Subscribe: Kommentare zu: Kontakt
http://www.atomausstieg-sofort.de/?feed=rss2&page_id=5
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language:
Tags:
aber  ausstieg  das  daß  die  für  geht  immer noch  immer  ist  man  mit  nicht  noch  sich  und  von  wenn  wir 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare zu: Kontakt

Kommentare zu: Kontakt



dranbleiben . mitmachen . abschalten



Last Build Date: Fri, 13 May 2016 20:19:41 +0000

 



Von: H. Laue

Fri, 03 Jun 2011 07:49:25 +0000

Erstaunlich, was die Atom-Lobby alles so hinbekommt... Da gehen doch tatsächlich scharenweise Mitbürger der Panikmache auf den Leim, das Abschalten der Atomkraft-Anlagen werde zu unerschwinglichen Strompreisen, zu massiven wirtschaftlichen Problemen, zu unvertretbaren Engpässen etc. führen; man unterstellt allen Ernstes, es werde Atomstrom aus dem Ausland gekauft werden, um nach einem Ausstieg im Inland zurechtzukommen. Wenn LETZTERES so wäre - dann wäre in der Tat wenig gewonnen. Ein Ausstieg "Hals über Kopf"? Das kann doch wohl nur für den gelten, der bis Fukushima dachte, Atomstrom sei eine feine Sache! (Und immer noch gibt es erstaunlich einsichtsresistente Mitbürger, die das immer noch denken.) Will man wirklich sagen, es handele sich um einen "Schnellschuß", nur weil endlich auch Hartgesottene in der Politik kalte Füße bekommen und sich nicht mehr gegen Einsichten wehren können, die Leute mit mehr Durchblick schon seit JAHRZEHNTEN gehabt und fundiert geäußert haben? Es ist traurig, daß der Mensch oft erst zu reagieren bereit ist, wenn etwas wirklich passiert ist. Weiter noch: Es muß offenbar nicht nur überhaupt, sondern unmittelbar vor der eigenen Haustür passieren, ehe auch der Letzte merkt, auf welchem Vulkan er getanzt hat. Solange das nicht eintritt, gibt es tatsächlich immer noch Scharen von Leuten, die für ein Weitermachen mit dieser völlig unverantwortlichen Technologie eintreten... Völlig unverantwortlich: Ja, denn man kann nicht Risiken als tragbar ansehen, die im Eintrittsfalle beträchtliche Teile dieser Erde für Menschen unbetretbar machen. Man kann solche Risiken nicht in eine Reihe stellen mit Flugzeug-, Eisenbahn-, Schiffs-Unglücken, mit Finanzkrisen, nicht einmal mit (konventionellen) Kriegen. Ich wette: Gäbe es eine finanziell lukrative Technologie mit dem "Restrisiko", daß die Erde aus ihrer Umlaufbahn geraten könnte - auch dann würden scharenweise Leute diese für noch vertretbar halten. Sofortiger Ausstieg ist daher keine Nacht-und-Nebel-Aktion, sondern eine längst überfällige sachliche Notwendigkeit. Es geht nicht darum, ob die einen "mehr Angst" und die anderen "weniger Angst" haben. Wir machen keine Mutproben, sondern haben rational Verantwortung für diese Erde zu tragen! Fehler aus der Vergangenheit können jetzt in der Tat Geld kosten. Man kann jedoch kaum glauben, daß unser Staat in dreistelliger Milliardenhöhe Geld bereitstellen kann, wenn es um Finanzprobleme bzw. um die EU geht, aber ausgerechnet beim Atom-Ausstieg mit dem Preis dafür hadert! Meine persönliche Sorge angesichts des "Ausstiegs bis 2022" ist, abgesehen davon, daß dieser Zeitpunkt technisch ganz und gar unnötig spät ist - daß eine ganz andere Spekulation dahinterstehen könnte: Bis dahin finden noch zwei Bundestagswahlen statt, genügend Gelegenheit, das Ruder wieder in die andere Richtung zu lenken, zumal - was Gott uns schenken möge! - bis dahin wirklich nichts Katastrophales bei der Atomnutzung passieren sollte. Ich wünschte, die Erinnerung der Mitbürger bliebe WACH, WACH, WACH, so daß eine solche Spekulation unverantwortlicher Kräfte NICHT aufginge. Die Vergangenheit versetzt mich in die Besorgnis, die mich hier den coniunctivus irrealis verwenden läßt. Es geht nicht um Geld, es geht auch nicht darum, ob man hier beim Fingerhakeln gewinnt: Meine Güte - es geht ums Ganze!



Von: Tobias 2

Mon, 21 Mar 2011 10:52:36 +0000

@Waldplanet: Deine Milchmädchenrechnung ist ja super!! Aber Halt, da fehlt ja noch was! WO SIND DEINE ANLAGEN DIE FÜR GANZ BRD REICHEN??? Mensch die müssen ja noch gebaut werden.... Die Energie dafür die zum Bau benötigt wird gewinnen wir aus "....". Bitte einen Vorschlag von Dir. Aber bedenke, es gibt keinen Atomstrom mehr! Außer bei den Nachbarn.



Von: Tobias

Mon, 21 Mar 2011 10:34:41 +0000

Jetzt nach sofortigen Ausstieg brüllen... und am Ende des Jahres wundern dass die Stromrechnung 400€ höher ist. Führt euch mal den "Rattenschwanz" vor Augen was das alles bedeutet für die Wirtschaft und das öffentliche Leben. Alle Güter und Waren werden im Preis steigen, unser Lohn nicht! Alleine das täglich Brot wird teurer weil der Bäcker die Stromkosten auch umlegen muss.. Ausstieg JA!! Aber nicht Kopf über Hals!! Ach ja.. wenn der Strom aus nativen Quellen nicht reicht kaufen wir einfach Strom von Frankreich und der Tschechei ;o) allerdings das KW doppelt so hoch.. PS: Rentiert sich dann überhaupt ein Elektoauto?? ;o/



Von: Immer extrem...

Fri, 18 Mar 2011 07:24:32 +0000

Korrektur: Kleiner Rechtschreibfehler oben, ich meine natürlich "an Schienen festketten".



Von: Immer extrem...

Fri, 18 Mar 2011 07:19:38 +0000

Warum muss in Deutschland immer alles so extrem sein, bemerkenswerterweise aber nur wenn man "gegen" etwas ist?! Mal die Fakten: Atomkraft ist von der energieausbeute wunderbar und zugleich umweltfreundlich, entsprechende Endlager für den Müll vorausgesetzt. Die Gefahr im Falle eines Unfalls ist allerdings so groß, dass es nur logisch ist den Weg zu anderen, genauso umweltfreundlichen Methoden zur Energiegewinnung zu suchen um von der Atomkraft los zu kommen. Schnellschüsse waren noch nie sinnvoll und wenn Deutschland alleine hier voran geht haben wir immer noch das gleiche Risiko aufgrund unserer europäischen Nachbarn, die immer noch voll auf Atomkraft setzen. Also Schritt für Schritt und in Ruhe handeln und nicht schreien "Sofort Stopp" und "Oh Gott, wenn das wie in Japan bei uns passiert". Der Vergleich mit Japan hinkt nämlich hinten und vorne: Japan sitzt auf 3 tektonischen Platten, wir nicht. Japan hat unzählige AKW's direkt am Meer, wir nicht. Fazit: Ausstieg ja, aber mit Bedacht und in Kooperation mit der restlichen EU. Wir wollen es schnell, die Anderen langsam und in der Mitte trifft man sich, das nennt man zivilisiert und vernünftig. Noch ein Wort zum Castor und Euren Demos dagegen: Bekunden das die derzeitige Lösung eine unbefriedigende ist, ja. Sich dem Zug in den Weg stellen, am Schirnen festlegten, sich mit der Polizei anlegen, nein. Denkt doch mal nur 1 Sekunde nach. Je länger das Ding im Freien steht desto größer das Risiko. Aber was soll man dann machen? Ganz einfach, ruft Eure Anhänger auf nicht in die Nähe des Castors zu gehen, keine Demo zu veranstalten und bietet den Verantwortlichen das auch an wenn sie dafür das Geld was sie sich für den Polizeieinsatz dadurch sparen in die Sicherheit der noch bestehenden AKW's investieren. Damit spart Ihr dem Steuerzahler zwar die Millionen nicht aber dadurch werden sie wenigstens sinnvoll und nicht für Eure Castorparty investiert. Ende :-)



Von: aufhören

Tue, 15 Feb 2011 17:28:26 +0000

heheyo, bitte sofort aufhören mit dem schwachsinn... akws sind notwendig, ohne sie hättet ihr nichtmal genug strom um diese internetseite zu betreiben. alleine dieses argument hebelt euch komplett aus. aus diesem grund lohnt es sich nicht mehr weiter zu schreiben. tschüss achja eins noch, schonma drüber nachgedacht was los ist wenn wegen so ner tollen demo von euch der castor zug verunglückt? :D dann is die kacke am dampfen und ihr schiebt alles auf die sicherheitsvorkehrungen. "mimi aber die sicherheit muss da sein, weil ist ja klar dass wir das ding versuchen umzukippen". aber gut immer meckern bis man den salat hat und weiter meckern. okeeeeee das wars bye



Von: Waldplanet

Fri, 14 Jan 2011 20:22:31 +0000

Wer heutzutage noch behauptet, daß Strom von erneuerbaren Energien so teuer sei, daß ihn sich keiner leisten kann, plappert nur das nach, was die 4 Energieriesen propagieren. Denn oft genug ist er sogar preisgünstiger - trotz Neuanlagenförderung! Wer sich die Mühe macht und nach "Merit-Order-Effekt" googelt (nehmt lieber Suchmaschinen wie ecosia oder forestle), wird schnell feststellen, daß es gerade die Erneuerbaren sind, die durch Einspeisevorrang an der Leipziger Strombörse die Preise senken! Daß das nicht an die Verbraucher weiter gegeben wird, wissen eben diese 4 Stromgiganten zu verhindern! Doch mittlerweile merkt(e) sogar das Kartellamt, daß am Strommarkt durch die großen 4 der Wettbewerb verzerrt wird. Wer zu Naturstrom.de wechselt und dabei DV1983 im Feld 8 (des online-Formulars) eingibt, kann dazu beitragen, daß ich diese Seite hier bzw. das oben beschriebene Karlsruher Band-Projekt finanziell unterstütze :-) Fazit: Ihr könnt 3 Fliegen mit einer Klappe schlagen: 1.AKW-Konzern die Kohle entziehen 2.nachaltigen Anbieter Naturstrom (und meine Wenigkeit) unterstützen 3.Anti-AKW-Projekte fördern ...und last-but-not-least zur mittel- bis langfristigen Strompreissenkung beitragen :-)



Von: Axel

Sun, 12 Dec 2010 17:24:08 +0000

Ich hoffe, dass Deutschlehrer (nicht meine Kollegen) in Zukunft etwas härter gegen Polizisten, die schriftlichen Ausdruck nicht beherrschen, vorgehen.



Von: Rocky

Sun, 14 Nov 2010 22:51:57 +0000

ich hoffe die polizei (meine kolegen) geht in der zukunft etwas härter gegen demo personen die stören vor. ich bin selbst polizist und in anderen ländern gibt es für solchen angriffe ins bahnverkehr gefängniss strafen.



Von: M

Mon, 08 Nov 2010 17:27:16 +0000

Eure Meinung will gar keiner wissen.