Subscribe: Europa aktuell: Das Magazin aus Brüssel
http://rss.dw-world.de/xml/podcast_europa-aktuell?forceFLV=1
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language:
Tags:
auf  aus  das  dem  des  die  ein  eine  für die  für  hat  ist  mit  nach  sich  sie  sind  und  von  vor 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Europa aktuell: Das Magazin aus Brüssel

Fokus Europa | Video Podcast | Deutsche Welle



Das Europamagazin zeigt, was in Europa passiert: gesellschaftlich, politisch und kulturell. Es zeigt das Zusammenwachsen Europas und deckt auf, was die Europäer bewegt.



Published: Fri, 15 Dec 2017 02:20:49 GMT

Last Build Date: Fri, 15 Dec 2017 02:20:49 GMT

Copyright: 2017 DW.COM, Deutsche Welle
 



Kinderarbeit in der Türkei

Wed, 13 Dec 2017 19:07:00 GMT

Immer mehr syrische Kinder müssen in der Türkei arbeiten und können nicht in die Schule gehen. Sie müssen für Dumping-Löhne schuften. Das ist zwar verboten, aber die meisten Flüchtlinge werden vom Staat nicht unterstützt und leben in Armut.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171206_kinderarbeit_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41738876&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wahlen in Katalonien

Wed, 13 Dec 2017 19:05:00 GMT

Vor der Regionalwahl stehen sich Separatisten und Einheitsbefürworter unversöhnlich gegenüber. Für beide steht viel auf dem Spiel: Nach dem illegalen Referendum machen die einen Wahlkampf für die Abspaltung, die anderen für den Verbleib in Spanien.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171206_katalonien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41739073&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Großbritanniens Fischer und der Brexit

Wed, 22 Nov 2017 17:55:00 GMT

Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171122_Fischer_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41429339&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Macrons einsame Vision von Europa

Wed, 22 Nov 2017 17:43:00 GMT

Der neuen französische Präsident Macron hat ehrgeizige Pläne. Er will Europa reformieren. Doch dazu braucht er die Unterstützung der Deutschen. Die sind aber gerade mit einer komplizierten Regierungsbildung befasst, bei der Europa kaum eine Rolle spielt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171122_Frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41429333&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rumänien: auf der Suche nach der Schönheit

Wed, 15 Nov 2017 19:18:00 GMT

Eine rumänische Fotografin reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie will zeigen, dass jede Frau schön ist, und veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem "Atlas of Beauty".


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171115_rumanien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41330920&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Spaniens gestohlene Kinder

Wed, 15 Nov 2017 19:15:00 GMT

In Spanien sollen bis zu 300.000 Babys systematisch ihren Müttern weggenommen und an kinderlose Eltern verkauft worden sein. Die Säuglinge verschwanden in der Zeit zwischen dem spanischen Bürgerkrieg und den 1990er Jahren. Erst jetzt steht ein Arzt vor Gericht.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171115_spanienbabys_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41330964&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Venedigs Kampf gegen Kreuzfahrtschiffe

Wed, 15 Nov 2017 19:14:00 GMT

Täglich legen riesige Kreuzfahrtschiffe in Venedig an. Bedrohlich für Italiens berühmte Lagunenstadt. Die Venezianer protestieren auch gegen Touristen, die die Stadt täglich überschwemmen. Venedig droht der Entzug des Titels "UNESCO Weltkulturerbe".


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171115_venezianer_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41330950&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Britischer Wein boomt

Wed, 8 Nov 2017 17:30:00 GMT

Großbritannien entwickelt sich dank Klimawandel und engagierten Winzern zum Top-Weinanbaugebiet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt, und sie wächst weiterhin. Englische Weine haben bereits international Preise abgeräumt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171108_wein_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41223835&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Kampf um Europas letzten Urwald in Polen

Wed, 8 Nov 2017 17:22:00 GMT

Der polnische Staat rodet in Europas letztem Urwald trotz internationaler Proteste. Der Europäische Gerichtshof hat sogar einen sofortigen Abholzungsstopp angeordnet. Umweltschützer blockieren die Rodungsarbeiten jetzt auch in der Winterzeit.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170811_urwald_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41223825&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Trauma nach dem Terror vom Bataclan

Wed, 8 Nov 2017 17:21:00 GMT

Zwei Jahre nach den Pariser Anschlägen leiden immer noch viele Opfer unter den Folgen. Diejenigen, die Angehörige verloren haben oder die selbst verletzt wurden, erhielten inzwischen hohe Entschädigungen. Andere bleiben mit ihrem Trauma alleine.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170811_trauma_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41223824&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Katalonien – Widerstand in einem zerrissenen Land

Wed, 1 Nov 2017 15:36:00 GMT

Die spanische Zentralregierung hat Kataloniens Regionalregierung entmachtet und die Verwaltung in der Region übernommen. Viele Einwohner des Ortes Santa Pau wollen sich dem nicht beugen: Die meisten sind begeisterte Anhänger der Unabhängigkeit.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171101_katalonien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41141697&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Schweiz - Kühe ohne Hörner

Wed, 25 Oct 2017 16:09:00 GMT

90 Prozent der Milchkühe in der Schweiz haben keine Hörner mehr. Ob die Enthornung den Kühen schadet, ist nicht bewiesen. Tierschützer meinen aber, das Horn sei ein wichtiges Körperteil. Das meint auch ein Bergbauer und hat einen Volksentscheid durchgesetzt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171025_schweiz_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41051584&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Deutschland - Auf der Suche nach den Seelen

Wed, 25 Oct 2017 16:08:00 GMT

Vor 500 Jahren begann Martin Luther von Wittenberg aus, die Kirche zu reformieren, und begründete die evangelische Glaubenslehre. Heute bekennen sich gerade mal zwölf Prozent in Sachsen-Anhalt zur evangelischen Kirche.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171025_luther_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41052835&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Spanien - Nervenkrieg um Katalonien

Wed, 25 Oct 2017 16:07:00 GMT

Der Nervenkrieg um die Unabhängigkeit Kataloniens geht weiter: Die spanische Regierung will mit Zwangsmaßnahmen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen vorgehen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171025_katalonien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=41051545&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Die "Baustellenpiraten" von Kiew

Wed, 18 Oct 2017 17:18:00 GMT

Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt gibt es mehr als 200 Großbaustellen, die brach liegen, und das schon seit Jahren. So genannte Baustellenpiraten, hauchen diesen Bauruinen in Kiew neues Leben ein.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170809_ukraine_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39955164&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Aramäer – bedrängte Minderheit in der Türkei

Wed, 18 Oct 2017 17:17:00 GMT

Im Südosten der Türkei soll die Religionsbehörde Diyanet mehr als 50 Kirchen, Klöster und Grabanlagen der Aramäer, einer christlichen Glaubensgemeinschaft, per Erlass aus Ankara verstaatlichen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170823_tuerkei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40169931&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreichs Briten und der Brexit

Wed, 18 Oct 2017 17:15:00 GMT

Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch ihre neue Heimat gerät seit dem Brexit in Gefahr – als Nicht-EU-Bürger müssen sie sich auf Einschränkungen einstellen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170906_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40344982&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Müllberge in Rumänien

Wed, 18 Oct 2017 17:13:00 GMT

In Rumänien landen die meisten Abfälle noch immer auf unzähligen wilden Müllkippen und Deponien ohne Grundwasserschutz. Müllsammler trennen den Müll per Hand, obwohl das Land für seine Altlastensanierung von der EU viele Millionen kassiert.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=es/es20170426_rumaenienneu_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=38534776&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rackern für Frankreichs Präsidenten

Wed, 11 Oct 2017 16:00:00 GMT

Macron-Anhänger werben auf der Straße für die umstrittenen Reformen ihres Präsidenten und versuchen, die Menschen von den angekündigten Sparmaßnahmen und der Liberalisierung des Arbeitsmarktes zu überzeugen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171011_Justine_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40839590&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Gefährlicher Fluchtweg nach Rumänien

Wed, 11 Oct 2017 15:59:00 GMT

Immer mehr Syrer und Iraker fliehen von der Türkei aus über das Schwarze Meer nach Rumänien. Mehrfach musste die Küstenwache bereits Menschen aus Seenot retten. Rumänien befürchtet, dass das Schwarze Meer zur neuen Flüchtlingsroute wird.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171011_Rumanien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40839589&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Streit um Katalonien

Wed, 11 Oct 2017 15:56:00 GMT

Mehr als 90 Prozent haben beim Referendum für die Unabhängigkeit von Spanien gestimmt. Doch viele Katalanen wollen keine Abspaltung. Der Streit entzweit die Provinz im Norden Spaniens.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171011_Katalonien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40839588&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Viele Basken sehen Katalonien-Wahl als Vorbild

Wed, 4 Oct 2017 15:42:00 GMT

Tausende Basken solidarisieren sich mit der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien. Trotz des brutalen Polizeieinsatzes haben rund zwei Millionen Katalanen für die Loslösung von Spanien gestimmt. Die Zentralregierung in Madrid fürchtet nun einen Flächenbrand.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171004_basken_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40761122&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Norweger wollen Finnland einen Berg schenken

Wed, 4 Oct 2017 15:40:00 GMT

Zwei Norweger wollen Finnland zum Unabhängigkeitstag ein besonderes Geschenk machen: Ein norwegischer Berggipfel soll finnisch werden. Dafür müsste die gemeinsame Grenze verschoben werden. Das gefällt nicht allen Norwegern.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171004_finnland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40761119&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Bulgarische Waffen für den Dschihad

Wed, 4 Oct 2017 15:39:00 GMT

Eine Journalistin hat Kriegswaffen mit bulgarischer Kennung in einem verlassenen Keller in Aleppo entdeckt. Sie will beweisen, dass Waffen aus Bulgarien im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar in das syrische Kriegsgebiet geliefert wurden.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171004_bulgarien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40761114&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Österreichs Erneuerer

Wed, 4 Oct 2017 15:37:00 GMT

Viele Politiknewcomer starten in den österreichischen Wahlkampf. Sie sind begeistert vom 31-jährigen Sebastian Kurz. Der junge Außenminister und Kanzlerkandidat tritt an, den verstaubten Politbetrieb in Wien zu erneuern.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20171004_austria_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40761112&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Angst vor den Russen auf Gotland

Wed, 27 Sep 2017 16:40:00 GMT

Auf der schwedischen Insel Gotland ist die Sorge angesichts des jüngsten russischen Großmanövers groß. Russland liegt nur wenige hundert Kilometer entfernt. Umso mehr sehnen sich die Einwohner das Herbstmanöver der NATO in Schweden herbei.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170927_schweden_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40643062&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Aufstieg der Rechtspopulisten in Deutschland

Wed, 27 Sep 2017 16:38:00 GMT

Jahrzehntelang war das Ruhrgebiet eine Hochburg der Sozialdemokratie. In einigen Bezirken erreichte die Partei mehr als 60 Prozent der Stimmen. Jetzt hat sich die Wählerschaft der SPD halbiert, und die Rechtspopulisten der AfD triumphieren.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170927_aufstiegrechts_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40643059&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Russische Kriegsspiele in Weißrussland

Wed, 20 Sep 2017 16:52:00 GMT

Moskau führt direkt vor der Nase von Nato und EU an Weißrusslands Westgrenze ein Militärmanöver durch. Die Nachbarländer Polen und Litauen sind besorgt. Auch viele Weißrussen sind gegen das fremde Manöver im eigenen Land.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170920_weissrussland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40555417&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Deutsche von Bundestagswahl ausgeschlossen

Wed, 20 Sep 2017 16:50:00 GMT

Rund 85.000 Menschen dürfen in Deutschland nicht zur Wahl gehen, weil sie behindert sind. Das widerspricht internationalem Recht. Viele Betroffene und deren Familien klagen nun gegen diese Diskriminierung.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170920_wahlrecht_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40558725&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wahlkampf an Deutschlands Nordseeküste

Wed, 13 Sep 2017 14:32:00 GMT

Die Halligen Langeneß und Oland vor der deutschen Nordesseküste gehören zu den kleinsten Wahlbezirken in Deutschland. Nicht einmal 100 Wahlberechtige leben dort. Wahlplakate sucht man fast vergeblich.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170913_wahlkampfnordsee_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40447573&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Französische Konkurrenz für "Made in Germany"

Wed, 13 Sep 2017 14:26:00 GMT

Französische Unternehmen hoffen auf Präsident Macrons Reformen. Die starke deutsche Wirtschaft macht ihnen zu schaffen. Sie klagen über die deutsche Vorherrschaft und hoffen, dass die versprochenen Wirtschaftsreformen Frankreichs Unternehmen stärken.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170913_konkurrenzfrenkreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40448449&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Schwieriger Flüchtlingsdeal zwischen Europa und der Türkei

Wed, 13 Sep 2017 14:23:00 GMT

Das Flüchtlingsabkommen hindert Millionen Syrer an der Weiterreise nach Europa. Sie stecken in der Türkei fest. Das führt zu immer größeren Spannungen und auch Übergriffen gegen Flüchtlinge. Ihre Lebensbedingungen sind sehr schwierig.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170913_tuerkeifluechtlinge_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40447774&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Streit um den Doppelpass in Deutschland

Wed, 30 Aug 2017 15:41:00 GMT

Deutschland hat 2014 die Optionspflicht abgeschafft. Hier geborene Jugendliche mit türkischen Wurzeln müssen sich seitdem nicht mehr zwischen der deutschen und der türkischen Staatsbürgerschaft entscheiden. Für manchen Unionspolitiker ist das eine Zumutung.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170830_doppelpass_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40239304&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Fipronil - die versteckte Gefahr in Rumänien

Wed, 30 Aug 2017 15:40:00 GMT

1.400 Bienenvölker verendeten im letzten Frühjahr im Dorf Puiesti im Südosten Rumäniens. Ein Schädlingsbekämpfer hatte das Insektizid Fiprocid gesprüht. Es enthält den gefährlichen Wirkstoff Fipronil. Seitdem sind die Imker mittellos und kämpfen um Entschädigung.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170830_rumaenien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40239293&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Ein Syrer in Deutschland auf der Spur des IS

Wed, 30 Aug 2017 15:39:00 GMT

Acht Monate lang war Masoud Aqil Gefangener des sogenannten Islamischen Staates in Syrien. Er landete in den Folterkellern der Terroristen, schaffte es nach draußen und floh. Jetzt hilft er deutschen Ermittlern.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170830_syrer_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40239263&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italiens vergessene Erdbebenopfer

Wed, 23 Aug 2017 18:29:00 GMT

Am 24. August 2016 wurde Amatrice von einem schweren Erdbeben erschüttert. Insgesamt kamen dabei fast 300 Menschen ums Leben, große Teile der Stadt wurden zerstört. Ein Jahr nach der Katastrophe warten noch viele Überlebende auf die versprochene Hilfe.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170823_italien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40169932&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Terror in Barcelona

Wed, 23 Aug 2017 18:22:00 GMT

Nach den mutmaßlichen IS-Attentaten in Barcelona erobern sich die Spanier ihren Alltag zurück. Anwohner, Touristen und Händler in der katalanischen Touristenmetropole wollen sich dem Terror nicht beugen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170823_barcelona_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40169864&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Berliner Rentnerin beseitigt Hassparolen

Wed, 16 Aug 2017 21:30:00 GMT

Eine Berliner Rentnerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, rechte Hassparolen zu entfernen. Für sie ist das ein Akt der Zivilcourage. Regelmäßig wird sie dafür angefeindet.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170816_rentnerin_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40056387&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Richter in Polen unter Druck

Wed, 16 Aug 2017 21:30:00 GMT

In Polen steht die Unabhängigkeit der Justiz auf dem Spiel. Viele Richter sind Schikanen im Namen des Staates ausgesetzt. Ihr Widerstand wächst.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170816_richter_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=40056371&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Kampf gegen Milliardenbetrug in Griechenland

Wed, 9 Aug 2017 15:55:00 GMT

Seit der Schuldenkrise steht die griechische Regierung unter Druck: Schätzungen zufolge entgeht dem Staat jährlich ein Drittel seiner Steuereinnahmen – rund 10 Milliarden Euro. Doch damit soll Schluss sein. Im ganzen Land schwärmen Steuerfahnder aus.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170809_griechenland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39955203&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Cricketboom in Deutschland

Wed, 2 Aug 2017 13:45:00 GMT

Cricket hat in Pakistan, Indien und Afghanistan so viele Anhänger wie Fußball in Europa. In Deutschland versteht man dagegen kaum die Regeln. Das könnte sich ändern. Überall gründen junge Flüchtlinge Cricketclubs.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20161123_Cricketboom_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=36462385&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wale in Gefangenschaft

Wed, 2 Aug 2017 13:40:00 GMT

Eine der Hauptattraktionen auf Teneriffa ist die Show mit Orcas, den so genannten Killerwalen. Doch jetzt ist eine heftige Debatte entbrannt, ob die intelligenten Meeressäuger weiterhin in Gefangenschaft gehalten werden sollen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea201705011_wale_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=38722004&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Medikamentenskandal erschüttert Frankreich

Wed, 2 Aug 2017 13:38:00 GMT

Das Medikament Depakine wird bei Epilepsie und bipolaren Störungen verschrieben. Es wurde aber auch Schwangeren verabreicht, die unter Migräne oder Depressionen litten. Tausende Babys kamen deshalb mit Autismus oder anderen Behinderungen zur Welt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170622_medikamenteNeu_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39280219&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




EU-Arbeiter bangen um Zukunft

Wed, 2 Aug 2017 13:35:00 GMT

Das dünn besiedelte Schottland ist auf Arbeitskräfte aus den Ländern der Europäischen Union angewiesen. Nach dem Brexit-Votum, wächst die Angst, dass manche Regionen bald leer sein werden. Die Ministerpräsidentin fürchtet um 80.000 Jobs.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea201705011_euArbeiter_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=38723378&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Das Erbe des SS-Mannes

Thu, 27 Jul 2017 09:30:00 GMT

Das schottische Dorf Comrie ist um eine halbe Million Euro reicher, hinterlassen von einem früheren SS-Mann, der in Kriegsgefangenschaft nach Schottland kam. Die Freundlichkeit und den Anstand der Bewohner hat er nie vergessen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170727_scottland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39818569&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wohnraum im Visier der Hausbesetzer

Thu, 27 Jul 2017 09:26:00 GMT

Nach dem Immobilienboom vor einigen Jahren gibt es in Spanien noch immer leer stehenden Wohnraum. Damals war es regelrecht Mode, in Immobilien zu investieren. Eine Hausbesetzerszene hat diesen ungenutzten Wohnraum jetzt im Visier.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170727_hausbesetzer_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39818572&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Heiligtum "Arbeitsvertrag" in Frankreich

Thu, 27 Jul 2017 09:24:00 GMT

Der französische Präsident Macron muss den Arbeitsmarkt reformieren und bewegt sich damit auf einem schmalen Grat. In fast keinem anderen Land Europas sind die Rechte für Arbeitnehmer so groß und die Gewerkschaften so stark wie in Frankreich.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170727_france_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39818568&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wenn das Geld nicht reicht

Thu, 27 Jul 2017 09:22:00 GMT

In Deutschland gibt es immer mehr Rentner, die an der Armutsgrenze leben. Das Statistische Bundesamt spricht von über 15 Prozent, die Quote habe so stark zugelegt wie in keiner anderen Bevölkerungsgruppe.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170727_rentner_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39818559&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Ein Zaun gegen Russland

Wed, 19 Jul 2017 15:50:00 GMT

Litauen sichert seine Grenze zu der russischen Exklave Kaliningrad mit einem zwei Meter hohen Zaun. Damit will sich das Land schützen – vor Schmugglern und vor Russland.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170719_litauen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39692509&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Imame reisen zu Orten des Terrors

Wed, 19 Jul 2017 15:49:00 GMT

Prominente Imame aus Frankreich reisen durch Europa und beten für die Opfer von Terroranschlägen. Immer wieder wird der muslimischen Gemeinde vorgeworfen, sich nicht klar genug von Terroristen abzugrenzen, die im Namen des Islam Attentate verüben.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170719_imame_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39692507&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rauchen nur nach Stundenplan

Wed, 19 Jul 2017 15:48:00 GMT

In Deutschland soll ein Ehepaar in Zukunft auf der eigenen Terrasse nur eingeschränkt rauchen dürfen. Die Nachbarn fühlten sich gestört und zogen vor Gericht.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170719_rauchen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39692498&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Gefahr durch Minen in Bosnien

Wed, 19 Jul 2017 15:46:00 GMT

Auch 25 Jahre nach dem Ende des Bosnienkrieges lagern in Bosnien-Herzegowina hunderttausende Landminen in der Erde. Viele Menschen wurden durch sie bereits getötet oder schwer verletzt. Manche Opfer finden einen Weg in ein neues Leben: Im Behindertensport.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170719_minen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39692454&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Cybermobbing gegen deutsche Politiker

Thu, 13 Jul 2017 09:47:00 GMT

Wer in den sozialen Medien Politiker beschimpft, muss mit einer Strafe wegen Volksverhetzung und Beleidigung rechnen. Immer mehr Abgeordnete wehren sich juristisch gegen den Hass, der ihnen vor allem in den sozialen Netzwerken entgegenschlägt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170713_Cybermobbing_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39602141&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rentner bloggt in Slowakei gegen Nazis

Thu, 13 Jul 2017 09:45:00 GMT

Auf Facebook werben slowakische Rechtsextreme um Nachwuchs. Sie manipulieren Videos, Fotos und Beiträge und erreichen mit ihren Hetzparolen gegen Juden, Roma und Flüchtlinge bereits jeden fünften Slowaken. Ein Rentner stellt sie in seinem Blog an den Pranger.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20170713_Slowakei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=39602143&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Deutsch lernen mal ganz anders

Thu, 25 Sep 2014 01:03:00 GMT

Immer weniger Polen wollen Deutsch lernen. Das bekommen auch die Deutschlehrer zu spüren. Viele haben bereits ihren Job verloren. Eine arbeitslose Lehrerin hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Marlena Uzieblo tourt durch Polen und trägt Lieder von Marlene Dietrich vor.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140925_polen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17951075&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Flüchtlinge in Calais

Thu, 25 Sep 2014 01:03:00 GMT

In Calais droht die Flüchtlingslage außer Kontrolle zu geraten. Rund 1500 Flüchtlinge sollen sich inzwischen in der Hafenstadt angesammelt haben. Sie leben in besetzten Häusern und Notunterkünften. Die Bürger von Calais protestieren und fordern den Staat auf, endlich etwas zu tun. An der Nordküste Frankreichs in Calais stranden die Flüchtlinge, die von Frankreich nach England wollen. Um das gesamte Hafengebiet wurden hohe Zäune gebaut, damit die Flüchtlinge dort gar nicht mehr hinkommen. Denn sie versuchen immer wieder auf die Fähren nach Großbritannien zu kommen. Vor kurzem hatten 80 Flüchtlinge den Hafen gestürmt, weil sie als blinde Passagiere auf die Fähre über den Kanal wollten.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140925_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17951066&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Albanien: Mädchen unerwünscht

Thu, 25 Sep 2014 01:03:00 GMT

In Albanien werden Mädchen gezielt abgetrieben, denn in den traditionellen Clan- und Familienstrukturen werden männliche Nachfahren höher bewertet. Die moderne Diagnostik kommt diesen Familien gerade recht.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140924_albanienneu_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17951068&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Zufluchtsort für die Ärmsten in Bulgarien

Thu, 18 Sep 2014 01:03:00 GMT

Bulgarien gehört zu den ärmsten Ländern Europas. Fast die Hälfte der Bulgaren leidet unter der Armut. Das Kloster Novi Han bei Sofia ist ein Zufluchtsort für die Ärmsten der Armen. Der landesweit bekannte Pater Ioan betreibt dort ein Waisenhaus.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140918_bulgarien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17928863&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Jesidische Flüchtlinge in der Türkei

Thu, 18 Sep 2014 01:03:00 GMT

Zehntausende Jesiden sind nach den Angriffen islamischer Terroristen in Irak in die Türkei geflüchtet. Immer mehr von ihnen kehren in die ausgestorbene Dörfer von zurück, aus denen die Jesiden einst vertrieben worden waren. Das Dorf Kiwex im Südosten der Türkei erlebt einen regelrechten Ansturm. Bis zu 1000 Menschen sollen sich hier wieder ansiedeln können, mit Unterstützung der jesidischen Gemeinde aus Deutschland. Die früheren Dorfbewohner, die heute überwiegend in Deutschland leben, waren vom türkischen Militär vertrieben worden. Ihre alten Lehmhäuser sind inzwischen verfallen, aber die meisten Flüchtlinge sind froh hier wieder ein Dach über dem Kopf zu finden. Andernfalls müssten sie zurück in die Lager an der Grenze zu Syrien und dem Irak.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140918_tuerkeizuhause_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17928858&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Böhmisches Brüllen: Ein Ort und seine Löwen

Thu, 11 Sep 2014 01:03:00 GMT

Ein Tierfreund hat in seinem heruntergekommenen Bauernhof zwei Zirkuslöwen aufgenommen. Seither herrscht Löwenalarm im böhmischen Örtchen Humpolec. Ladislav Vana liebt Tiere so sehr, dass er sein Heim in einen Privatzoo und eine Pflegestation verwandelt hat. Rund 1000 Tiere aller Art leben dort seit Jahren unter spartanischen Bedingungen. Doch zwei junge Löwen bringen das Fass in Böhmen zum Überlaufen. Die Nachbarn laufen Sturm, fürchten um ihre Sicherheit. Das Veterinäramt sieht keinen Grund zum Eingreifen - schließlich müsse der Besitzer für die Tiere haften.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140911_tschechien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17913233&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Griechenland: Schüsse auf Erntehelfer

Thu, 4 Sep 2014 01:03:00 GMT

Tausende illegale Saisonkräfte arbeiten in Griechenland. Auf der Halbinsel Peloponnes ernten sie für einen Hungerlohn Erdbeeren und Kartoffeln. Im vergangenen Jahr wurden 20 Plantagenarbeiter von ihrem Vorarbeiter mit einem Schrotgewehr beschossen. Die Hintermänner der Tat wurden freigesprochen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140904_griechenland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17898273&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Fasziniert vom Dschihad

Thu, 4 Sep 2014 01:03:00 GMT

Immer mehr Jugendliche aus Europa schließen sich dem bewaffneten Dschihad in Syrien und dem Irak an. Angeworben werden sie durch islamistische Netzwerke. Allein in Frankreich ließen sich schon mehr als 700 Jungen und Mädchen nach Syrien locken. Dort erwartet sie ein blutiger Alltag.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140904_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17898275&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Furchtlose Schäfer in den Karpaten

Thu, 28 Aug 2014 01:03:00 GMT

Ihr Leben ist arm, archaisch und nicht ungefährlich. Ständig sind die rumänischen Hirten auf der Hut vor Wölfen und Braunbären, die ihre Herden angreifen. Doch die Wildtiere sind nicht die einzige Gefahr für die Schafherden.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140827_rumaenien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17885333&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Krim: Sonderbarer Fußball-Streit

Thu, 21 Aug 2014 01:03:00 GMT

Nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland müssen die Fußballer die Liga wechseln. Doch dabei gibt es Schwierigkeiten. Während sich die Politiker um die großen Themen streiten wie: Wem gehört die Krim, wie sollen die Menschen auf der Halbinsel versorgt werden oder wie geht es weiter mit dem Tourismus, hat der Fußballverein "Sewastopol" seine eigenen Sorgen. Früher spielten die Kicker in der ukrainischen Fußballliga, jetzt wollen sie gegen russische Mannschaften antreten. Aber das ist nicht so einfach, denn der ukrainische Fußballverband ist genauso dagegen, wie die internationalen Verbände FIFA und UEFA. Die jungen Fußballer haben also keine Gegner mehr, die große Politik hat sie ins Abseits gestellt.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140820_krim_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17868397&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Charme und Arroganz

Thu, 14 Aug 2014 01:03:00 GMT

Ausländische Touristen in Paris können ein Lied davon singen: Der Kellner bringt Kaffee statt Wasser und der Hotelier versteht angeblich kein Englisch. Der Service in Frankreich ist stark verbesserungswürdig. Frankreich ist nach wie vor ein beliebtes Touristenziel. Aber die Übernachtungszahlen gehen Jahr für Jahr zurück, vor allem in der Hauptstadt Paris. Der Service dort genießt nicht den allerbesten Ruf: wer kein Französisch spricht hat Pech. Das soll sich ändern. Ehrenamtliche Stadtführer, sogenannte Greeter begleiten kleine Touristengruppen gratis durch ihre Stadtteile und zeigen ihnen das lokale Leben. Aber vor allem die Hoteliers und Gastronomen sträuben sich gegen die neue vorgeschriebene Gastfreundlichkeit.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140813_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17852893&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Türkei: lebensgefährlicher Job

Thu, 7 Aug 2014 01:03:00 GMT

Das Bergwerksunglück im türkischen Soma hat vor Wochen die Weltöffentlichkeit schockiert. Hunderte Kumpel kamen damals im Stollen um, wegen Sicherheitsmängeln. Soma ist nur eine von vielen abgewirtschafteten Gruben. Die Bergleute sind sauer auf die Regierung. Der Kohlebergbau ist für die Türkei wichtiger Wirtschaftsfaktor. Viele der ehemaligen staatlichen Gruben hatte die Regierung um die Jahrtausendwende verkauft. Je kleiner die Minen, desto verheerender die Zustände. Die Bergleute sind in selbstgegrabenen Stollen unterwegs. Sie arbeiten für niedrige Löhne, ohne Schutzkleidung und Notfallmaßnahmen. Manche Minen sind illegal, Unfälle werden deshalb verschwiegen. Dabei hatte Regierungschef Erdogan schon vor Wochen versprochen für die Sicherheit der Bergarbeiter im Land zu sorgen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140806_tuerkei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17838224&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Krawall in Klein-Jerusalem

Thu, 7 Aug 2014 01:03:00 GMT

In Frankreich leben die größten jüdischen und moslemischen Gemeinden Europas. Mit dem Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen kam es zu anti-isrealischen Protesten. Dabei hatten in Sarcelles, einem Vorort von Paris, Juden und Moslems seit Jahren friedlich zusammen gelebt. ´Im Supermarkt begegneten sich europäische und nordafrikanische Juden, am Abend spielten sie mit moslemischen Jugendlichen Fußball. Nun sind viele jüdische Familien so in Sorge, dass sie sich Waffen zu ihrer Verteidigung angeschafft haben. Gemäßigte Imame und Rabbiner haben alle Hände voll zu tun, die Aggressionen zu stoppen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140806_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17838226&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italien: Die Bunker der Mafia

Thu, 31 Jul 2014 01:03:00 GMT

Die Ndrangheta ist die mächtigste italienische Mafia-Organisation. Gesteuert wird sie aus Geheimverstecken, denn der italienische Staat jagt die Bosse. Sie sind reich, mächtig und verfügen über exzellente Verbindungen zu Drogenkartellen weltweit. Doch öffentlich sehen lassen können sich die führenden Köpfe der Ndrangheta nicht. In unterirdischen Bunkern, die durch ganz normale Wohnungen zugänglich sind, müssen sich die Bosse vor der Polizei verstecken. Die Region Kalabrien dient ihnen dabei nicht nur als Drehkreuz für den Drogenverkehr von Südamerika nach Europa, sondern auch als erstklassiges Versteck. Hier leben die Bosse von vielen Bürgern geduldet und geschützt durch die Omertà, das traditionelle Schweigegelübte.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140731_mafia_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17823252&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Niederlande: Wenn aus Trauer Wut wird

Thu, 31 Jul 2014 01:03:00 GMT

Die Trauer der Niederländer, nach dem verheerenden Flugzeugunglück in der Ukraine, weicht zunehmend Wut und Frustration. Die Ermittlungen am Absturzort gestalteten sich sehr schwierig. Auch die Bergung weiterer Opfer geht für viele Niederländer viel zu langsam voran. Aus ihrer Sicht ist Moskau für den Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine verantwortlich. Eltern forderten Präsident Putin bereits persönlich auf ihre toten Kinder freizugeben. Dabei soll Putins Tochter seit zwei Jahren mit ihrem niederländischen Freund in einem Luxus-Penthouse in Voorschoten bei Den Haag leben. Nun mehren sich die Stimmen, die eine Ausweisung von Maria Putina fordern. An Bord der abgestürzten Maschine waren 298 Menschen, darunter 193 Niederländer.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140731_niederlande_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17823243&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Bulgarien: Eine Mauer gegen das Elend

Thu, 31 Jul 2014 01:03:00 GMT

Europa schirmt seine Außengrenzen immer weiter ab. Für 4,6 Millionen Euro hat Bulgarien gerade am südöstlichen Rand der EU einen neuen Grenzzaun zur Türkei fertiggestellt. Er ist nur drei Meter hoch und gerade mal dreißig Kilometer lang: Doch der neue Stacheldrahtzaun entlang der bulgarisch-türkischen Grenze erzählt viel über den Zustand der Europäischen Union und ihre unruhigen Nachbarregionen. Mit dem neuen Bauwerk will die Regierung in Sofia Flüchtlinge abwehren, von denen die meisten aus dem Bürgerkriegsland Syrien stammen. Wer es dennoch über die Grenze schafft, den erwarten in Bulgarien Notunterkünfte mit unzureichenden Sanitäranlagen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140731_bulgarien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17823254&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Spanien: Tödliche Gefahr für Europas Geier

Thu, 24 Jul 2014 01:03:00 GMT

In Spanien lebt die größte Geierpopulation Europas. Doch der Bestand wird immer kleiner. Ein neues Medikament für Rinder könnte die Geier nun ganz ausrotten. Sein schlechter Ruf macht dem Geier in Spanien schon lange zu schaffen. Immer wieder werden Tiere illegal vergiftet, weil sie angeblich lebende Rinder angegriffen haben sollen. Jetzt hat die EU das Medikament Diclofenac in Spanien und Italien zum Einsatz in der Viehhaltung zugelassen - eine tödliche Bedrohung für die dort lebenden vier Geierarten. Das schmerz- und entzündungshemmende Mittel hat bereits in Indien, Pakistan und Nepal fast zur Ausrottung der Geierpopulation geführt. Die Aasfresser nehmen die Substanz auf, wenn sie verendete Rinder fressen und sterben an Nierenversagen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140723_spanien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17804271&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italien: Europas mächtigster Vulkan

Thu, 24 Jul 2014 01:03:00 GMT

Der Ätna ist faszinierend, gefürchtet und zieht jedes Jahr tausende Touristen an. Doch seit zwei Wochen gibt es neue Eruptionsherde. Der Gipfel ist seither geschlossen. Drei Vulkane halten Italien immer wieder in Atem. Der aktivste Vulkan Stromboli, der unberechenbare Vesuv und der höchste Vulkan, der Ätna. Mit einer Höhe von 3350 Metern dominiert er weithin sichtbar die Ostküste Siziliens. Immer wieder erschüttern Erdbeben die Region, Aschewolken verdunkeln den Himmel und Lavaströme zerstören Häuser hoch oben am Berg. Ein Team von Vulkanologen und Rangern vor Ort überwacht jede Bewegung des Ätna, denn ein Ausbruch ist - rein theoretisch - jederzeit möglich.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140723_italien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17804273&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Türkei: Kurdische Träume

Thu, 17 Jul 2014 01:03:00 GMT

Die Kämpfe mit Dschihadisten im Irak eröffnen den Kurden im Norden des Landes neue Möglichkeiten. Für viele türkische Kurden sind die Nachbarn längst zum Vorbild geworden. Mit Sorge aber auch Hoffnung blicken viele Kurden in der Türkei in diesen Tagen in Richtung Irak. Während die Terrorgruppe Isis immer weiter Richtung Bagdad vordringt, festigen die Kurden in den autonomen Gebieten immer mehr ihre Macht. Längst ist die Rede von einem eigenständigen kurdischen Staat, der auch über die Grenzen des Irak reichen soll.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140716_tuerkei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17790868&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rumänien: Trockene Flüsse

Thu, 17 Jul 2014 01:03:00 GMT

Wasserkraftwerke erleben in Rumänien einen wahren Boom. Vom Staat mit viel Geld gefördert ziehen sie immer mehr Investoren an. Doch Naturschützer schlagen Alarm. Zwar verursacht die Stromgewinnung durch Wasserkraft keine schädlichen Treibhausgase, aber gibt es zu viele Kraftwerke, können ganze Flüsse im Sommer versiegen. In den südlichen Karpaten ist das bereits so. Hier gibt es rund 500 Wasserkraftwerke, die sich zum Teil noch im Bau befinden. Weil hier wilde Flüsse steil bergab fallen, ist die Region für Investoren besonders lukrativ. Doch viele Kraftwerke liegen bereits jetzt in Naturschutzgebieten und die ökologischen Folgen sind fatal. Anwohner kämpfen um die letzten unberührten Bäche und Flüsse in Rumänien.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140716_rumaenien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17790872&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Großbritannien: Operation "Trojanisches Pferd"

Thu, 10 Jul 2014 01:03:00 GMT

Seit Monaten diskutiert ganz Birmingham über die Rolle des Islam an den Schulen der Stadt. Eine anonyme Warnung vor Islamisten alarmierte die Behörden. Die Vorwürfe wiegen schwer: Islamisten sollen versucht haben, gleich mehrere Schulen in Birmingham mit radikalem Gedankengut zu unterwandern. Eine Prüfungskommission fand heraus: Jungen und Mädchen müssen immer wieder getrennt am Unterricht teilnehmen. Arabisch ist an manchen Schulen ein Pflichtfach und christliche Feiertage werden nicht mehr begangen. Dafür gibt es Klassenfahrten nach Mekka und Medina. Der konservative Bildungsminister Michael Gove kündigte bereits an: Ab dem kommenden Schuljahr würden britische Werte verpflichtend in allen Schulen gelehrt. Doch die betroffenen Schulen weisen die Vorwürfe scharf zurück.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140709_grossbritannien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17771159&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Polen: Kinder aus dem Glas

Thu, 10 Jul 2014 01:03:00 GMT

Retortenbabys - auch in Polen erfüllen sich kinderlose Paare durch die Befruchtung im Reagenzglas ihren Kinderwunsch. Eine Warschauerin bekommt schon ihr zweites Kind auf diese Weise. Das Besondere: Während für die erste künstliche Befruchtung noch die ganze Familie Geld sammeln musste, wird die Geburt ihres zweiten Retortenbabys sogar vom Staat bezahlt. Eine gesetzliche Lockerung im erzkatholischen Polen, wo manch ein Priester einem In-Vitro-Baby die kirchliche Taufe verweigert. Trotzdem wird in Polen die Befruchtung im Glas schon seit 1987 durchgeführt und jetzt beteiligt sich der Staat sogar an den Kosten für die teure Reproduktionstechnik.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140709_polen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17771161&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Ukraine: Lembergs Bürgermeister

Thu, 3 Jul 2014 01:03:00 GMT

Für viele Ukrainer ist er so etwas wie ein Pop Star. Andriy Sadovyi ist seit März 2006 Bürgermeister der Stadt Lemberg und brennt dafür, sein Land wieder zu vereinen. Unter der Führung des 46-jährigen Kommunalpolitikers ist die Stadt Lemberg über die Jahre zu einem Vorbild für die ganze Ukraine geworden. Der studierte Elektroingenieur hat die Infrastruktur ausgebaut und Investoren in die Stadt gelockt. Den Schlüssel für die Zukunft seines Landes sieht er in mehr kommunaler Selbstverwaltung im ganzen Land. Die Regierung in Kiew müsse zentrale Macht abtreten, denn die Menschen vor Ort könnten die Dinge am besten selbst anpacken.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140702_ukraine_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17754641&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Schottland: Die gespaltene Nation

Thu, 3 Jul 2014 01:03:00 GMT

Der Countdown läuft. Nur noch zweieinhalb Monate, dann werden die Schotten entscheiden: Wollen sie weiter zu Großbritannien gehören oder unabhängig sein? Geht es nach den Umfragen sind kurz vor dem Referendum immer noch rund 30 Prozent der Schotten unentschieden. Dass sie im Falle einer Abspaltung nicht automatisch in der EU bleiben können, das hat Brüssel schon klargemacht. Aber viele andere praktische Fragen sind nach wie vor ungeklärt und spalten die schottische Bevölkerung.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140702_schottland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17754645&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Türkei: Die vermissten Kinder

Thu, 19 Jun 2014 01:03:00 GMT

Mehr als 14.000 Kinder sind innerhalb von fünf Jahren in der Türkei verschwunden. Mit einer Sondereinheit fahndet die Polizei jetzt nach den Vermissten. Für das Generalkommando der türkischen Gendarmerie steht fest, in den meisten Fällen handelt es sich um Menschenhandel. Die Täter hätten es entweder auf die Arbeitskraft, den Einsatz als Kindersoldaten oder sogar auf die Organe der Kinder abgesehen. Die meisten Kinder konnten nach einer gewissen Zeit zwar gefunden werden, von 834 fehlt aber nach wie vor jede Spur. Insgesamt fahndet die Polizei derzeit nach fast 1.500 Kindern. Eine Spezialeinheit ermittelt in 81 türkischen Provinzen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140618_tuerkei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17719420&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Deutschland: Rettung für Rehkitze

Thu, 19 Jun 2014 01:03:00 GMT

Jedes Jahr werden Zehntausende Bambis bei der Ernte getötet. Ein Projekt in Deutschland rettet jetzt viele Tiere vor dem sicheren Tod. Drohnen – diese unbemannten Flugobjekte. Mit ihnen verbinden wir im Allgemeinen nichts Gutes. Wir denken automatisch an Überwachung oder Zerstörung. Dass die Fluggeräte auch Leben retten können, ist nur wenigen bekannt. Genau ein solcher Einsatz wird derzeit im Fichtelgebirge erprobt. Ein Team von Elektroingenieuren sucht die Wiese, in der sie Rehkitze vermuten, mit Hilfe einer Drohne ab. Das Gerät hat zwei Augen in Form einer Infrarot- und einer Farbkamera. Die Infrarotkamera spürt durch den Wärmeunterschied Lebewesen in der Wiese auf. Mit der Farbkamera lässt sich dann bestimmen, ob es sich wirklich um ein Reh handelt. Die Erfolge sind verblüffend.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140618_rehe_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17719432&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italien: Flüchtlinge in Seenot

Thu, 12 Jun 2014 01:03:00 GMT

Wieder kommen Zehntausende Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Um sie vor dem Ertrinken zu retten, startet Italien die Mission "Mare nostrum". Die italienische Marine ist mit fünf Schiffen permanent im Einsatz. Der Auftrag: Flüchtlinge und Menschen in Seenot aufnehmen und in Sicherheit bringen. Hauptsächlich sind es Syrer und Ostafrikaner, die so in Italien stranden. Doch die Flüchtlinge wissen, dass sie jederzeit in ihre Heimat zurückgeschoben werden können. Deshalb versuchen manche ihre Identität zu verheimlichen. So hoffen die Menschen, doch noch in Europa bleiben zu können. Eine Reportage von der "San Giorgio" , einem Landungsschiff der italienischen Marine.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140611_italien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17701522&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Spanien: Ende des Schmuddeltourismus

Thu, 12 Jun 2014 01:03:00 GMT

Die Behörden auf der Insel Mallorca sind die Massentouristen leid. Mit neuen Verordnungen wollen sie die Ballermann-Klientel wieder loswerden. Mallorca-Touristen kennen die Playa de Palma in Mallorcas Hauptstadt nur noch als Ballermann. Der Strandabschnitt, nur wenige Autominuten östlich von Palma ist seit Jahren zu einer Party-Zone verkommen, die von trinkfreudigen, meist jungen Menschen aus Deutschland und Großbritannien bevölkert wird. Die spanischen Behörden versuchen jetzt mit neuen Verordnungen und Kontrollen, ausufernde Trinkgelage zu verhindern und der Insel ein neues Image zu verpassen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140611_spanien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17701530&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Polen: 25 Jahre Demokratie

Thu, 5 Jun 2014 01:03:00 GMT

Die Gespräche am runden Tisch standen am Anfang. Sie leiteten 1989 das Ende des Kommunismus in Polen ein, der Weg für die Demokratie war frei. Der Originaltisch steht heute im Präsidentenpalast von Warschau. 1989 schrieb das runde Möbelstück Geschichte: die Teilnehmer des runden Tisches vereinbarten den Zugang zu den Massenmedien, die Wiederzulassung der oppositionellen Gewerkschaft "Solidarnosc", und freie Wahlen. Vor genau 25 Jahren, am 4. und 18. Juni, fanden in Polen erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg teilweise freie Parlamentswahlen statt. Die "polnische Wende" war vollbracht.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140604_polen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17683790&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Europawahl: Rechtsruck in Dänemark

Thu, 29 May 2014 01:03:00 GMT

Europa hat gewählt – und die rechten Parteien haben in einigen Ländern erwartungsgemäß stark hinzugewonnen. In Dänemark wurden die Rechtspopulisten sogar stärkste politische Kraft: die Dänische Volkspartei (DF) liegt noch vor den etablierten Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt. Die Dänische Volkspartei wird damit drei der 13 Sitze Dänemarks im EU-Parlament bekommen. Allerdings – die DF hat ausgeschlossen, sich einer anti-europäischen Allianz von Rechtspopulisten im EU-Parlament anzuschließen. Zur Begründung verwies die Volkspartei insbesondere auf den rechtsextremen Front National aus Frankreich.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140528_daenemark_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17669417&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Serbien: Folgen der Flut

Thu, 29 May 2014 01:03:00 GMT

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Serbien und Bosnien kommen neue Gefahren auf die Menschen zu: angeschwemmte Landminen. Vor allem diese gefährlichen Hinterlassenschaften des Bosnienkrieges in den 1990er Jahren bereiten den Rettern große Sorgen. Die Behörden warnen vor Gefahren durch freigespülte Landminen. Schnelle Abhilfe ist nicht zu erwarten, denn Minensuche ist mühsame Handarbeit und das Hochwasser hat die gefährlichen Waffen überall hin verteilt. Dabei haben die Rettungsmannschaften allein mit der zerstörten Infrastruktur und Erdrutschgefahr mehr als genug zu tun. Eine Reportage aus den Katastrophengebieten in Serbien und Bosnien.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140528_serbien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17669402&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Rumänien: Kleinbauern in der Klemme

Thu, 29 May 2014 01:03:00 GMT

Die rumänische Landwirtschaft ist ganz auf EU-Kurs. Großbetriebe werden bevorzugt, die Kleinen haben das Nachsehen. Die meisten Bauern in Rumänien sind Kleinproduzenten mit ein bisschen Land. Ihre Produktion ist wenig effizient und die EU-Gesetze sind auf Großbetriebe zugeschnitten, Familienunternehmen haben das Nachsehen. Zunächst schützte eine Ausnahmegenehmigung die kleinen Höfe, doch die ist nun ausgelaufen und EU-weite Hygienestandards müssen eingehalten werden. Für die meisten ist das aber zu kostspielig, und auf Hilfe vom Staat warten die Kleinbauern vergeblich. Erste Folge sind bereits spürbar: traditionelle Lebensmittel wie bestimmte Tomaten- und Käsesorten drohen vom Markt zu verschwinden.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140528_rumaenien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17669407&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Europawahl: Die gleichgesinnten Kontrahenten

Thu, 22 May 2014 01:03:00 GMT

Eigentlich sind sie sich in allen wichtigen Punkten einig: Jean-Claude Juncker und Martin Schulz, die beiden Spitzenkandidaten im Europawahlkampf -menschlich sind sie aber grundverschieden. Wer die Europawahl gewinnt stellt wohl auch den Kommissionspräsidenten. Die beiden aussichtsreichsten Spitzenkandidaten für den Posten kommen aus Luxemburg und aus Deutschland. Juncker und Schulz sind durch ganz Europa getourt. In der heißen Phase geht es nach Frankreich. Hier gibt es besonders viele gravierende Probleme zu lösen: Die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas wankt, die Schulden steigen, Frankreichs Regierung taumelt durch die Krise, und die starke Rechte macht den etablierten Parteien zu schaffen.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140521_europawahl_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17652572&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Schweden/Slowenien: Die jungen Wahlkämpferinnen

Thu, 22 May 2014 01:03:00 GMT

Bei der Europawahl treten nicht nur gestandene Politiker an. Auch die junge Generation will Europa mitgestalten und setzt die Etablierten unter Druck. Die Vorsitzende der Europäischen Piratenpartei, Amelia Andersdotter aus Schweden, ist seit Ende 2011 Europaabgeordnete. Die 27-jährige Internetexpertin kandidiert zum zweiten Mal für das Europaparlament. Hier kann ihr im Bereich Datensicherheit keiner so leicht etwas vormachen. Die junge Slowenin Nezika Pavlic dagegen hat noch keine Erfahrungen mit Straßburg und Brüssel. Ihr großer Traum: Ein Sitz im Europaparlament für die Konservativen aus Slowenien.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140521_schwedenslowenien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17652574&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Türkei: Der bedrängte Premierminister

Thu, 22 May 2014 01:03:00 GMT

Nach dem schlimmsten Industrieunglück in der Geschichte der Türkei gerät Recep Tayyip Erdogan zunehmend in die Kritik. Seit Monaten schon hatte er schlechte Presse, das Bergwerksunglück in Soma bringt das Fass zum Überlaufen. Die Menschen in der Türkei empören sich geradezu über den türkischen Regierungschef, werfen ihm Versäumnisse vor. Nach den Gezi-Protesten und dem Korruptionsskandal gerät Erdogan politisch in die Defensive. Im August will der angeschlagene Politiker bei der Präsidentschaftswahl antreten, aber wie stark ist Erdogan noch?


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140521_tuerkei_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17652579&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Ukraine: Die schwierige Wahl

Thu, 22 May 2014 01:03:00 GMT

Am 25. Mai wird in der Ukraine ein neuer Präsident gewählt. Ein schwieriger Zeitpunkt, denn im Osten des Landes herrschen immer noch bürgerkriegsähnliche Zustände. Die Millionenstadt Charkiw, im krisengeschüttelten Osten stand lange Zeit im Schatten der umkämpften Region Donezk. Erst nach den Treffen des Runden Tisches rückte Charkiw in den Mittelpunkt des Interesses. Unsere Reporterin ist dorthin gereist und versucht die Stimmung vor der geplanten Präsidentschaftswahl zu erkunden. Wie läuft der Wahlkampf, etwa von Petro Poroschenko, des Industriellen mit guten Aussichten auf den Wahlsieg? Wie bereitet sich die Wahlkommission vor und was sagen die Menschen auf der Straße? Die Reporterin reist aber auch in die umkämpfte Stadt Slowiansk in der Ostukraine, wo die Menschen wahrscheinlich gar nicht zur Wahl gehen werden.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140521_ukraine_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17652582&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Großbritannien: Gegen den Strom der Euroskeptiker

Thu, 15 May 2014 01:03:00 GMT

Europaskepsis hat in Großbritannien eine lange Tradition, vor allem im Lager der Konservativen. Die sogenannte Parlamentariergruppe Fresh Start hält dagegen. Fresh Start gilt als Gegengewicht zum radikal-europaskeptischen Flügel der Tories. Rund 100 Konservative gehören der Gruppe an, unter ihnen auch Fresh Start Mitglied Julian Smith aus North Yorkshire. Zwar will auch er, dass sich die EU reformiert, aber der Parlamentsabgeordnete spricht sich offen für einen Verbleib in der EU aus. In seinem Wahlkreis, in dem die rechte UK Independence Party für einen Austritt aus der EU wirbt, trifft er auf viel Kritik. Unterstützung bekommt er vor allem von der Wirtschaft.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140514_grossbritannien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17635652&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Griechenland: Linksruck im Europawahlkampf

Thu, 15 May 2014 01:03:00 GMT

Europas linke Parteien werden ihren Stimmenanteil bei der Europawahl voraussichtlich verdoppeln. Angeführt werden sie dabei von einem Vertreter aus Griechenland. In Griechenland führt die linke Partei Syriza die Umfragen für die Europawahl an. Ihr Vorsitzender Alexis Tsipras ist zugleich die Spitze der europäischen Linken im EU-Wahlkampf. Der ausgewiesene Europaskeptiker spricht sich gegen eine neo-liberale Politik auf EU-Ebene aus und macht sich für höhere Sozialausgaben stark. Auch in Griechenland strebt Tsipras mit seiner Partei an die Macht.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140514_griechenland_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17635659&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Der rechte Osten

Thu, 8 May 2014 01:03:00 GMT

Bei der Europawahl rechnet sich der Front National gute Chancen aus. Die rechtsextreme Partei wirbt mit ausländerfeindlichen Parolen um die Wählerstimmen. Die Partei will so an den Erfolg bei den Kommunalwahlen in Frankreich anschließen. Dabei konnte der Front National gleich mehrere Rathäuser erobern, darunter auch in dem Städtchen Hayange im Osten des Landes. Die Partnerstädte im belgischen Arlon und im luxemburgischen Diekirch haben mittlerweile den offiziellen Kontakt zu Hayange abgebrochen. Den Bürgermeister schert das aber wenig. Seine Partei ist nicht nur für einen Einwanderungsstopp und die Rückkehr zur nationalen Währung, sondern auch generell gegen die Freizügigkeit innerhalb der EU.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140507_frankreich_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17618433&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Ungarn: Streit um Nazi-Besatzungsdenkmal

Thu, 8 May 2014 01:03:00 GMT

In Budapest lässt die Regierung ein Denkmal errichten, das an die Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg erinnern soll. Jüdische Verbände und Historiker laufen dagegen Sturm. Kritiker werfen der Orbán-Regierung vor, Ungarn als reines Opfer Nazi-Deutschlands darzustellen und die enge Zusammenarbeit der damaligen ungarischen Machthaber mit den Nationalsozialisten auszublenden. Das geplante Besatzungsdenkmal soll einen deutschen Reichsadler darstellen, der den Engel Gabriel und damit das unschuldige Ungarn angreift. Kritik gegen die einseitige Geschichtsdeutung der ungarischen Regierung wird wieder lauter. Zumal Ende vergangenen Jahres, mitten in Budapest, die rechtsradikale Jobbik-Partei eine Büste für den ehemaligen ungarischen Reichsverweser und Hitler-Verbündeten Miklos Horthy aufgestellt hatte.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140507_ungarn_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17618446&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Wem gehört der Goldschatz von der Krim?

Thu, 24 Apr 2014 01:03:00 GMT

Nach dem politischen und militärischen Streit um die Krim geht es jetzt auch um das kulturelle Erbe der Halbinsel. Erster Zankapfel ist eine Ausstellung in den Niederlanden. Sie wird die Goldene Halbinsel im Schwarzen Meer genannt. Historisch gesehen ist die Krim ein faszinierender Ort. Jahrtausende lang war sie die Heimat vieler Nomadenvölker, wie etwa der Skythen. Sie haben wertvollen Goldschmuck hinterlassen, der in einer großen Ausstellung in Amsterdam gezeigt wird. Eigentlich gehört der Goldschatz vier Museen auf der Krim, aber nach der Annektierung durch Russland stellt sich die Frage, wem die wertvollen Kunstschätze zurückgegeben werden sollen - der Ukraine, der Krim oder sollen sie gar in Amsterdam bleiben?


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140423_ukraineniederlande_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17588317&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italien: Venedigs Separatisten

Thu, 24 Apr 2014 01:03:00 GMT

Sie fordern die Unabhängigkeit Venetiens vom Rest Italiens und setzen zunehmend auf Gewalt: Die radikalen Separatisten der Gruppe L'Allianza. Venetien gehört zu den wohlhabendsten Gegenden Italiens. Aber seit der Wirtschaftskrise sind viele verärgert, dass ihr Geld vor allem im Süden Italiens ausgegeben wird. Das ist Wasser auf die Mühlen der Separatisten, die sich immer radikaler geben. Vor kurzem hat die italienische Polizei eine Gruppe der Unabhängigkeitskämpfer zerschlagen, die sich Waffen bei der albanischen Mafia besorgte und am Markusplatz eine unabhängige Regierung ausrufen wollte.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140423_italien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17588332&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Portugal: Plastik als Plage

Thu, 10 Apr 2014 01:03:00 GMT

Die Portugiesen tragen einen fragwürdigen Titel - sie sind Europas Plastiktütenchampions. Ganze Tütenheere verlassen minütlich die Einkaufszentren. Mit dem Beitritt zur Europäischen Union hat Portugal auch die westeuropäischen Konsumgewohnheiten übernommen - samt Wegwerfmentalität. Heute verbraucht jeder Portugiese rund 500 Kunststofftaschen pro Jahr, in der gesamten EU sind es acht Milliarden Plastiktüten. Grund genug für einen Videokünstler, den absurden Lebensstil seiner Landsleute aufs Korn zu nehmen, denn die Plastiktüte habe die Portugiesen längst im Griff.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140409_portugal_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17554443&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Frankreich: Der Chinesenfriedhof

Thu, 10 Apr 2014 01:03:00 GMT

Zehntausende chinesische Arbeiter unterstützten im Ersten Weltkrieg die kriegführenden Nationen. Ein Friedhof im Norden Frankreichs erinnert an ihr Schicksal. Während des Ersten Weltkrieges rekrutierten die französische und britische Armee mehrere Millionen Personen, darunter auch rund 140.000 Chinesen. In Frankreich und in Belgien mussten sie beim Bau von Eisenbahnstrecken helfen oder in Häfen und Munitionsfabriken arbeiten. Hunderte starben oder fielen Krankheiten zum Opfer, denn die Arbeitsbedingungen waren miserabel. Auf dem größten chinesischem Friedhof von Noyelles-sur-Mer im Departement Somme liegen heute 841 Gräber. Einmal im Jahr wird der Friedhof zur Pilgerstätte für Chinesen aus ganz Paris.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140409_chinesen_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17554414&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Deutschland: Blei im Wild

Thu, 10 Apr 2014 01:03:00 GMT

Die meisten Jäger in Deutschland halten hartnäckig an bleihaltiger Jagdmunition fest. Dabei zeigen Studien, dass das giftige Schwermetall Mensch und Tier belastet. In anderen europäischen Ländern mit einer langen Jagdtradition wie Schweden oder Großbritannien ist Bleimunition längst verboten. Doch in deutschen Wäldern gelangen weiterhin jedes Jahr tonnenweise Blei durch die Jagd in die Umwelt. Umweltschützer schlagen seit Jahren Alarm, dass vor allem Raubvögel bedroht sind, die die vergifteten Überreste eines geschossenen Tiers verzehren. Auch für Menschen ist die Bleibelastung nicht unbedenklich.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140414_bleineu_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17566699&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss




Italien: Die gefallene Bank

Thu, 3 Apr 2014 01:03:00 GMT

Monte dei Paschi in Siena ist die älteste noch existierende Bank der Welt. Doch das Kreditinstitut steckt nun tief in der Krise und mit ihm die ganze toskanische Stadt. Über 500 Jahre hielt Monte dei Paschi schützend ihre Hand über Siena. Die Bank zahlte beispielsweise die Austragung des berühmten Pferderennens, die Restaurierung der Kulturschätze, oder die Rechnungen der Universität und Musikakademie. Bis 2011 die Krise kam. Durch ehrgeizige Zukäufe und Finanzspekulationen hatte sich das Management überhoben und vermutlich sogar selbst bereichert. Jetzt fürchtet sich die Stadt, die über eine Stiftung bisher der größte Anteilshaber der Bank war, vor dem Bankrott und sorgt sich um ihr Image. 2019 möchte Siena Kulturhauptstadt Europas werden.


Media Files:
http://www.dw.de/static/stills/player/flash/flash_widgets/tv.swf?fms=rtmpt://tv-od.dw.de/flash&file=ea/ea20140402_italien_sd&playertype=ondemand&playersize=681&avContentID=17537833&mediatype=video&maca=de-podcast_europa-aktuell-2169-xml-mrss