Subscribe: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
http://www.tagesschau.de/xml/tagesschau-meldungen/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
auf die  auf  brexit  christine kaufmann  das  die  ein  eine  für  hat  ist  jahren  mit  nach  nun  sich  sie  und  von  vor  über 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD



tagesschau.de



Copyright: tagesschau.de, Norddeutscher Rundfunk
 



Trump weicht zentrale Klimaschutzregelungen auf
Es ist der bisher weitreichendste Schritt von US-Präsident Trump, die Klimapolitik seines Vorgängers Obama auszuhöhlen: Der Republikaner hat jetzt ein Dekret unterzeichnet, mit dem wichtige Umweltschutzregeln aufgeweicht werden.



Schottisches Parlament: Sturgeon gestärkt - May spielt auf Zeit
Schottlands Regierungschefin Sturgeon hat erhalten, was sie sich gewünscht hatte: Die Abgeordneten in Edinburgh unterstützen ein neues Unabhängigkeitsreferendum. Die Regierung in London will davon nichts wissen - und spielt auf Zeit. Von Stephanie Pieper.



Schottische Unabhängigkeit: "Dann fällt der Laden auseinander"
Für die britische Regierung kommen die Unabhängigkeitsbestrebungen der Schotten zur Unzeit. Doch auch bei der Europäischen Union ist man darüber nicht glücklich: Viele Politiker befürchten dadurch direkte Folgen für die EU. Von Ralph Sina.



Brexit: Was kommt auf den Verhandlungstisch?
Innerhalb von zwei Jahren sollen sich Großbritannien und die EU über den Brexit einig sein. Nicht viel Zeit für eine lange Verhandlungsliste. Einige Knackpunkte sind aber besonders brisant und stehen ganz oben auf der To-do-Liste. Von H. Romann.



Ermittlungen wegen Berichts über türkische Spionage
Der türkische Geheimdienst soll Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert haben. Der Generalbundesanwalt hat nun Ermittlungen aufgenommen. Innenminister de Maizière erklärte, Spionage auf deutschem Boden werde nicht geduldet.



De Maizière: "Amri hätte in Haft genommen werden können"
Der Berlin-Attentäter Amri hätte nach Ansicht von Innenminister de Maizière in Haft genommen werden können. Im Oktober habe Tunesien Amris Identität bestätigt. Spätestens dann hätten die Behörden Sicherungshaft gegen Amri verhängen können, so der Innenminister.



Alterspräsident des Bundestags: Erfahrung statt Lebensjahre
Bislang waren für den Posten des Bundestags-Alterspräsidenten die Lebensjahre entscheidend. Künftig sollen laut Union und SPD die parlamentarischen Dienstjahre den Ausschlag geben. Die Koalition wies den Verdacht zurück, dies geschehe mit Blick auf die AfD.



Kriminologe Pfeiffer soll Lage der Bundeswehr analysieren
Missbrauch, Sexismus, sadistische Praktiken: Ereignisse wie in Pfullendorf lassen die Bundeswehr in keinem guten Licht erscheinen. Nun will Verteidigungsministerin von der Leyen die Lage vom Kriminologen Pfeiffer analysieren lassen. Von Christian Thiels.



Flüchtlinge in Ungarn: EGMR stoppt Verlegung
Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Verlegung von neun Flüchtlingen in ungarische Container-Lager gestoppt. Dort sollten sie aufgrund einer Asylrechtsverschärfung festgehalten werden, die heute in Kraft trat. Von Klaus Hempel.



Kampf gegen Terror: Iran bietet Russland Stützpunkte an
Iran bietet Russland die Nutzung von Luftwaffen-Stützpunkten an. Über Details will die Regierung in Teheran von Fall zu Fall entscheiden. Grundsätzlich könne Russland aber iranische Einrichtungen benutzen, so der iranische Außenminister Sarif.



Umstellung auf DVB-T2: Neuer Standard, schärfere Bilder
In vielen Teilen Deutschlands wird in der Nacht das terrestrische Fernsehsignal DVB-T abgeschaltet. Dort gilt dann DVB-T2 - dafür ist ein spezielles Empfangsgerät nötig. Wer über Satellitenschüssel oder Kabel fernsieht, ist nicht betroffen. Von N. Matzen.



Schauspielerin Christine Kaufmann gestorben
Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Die 72-Jährige sei in der Nacht in einem Münchner Krankenhaus gestorben, teilte ihr Management mit. Die Künstlerin, die ihre größten Erfolge in den 1960er-Jahren feierte, war auch international bekannt.



Christine Kaufmann: Vom Kinderstar zur schrulligen Olga
Sie stand mit acht Jahren zum ersten Mal vor der Kamera, gewann mit 15 einen Golden Globe, spielte Theater und führte eine Kosmetiklinie. Sehen Sie hier die wichtigsten Stationen im Leben von Christine Kaufmann.



"Böhmische Dörfer": Im Heißluftballon in die Höhe
In der Luft zu schweben, für viele Menschen ohne Höhenangst ist das ein Traum. Im tschechischen Brünn ist eine der größten Heißluftballon-Manufakturen der Welt. Jürgen Osterhage hat sich die feine Handarbeit der Heißluftballon-Macher angeschaut.



Dax: Plötzlich wieder Bombenstimmung
So schnell kann man sich irren. Gerade wurde die Trump-Rallye für tot erklärt, nun steigt der Dax auf den höchsten Stand seit April 2015. Ist Trump doch nicht so kursbestimmend wie gedacht?



Spenden: Hilfe für Afrika
Wenn Sie für die Menschen in Afrika spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.



Blog: Frankreich hat die Wahl
Europa schaut mit Sorge auf die Präsidentenwahl in Frankreich. Ein Erfolg der rechtsextremen Kandidatin Le Pen würde Europa verändern. Doch auch die Gegenkandidaten wollen den Wandel. Die Korrespondenten der ARD berichten über den Wahlkampf in einem Land im Umbruch.



Zeitgeschichte: Die Tagesschau vor 20 Jahren
Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.



Deutschkurse der BA: Vorwurf Verschwendung
Keine Anwesenheitslisten, doppelte Abrechnung, Unterricht in der Kantine: Der Rechnunghof hat die von der Arbeitsagentur angebotenen Deutschkurse für Flüchtlinge im Jahr 2015 scharf kritisiert. Vorwurf: Verschwendung. Von K. Erdmann, E. Weydt und P. Hornung.



Vierte Sammelabschiebung nach Afghanistan
Erneut sind abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan abgeschoben worden - am frühen Morgen erreichte das Flugzeug mit 15 Männern an Bord Kabul. Nach wie vor sind die Abschiebungen in das krisenzerrüttete Land umstritten.



Einbrecher stehlen 100-Kilo-Goldmünze aus Bode-Museum
Fette Beute: In Berlin haben Einbrecher eine 100 Kilo schwere Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen. Sie gilt als die Größte der Welt und ihr Materialwert liegt bei etwa 3,7 Millionen Euro. Wie konnten die Täter das Stück transportieren? Von A. Hahn.



Filmtipp "Gaza Surf Club": Freiheit in den Wellen
Hoffnung an einem hoffnungslosen Ort - das gibt der "Gaza Surf Club" einem Dutzend junger Männer inmitten des Krisengebiets. Regisseur Philip Gnadt hat sie für seine Dokumentation sechs Wochen lang begleitet - im Wasser und an Land. Von F. Gediehn.



Kaum Schutz von Zivilisten in Mossul
Mossul ist für Zivilisten ein gefährlicher Ort - und er wird immer gefährlicher. Selbst vermeintlich sichere Orte bieten keinen Schutz mehr, sagt jetzt Amnesty International - und erhebt schwere Vorwürfe gegen irakische Streitkräfte und die US-geführte Koalition.



Zwei japanische Atomreaktoren dürfen wieder ans Netz
Nach der Atomkatastrophe von Fukushima vor sechs Jahren kehrt Japan langsam wieder zur Atomenergie zurück: Nach einem Urteil des Obersten Gerichts in Osaka dürfen zwei Reaktoren wieder angefahren werden. Dagegen protestierten Atomkraftgegner und Umweltschützer.



Mögliche Überreste von "Sewol"-Vermissten gefunden
Mehr als 300 Menschen kamen vor fast drei Jahren ums Leben, als vor Südkoreas Küste die Fähre "Sewol" sank. Neun Passagiere gelten seit dem Unglück noch als vermisst. Nach der Bergung des Wracks gibt es nun Hinweise auf mögliche Überreste der Vermissten.



Zyklon "Debbie" fegt über Australien hinweg
Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde ist Zyklon "Debbie" auf die Küste Australiens getroffen. 25.000 Menschen verließen ihre Häuser, Dächer wurden abgedeckt. Betroffen sind auch beliebte Touristeninseln.



BA-Chef Weise geht in den Ruhestand
Herausforderungen musste Frank-Jürgen Weise einige meistern, seit er 2004 den Chefposten der heutigen Bundesagentur für Arbeit übernahm: Die Hartz-Gesetze durchboxen, dann 2008 die Finanz-und Wirtschaftskrise. Nun verabschiedet sich der 65-Jährige in den Ruhestand. Von G. Staiger.



Deutsche Brennelemente für belgischen "Bröckelreaktor"
Tausende Risse im Reaktordruckbehälter - zumindest auf deutscher Seite ist man sich sicher: Das belgische Atomkraftwerk Tihange 2 ist ein Sicherheitsrisiko. Doch ausgerechnet Deutschland sorgt für den Weiterbetrieb des "Bröckelreaktors". Von J. Döschner.



Einigung im Tarifstreit an Berliner Flughäfen
Mehrfach haben Streiks den Flugverkehr in Berlin nahezu lahmgelegt. Nun können Passagiere aufatmen: Das Bodenpersonal und die Berliner Flughäfen haben sich geeinigt. Bis 2019 sollen die Stundenlöhne in vier Schritten steigen.



Londons Sicht auf die Brexit-Rechnung: Vorbild Thatcher
"Wir zahlen nichts" - sobald Großbritannien aus der EU ausgetreten ist, gibt es kein Pfund mehr für Brüssel. Das ist zumindest die Sicht der Brexit-Hardliner in London. Ein bisschen profitieren will man aber weiter von der EU. Ihr Vorbild: Margaret Thatcher. Von Stephanie Pieper.



EU-Sicht auf die Brexit-Rechnung: Vorbild Churchill
Eine "gesalzene Rechnung" werde die EU nach London schicken, so Kommissionschef Juncker. Scheidungen sind teuer, von 60 Milliarden Euro ist die Rede. Der Brexit - eine Preisfrage? EU-Chefverhandler Barnier zitiert Churchill. Von Sebastian Schöbel.