Subscribe: robertrandall63
http://robertrandall63.livejournal.com/data/rss
Added By: robertrandall635 Feedage Grade C rated
Language: German
Tags:
aber  als  auch  auf  auml  das  die  dieser  feminized  ist  mit  ouml  pilze  plants  seeds  sie  und  uuml  werden 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: robertrandall63

robertrandall63



robertrandall63 - LiveJournal.com



Last Build Date: Thu, 30 Jul 2009 00:29:34 GMT

 



Psilocybe Mexicana 01

Thu, 30 Jul 2009 00:29:34 GMT

Mexikanische Zauberpilze

Der Nutzen von Zauberpilzen ist vielschichtig. In Mexiko haben sie eine lendlose Tradition, vor allem der psilocybe Mexicana war stark verbreitet. Die Pilze wurden angewandt um viele Verletzungen zu lindern oder zu genesen, die ausführliche Anwendung war allerdings die spirituelle. Die Pilze erzeugen eine kräftige Veränderung der Sinneswahrnehmung aus, zugleich der Empfindungen, die Einheimischen nutzten sie deshalb um mit dem Spirituellen zu kommunizieren.
Heute gilt der psilocybe Mexicana als Mexikaner und wird als beispielhafter Magischer Pilz bezeichnet. Die Tatsache ist dieser Zauberpilz aber erst seit verhältnismäßig geringer Zeit in Mexiko vorzufinden. Seinen Bginn hat dieser Zauberpilz in Afrika, hier wurde er vor etwa 3000 Jahren schon geistlich angewendet. Ein berühmter Mykologe sagte auch die anstößige These auf dieser magische Pilz sei der Schlüssel der menschlichen Weiterentwicklung. dank diese Effekte sei es dem Menschen gelungen zu einem klugen Lebewesen aufzusteigen.
Wie ettliche Tierspezies und Pflanzengattungen, wurde auch der psilocybe Mexicana vom Menschen in die Welt verschleppt. Der Mensch begann schon zügig mit der Anzucht von Rindviehchern, dieser magische Pilz (gedeiht|lebt|wächst} auf stark gedüngten Wiesen, häufig sogar genau auf Kuhmist. Mit der Ausbreitung der Kuhzucht, gelangte also unter anderem der Psilocybe Cubensis allerorts auf den Globus. Mittlerweile kann er in jedem tropischen Land dieser Erde gesammelt werden, in welchem dazu Viehzucht angewendet wird.
Je nach Fundort gibt es allerdings einige Abweichungen in der Entwicklung der Pilze, so variieren zum Exempel Farbe und Kraft außerordentlich.



Feminized Cannabis seeds

Tue, 28 Jul 2009 00:58:04 GMT

There are a few reasons why someone grows weed. If someone grows medical pot or as recreational drug, only the flowers of the female plant are of interest. There are just a couple of plants that have different genders, that is the reason why a lot of growers do not have experience with that so far. The content of active elements within the plant, lowers as soon as the plant got pollinated, the plant also starts to develop undesired seeds.

Therefore the male plants need to be separated from the female plants as fast as possible, but this isn't particularly easy and needs some experience. If cannabis is grown in large fields, it's virtually impossible to view all plants. That is the reason why more growers use feminized cannabis seeds, cause they ensure female plants.

Regularly it is said that those strains are prone to infections or sicknesses or they are far harder to grow and handle. But that's not true, feminized cannabis seeds can be found thru a wide change of strains for indoor and outdoor growing. Feminized seeds can be handled exactly the same way regular seeds are used to. The grower only got benefits when working with feminized cannabis seeds, he doesn't have to search for male plants and also got no danger of confusion. Thru such advantages, the grower ensures a quality yield, cause he has not to worry about characteristic Problems. The grower can focus on the wealth of the plants rather than looking. Later the plants can be cloned, cloning through cuttings is the most spread technique to gain more plants. Cloning guarantees powerful and healthy plants and is faster than growing from seeds.

As you can see you just get advantages through the employment of feminized cannabis seeds rather than regular ones. And they are always of use, if you do not wish to generate more seeds. Some also say feminized seeds are made through genetic changes in the plant, but that's's also wrong. Feminized blow seeds can be created through a careful selection of different plants and strains, it can take several years before the grower makes success.
You can buy feminized cannabis seeds, but before you buy them, you should have made you decision if you want to grow your plants indoor or outdoor.



Das Mysterium hinter Zauberpilzen 04

Fri, 17 Jul 2009 04:03:38 GMT

Das Geheimnis hinter Zauberpilzen

Zauberpilze haben einen langen historischen Hintergrund. Die Nutzung von Zauberpilzen geht einige Jahrtausende zurück. Die ältesten Forschungen haben aufgezeigt, dass sie seit 3500 Jahren als Medizin und Psychedelika verwendet werden. In antiken Stämmen wurde das Erlebnis als Mittel zur Kontaktaufnahme mit Geistern und Seelen verstorbener beschrieben, sie wurden auch öfters „Das Fleisch der Götter" genannt.

Es gibt reichlich verschiedene Sorten welche um den ganzen Erdball herum aufgefunden werden können, allerdings ist der berühmteste unter ihnen der Psilocybe cubensis, auch berühmt als Mexikaner. Aber Fakt ist, dass er eigentlich erst seit relativ kurzer Zeit in Mexiko ist. Der Zauberpilz wächst in Symbiose mit Kühen, durch deren Export reiste auch er in die gesamte Welt. Der Zauberpilz stammt eigentlich aus Afrika, kann aber heutzutage in allen tropischen Klima vorgefunden werden, von Afrika bis Borneo, über Sri Lanka und Mexiko. Sein lateinischer Name war zuerst Stropharia cubensis, da die erste Kultur dieser Sorte auf Kuba vorgefunden wurde.

Es gibt aber eine lange Reihe mit verschiedenen Arten die antik benutzt wurden, in beinahe jeder Kultur kann man sie entdecken. 1959 erforschte Albert Hofmann das Geheimnis in den Zauberpilzen, er konnte die Bestandteile Psilocin und Psilocybin darstellen. Eine gewöhnliche Dosis beträgt etwa 10-20 mg des Wirkstoffes.

Für geweihte Zeremonien wurden die frischen oder getrockneten Pilze gegessen, sie können aber auch als Auszug zubereitet werden. |Menschen|Personen|Leuten} aus der westlichen Welt ist es aber nicht zu raten Pilze aus der freien Natur zu ernten, da es auch gefährliche Gattungen gibt die sehr gleich sehen. Ebenso ist es möglich das gefährliche Bakterien oder Viren mit verwendet werden. Des Weiteren wachsen einige der Pilze auf Jauche, dieser kann auch an den magischen Pilzen haften. Man kann Zauberpilze kaufen welche unter künstlichen Bedingungen gezogen wurden.

Zauberpilzen

Es benötigt nach der Einnahme etwa 60-80 Minuten bis die Effekte anfängt, Sachen scheinen sich langsamer zu bewegen, Muster auf Teppichen oder Tapeten scheinen sich zu bewegen. Nach etwa 2 Stunden erreicht die Auswirkung ihren Höhepunkt, die visuellen Veränderungen sind sehr heftig, aber auch der Einfluss auf den Geist ist bemerkenswert, Konsumenten beschreiben, dass eine andere Stufe der Wirklichkeit mit der eigenen vermischt und ersichtlich wird. Allerdings werden diese Erlebnisse nicht mit Furcht in Verbindung gebracht, im Gegenteil, es wird meist von einer starken Euphorie angeführt. Selten beschreiben Probanden auch das der Zauberpilz mit ihnen geredet hat.




Das Mysterium hinter Zauberpilzen 04

Fri, 17 Jul 2009 03:33:35 GMT

Das Geheimnis hinter Magischen Pilzen

Zauberpilze haben einen großen historischen Hintergrund. Die Nutzung von ,agischen Pilzen geht einige Jahrtausende zurück. Die ältesten Funde haben gezeigt, dass sie seit über 3 Jahrtausenden als Heilmittel und Droge verwendet werden. In alten Kulturen wurde das Erlebnis als Werkzeug zur Kontaktaufnahme mit Schemen und Wesen gestorbener berichtet, sie wurden auch öfters „Das Fleisch der Götter" genannt.

Es gibt reichlich unterschiedliche Sorten welche um den gesamten Globus herum aufgefunden werden können, allerdings ist der berühmteste unter ihnen der Psilocybe cubensis, auch berühmt als Mexikaner. Aber die Wahrheit ist, dass er tatsächlich erst seit relativ kurzer Zeit in Mexiko ist. Der magische Pilz wächst in Symbiose mit Kühen, durch deren Ausbreitung reiste auch er in die gesamte Welt. Der magische Pilz stammt ursprünglich aus Afrika, kann aber heutzutage in allen tropischen Klima aufgefunden werden, von Afrika bis Borneo, über Sri Lanka und Mexiko. Sein lateinischer Name war zuerst Stropharia cubensis, da die antike Kultur dieser Gattung auf Kuba gefunden wurde.

Es gibt aber eine endlose Reihe mit anderen Sorten die historisch genutzt wurden, in beinahe jeder Kultur kann man sie vorfinden. 1959 isolierte Albert Hofmann das Geheimnis in den Magischen Pilzen, er konnte die Inhaltsstoffe Psilocin und Psilocybin darstellen. Eine durchschnittliche Menge beträgt etwa 10-20 mg des Wirkstoffes.

Für spirituelle Zeremonien wurden die frischen oder getrockneten Pilze eingenommen, sie können aber auch als Tee zubereitet werden. |Menschen|Personen|Leuten} aus der westlichen Zivilisation ist es aber nicht zu raten Pilze aus der freien Natur zu ernten, da es auch gefährliche Gattungen gibt die sehr gleich sehen. Ebenso ist es vorstellbar das gefährliche Bakterien oder Viren mit eingenommen werden. Des Weiteren wachsen einige der Pilze auf Jauche, dieser kann auch an den Zauberpilzen anhaften. Man kann magische Pilze kaufen welche unter künstlichen Bedingungen gezogen wurden.

Magischen Pilzen

Es benötigt nach dem Konsum circa 60-80 Minuten bis die Auswirkung startet, Gegenstände scheinen sich langsamer zu bewegen, Muster auf Teppichen oder Tapeten scheinen sich zu verändern. Nach circa 2 Stunden erreicht die Auswirkung ihren Höhepunkt, die optischen Auswirkungen sind sehr heftig, aber auch die Einwirkung auf die Psyche ist bemerkenswert, Leute berichteten, dass eine andere Schicht der Wirklichkeit mit der eigenen vermischt und ersichtlich wird. Allerdings werden diese Erfahrungen nicht mit Angst in Verbindung gebracht, im Gegenteil, es wird meist von einer starken Euphorie angeführt. Gelegentlich erzählen Konsumenten auch das der magische Pilz mit ihnen geredet hat.