Subscribe: Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
http://neckarwestheim.antiatom.net/index.php?format=feed&type=atom
Added By: Feedage Forager Feedage Grade A rated
Language:
Tags:
auf dem  auf  castor transport  castor  castorfrei  das  dem  des  die  gegen  neckar castorfrei  neckar  und  von  weitere 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

AKWs abschalten! - Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim



AKW Neckarwestheim abschalten - sofortige Stilllegung aller Atomanlagen! Regenerative und dezentrale Energiewende jetzt!



Updated: 2018-04-22T08:56:58+00:00

 



Neckar castorfrei: Prozesse - juristische Folgen der Proteste

2018-04-04T11:27:51+00:00

Mahnwache & Protestaktion am AG Heilbronn; Mittwoch, 11. April ab 9:00 Uhr

(image) Seit Anfang des Jahres begannen die Repression gegen eine Vielzahl der beteiligten AktivistInnen Fahrt auf zu nehmen. Das Ordnungsamt Heilbronn erließ hohe Bußgeldbescheide und vom Amtsgericht wurden zwei Strafbefehle wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erlassen. Die Einsprüche gegen die Bußgeldbescheide und Strafbefehle werden gegenwärtig in rascher Folge vor dem Amtsgericht Heilbronn verhandelt.

Im Newsletter vom 4. April berichtet Euch das Bündnis Neckar castorfrei kurz vom letzten Prozessauftakt und beispielhaft von den Eskapaden bei einem der anderen Prozesse.  Zudem wollen wir euch zur Mahnwache und Begleitung des nächsten Prozesses einladen.

Mahnwache & Protestaktion am AG Heilbronn; Mittwoch, 11. April ab 9:00 Uhr

(image) Seit Anfang des Jahres begannen die Repression gegen eine Vielzahl der beteiligten AktivistInnen Fahrt auf zu nehmen. Das Ordnungsamt Heilbronn erließ hohe Bußgeldbescheide und vom Amtsgericht wurden zwei Strafbefehle wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erlassen. Die Einsprüche gegen die Bußgeldbescheide und Strafbefehle werden gegenwärtig in rascher Folge vor dem Amtsgericht Heilbronn verhandelt.

Im Newsletter vom 4. April berichtet Euch das Bündnis Neckar castorfrei kurz vom letzten Prozessauftakt und beispielhaft von den Eskapaden bei einem der anderen Prozesse.  Zudem wollen wir euch zur Mahnwache und Begleitung des nächsten Prozesses einladen.




Sieben Jahre Fukushima - radioaktive Gefährdung ohne Ende

2018-03-12T11:08:31+00:00

Fotos, 11. März 2018: Demonstration zum AKW Neckarwestheim

(image) Etwa 800 Atomkraftgegner*innen demonstrierten am Sonntag, 11.03.18 anlässlich des 7. Jahrestags des Super-GAU von Fukushima für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen und für eine beschleunigte Energiewende, die die Klimaziele einhält (Demo-Aufruf: "Fukushima - Strahlung ohne Ende").
Am 11. März 2011 kam es in Fukushima in drei AKW zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 AKW in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.
Auf der Bündnis-Seite finden sich viele Berichte zur Demo. Hier im Artikel findet Ihr Fotos von der Demonstration.

Fotos, 11. März 2018: Demonstration zum AKW Neckarwestheim

(image) Etwa 800 Atomkraftgegner*innen demonstrierten am Sonntag, 11.03.18 anlässlich des 7. Jahrestags des Super-GAU von Fukushima für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen und für eine beschleunigte Energiewende, die die Klimaziele einhält (Demo-Aufruf: "Fukushima - Strahlung ohne Ende").
Am 11. März 2011 kam es in Fukushima in drei AKW zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 AKW in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.
Auf der Bündnis-Seite finden sich viele Berichte zur Demo. Hier im Artikel findet Ihr Fotos von der Demonstration.




Fukushima und das japanische Atomdorf

2018-03-03T20:51:33+00:00

Seit 2011: Fukushima außer Kontrolle

(image) Am 11.März 2011 gab es vor der Ostküste Japans ein Erdbeben der Stärke 9,0.
- bereits durch das Erdbeben wurden Atomreaktoren schwer beschädigt und es gab  Probleme mit der Stromversorgung, dem Kühlkreislauf und diverse Funktionsstörungen
- das gewaltige Seebeben löste den Tsunami aus, in Folge des Erdbebens und des Tsunami starben über 18.000 Menschen, wurden 375.000 Gebäude zerstört oder stürzten ein
- 170.000 Menschen wurden wegen der hohen radioaktiven Strahlung evakuiert und verloren Hab und Gut.
- durch den Bau und Betrieb von Atomkraftwerken in einer permanenten Erdbebenregion hat die japanische Regierung und die Atomindustrie grob fahrlässig einen Super-GAU einkalkuliert.

Radioaktive Gefahr ohne Ende

Es kam in drei Atomreaktoren in Fukushima 2011 zum Super-GAU, zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte lang Menschen, Umwelt und Meer.

Seit 2011: Fukushima außer Kontrolle

(image) Am 11.März 2011 gab es vor der Ostküste Japans ein Erdbeben der Stärke 9,0.
- bereits durch das Erdbeben wurden Atomreaktoren schwer beschädigt und es gab  Probleme mit der Stromversorgung, dem Kühlkreislauf und diverse Funktionsstörungen
- das gewaltige Seebeben löste den Tsunami aus, in Folge des Erdbebens und des Tsunami starben über 18.000 Menschen, wurden 375.000 Gebäude zerstört oder stürzten ein
- 170.000 Menschen wurden wegen der hohen radioaktiven Strahlung evakuiert und verloren Hab und Gut.
- durch den Bau und Betrieb von Atomkraftwerken in einer permanenten Erdbebenregion hat die japanische Regierung und die Atomindustrie grob fahrlässig einen Super-GAU einkalkuliert.

Radioaktive Gefahr ohne Ende

Es kam in drei Atomreaktoren in Fukushima 2011 zum Super-GAU, zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte lang Menschen, Umwelt und Meer.




Weitere Energiewende contra fossiler Strom!

2018-03-08T17:23:32+00:00

Abschalten von AKW & Kohlekraftwerken - statt Ausbremsen der Energiewende!

(image) Die erneuerbaren Energien haben seit 2010 noch einmal richtig zugelegt. Der regenerative Stromanteil lag 2017 bei 38%. Vor allen Dingen Wind und Photovoltaik erzeugen zunehmend den dezentralen, regenerativen Strom. Damit die weitere Energiewende rasch realisiert werden kann, müssen jetzt Kohle- und Atomkraftwerke abgeschaltet werden, die regenerativen Strom ausbremsen!

Abschalten von AKW & Kohlekraftwerken - statt Ausbremsen der Energiewende!

(image) Die erneuerbaren Energien haben seit 2010 noch einmal richtig zugelegt. Der regenerative Stromanteil lag 2017 bei 38%. Vor allen Dingen Wind und Photovoltaik erzeugen zunehmend den dezentralen, regenerativen Strom. Damit die weitere Energiewende rasch realisiert werden kann, müssen jetzt Kohle- und Atomkraftwerke abgeschaltet werden, die regenerativen Strom ausbremsen!




Marathon Anti-CASTOR-Transport-Kampagne

2018-01-14T16:23:43+00:00

Bündnis Neckar castorfrei, Newsletter vom 11.01.2018

(image) Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Atomkraftgegner*innen,

Ende 2016 hat sich das Bündnis Neckar-Castorfrei formiert und seitdem mit vielen Aktionen bei den fünf Transporten schlagkräftig dafür gesorgt, dass sie nicht ohne Widerstand fahren konnten. Das Thema Castor-Transporte und deren Gefahren war in den Medien präsent und wurde so Teil einer größeren gesellschaftlichen Debatte.

Bündnis Neckar castorfrei, Newsletter vom 11.01.2018

(image) Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Atomkraftgegner*innen,

Ende 2016 hat sich das Bündnis Neckar-Castorfrei formiert und seitdem mit vielen Aktionen bei den fünf Transporten schlagkräftig dafür gesorgt, dass sie nicht ohne Widerstand fahren konnten. Das Thema Castor-Transporte und deren Gefahren war in den Medien präsent und wurde so Teil einer größeren gesellschaftlichen Debatte.




Sofort abschalten!

2017-12-08T13:43:54+00:00

Atomkraftwerke und Atomfabriken stilllegen - Atommüllverschiebung stoppen!

(image) Mit der Winter-Demo am Sonntag, 3.12.17 mit etwas 200 Teilnehmer/innen in Neckarwestheim zeigten wir unter dem Motto „Sofort abschalten“, was wir vom grünen Atomminister und dem verantwortungs­losen Handeln der EnBW halten. Zudem wurde Solidarität mit anderen Bewegungen, z. B. im französichen Bure, gezeigt, und klar gemacht, dass unsere Kampagne Neckar castorfrei ein Teil im Mosaik des gesamten Protestes gegen Umweltzerstörung und Raubbau ist und nahtlos an andere wichtige Proteste anschließt.
So war diese Demo auch ein Zeichen, dass die Proteste gegen die Transporte nicht mit dem jetzt anstehenden letzten Neckar-CASTOR-Transport enden, sondern diese ein Auftakt für weitere nötige Proteste und Widerstandsaktionen sind.

Atomkraftwerke und Atomfabriken stilllegen - Atommüllverschiebung stoppen!

(image) Mit der Winter-Demo am Sonntag, 3.12.17 mit etwas 200 Teilnehmer/innen in Neckarwestheim zeigten wir unter dem Motto „Sofort abschalten“, was wir vom grünen Atomminister und dem verantwortungs­losen Handeln der EnBW halten. Zudem wurde Solidarität mit anderen Bewegungen, z. B. im französichen Bure, gezeigt, und klar gemacht, dass unsere Kampagne Neckar castorfrei ein Teil im Mosaik des gesamten Protestes gegen Umweltzerstörung und Raubbau ist und nahtlos an andere wichtige Proteste anschließt.
So war diese Demo auch ein Zeichen, dass die Proteste gegen die Transporte nicht mit dem jetzt anstehenden letzten Neckar-CASTOR-Transport enden, sondern diese ein Auftakt für weitere nötige Proteste und Widerstandsaktionen sind.




Gegen den Atomstrom: Sofort abschalten!

2017-11-18T09:59:58+00:00

Vierter CASTOR - Protestblockade im Neckar!

(image) Durch eine gemeinsame Protestaktion der Anti-Atom-Initiative Karlsruhe, Robin Wood und dem Bündnis Neckar castorfrei wurde der vierte CASTOR-Transport auf dem Neckar am Donnerstag, 16. November, in Heilbronn-Sontheim erfolgreich aufgehalten!
Bis zu 40 Minuten stellten sich 10 Aktivist*innen schwimmend vor den Atomschiffen im kalten Neckar quer - begleitet von zahlreichen großen Neckar-castorfrei-Enten und blauen Atommüllfässern auf dem Neckar. In Heilbronn an der Schleusenbrücke fanden weitere Proteste statt.
Die gemeinsame Forderung ist, dass die grün-schwarze Landesregierung die unsinnigen und gefährlichen Atommülltransporte vom AKW Obrigheim nach Neckarwestheim sowie die weitere Produktion von Atommüll beim Staatskonzern EnBW sofort stoppt.
Für den 3. Dezember rufen die Initiativen zu einer Demonstration am AKW Neckarwestheim auf:
Sofort Abschalten! Atomkraftwerke und Atomfabriken stilllegen - Atommüllverschiebung stoppen!

Vierter CASTOR - Protestblockade im Neckar!

(image) Durch eine gemeinsame Protestaktion der Anti-Atom-Initiative Karlsruhe, Robin Wood und dem Bündnis Neckar castorfrei wurde der vierte CASTOR-Transport auf dem Neckar am Donnerstag, 16. November, in Heilbronn-Sontheim erfolgreich aufgehalten!
Bis zu 40 Minuten stellten sich 10 Aktivist*innen schwimmend vor den Atomschiffen im kalten Neckar quer - begleitet von zahlreichen großen Neckar-castorfrei-Enten und blauen Atommüllfässern auf dem Neckar. In Heilbronn an der Schleusenbrücke fanden weitere Proteste statt.
Die gemeinsame Forderung ist, dass die grün-schwarze Landesregierung die unsinnigen und gefährlichen Atommülltransporte vom AKW Obrigheim nach Neckarwestheim sowie die weitere Produktion von Atommüll beim Staatskonzern EnBW sofort stoppt.
Für den 3. Dezember rufen die Initiativen zu einer Demonstration am AKW Neckarwestheim auf:
Sofort Abschalten! Atomkraftwerke und Atomfabriken stilllegen - Atommüllverschiebung stoppen!




Kreativer Protest gegen den CASTOR-Transport

2017-10-14T21:40:45+00:00

Keine CASTOR-Transporte auf dem Neckar!
Gemeinsam gegen Atommüllverschiebung & weitere Atommüllproduktion!

(image) Der dritte hochradioaktive CASTOR-Transport auf dem Neckar traf vor allem in Gundelsheim, aber auch in Heilbronn und Lauffen auf vielfältigen Protest! Im Neckar protestierten Aktivist*innen mit einem Transparent "Stoppt CASTOR" vor der Ankunft der CASTOR-Schiffe. Auf der Brücke über der Schleusenkammer ketteten sich Aktivist*innen am Geländer fest.
Auf der Seite des Bündis Neckar castorfrei findet Ihr Fotos vom Transport und den Protestaktionen. Ebenfalls dort die verschiedenen Presseerklärungen zum 3. CASTOR-Transport auf dem Neckar:

Es bleibt dabei: Neckar-Castorfrei!
www.neckar-castorfrei.de

Keine CASTOR-Transporte auf dem Neckar!
Gemeinsam gegen Atommüllverschiebung & weitere Atommüllproduktion!

(image) Der dritte hochradioaktive CASTOR-Transport auf dem Neckar traf vor allem in Gundelsheim, aber auch in Heilbronn und Lauffen auf vielfältigen Protest! Im Neckar protestierten Aktivist*innen mit einem Transparent "Stoppt CASTOR" vor der Ankunft der CASTOR-Schiffe. Auf der Brücke über der Schleusenkammer ketteten sich Aktivist*innen am Geländer fest.
Auf der Seite des Bündis Neckar castorfrei findet Ihr Fotos vom Transport und den Protestaktionen. Ebenfalls dort die verschiedenen Presseerklärungen zum 3. CASTOR-Transport auf dem Neckar:

Es bleibt dabei: Neckar-Castorfrei!
www.neckar-castorfrei.de




Neckar Castorfrei!

2017-09-08T12:29:56+00:00

Der zweite CASTOR-Transport ist am AKW Neckarwestheim angekommen. Das Atommüllproblem bleibt weiter ungelöst.

(image) Die Mahnwache vom Bündnis Neckar-Castorfrei in der Uferstrasse in Lauffen war der Blickpunkt des Tages in Lauffen. Sie war als Anti-AKW-Infospunkt für die vielen Auto-, Radfahrer (Neckarradweg) und Fussgänger nicht zu übersehen. Auch der "Spaziergang" der Aktiven über die alte Neckarbrücke auf den Marktplatz und von dort zum Neckar-Kanal war ein visueller Protest-Blickfang. Dieser wurde von der Polizei "aktiv" begleitet und führte zu einigen versammlungsrechtlichen Tagesdiskussionen. Unsere Forderungen sind unverändert:

  • Abbruch der Transporte und Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim!
  • Keine weitere Atommüllproduktion: Atomausstieg sofort!
  • Regenerative Energiewende jetzt!

Fotos zum zweiten CASTOR-Schiffstransport sowie alle Infos zur Kampagne findet Ihr auf der Bündnisseite www.neckar-castorfrei.de

Der zweite CASTOR-Transport ist am AKW Neckarwestheim angekommen. Das Atommüllproblem bleibt weiter ungelöst.

(image) Die Mahnwache vom Bündnis Neckar-Castorfrei in der Uferstrasse in Lauffen war der Blickpunkt des Tages in Lauffen. Sie war als Anti-AKW-Infospunkt für die vielen Auto-, Radfahrer (Neckarradweg) und Fussgänger nicht zu übersehen. Auch der "Spaziergang" der Aktiven über die alte Neckarbrücke auf den Marktplatz und von dort zum Neckar-Kanal war ein visueller Protest-Blickfang. Dieser wurde von der Polizei "aktiv" begleitet und führte zu einigen versammlungsrechtlichen Tagesdiskussionen. Unsere Forderungen sind unverändert:

  • Abbruch der Transporte und Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim!
  • Keine weitere Atommüllproduktion: Atomausstieg sofort!
  • Regenerative Energiewende jetzt!

Fotos zum zweiten CASTOR-Schiffstransport sowie alle Infos zur Kampagne findet Ihr auf der Bündnisseite www.neckar-castorfrei.de




Nach dem CASTOR ist vor dem CASTOR!

2017-07-01T22:20:42+00:00

(image) Vielen Dank an Euch alle, die ihr an den Neckar gekommen seid, um gegen die völlig sinnlose Verschiebung des hochradioaktiven Obrigheimer Atommülls zu demonstrieren und die Schiffe zu blockieren.
Die Kletter*innen in Bad Wimpfen und am Horkheimer Wehr haben gezeigt, dass selbst ein riesiges Polizeiaufgebot mit Hightech-Ausrüstung unserer Phantasie und List nicht gewachsen ist und bei einem ernsten Unfall oder Terroranschlag völlig überfordert wäre. Die Demo in Heilbronn war angesichts des Wochentags, der kurzen Vorlaufzeit und der Menschenkette von Aachen nach Tihange am Sonntag davor, nicht sehr groß. Sie hat aber schöne Protestbilder und gute O-Töne geliefert und gezeigt, dass eine Besetzung von Brücken von der Polizei sehr ernst genommen wird.

(image) Vielen Dank an Euch alle, die ihr an den Neckar gekommen seid, um gegen die völlig sinnlose Verschiebung des hochradioaktiven Obrigheimer Atommülls zu demonstrieren und die Schiffe zu blockieren.
Die Kletter*innen in Bad Wimpfen und am Horkheimer Wehr haben gezeigt, dass selbst ein riesiges Polizeiaufgebot mit Hightech-Ausrüstung unserer Phantasie und List nicht gewachsen ist und bei einem ernsten Unfall oder Terroranschlag völlig überfordert wäre. Die Demo in Heilbronn war angesichts des Wochentags, der kurzen Vorlaufzeit und der Menschenkette von Aachen nach Tihange am Sonntag davor, nicht sehr groß. Sie hat aber schöne Protestbilder und gute O-Töne geliefert und gezeigt, dass eine Besetzung von Brücken von der Polizei sehr ernst genommen wird.