vermehrt auch im Sommer zu erwarten. Dazu kommen vermehrte Unwetter und zunehmende Waldbrandgefahr. Nicht nur die Gipfel und Hänge werden unsicherer, auch die Täler …


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170828_75743789.mp3




Der entgrenzte Krieg gegen den Terror

Fri, 25 Aug 2017 17:00:00 GMT

Wie lange soll der sogenannte Krieg gegen den Terror eigentlich noch dauern? Er begann vor 16 Jahren in Afghanistan, nach den Anschlägen von Al Kaida in New York und Washington. Damals sollten zunächst die Drahtzieher am Hindukusch vertrieben werden. Aber bald schon weitete sich dieser "Krieg gegen den Terror" aus. Zuerst auf den Irak, dann auf Libyen und Syrien. Die Folgen sind verheerend: Millionen Tote, zerstörte Gesellschaften und beispiellose Flüchtlingsdramen. Aber nicht nur das. Der Krieg gegen den Terror erzeugt seinerseits Gegenterror. Und zwar ebenso grenzenlos, wie die Anschläge in Europa zeigen. Aus dieser Gewaltspirale gibt es kein Entrinnen, ehe wir nicht eine schonungslose Bilanz der vergangenen 16 Jahre ziehen. Warum scheut sich die Politik davor?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170825_75722608.mp3




Die netten Jungs von nebenan. Spanien eine Woche nach den Anschlägen

Thu, 24 Aug 2017 17:00:00 GMT

"Homegrown" oder auch "domestic Terrorism" nennen die Amerikaner das, was Katalonien vor einer Woche heimgesucht hat: ein Terrorismus, der im eigenen Land gewachsen ist. Der die netten Nachbarjungs, die zwar irgendwann mal aus Nordafrika gekommen waren, aber doch längst auf dem Weg schienen, gute Europäer zu werden, plötzlich zu Attentätern macht. Was ist da geschehen in Spanien, während die zweithöchste Terrorwarnstufe galt, die eigentlich zum genauen Hinschauen auffordert. Aber wohin schauen, welche Zeichen bemerken? Gibt es die überhaupt? Wie kann man erkennen, was in versteckten Parallelgesellschaften ausgeheckt wird? Wie sich schützen, wie uns alle schützen vor einer Gefahr, die erst sichtbar wird, wenn es zu spät ist? Was wissen die Spanier eine Woche, nachdem es zu spät war?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170824_75708096.mp3




Sicherheit und Migration. Der Wahlkampf und die Wirklichkeit

Wed, 23 Aug 2017 17:00:00 GMT

Sicherheit, sowohl im Inneren als auch außerhalb Deutschlands, war bei der Wahl 2013 kein entscheidendes Wahlkampfthema. Jetzt aber schon. Themenschwerpunkte mehrerer Parteien sind bei der Bundestagswahl 2017: die Aufstockung des Personals der Polizei, die Zusammenarbeit der Behörden und die Überwachung der Bürger. Offenbar sind die Bürger besorgt nach den Anschlägen und aufgedeckten Überwachungs- und Ermittlungspannen in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Die logische Konsequenz der Parteien: sie versprechen mehr Sicherheit. Worin unterscheiden sie sich in ihren Wahlprogrammen? Welche Forderungen sind realistisch?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170823_75691157.mp3




Wenn Interpol klopft: Erdogans langer Arm in Europa

Tue, 22 Aug 2017 17:00:00 GMT

Niemand soll sich sicher fühlen! Das scheint die Devise zu sein für das Denken und Handeln des türkischen Präsidenten. Niemand, der es wagt, Erdogans Politik zu kritisieren, soll sich sicher fühlen - nirgendwo, auch nicht in Europa. Dass den Drohungen aus Ankara auch Taten folgen, hat das türkische Regime gerade erneut bewiesen. Dieses Mal traf es den Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli, vor der Militärdiktatur aus der Türkei geflohen - und immer noch politisch verfolgt. Wir reiben uns die Augen: Wie kann die Türkei einen deutschen Staatsbürger im Urlaub in Spanien verhaften lassen? Andererseits: Wer eine eigene Partei in den deutschen Wahlkampf schickt und den Deutsch-Türken Empfehlungen für die Wahlentscheidungen gibt, warum soll der nicht auch Interpol missbrauchen, um unliebsame Schriftsteller mundtot zu machen - überall in Europa.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170822_75674613.mp3




Wahnsinn mit Methode. Die neue Bundesliga-Saison

Mon, 21 Aug 2017 17:00:00 GMT

Die Bundesligasaison hat begonnen, die Fanszene ist anhaltend gereizt. Fußball ist halt der Wahnsinn: Da erklären die Radikalen unter den Fußballfans, die "Ultras" dem Deutschen Fußball-Bund DFB den "Krieg". Und der DFB kapituliert und will künftig darauf verzichten, kollektive Strafen zu verhängen und Fans auszusperren. Ein Teil der "Ultras" ist aber gar nicht auf Randale aus, sondern protestiert gegen die Kommerzialisierung des Sports. Die zeigt sich in den gigantischen Transfersummen auf dem Weltmarkt für Spieler. Und das betrifft auch die Bundesliga. Welcher deutsche Verein kann denn noch mithalten bei diesem Wettbieten?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170821_75663465.mp3




Magnet der Massen. Spanien nach den Anschlägen

Fri, 18 Aug 2017 17:00:00 GMT

Jetzt also auch Barcelona, jetzt auch die Touristenregion Katalonien. 13 Jahre nach den Bombenanschlägen von Madrid haben Terroristen erneut in Spanien zugeschlagen. Diesmal die Terrormiliz IS und zwar auf die ebenso simple wie perfide Art, die wir schon bei den Anschlägen in Berlin und Nizza kennengelernt haben - mit einem Auto, das in eine Menschenmenge rast, um so viele Menschen wie möglich zu töten und schwer zu verletzen. Haben die Terroristen endgültig eine Methode gefunden, gegen die eine freie Gesellschaft immer machtlos sein wird? Ist das Reiseland Spanien, wohin gerade in diesem Jahr so viele Touristen aus Sicherheitsgründen ausgewichen sind, zur Sackgasse geworden? Wie stark ist die Islamistenszene in Barcelona? Viele Fragen, die sich am Tag danach in die Trauer und das Entsetzen mischen.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170818_75641622.mp3




Die Richter und die Täter - Entschädigung für Timbuktu

Thu, 17 Aug 2017 17:00:00 GMT

Zerstörte Mausoleen in Timbuktu und ein Gerichtssaal in Den Haag. An dem einen Ort eine offene Wunde, an dem anderen der Versuch, sie zu verbinden. Neun Jahre Haft wegen der Zerstörung von Kulturgütern - dazu hat der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag im vorigen Herbst einen Islamisten verurteilt, um heute, knapp ein Jahr später, über eine Entschädigungssumme zu entscheiden. Aber wie können die Menschen von Timbuktu "entschädigt" werden - für das, was nicht nur ihre Bauten, sondern auch sie selbst erlitten haben? Wer kann und soll diese Entschädigung leisten? Und welche Kraft hat ein Richterspruch aus Europa in einem Bürgerkriegsland wie Mali?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170817_75607224.mp3




#Neuland - Wahlkampf im Netz

Wed, 16 Aug 2017 17:00:00 GMT

Plakate sind nur noch wichtig, um den Leuten zu signalisieren: da ist doch irgendwann diese Bundestagswahl. Entschieden werden die Wahlen im Netz. Deswegen geben die "Grünen“ jeden zweiten Euro für Internet-Werbung und die Analyse von Daten aus. Wahlkampfstrategen lassen sich von Experten für "Neuro-Marketing“ erklären, mit welcher personalisierten Kurznachricht Menschen angesprochen werden müssen, damit sie ihr Kreuzchen am Ende an der richtigen Stelle machen. Im letzten Wahlkampf musste Angela Merkel noch zugeben, dass Soziale Medien Neuland für sie seien. Heute drückt die CDU ihren Haustürwahlkämpfern Smartphones in die Hand, mit denen sie die wichtigsten Argumente für eine Unions-Stimmabgabe an die Parteizentrale meldet. Und die CDU-Chefin lässt sich heute von youtube-Stars befragen, damit die ihren Millionen von Anhängern sagen, wie cool die Kanzlerin ist.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170816_75582643.mp3




Hail Trump! - Wie der Präsident nach dem Rechten sieht

Tue, 15 Aug 2017 17:00:00 GMT

In Charlottesville, Virginia marschieren Ewiggestrige auf, weil die Statue eines Generals weichen soll. Eine Statue, die für den alten Süden und seine Sklavenhaltergesellschaft steht. Viele Rechte marschieren mit. Sie schlagen auf Gegendemonstranten ein. Einer von ihnen tötet mit seinem Auto eine Frau. Und der ehemalige Chef des Ku-Klux-Klan beruft sich später auf den Mann im Weißen Haus. Indem die Demonstranten von Charlottesville sich "unser Land zurückholen", "erfüllen sie die Versprechen von Donald Trump", sagt er. Und der Präsident? Er verurteilt nach langem Schweigen nichts anderes als den "Hass auf vielen Seiten" und lässt dabei offen, ob er damit auch die Rechten meint. Ohne deren Stimmen wäre die Präsidentenhymne "Hail to the Chief" wohl nie für Trump gespielt worden. Und so ist es fraglich, ob er die Geister, die er rief, überhaupt loswerden will. Wer sind diese Geister? Gibt es einen Geist, der sie eint? Und welche Geister scheiden sich an ihnen?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170815_75573688.mp3




Feuer und Zorn - Gefährliches Spiel mit der Bombe

Mon, 14 Aug 2017 17:00:00 GMT

Man kann es sich nicht vorstellen. Und doch scheint es real: Ein atomarer Schlagabtausch zwischen den USA und Nordkorea. Noch drohen sich beide Staaten gegenseitig nur mit martialischem Vokabular. Aber schon das hat es in sich. Hat Diplomatie überhaupt noch eine Chance, die Eskalation aufzuhalten? Die aktuelle Krise zeigt: Nukleare Abrüstung wäre wichtiger denn je. Und ein Verbot von Kernwaffen ebenso. Was passiert stattdessen? Die Atomwaffenstaaten rüsten auf. Der Rüstungswettlauf hat sich beschleunigt. Und Abrüstung scheint nur noch ein leeres Wort. Muss das so sein?


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170814_75543108.mp3




Der Tag auf Weltreise: Paris

Fri, 11 Aug 2017 17:00:00 GMT

Den Parisern wird in diesen Zeiten viel abverlangt. Sie müssen mit dem Terror leben. Sie sind Augenzeugen des Niedergangs der bisherigen politischen Elite. Und sie müssen die Hoffnung hochhalten, dass der neue Präsident und seine Abgeordneten die versprochenen Reformen liefern. Etwas aber ist unveränderbar. Die Pariser verlassen im August die Stadt und geben sich ausgiebigen Sommerfreuden auf dem Land oder an den Küsten hin. Erst im September kommen sie zurück: dann geht es in Paris wieder richtig los. Und die Neuen im Parlament müssen zeigen, was in ihnen steckt. Nutzen wir also die Sommerzeit, um das stille Paris zu entdecken. Abseits von Montmartre und Marais.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170811_75514293.mp3




Der Tag auf Weltreise: Zürich

Thu, 10 Aug 2017 17:00:00 GMT

In der Schweiz müssen Landkarten neu vermessen werden. Kartographen schwärmen aus. Denn die Gletscher schmelzen, der Klimawandel verändert die Alpen. In Zürich hat man sich längst auf die Erderwärmung eingestellt. Die Stadt gilt als eine der nachhaltigsten der Welt, bis hin zur Umstellung auf klimafreundliches Essen in städtischen Kantinen. Auch im teuren Wintersport-Paradies Sankt Moritz denkt die Hotellerie längst um. Das hat allerdings nicht nur mit steigenden Temperaturen zu tun. Wie die Gletscher schmelzen nämlich auch die Schwarzgeldkonten reicher Ausländer. Und damit die Trinkgelder in Sankt Moritz. Reisen wir also in die Schweiz.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170810_75498853.mp3




Der Tag auf Weltreise: Rom

Wed, 09 Aug 2017 17:00:00 GMT

Diese Stadt effizient zu regieren, ist fast unmöglich. Wer in Rom erfolgreich ist, der schafft es überall. Die Bürgermeisterin der populistischen "Fünf Sterne"-Bewegung schafft es nicht, ihrer Stadt ein modernes Management zu verpassen. Rom sollte das Vorzeigeprojekt werden. Nun besinnt man sich eben wieder auf die traditionellen Stärken der Ewigen Stadt. Der Stolz ihrer Bewohner, allem zu trotzen. Das Talent für Absprachen jenseits geschriebener Verordnungen. Und nicht zuletzt die Fähigkeit, das Leben in jeder Minute zu genießen, vor allem in einer guten Osteria. Rom entdeckt man bei jedem Besuch neu. Und kennt doch nicht jede Ecke.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170809_75470058.mp3




Der Tag auf Weltreise: Moskau

Tue, 08 Aug 2017 17:00:00 GMT

Stadtplanung ist in Moskau fast immer umstritten. Plattenbauten sollen abgerissen und durch neue Wohnungen ersetzt werden. Über eine Million Moskauer sollen umsiedeln. Dagegen regt sich Protest. Wie so oft trauen die Menschen den Versprechungen von oben nicht. Sie hängen an ihren vier Wänden, selbst in der Platte. Vor allem die Glücklichen mit einer Datsche auf dem Land hegen ihr Eigentum wie einen kostbaren Schatz. Nach der Oktoberrevolution vor hundert Jahren wurden diese Datschen vom Staat beschlagnahmt, später wieder zurück gegeben. Heute sind sie der kostbarste Besitz einfacher Moskauer, die dort ihre Lebensmittel ziehen. "Der Tag" zieht also mit den Moskowitern ins Grüne.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170808_75460730.mp3




Der Tag auf Weltreise: Delhi

Mon, 07 Aug 2017 17:00:00 GMT

Wer nach Delhi als Tourist reist, der muss robuste Nerven haben. Wer dort lebt und arbeitet, erst recht. Die indische Hauptstadt mit ihrem irren Verkehr und der schlechten Luft verlangt den Menschen alles ab. Delhi gehört zu den am meisten verschmutzten Städten der Welt. Fahrverbote mussten immer wieder verhängt werden. Was ist also Indiens Beitrag zum weltweiten Klimaabkommen? Mangel an Ideen herrscht in der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt nicht. Aber die Bürokratie ist ein Fluch, ähnlich gewaltig wie der Fluch, der auf dem berühmten indischen Diamanten Koh-i-Noor liegt. Heute gehört er der Queen. Und es gibt Leute, die ihn unbedingt zurück haben wollen. Fluch hin oder her.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170807_75441985.mp3




Der Tag auf Weltreise: New York

Fri, 04 Aug 2017 17:00:00 GMT

Wer im August New York besucht, braucht Abkühlung. Und strebt instinktiv zum Central Park. Nachts ist es derzeit besonders aufregend. Dort wird gerade zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder auf der Bühne des Delacorte Theaters "Julius Caesar" aufgeführt. Das ist kein Zufall. Das Stück von Shakespeare schildert die Versuchungen absoluter Macht, und da denkt jeder New Yorker automatisch an Donald Trump. In seinem Tower lebt er zwar derzeit nicht. Überhaupt ist er selten in der Stadt. Aber in New York ist politischer Widerstand gegen die Politik des Präsidenten fast schon Bürgerpflicht. Vor allem im New Yorker Rathaus. Big Apple war und ist demokratisch. Und wählt auch so.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170804_75420379.mp3




Der Tag auf Weltreise: Buenos Aires

Thu, 03 Aug 2017 17:00:00 GMT

Angeblich gibt es in der argentinischen Hauptstadt mehr Psychologen als in New York. Man legt in Buenos Aires offenbar gerne sein Seelenleben bloß. Andererseits gibt es auch die Flucht in den Tango. Oder ganz raus aus der Hauptstadt in die Weiten des phantastischen Argentinien. Es reicht vom Eis der Antarktis bis zu den Anden. Von der Pampa bis zu den Felsskulpturen im Tal des Mondes in einer Wüstenlandschaft auf 1800 Meter Höhe. Wer diese Vielfalt verbinden will, braucht gute Straßen. Infrastruktur. Da heben deutsche Firmen den Finger. Aber die Chinesen auch. Wettlauf um Argentinien. Und in Buenos Aires freut man sich über die Auswahl.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170803_75411700.mp3




Der Tag auf Weltreise: Mexiko

Wed, 02 Aug 2017 17:00:00 GMT

Immer, wenn ein Drogenboss in Mexiko hinter Gitter kommt, steigt die Angst im Land. Die Kämpfe der Nachfolger sind nämlich ausnahmslos blutig und ziehen Unbeteiligte hinein. Journalisten, die darüber berichten, werden ermordet. Die Täter gehen meist straflos aus. Eine Tageszeitung hat deshalb bereits aufgegeben. Mexiko gilt als Demokratie. Aber die Regierungspartei ist schwach und konzentriert sich auf den Konflikt mit dem amerikanischen Präsidenten um den Mauerbau zwischen beiden Ländern. Was gibt es also positives über Mexiko zu erzählen? Immerhin tritt das Land für den Freihandel ein. Und es bietet Touristen alles, was das Herz begehrt: Strände, Berge und Kulturdenkmäler.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170802_75402495.mp3




Der Tag auf Weltreise: Los Angeles

Tue, 01 Aug 2017 17:00:00 GMT

Kilometerweit erstreckt sich in Los Angeles der Sandstrand an der Pazifik-Küste. Dort ist das Revier der "Baywatcher", die selbstverständlich alle so gut gebaut und durchtrainiert sind wie in der gleichnamigen weltberühmten Fernsehserie über die kalifornischen Rettungsschwimmer. Die Freunde der Filmkunst zieht es aber weg vom Wasser, hinauf in die Hügel oberhalb von Los Angeles. Auf den Mulholland Drive, der als Drehort und Kulisse Weltruhm erlangte. Und Wohnsitz von Weltstars wie Marlon Brando und Jack Nicholson war. Aber ob man in Los Angeles nun oben wohnt oder unten am Meer: Man gehört zu einer Stadt, die sich gegen Trump in der Klimapolitik stellt.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170801_75381084.mp3




Der Tag auf Weltreise: Washington

Mon, 31 Jul 2017 17:00:00 GMT

Schön und elegant steht es an der Pennsylvania Avenue. Das Weiße Haus in Washington strahlt nicht nur blütenrein. Es zwingt mit seiner klassischen Form eigentlich auch seine Bewohner zu tadellosem Verhalten und würdigen Manieren. Dem derzeitigen Präsidenten sind sie nicht gegeben. Aber das Weiße Haus wird noch stehen, wenn seine heutigen Nutzer längst vergessen sind. Was wohl Abraham Lincoln hinter der steinernen Stirn seines Denkmals über die Hauptstadt und seine Bewohner denkt? Es ist übrigens nicht schwer, der zerstrittenen Politik in Washington zu enteilen. Man muss nur runter zum Fluss gehen. Und schon bringen einem die Schildkröten und Reiher am Potomac Gelassenheit bei.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170731_75370483.mp3




Der Tag auf Weltreise: Rabat

Fri, 28 Jul 2017 17:00:00 GMT

Wer Marokko als Tourist zuletzt vor Jahrzehnten bereiste, der erkennt das Land nicht wieder. Es fliegen keine Plastiktüten mehr durch die schönen Landschaften. Autobahnen verbinden das Königreich vom Norden bis in den Süden. Auch die Hauptstadt Rabat hat sich herausgeputzt, ohne ihren alten Charme zu verlieren. Das ist vor allem der Energie des marokkanischen Königs zu verdanken. Von der Modernisierung profitieren allerdings nicht alle. Im Norden des Landes kommt es immer wieder zu Protesten junger Leute gegen Armut und Arbeitslosigkeit. Im maurischen Café von Rabat spürt man davon nichts. Hier schweift der Blick der Besucher über die arabische Altstadt, hier scheint die Zeit still zu stehen. Der Eindruck trügt natürlich. Aber die optische Täuschung verkörpert den Reiz von Rabat.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170728_75346327.mp3




Der Tag auf Weltreise: Johannesburg

Thu, 27 Jul 2017 17:00:00 GMT

Je stärker Südafrika im Sumpf von Korruption und Misswirtschaft versinkt, um so mehr erinnern sich die Menschen an Nelson Mandela. Auch vier Jahre nach seinem Tod ist der einstige Präsident im ganzen Land präsent. In Johannesburg werden Touren zu den früheren Wirkungsstätten Mandelas angeboten. So zum Haus im Stadtteil Houghton, wo der bekannteste Gefangene des Apartheid-Regimes nach seiner Haft gelebt hat. Was ist von Mandelas Visionen für Südafrika geblieben? Johannesburg ist jedenfalls das Experimentierlabor des Landes. Und führt mit sich selbst harte Debatten über die Zukunft. Also auf nach "Joburg".


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170727_75332469.mp3




Der Tag auf Weltreise: Nairobi

Wed, 26 Jul 2017 17:00:00 GMT

In Nairobi sieht man, wie schnell sich der afrikanische Kontinent verändert. Wie clever junge Leute Chancen nutzen. Das Internet macht es möglich. In der digitalen Vernetzung liegt die Zukunft. Das wissen die Kenianer auch ohne ausländische Nachhilfe. Sogar die meisten Bauern besitzen ein Mobiltelefon. In Nairobi gibt es mehr start-ups als anderswo auf dem Kontinent. Aus der kenianischen Hauptstadt steuern die UN auch ihr Umweltprogramm, unter anderem den Kampf gegen Wilderei. Die ist längst ein organisiertes kriminelles Unternehmen und für Kenia eine gewaltige Herausforderung. Aber Nairobi ist die Stadt der Zuversicht. Und der improvisierten Lösungen für scheinbar Unlösbares.


Media Files:
http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20170726_75318648.mp3