Subscribe: Kommentare zu: Occupy: Die künstliche Opposition der NWO
http://www.oliverjanich.de/?feed=rss2&p=242
Added By: Feedage Forager Feedage Grade A rated
Language:
Tags:
als  auch  auf  das  die  ein  eine  euch  ich  ihr  ist  mit  nicht  nur  oder  sich  sie  sind  und  von  wie 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare zu: Occupy: Die künstliche Opposition der NWO

Kommentare zu: Occupy: Die künstliche Opposition der NWO



Investigativer Journalismus



Last Build Date: Fri, 20 Apr 2018 10:03:13 +0000

 



Von: freedom of mind

Fri, 20 Jan 2012 15:22:08 +0000

Ich habe mir mal das von den Occupisten angebotene Material zu Gemüte geführt und muss sagen: Bunt gemischt, teils sehr gute freiheitliche Ansätze, dann wieder (ganz im Besonderen das Flyer Material von "Occupy Wall Street") alter ranziger Wein in neu gestylten Schläuchen: sprich Karl Marx und seine wahnsinnig orginelle Pseudo-Befreiungs Ideologie muss wieder her, speziell als nicht gleich erkennbarer Öko-Sozialismus, einfach wahnsinnig orginell. Gähn. All diese spontanen Bürgerbewegungen (Attac, Wikileaks, Anonymous etc.) stinken nach Psy-Ops, aber wie Oliver sagt, es gibt dort auch denkende Leute und diese sind wertvoll.



Von: Mikecheck

Tue, 22 Nov 2011 15:14:18 +0000

Alleine, dass die dort in der Pressemitteilung von "true democracy" schwafeln, die ja gefordert wird ist blanker Betrug am Bürger (der natürlich bürgt für sämtliche Finanzzockerei).



Von: Occupy fürs Volk

Sun, 20 Nov 2011 19:02:55 +0000

Liebe Occupy-Freunde, wirklich drollig. ihr seid mir ja ein kruder Haufen. Ihr wollt nur shoppen, chillen, Schulden machen und die Zeit mit Protest überbrücken, bis Papi den Chefsessel räumt. Nee, so wird das nichts. Ihr seid in meinen Augen ein reiner Marketing-Gag, sonst nichts! Kapitalismus ist ja per se nicht schlecht, nur falsch umgesetzt. Aber das wird dem Sozialismus auch nachgesagt. Insofern sind Ismen immer austauschbar. Der eine Hund wedelt mit dem Schwanz, der andere machtʼs umgekehrt. Und was macht ihr? Wenn es den Mächtigen in den Kram passt, nehmen die statt Mittelschichtskinder eben ein paar Schwänze aus der Unterschicht. Kunststück, die lassen sich leichter verhauen als mit Psychopharmaka vollgestopfte Rotznasen. Eine Bank, ist eine Bank, ist eine Bank. Ob „Deutsche“, „Demokratische“ oder „Rechtschaffenheit“ in spe davor hängt, ist schnuppe. Räuber sind sie unterm Strich alle. Ist nur Image, Lockmittel, Opiat für euch und andere potentielle Kunden, genannt Zuschauer. Ja, richtig, ihr seid in deren Augen „Kunden“. Wen wundert es, dass sich Kommunikatoren aus allen Chefetagen auf euch herablassen und euch anstelle von Tränengas mit nachhaltig gedruckten Hochglanzbroschüren aus 100 % Ökopapier bewerfen? Die brauchen euren Mut, eure Wut, Kreativität usw. Kapitalismus von unten, wie Zukunftsforscher sagen. Und sie haben damit Recht. Wolltʼs wissen, warum? Na, weil sie euch mögen! Die wissen um eure Zukunft besser Bescheid als ihr selbst. Kunden sind Konsumenten. Nein, ihr wollt später auch Porsche fahren oder in einer fetten Villa hausen. Natürlich alles schön nachhaltig, ökologisch sinnentleert. Diese schönen Dinge warten nur darauf, sind bereitgestellt, von euch geliehen zu werden. Aber wisst ihr was? Eigentum ist nur ein Trugbild. In Wirklichkeit besitzt ihr gar nichts! Nur die Verpflichtung, es denen so richtig schön heimzuzahlen. Mit Zins und Zinseszins. Bis ihr abkratzt. Und falls es Nachkommen gibt, erben die eure Schulden kostenlos obendrauf. Wunderbar. So geht es bis in alle Ewigkeit. Ihr seid gut für deren Imagepflege. Und an wen wendet ihr euch später, wenn der ganze Occupy-Quatsch sein resigniertes Ende findet? Natürlich an Frau/Herrn Maier-Müller-Schulze von Bank XXX. Tja, Kunden werden bedient. Geknackt, like Panzerknacker. Warum wundert ihr euch, wenn euch diese Typen ständig einen Schritt voraus sind? Weil die nicht so blöd sind, und an ihren eigenen Unsinn glauben, den sie euch gewinnbringend verkaufen wollen. Es gibt keine Freiheit, Eigenverantwortung, Individualität, Kreativität oder ähnlich inflationär verstauchten Begriffe; es gibt nur Abhängigkeit, auf jeder Ebene, ein ganzes Leben lang. Ja, es ist richtig, das System ist dem Tode geweiht. Der Zeitpunkt oder Eintritt wird hinausgezögert. Auch ihr hängt am Tropf, ihr werdet künstlich am Leben gehalten. Nein, die Zukunft des Kapitalismus ist nicht Kapitalismus. Da sei Zukunftsforscher vor. Nein, Revolution bedeutet bewaffneter Kampf. Vaterland oder Tod! Ihr werdet niemals frei sein. Denn Protest kann man auch konsumieren. Schlürf! Schlabber! Würg! Kotz! Protest von der Stange. Mit freundlicher Unterstützung der Globalen Kampagnen-Agentur „Canvas“ aka „Otpor“. „Occupy“ ist von vorne bis hinten eine mediale Seifenoper, sponsored by Bertelsmann. Eine reine Werbekampagne, um Adbusters-Magazin-Abonnenten zu gewinnen. Gleichzeitig ist sie eine Art Beschäftigungstherapie für die vielen, erwerbslosen Mittelschichtskids, die sich ein bisschen mehr Konsumidiotie wünschen. Am Ende ist alles Bertelsmann. Baader ist übrigens ein libertäres Arschloch, wie es ihm zu Buche scheißt. Doch Kapitalismus ist kein Naturgesetz. Weil Natur kein Gesetz kennt. Nur der Mensch zwängt die Natur in ein Korsett. Doch Natur kennt keinen Kompromiss. Nur Leben oder Tod. Leben ist Unfreiheit, Tod ist Freiheit. Macht’s euch bequem in eurer Diktatur, ihr Volksdeppen! Ich such mir einen anderen Planeten. Amen!



Von: Jefferson

Wed, 02 Nov 2011 19:29:11 +0000

"Natürlich treten auch wieder die üblichen Verdächtigungen auf den Plan: Oberglobalist George Soros, der vermutlich die Bewegung über Umwege finanziert. Der von der Wall Street gesponserte Obama zeigt »Verständnis«, und der aktuell größte Unhold von allen, Ben Bernanke, zeigt Solidarität." So what? Wollen sie auf ewig mit hundert Leuten vor der EZB stehen? Sie lassen sich gerade die heissen Brötchen aus dem Ofen klauen und stellen sich mit diesem Artikel aufs Abstellgleis. Vom Feinde lernen heißt siegen lernen. Sie müssen Ihre Gedanken in DIESE Bewegung tragen, sie ebenfalls maximal propagandistisch ausschlachten, um diesen Verein maximal für sich zu vereinnahmen. Es ist eine historische Chance und eine Währungsreform und mehr Dezentralisierung der Minimalkonsens. Suchen Sie sich anständige Geldgeber, die Tea Party läßt sich doch ebenfalls von den Koch-Brüdern finanzieren. Ich verabschiede mich mit einem Zitat: Niemand soll und wird es schauen was einander wir vertrauen, denn auf Schweigen und Vertrauen ist der Tempel aufgebaut. J.W. von Goethe



Von: Micha

Wed, 26 Oct 2011 20:15:52 +0000

Merkt ihr eigentlich noch, dass eure "Theorien" immer hanebüchender werden? Mir kommt es so vor, als ob sich ein radikaler Teil aus der "Truther-Szene" abgespalten und sich mittlerweile so weit von der Realität entfernt hat, dass er geradezu sektenähnliche Weltbilder und Strukturen annimmt. Rückkehr ausgeschlossen, da alle Brücken bereits abgerissen. Es ist doch völlig egal, was in der Welt dort draussen passiert. Es wird prinzipiell alles umgedeutet. Irgendwann wird es aberwitzig. Ab und zu kommt mal einer wie ich und kneift euch. Das hat natürlich keinerlei Effekt.... Egal... Spass machts trotzdem.... nehmts gelassen... Vielleicht bin ich ja ein geheimer Agent der Illuminaten... Novus ordo seclorum....



Von: Kalle

Fri, 21 Oct 2011 15:25:10 +0000

Habe nun einmal auf der Seite (wie link im Artikel beschrieben) als "Unsere Ziele" um : Abschaffung der EZB und des Euro und Schaffung einer Staatlichen Nationalen Währung (Keine Privatwährung!) ergänzt! Mal sehen was passiert! Entweder hat Herr Janich unrecht und es kann sehr wohl die abschaffung der EZB gefordert werden, oder aber mein Eintrag wird entfernt. Wir werden es sehen. Aber sonst (wie immer) guter und interessanter Artikel. Wünsche allen frieden



Von: Fredrik Börges

Wed, 19 Oct 2011 13:30:08 +0000

Krude Geldtheorie? Sie sind ja goldig, Herr Janich! Das Samurai-Schwert von Frau Kenawi ist entschieden schärfer als Ihre Axt! Sie sollten sich das Buch "Falschgeld" wirklich anschaffen, vor allem da Frau Kenawi wie Sie der Meinung ist, dass Geldschöpfung durch den Staat geradewegs in die Diktatur führt. Allerfreundlichste Grüße, I'll be back!



Von: ed-ja

Wed, 19 Oct 2011 08:29:36 +0000

Es ist wirklich unglaublich wie schnell sich eine Herde fernsteuern läßt, wenn die entsprechenden Massenmedien eine Plattform bieten. Dabei habe ich den Eindruck, daß das auch so gut funktioniert weil große Massen nicht wissen was Kapitalismus oder Marktwirtschaft bedeutet. Dadurch dann auch überhaupt keine Zusammenhänge verstehen. Dies trifft oftmals gerade auch auf Menschen mit Abitur zu.



Von: Christian321

Tue, 18 Oct 2011 16:56:01 +0000

Habe auch verschiedenes kritisches auf der Seite hinterlassen! Steht wie ich eben sehen konnte seit dem 15. immernoch da!! Wenn ich es schaffe, dann reise ich am Do. mal nach FFM und versuche mich mit den Aktivisten zu unterhalten. Mal gespannt! :-)



Von: Soros-Blaupause

Mon, 17 Oct 2011 14:06:31 +0000

Was immer über die Bewegungen (Occupy Frankfurt, aCAMPada Berlin, usw.) sowie ihre strategischen Bündnispartner gesagt, gehört oder gesprochen wird; stets erwächst in mir der Eindruck, den Protagonisten geht es nur um die eigene Haut, nicht um's große Ganze. Wohlstand für alle, aber nur wenn es mir besser geht! – So könnte man in einem Satz die geistige Haltung der Jugend beschreiben, die sich zurecht empört. Gegen was? Natürlich, die Wut wirkt nach außen spontan, ehrlich, vertrauenerweckend. Doch Wut kann ebenso manipuliert, kanalisiert, instrumentalisiert werden. Kluge Strategen kalkulieren Spontanität mit ein, sonst ist's Essig mit der Glaubwürdigkeit. Und warum stellen sich ausgerechnet jetzt Vertreter ALLER Parteien auf die Seite der Wutbürger? Politisches Kalkül, mediale Inszenierung, beides aufeinander abgestimmt? Das Volk dient denen doch seit Äonen nur als Stimmvieh. Oder (miß)brauchen Gabriel & Konsortien den wutempörten Bürger etwa als Druckmittel, damit die Ackermänner dieser Welt leichter erpresst werden können? Wer weiß? Seltsam finde ich auch die (selbsternannten) Revolutionsführer dieser Bewegungen. Frisch geschlüpft und mit jenen Vorzügen ausgestattet, die sie in den Augen vieler auf Anhieb sympathisch macht: Intelligent, nicht bildungsfern, gepflegtes Äußeres, kein Mundgeruch; kurz, ein junger Mann, der gerne alten Omis über und sogar AUF die Straße hilft. Denn was ist schöner als unter freiem Himmel zu schlafen? So jemand lädt man gerne in Talkshows ein, denn ein „echter“ Revolutionsführer hat einen Dreitagebart und sieht aus wie Gaddafi. Der ist weder vertret- noch vorzeigbar. Bestenfalls taugt er zum Feindbild, daß es mit allen Mitteln zu zersetzen gilt. Ja, diese Typen sind zu sauber, um schmutzig zu sein. Erinnert mich irgendwie an die Auswahl und Rekrutierung von IM, die zu DDR-Zeiten in der Opposition eingesetzt wurden. Die mussten zum Beispiel folgende konkrete Anforderungen erfüllen (Auszug): – Alter: ca. 20 bis 25 Jahre – Geschlecht: männlich – Schulbildung/Beruf: 10-Klassen-Abschluß/Facharbeiter-abgeschlossene Berufsausbildung – konfessionelle Bindung – evangelisch-lutherische Kirche – operative Fähigkeiten und Fertigkeiten – Grundkenntnisse der Konspiration Darüber hinaus sorgte das MfS zwecks Glaubwürdigkeit für eine entsprechende „Legende“, die es den IM gestattete, noch tiefer in sensible Bereiche der Opposition vorzudringen. Apropos Legende: „Ein durchwachsenes Leben“ habe er bisher geführt und sich selbst oft Mut machen müssen, sagt er im Gespräch mit der FTD. Mit 17 zog er sich zu Verwandten nach Finnland haben die so genannten Verwandten zurück, um herauszufinden, was er wolle. Die vagen Pläne, sich als Webmaster selbstständig zu machen, liegen vorerst auf Eis. Viel mehr verrät er nicht. Über sich selbst spricht er längst nicht so gern wie über den Finanzkapitalismus. Auch, weil nicht jedem zu gefallen scheint, was er macht. Nach den Demonstrationen erhielt er Drohanrufe, wurde aufgefordert, sich aus der Bewegung zurückzuziehen.“ (Quelle: FTD vom 17.10.2011) Ich will wirklich niemandem etwas unterstellen, aber auf die eine oder andere Strategie lässt sich bei Bedarf gerne zurückgreifen. Ein Gauck, wer dabei böses denkt.