Subscribe: Kommentare für Netzausfall
http://www.netzausfall.de/2005/10/21/ein-ganzes-buch-als-rss-feed-lesen/feed/
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language:
Tags:
aber  als  auch  buch  dann  das buch  das  dem  die  ein  ich  ist  lesen  man  mich  mit dem  mit  nicht  und  von  wenn 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Kommentare für Netzausfall

Kommentare zu: Ein ganzes Buch als RSS-Feed lesen?





Last Build Date: Sun, 01 May 2016 23:12:38 +0000

 



Von: Sven Wagenhöfer

Wed, 26 Oct 2005 22:44:02 +0000

Hörbücher höre ich vornehmlich auf langen Autofahrten - dann nervt mich die Radio-Dudelei schonmal nicht. Zuletzt zum Beispiel "Vollidio!" - wirklich klasse, von Christoph Maria "Stromberg" Herbst gelesen. Ansonsten, daheim, verziehe ich mich aber lieber mit einem Buch. Da kann ich irgendwie besser abspannen und die Phantasie besser spielen lassen.



Von: Siegfried

Sat, 22 Oct 2005 20:37:07 +0000

Nein, man muss nicht alles als RSS anbieten. Aber es macht Spass zu sehen, was die Leute probieren und was ihnen gefällt und woraus man vielleicht auch mehr machen kann. Wer hätte denn gedacht, dass man mit dem Telefon mal Nachrichten versenden will. Und heut benutzt das irgendwie die halbe Welt. Aber ein Buch ist schon was schönes, davon abgesehen. Wenns mich packt, dann nehm ich es auch gern in die Hand. Aber ich höre auch immer mehr Hörbücher, wenn sie denn gut vorgelesen werden. Ausserdem find ich die Idee auch für Sehbehinderte eine prima Sache, die mit dem RSS und die mit dem Vorlesen.



Von: Sven Wagenhöfer

Fri, 21 Oct 2005 18:46:17 +0000

Ich beziehe zum Beispiel gerne Comics als RSS-Feed. Jeden Tag die Dosis Dilbert oder PvP. Ist ganz nett. Beim Buch könnte ich mir das nur in einer "Developer-Version" vorstellen. Das wäre mal toll. Man bekommt jeden Tag die neuen Seiten von Stephen King's neuestem Roman zugeschickt. Auch die, die er später noch überarbeitet. Und wenn er mal Schreibblockade hat, kommt eben nix. E-Paper würde ich mir übrigens auch nicht kaufen. Das wäre auf dem Klo wahrscheinlich zu empfindlich. Ach, und auch wenn ich manchmal Papa Giesecke zu dir sage, muss ich jetzt nicht deiner Mutter das Internet erklären. Hoffe ich.



Von: Peter Giesecke

Fri, 21 Oct 2005 09:08:53 +0000

Wenn man das Buch in Kapiteln veröffentlichen würde, würde ich das noch verstehen. Dann am besten zum Download in einem Format der freien Wahl. Das ließe sich dann auch gut ausdrucken und auf Papier lesen. Per RSS könnte die Erinnerung reinkommen, dass ein neues Kapitel online ist. Klar, dass es in diesem Fall eine Marketingaktion ist. Man muss aber nicht jede neue Technik hernehmen und alles darauf übertragen. Demnächst kommt noch der Busfahrplan als Podcast. - Meine Ma weiß übrigens gerade einmal, was ein Laptop ist. Den Rest müssen ihr dann die Enkel erklären.



Von: Siegfried

Fri, 21 Oct 2005 08:55:03 +0000

Das Buch per RSS zu publizieren ist wohl ein Marketing Gag von Cory Doctorow, der übrigens auch für das Blog BoingBoing zuständig ist. Er hat mit seinem letzten Buch, das er geschrieben hatte, einen Riesenerfolg, nachdem er den Romain (SciFi) im Internet online gestellt hatte. Danach wurden die Bücher verkauft. Er trifft also genau das, was Du auch erzählst: wenn ein Buch spannend ist, dann will ich es lesen bis das Sandmännchen kommt. Und der RSS-Feed ist wohl eine Art das als Häppchen vorzubereiten, damit Du vielleicht auch das Buch kaufst. In sofern erinnert mich das an die Vorabdrucke von Romanen in grossen Magazinen, die auch nicht das ganze Buch häppchenweise pro Woche lesen wollen. Achja, sag Deiner mutter, sie soll Dir Notebook mit einem guten TFT mit höchster Auflösung schenken, dann klappts auch mit den Augen ;-)