Subscribe: Kommentare für outdoor
http://blog.tagesanzeiger.ch/outdoor/index.php/comments/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade A rated
Language:
Tags:
das oder  das  die  ist  kommentar mein  kommentar  mein sohn  mit  oder von  oder  schafft das  sohn schafft  sohn  und  von 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare für outdoor

Kommentare für Outdoor



Draussen ist es am schönsten!



Last Build Date: Thu, 12 Apr 2018 09:16:27 +0000

 



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Michi

Thu, 12 Apr 2018 09:16:27 +0000

Arme Kinder, die nicht klettern dürfen.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von sam davis

Wed, 11 Apr 2018 09:09:50 +0000

@sepp: "weibliche Denkweise: ja nichts ausprobieren, ja nichts riskieren..." So ein pauschaler Unsinn.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Rémy Kappeler

Tue, 10 Apr 2018 07:54:05 +0000

Danke für Ihre Kommentare. Ich finde, es muss jede/r vor Ort und je nach Situation selber entscheiden, ob das Klettern verantwortbar ist oder nicht. Wichtig ist, dass man bewusst entscheidet. Aufgrund meines Textes und der Bilder ist die Frage der Verantwortlichkeit für die Leser dieses Beitrags wohl schwierig zu bewerten.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Karl-Heinz

Mon, 09 Apr 2018 16:27:14 +0000

Alter Spruch: "Es gibt tollkühne Bergsteiger und alte Bergsteiger, aber es gibt sehr wenige tollkühne alte Bergsteiger". Ja, Risiko gehört zum Leben, aber selbst herbeigeführtes Risiko ist dumm.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Geert

Mon, 09 Apr 2018 16:27:07 +0000

Das hat nichts mit Verantwortung zu tun, sondern mit übermässige Angst vor jeglichem Restrisiko, und ist eine moderne Zivilisationskrankheit. Wir haben als Kinder dauernd Sachen gemacht, bei denen wir ohne weiteres tödlich hätten verunfallen können. Z.B. auf Bäum von 20m+ klettern. Genau dadurch haben wir gelernt, Risiken einzuschätzen, statt sich auf dem Vater und später dem Staat zu verlassen um Nanny zu spielen. Der überwältigende Teil von uns hat es überlebt.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Ralf Kannenberg

Mon, 09 Apr 2018 16:11:03 +0000

Das hat nichts mit Darth Vader zu tun, sondern mit dem Unterschied zwischen Leichtsinn und Verantwortung. Das Kind hat nichts gewonnen, wenn es wegen der angeblichen "Coolheit" der Eltern den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen muss.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Niklas Meier

Mon, 09 Apr 2018 14:06:13 +0000

Ich habe mir als Kind und Jugendlicher so ziemlich allesgebrochen was Sie sich vorstellen können (Rücken und Becken ausgenommen). Das hat nichts mit Helikoptereltern zu tun oder weiblicher Denkweise. Ich wünsche mir Kinder die klettern und raufen können, die durch die Gegend rennen und mit Ästen fechten dürfen und die sich auch mal weh machen können ohne zum Arzt geschleppt zu werden. Aber wenn da ein Risiko eines Sturzes von 4m+ besteht finde ich es fahrlässig. Wenn dann was passieren sollte, sind Leute wie der Autor die, die dann Jahrzehntelang in Therapie müssen und zig Bloggbeiträge verfassen.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Tschannen Werner

Mon, 09 Apr 2018 13:38:36 +0000

@ Meier: und noch viel toller und cooler ist es, ein Kind zu haben mit intaktem Rückenmark UND Kindheit! Wenn ein Kind sich langsam an seine Grenzen rantasten kann wird es seine Grenzen kennenlernen. Und mit diesem Wissen sind Kletterpartien über 2 Meter ohne Seil durchaus machbar.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Geert

Mon, 09 Apr 2018 13:26:38 +0000

Wie wärs wenn Sie Ihre Kinder gleich nach der Geburt in einem Schutzanzug a la Darth Vader verpacken würden? Da könnte man das Risiko bestimmt noch minimieren. Auf Deutsch: Ihre Kinder tun mir leid, Herr Meier. Risiko gehört zum Leben.



Kommentar zu Mein Sohn schafft das. Oder? von Markus Meier

Mon, 09 Apr 2018 12:34:16 +0000

Das menschliche Hirn ist erst ab 20 Jahren in der Lage, Gefahren angemessen zu beurteilen. Mit Helikoptereltern hat das eigentlich überhaupt nichts zu tun sondern mit Verantwortung. Wenn es nur ein paar Schrammen geben kann, ist es völlig ok. Wenn es mehr wird, ist in der Tat die Urteilsfähigkeit eines Erwachsenen gefragt. "Mehrere Meter hinab ins Dickicht, wie weit ist unklar" scheint mir da schon arg an der Grenze. Für eine Rutschpartie wohl in Ordnung, für einen freien Fall definitiv nicht.