Subscribe: Kommentare zu: Stevinho Talks #24
http://stevinho.justnetwork.eu/2011/02/17/stevinho-talks-24/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language:
Tags:
aber  auch  das  dass  die  ein  einfach  ich  ist  kann  man  mich  mit  nicht  nur  oder  sich  sie  tod  und  von  wie 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare zu: Stevinho Talks #24

Kommentare zu: Stevinho Talks #24



www.Stevinho.de



Last Build Date: Thu, 19 Apr 2018 16:00:25 +0000

 



Von: hagedl28

Mon, 21 Feb 2011 15:41:42 +0000

denk was du willst



Von: Laaki

Sat, 19 Feb 2011 10:11:12 +0000

Sehr guter Podcast :) Ich hab mich bepisst vor lachen als du mit der "Doppelmoral" angefangen hast...hat mich sehr an Mario Barth erinnert :D Weiter so! Danke dafür :)



Von: CmdCool

Sat, 19 Feb 2011 03:52:06 +0000

Sorry, WoT incoming... Natürlich ist es nicht einfach, sich über den Tod Gedanken zu machen. Aber früher oder später betrifft es jeden. Ob es nun der eigene Tod oder der eines nahen Verwandten ist. Der Tod gehört zum Leben, wie das Leben zum Tod. Es ist immer eine Einstellungs-/Glaubenssache, wie man damit umgeht. Niemand kann Dir eine hundertprozentige realwissenschaftliche Antwort darauf geben, was passieren wird. Genausowenig wie Dir jemand ein Paradies oder eine Hölle versprechen kann, kann Dir jemand versichern, dass nach dem Tod NICHTS kommt. Letztendlich kann nur jeder für sich entscheiden, ob er sein Leben durch die Angst vor dem (möglicherweise auch frühen, unvorhergesehen) Tod bestimmen lässt, oder sein (ihm geschenktes) Leben genießt. Natürlich soll das nicht bedeuten, dass man "halsbrecherisch, egal was komme" durchs Leben laufen sollte. Ich kann Dir nur von mir selber erzählen. Natürlich habe ich auch Angst davor zu sterben, wer will das schon... Ich fürchte mich aber nicht unbedingt davor, was danach kommen mag. Ich bin der festen Überzeugung, dass nach meinem Tod mit mir noch mehr passiert, als einfach nur in der Erde zu verrotten. Das mag jetzt alles sehr spirituell abgehoben klingen, aber ich glaube an eine Seele im Menschen und an ein Leben nach dem Tod. Es gibt Dinge, die sind wissenschaftlich einfach nicht greifbar. Diese Dinge haben die Menschheit auch immer angetrieben. Ich bin jetzt aber auch nicht der Überzeugung, es gäbe nur den einen wahren Gott. Man sieht ja, dass sich diverse Glaubensrichtungen/Religionen in der Menschheitsgeschichte entwickelt haben. Sei es Buddhismus, Hinduismus, der Islam, das Christentum oder Naturreligionen. Allen ist gemein, dass sie an ein höheres Wesen oder einen tieferen Sinn/Zweck des Lebens glauben. Ich glaube jetzt auch nicht, dass man die Bibel wortwörtlich auslegen und jedes Wunder/Gleichnis auf die Waagschale legen sollte. Für mich sind zum Beispiel die 10 Gebote Regeln, die sich nach einigen Jahrhunderten als sinnvoll herausgestellt haben. Keine Zivilisation/Ansammlung von mehreren Menschen hat auf Dauer Bestand, wenn sie sich gegenseitig bestiehlt, fremdgeht, Morde begeht, etc. Von daher sind die 10 Gebote eine notwendige Grundlage für vernünftiges und erfolgreiches Zusammenleben. Jesus Christus hat diese 10 Gebote in "Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst" nur zusammen gefasst. Und wie heisst das Sprichwort mittlerweile...:"Was du nicht willst das man dir tut...das füg auch keinem anderen zu!" Und bevor jetzt jemand mit den Verbrechen im Namen der christlichen Kirche im Mittelalter und der Kolonialzeit kommt.. der christliche Gedanke und das was Jesus Christus gepredigt hat, hat nichts, aber auch rein gar nichts, mit der "Institution Kirche" zu tun! Die "Kirche" an sich oder sogenannte "Missionare"/"Conquistadores"/"Kreuzritter" haben natürlich diverse Verbrechen begangen bzw. wurden von politischen Kräften instrumentalisiert. Aber man muss hier klar zwischen der "Intitution Kirche" und dem christlichen Grundgedanken unterscheiden! Und mit dem christlichen Grundgedanken kann ich mich durchaus identifizieren. Unsere heutige/westliche Gesellschaft ist natürlich sehr durch materielle Dinge geprägt. Aber die sind natürlich vergänglich. Der spirituelle Gedanke geht uns immer mehr abhanden. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei dahingestellt. Darüber möchte ich nicht urteilen. Glaube bedarf keines Beweises, ansonsten wäre es Wissen! ;) Naja, lässt sich einfach sagen, aber wer sagt das Glaube einfach ist. ;) Macht es mit Euch selber aus! Das war meine ausführliche Meinung zum Thema Tod und Glaube.



Von: Y2MAC

Sat, 19 Feb 2011 03:16:25 +0000

ROFL. Mit den Geschichten über deine Freundin gehörst du eigentlich auf die Bühne. Ich würd Geld dafür bezahlen um mir das anzusehen. Da ist echt komödiantisches Talent vorhanden.



Von: Jakob

Fri, 18 Feb 2011 22:32:26 +0000

Ich habe nie bestritten, dass Ärzte Antibiotika verschreiben. Die Lehrmeinung ist jedoch, keine Prophylaxe zu verabreichen. Die Alternative: Keine/weniger Antibiotika verschreiben. (Also wirklich nur wenn die Infektion im Labor nachgewiesen wurde) Bei den vielen Resistenzen, kann man nicht einfach weitere in kauf nehmen. (In Indien ist bereits ein gegen sämtliche gängigen Antibiotika resistentes Bakterium gefunden worden) Es ist eine Frage wie man die Sache betrachtet, daher ist mein Kommentar sehr wohl korrekt (Tut mir leid ich bin da etwas pingelig). Vielleicht lag es daran, dass ich nicht genau genug ausgedrückt habe, dass es sich um meine Meinung, nicht um die gängige Praxis handelt. Falls du Medizinstudent/ Mediziner bist und bei dir etwas anderes gelehrt/praktiziert wird: Ich komme aus Österreich. Kann ja sein, dass es bei uns Unterschiede gibt. Wie ich schon geschrieben habe, sind sich die Mediziner nicht ganz einig. Ich hoffe dieser Kommentar schließt alle Missverständnisse aus und wirkt nicht anfeindend.



Von: carlina

Fri, 18 Feb 2011 19:15:28 +0000

Wenigstens weiss deine Freundin wie sie aus einer Wette rauskommt:)) Das ist einfach Definitionssache. Schliesse einfach alles aus: Schon von Anfang an. Und du musst dich nicht mehr aufregen. (Und sie wird festgenagelt:)) Und wette nicht um ein 6er Träger. Ist doch beschissen, wenn du verlierst und ihr das zahlen musst. Trinkt sie eh nicht. Macht einfach andere Wetteinsätze. Wenn sie gewinnt: zahlst ihr was besonderes und gehst mit ihr shoppen und wenn du was gewinnt dann einen 6er pack. Soo ist jeder froh.



Von: carlina

Fri, 18 Feb 2011 19:07:05 +0000

Denke nicht, dass es Greyson ist. Macht für mich auch keinen Sinn. ich glaube es ist so etwas komplett neues, auf das wir bestimmt nicht kommen werden. Und er macht uns eh nur heiss drauf.



Von: carlina

Fri, 18 Feb 2011 19:04:00 +0000

Ara, das haste absolut recht. Während dieser speziellen Tage könnte ich auch wahnsinnig viel Schokolade essen. Ja das interessiert hier keinen Schwanz. Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen im Bett und kalte Füsse. Aber ich habe sie auch nie irgendwie jemand zwischen den Hintern gesteckt. Davon wurden die auch nicht warm. Mich stresst es selber kalte Füsse zu haben. Und es liegt nicht an Schokolade. Und dass deine Frau keine laktosefreie Schokolade ist, kann ich absolut nachvollziehen. Die schmeckt absolut beschissen. und abscheulich. Einfach nicht wie Schokolade.



Von: Facilitas

Fri, 18 Feb 2011 18:30:19 +0000

Also ich hab auch ohne Schokolade kalte Füße^^ und bin auch ne Frau ;) Doppelmoral kenn und kann ich auch! Das sieht oft ungefähr so aus: Freund: Schatz wieso machst du das, ich darf das nicht! Ich: ich hab die Regeln gemacht, ich kann sie ändern :D aber immer liebevoll weil ich bin ja: lieb harmlos, unschuldig und schüchtern! Dazu würde mein Freund jetzt sagen: Jaja und lügen macht Spaß.



Von: dydumbo

Fri, 18 Feb 2011 16:50:32 +0000

hey danke Stev bin heute in Deutsch eingepennt und mein Lehrer weckte mich mit den Worten: "Was ist ein Doppelmoral?" hast mir als den Arsch geretten