Subscribe: Jowra | Webdesign - Photo - Artwork
http://jowra.com/journal/syndication-feed-reader/atom
Added By: Feedage Forager Feedage Grade C rated
Language: German
Tags:
aber  auch  auf  das  die  ein  einem  feed reader  feed  funktionen die  ist  man  mit  reader  sharpreader  snarfer  software  und  von 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Jowra | Webdesign - Photo - Artwork

Untitled





 



Syndication: Welcher Feed-Reader?

2006-08-14T02:54:44+02:00

Nachdem ich nun doch immer öfter mehr als 4 RSS-Feeds beobachte und das Lesen derselben mit einem Feed-Reader wesentlich effizienter erfolgt, hab ich mich in den letzten Tagen mal nach einem Favoriten umgesehen. Mehrere Programme standen zur Auswahl… FeedDemon Der Klassiker. Äußerst bedienungsfreundlich, mit einigen Funktionen die sonst keine andere Software bietet. Sehr praktisch finde ich z.B. die Möglichkeit, an Hand bestimmter Schlagwörter nach Feeds zu suchen. FeedDemon listet dann gefundene Webseiten auf und man kann den gesuchten Feed direkt übernehmen (sofern er in der Liste auftaucht). FeedDemon ist mittlerweile so lange auf dem Markt, daß er sich funktionell vor keinem anderen Programm zu verstecken braucht. Die Software kostet zwar $29.95, welche aber durchaus angemessen sind und die ich auch ausgegeben hätte, wenn mich nicht eine Tatsache extrem gestört hätte: im Vergleich zu den anderen vorgestellten Readern ist der Demon extrem langsam, gerade was die Reaktion nach dem Klicken durch die NewsListe oder auch das Aufrufen von externen Webseiten angeht. Verglichen z.B. zu Snarfer sind das speedtechnisch Welten. Schade drum. Snarfer Spartanisch, noch unausgereift aber lightnin’ fast, diesen Speed bietet kein anderes Programm. Berücksichtigt man mal, daß Snarfer immer noch in einer sehr frühen Phase der Entwicklung steht (aktuelle Version 0.5.0.), könnte das mal ein echter Favorit zumindest für diejenigen werden, die nur einen schnellen Reader suchen, ohne Schnick-Schnack wie Filtern, Suchfunktion u.ä. Snarfer ist kostenlos, blendet aber hier und da dezente Werbung ein. Mir persönlich noch zu früh in der Entwicklung, aber der Speed ist einfach atemberaubend. SharpReader Hip! Schnell, fast so schnell wie Snarfer und ebenfalls nur die Funktionen die man grundlegend zum Lesen von Feeds benötigt. Auch hier sucht man das Setzen von Flags, das Vergeben von Labels oder Such- und Filterfunktionen vergebens. Was den SharpReader momentan einzigartig unter dieser Art von Programmen macht, ist die Nutzung des RSS-2.0-Elements wfw:commentRSS und daraus resultierend die direkte Anzeige der Kommentare z.B. zu einem Weblog-Eintrag (threaded articles and comments). Hätte SharpReader etwas mehr Funktionalität, wäre er meine erste Wahl. Trotzdem ist die Software – nicht nur wegen einer hervorragenden Unterstützung internationaler Zeichensätze – sehr empfehlenswert. Die Freeware benötigt übrigens das .NET FrameWork von Microsoft in Version 1.1. GreatNews Der Name ist Programm und so ist GreatNews momentan auch mein favorisierter Feed-Reader. Wesentlich schneller als FeedDemon, ein fast vergleichbarer Funktionsumfang, Synchronisation mit einem Bloglines-Account und die Ansicht der News läßt sich per CSS äußerst simpel dem eigenen Geschmack anpassen. Bei einem Kostenpunkt von $0,00 (also ≈ 0 €) und dieser Funktionalität ist GreatNews klarer Preis-Leistungs-Sieger und derzeit meine Nr. 1. Auch diese Software beherrscht übrigens das Beobachten (Tracking) von Kommentaren. RSSOwl In dieser schnelllebigen Zeit ist RSSOwl mit seinem Urpsrung im Jahre 2003 auch schon als Urgestein zu bezeichnen. Das Alter merkt man der Freeware insofern an, als daß sie alles bietet was ein Feed-Reader können muß und einiges mehr, was er können sollte. RSSOwl basiert auf Java, was den Vorteil hat, daß es Versionen für Windows, Mac OS X, Linux, und Solaris gibt und auch der SourceCode frei verfügbar ist um den Reader auf weitere Systeme zu portieren. Diese OS-Flexibilität wird mit einer gewissen Trägheit bezahlt, wie sie allen Java-Programmen zu eigen ist, zumindest im Vergleich zur prozessornahe entwickelten Software. Ansonsten gibt es an der Feed-Eule nichts auszusetzen: Unter einem angehmen und aufgeräumten GUI verstecken sich alle Funktionen die auch der anspruchsvolle Nachrichten-Leser sucht. Kommentare kann man zwar nicht direkt verfolgen, aber sofern vorhanden wird ein Direktlink eingeblendet. RSSBandit RSSBandit benötigt wie der SharpReader das .NET Framew[...]