Subscribe: Kommentare für netbib weblog
http://log.netbib.de/comments/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
auch  bibliothek  das  die  ein  finley von  für  ist  kommentar phantomleser  kommentar  lotse  mit  nicht  und  von  werden  wir 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare für netbib weblog

Kommentare für netbib weblog



Der kurioese Bibliotheksbote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen



Last Build Date: Fri, 13 Jan 2017 20:31:09 +0000

 



Kommentar zu Lotse ist von Bord gegangen von Lotse ist abgeschaltet | digithek blog

Fri, 13 Jan 2017 20:31:09 +0000

[…] Lotse, die kooperativ erstellte Plattform für fachliche Informationskompetenz im wissenschaftlichen Bereich ist abgeschaltet (siehe auch digithek blog vom 16.8.2016). Den YouTube-Kanal von Lotse gibt es noch (via Netbib Weblog). […]



Kommentar zu Lotse ist von Bord gegangen von jplie

Fri, 13 Jan 2017 12:02:40 +0000

Liebe Frau Rasim, Sie haben recht, man kommt nur auf die Hauptebene, nicht weiter hinunter. Ein ziemliches Manko für das Webarchive ... Vielen Dank für den Hinweis! Jürgen Plieninger



Kommentar zu Lotse ist von Bord gegangen von Lia Rasim

Fri, 13 Jan 2017 09:56:32 +0000

Vielen Dank für Ihren Hinweis zu Lotse. Leider bildet die Wayback Machine von Internet Archive häufig Webseiten nicht in voller Tiefe ab. Das betrifft besonders Lotse, da hier meist nur der Fahrplan, nicht aber die einzelnen wichtigen Artikel zu öffnen sind. Ich habe bereits viele der Snapchots getestet und bin zu einem frustrierenden Ergebnis gekommen. Die meisten Snapchots der neuen Lotse-Version zeigen nicht einmal den Fahrplan an (Test Fachübergreifend + ULB Münster). Lediglich bei ein paar Snapchots habe ich tatsächlich auf einige Inhalte zugreifen können, z.B: http://web.archive.org/web/20150818170224/http://lotse.sub.uni-hamburg.de/fachuebergreifend/index-de.php? Es ist natürlich immer davon abhängig, worauf man zugreifen möchte. Daher sollte jeder für sich selbst prüfen, ob und wo der gewünschte Artikel zugänglich ist. Wir arbeiten emsig daran, die fachübergreifenden Inhalte von Lotse in die Webseite der ULB Münster einzuarbeiten. Sobald das Angebot für alle frei zugänglich zur Verfügung steht, werden wir im Blog darüber berichten. Auch andere Institutionen denken über solche Schritte nach. Schauen Sie also einfach immer mal wieder vorbei oder nutzen Sie unseren rss-Feed – wir halten Sie auf dem Laufenden. Der YouTube-Kanal von Lotse wird auch weiterhin bestehen bleiben, sodass der Zugriff auf unsere Videos auch in Zukunft gewährleistet ist. Liebe Grüße Lia Rasim Lotse-Gesamtredaktion Universitäts- und Landesbibliothek Münster Krummer Timpen 3 48143 Münster Email: info.lotse@uni-muenster.de Telefon: 0251 / 83-24067 oder -24056



Kommentar zu Phantomleser Chuck Finley von Systembibl

Tue, 10 Jan 2017 09:57:23 +0000

Mit ein klein wenig Recherche kann man das leicht herausfinden. Und ja, wir kennen das System.



Kommentar zu Phantomleser Chuck Finley von Chuck Norise

Tue, 10 Jan 2017 09:03:52 +0000

"Das System" - welches? In diesem Zusammenhang wurde mir von der Knowledge-Base einer Firma berichtet, deren Dateien automatisch gelöscht werden, wenn sie drei Jahre nicht geöffnet wurden. So ist das heute mit der Knowledge. Das geht grundsätzlich natürlich auch bei einer Bibliothekssoftware. Kennen Sie die dort eingesetzte Software? Es scheint mir alles andere als unmöglich: Bevor die Datensätze endgültig gelöscht werden, könnte man einen Report generieren: Dieses Zeug muss weg, die Datensätze sind es bei Drei, Zwei, Eins, Null. Natürlich könnte man die Bücher wieder einarbeiten, aber mal mit dem Scanner drüber - ist doch viel einfacher. Denkbar ist das auch in die andere Richtung: Sofern Budget vorhanden, automatischer Nachkauf bei mehr als x Vormerkungen / Entleihungen / Zeitraum. Warum Personalzeit mit so etwas verplempern? Ist dann noch der Lieferant gleichzeitig auch der Software-Provider und Cloud-Anbieter, brauchen die "anonymen Hinweise" auch nicht (mehr?) aus der Bibliothek zu kommen. Der Lieferant wird seine Interessen kennen ebenso wie die Ausleih- und Erwerbunsgzahlen der Bibliiotheken. Lustigerweise wurde in den Berichten die Angst geäußert, dass die Budgetspirale anspringt, wenn Ladenhüter gerettet werden. Dabei ist es doch umgekehrt: Die Hochfrequenten begründen das Budget in unserem Verständnis von Outputorientierung. Und der Trend geht in Richtung Entscheidungsautomatisierung, oder habe ich das falsch verstanden? Ob ein so beschriebenes automatisiertes Bestandsmanagement durchsetzbar ist, hängt von der Eigentümerstruktur des Lieferanten und der Bibliotheken (USA...) ab und nicht vom heldenhaften Auftreten des Personals. Ist die Bibliothek erst einmal filialisiert, laufen die Entscheidungen im selben Kanal. Gibt die Eigentümerstruktur es nicht her, dann vielleicht die Best Practice mit Vergleichszahlen. Und was werden wir dann finden in der Bibliothek: "Karriereratgeber für Frauen" oder "Flammen der Leidenschaft"? Eigentlich schade um den BIX...



Kommentar zu Phantomleser Chuck Finley von Systembibl

Mon, 09 Jan 2017 12:54:27 +0000

Im Gegensatz zu den Aussagen in den Artikeln wirft das System nichts automatisch weg. Weder im System noch real. Ich weiß nicht warum die Mitarbeiter in der fraglichen Bibliothek das glauben, Fakt ist, das das gar nicht möglich ist.



Kommentar zu „Ruhe zwischen guten Büchern“ von Viola Voß

Sun, 08 Jan 2017 11:17:16 +0000

Zum 1.2. werden die Gebühren der Stadtbücherei Münster erhöht. In den WN gibt es dazu ein Interview mit der Leiterin Monika Rasche.



Kommentar zu Phantomleser Chuck Finley von Chuck Norise

Sun, 08 Jan 2017 08:31:51 +0000

Automatische Makulatur, Warenwirtschafts-Algorithmus. Gibt es eigentlich bei der in Deutschland verbreiteten Bibliothekssoftware schon dieses zusätzliche Leistungsmerkmal für ein lieferantenzentriertes Bestandsmanagement zur impliziten Steuermittelübertragung von öffentlichem Eigentum an private Quasi-Monopole? Mir fehlt da gerade der Überblick. So ausgereift scheint mir das Feature allerdings noch nicht zu sein, wenn die Filalisierung von Bibliotheken noch durch anonyme Hinweise verhindert werden muss. Eine Auswertung des Bewegungsdatenprofils zur Ermittlung von Entleihungs- und Entleiher-Anomalien dürfte doch nicht so schwer sein, zumal auf einem Cloudserver mit Vergleichsdaten. Manchmal reicht ja schon ein analoger Blick in die Statistik.



Kommentar zu Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck von Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck | Archivalia

Sat, 07 Jan 2017 18:08:36 +0000

[…] Via https://log.netbib.de/archives/2017/01/07/ueber-das-ende-der-bibliothek-von-schloss-dyck/ […]



Kommentar zu Vertragsverlängerung Coververtrag von Susanne Drauz

Fri, 09 Dec 2016 13:49:09 +0000

Die VG Bild-Kunst vertritt auch irgendwie nicht alle Rechteinhaber, fürchte ich :-) Aber ein gutes Gefühl gibt so ein Verträglein allemal