Subscribe: München Wiki - Neue Artikel [de]
http://www.monacomedia.de/muenchenwiki/index.php?title=Spezial:Newpages&feed=rss
Added By: Feedage Forager Feedage Grade C rated
Language: German
Tags:
als  auf  blass  braun  das  dem  des  die  ein  für  ist  kategorie  mit  münchen  münchner  nach  und  von  wurde 
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: München Wiki - Neue Artikel [de]

München Wiki - Neue Seiten [de]



Aus München Wiki



Last Build Date: Wed, 24 Jan 2018 10:36:15 GMT

 



Ernst von Siemens

Tue, 23 Jan 2018 12:47:48 GMT

Blass:


Der Industrielle '''Ernst von Siemens''' (9. April 1903 in Kingston upon Hull, Großbritannien — 31. Dezember 1990 in [[Starnberg]]) war ein deutscher Industrieller, einziger Sohn von Carl Friedrich von Siemens und jüngster Enkel des Erfinders und Unternehmensgründers [[Werner von Siemens]].

Er studierte an der [[Technische Universität München|Technischen Universität München]] Physik, bevor er 1929 eine Tätigkeit im Wernerwerk für Fernmeldetechnik in Berlin-Siemensstadt antrat. 1943 wurde Ernst von Siemens zum stellvertretenden, 1948 zum ordentlichen Mitglied und 1949 zum Vorsitzenden des Vorstands der [[Siemens|Siemens & Halske AG]] ernannt. Bis 1956 übte er den Vorstandsvorsitz aus.


Wegen der sowjetischen Berlin-Blockade verlegte das Unternehmen 1947 die Hauptverwaltung der Siemens & Halske AG von Berlin nach Erlangen, wo die Produktionsstätten von Siemens-Schuckert lagen und zum Teil liegen, und [[1949]] weiter nach München, wo das [[Palais Ludwig-Ferdinand]] am [[Wittelsbacher Platz]] zunächst angemietet und 1957 für die Hauptverwaltung erworben wurde.


1971 übernahm sein Neffe [[Peter von Siemens]] die Nachfolge im Vorsitz des Aufsichtsrats. Ernst von Siemens blieb anschließend bis 1978 einfaches Mitglied des Aufsichtsrats und ab 1978 bis zu seinem Lebensende Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats. Ernst von Siemens war unverheiratet und hatte keine Kinder.

===Siehe auch===
* [[Ernst von Siemens Musikpreis]], nach ihm benannte international bedeutsame Auszeichnung in der [[Musik]]

{{wikipedia-Artikel}}

{{SORTIERUNG:Siemens,Ernst}}
[[Kategorie:Unternehmer]]
[[Kategorie:Mann]]



Siemens-Preis

Tue, 23 Jan 2018 12:39:16 GMT

Blass: Blass verschob die Seite Siemens-Preis nach Ernst von Siemens Musikpreis Der '''Ernst von Siemens Musikpreis''' (kurz auch ''Siemens-Musikpreis'') ist ein '''jährlich''' für herausragende Leistungen vergebener internationaler Musikpreis (also nicht nur aus [[München]]). Geehrt wird dabei ein Komponist, Interpret oder Musikwissenschaftler. Neben dem Hauptpreis werden seit 1990 noch (bis zu) '''drei Förderpreise''' vergeben. Der '''Hauptpreis''' ist mit 250.000 Euro dotiert. Er wird gelegentlich als „[[Nobelpreis]] der Musik“ bezeichnet.[http://www.ad-hoc-news.de/dirigent-michael-gielen-erhaelt-ernst-von-siemens-musikpreis--/de/News/21272100 Dirigent Michael Gielen erhält Ernst von Siemens Musikpreis 2010] Ad Hoc News, 5. Mai 2010. Der Musikpreis wird von der [[Bayerische Akademie der Schönen Künste|Bayerischen Akademie der schönen Künste]] im Auftrag der [[Ernst von Siemens Musikstiftung]] vergeben. Der Name erinnert an den Stifter, den Industriellen und Kunstmäzen [[Ernst von Siemens]] (1903–1990). Der Preis wurde im Dezember 1972 gestiftet und 1974 erstmals verliehen. == Preisträger == === Hauptpreis === * 1974 [[Benjamin Britten]] * 1975 [[Olivier Messiaen]] * 1976 [[Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch|Mstislaw Rostropowitsch]] * 1977 [[Herbert von Karajan]] * 1978 [[Rudolf Serkin]] * 1979 [[Pierre Boulez]] * 1980 [[Dietrich Fischer-Dieskau]] * 1981 [[Elliott Carter]] * 1982 [[Gidon Kremer]] * 1983 [[Witold Lutosławski]] * 1984 [[Yehudi Menuhin]] * 1985 [[Andrés Segovia]] * 1986 [[Karlheinz Stockhausen]] * 1987 [[Leonard Bernstein]] * 1988 [[Peter Schreier]] * 1989 [[Luciano Berio]] * 1990 [[Hans Werner Henze]] * 1991 [[Heinz Holliger]] * 1992 [[H. C. Robbins Landon]] * 1993 [[György Ligeti]] * 1994 [[Claudio Abbado]] * 1995 Sir [[Harrison Birtwistle]] * 1996 [[Maurizio Pollini]] * 1997 [[Helmut Lachenmann]] * 1998 [[György Kurtág]] * 1999 [[Arditti-Quartett]] * 2000 [[Mauricio Kagel]] * 2001 [[Reinhold Brinkmann]] * 2002 [[Nikolaus Harnoncourt]] * 2003 [[Wolfgang Rihm]] * 2004 [[Alfred Brendel]] * 2005 [[Henri Dutilleux]] * 2006 [[Daniel Barenboim]] * 2007 [[Brian Ferneyhough]] * 2008 [[Anne-Sophie Mutter]] * 2009 [[Klaus Huber (Komponist)|Klaus Huber]] * 2010 [[Michael Gielen]] * 2011 [[Aribert Reimann]] * 2012 [[Friedrich Cerha]] * 2013 [[Mariss Jansons]] * 2014 [[Peter Gülke]] * 2015 [[Christoph Eschenbach]] * 2016 [[Per Nørgård]] * 2017 [[Pierre-Laurent Aimard]] * 2018 [[Beat Furrer]] === Förderpreis === * 1990 [[Michael Jarrell]], [[Jorge López (Komponist)|George Lopez]] * 1991 [[Herbert Willi]], [[Ensemble Avantgarde]] * 1992 [[Beat Furrer]], [[Benedict Mason]] * 1993 [[Sylvia Fomina]], [[Param Vir]] * 1994 [[Hans-Jürgen von Bose]], [[Marc-André Dalbavie]], [[Luca Francesconi]] * 1995 [[Gerd Kühr]], [[Philippe Hurel]] * 1996 [[Volker Nickel]], [[Rebecca Saunders]], [[Renner Ensemble Regensburg]] * 1997 [[Moritz Eggert]], [[Mauricio Sotelo]] * 1998 [[Antoine Bonnet]], [[Claus-Steffen Mahnkopf]] * 1999 [[Thomas Adès]], [[Olga Neuwirth]] * 2000 [[Hanspeter Kyburz]], [[Augusta Read Thomas]], [[Andrea Lorenzo Scartazzini]] * 2001 [[Isabel Mundry]], [[André Werner]], [[José María Sánchez Verdú]] * 2002 [[Mark Andre]], [[Jan Müller-Wieland]], [[Charlotte Seither]] * 2003 [[Chaya Czernowin]], [[Christian Jost (Musiker)|Christian Jost]], [[Jörg Widmann]] * 2004 [[Fabien Lévy]], [[Johannes Maria Staud]], [[Enno Poppe]] * 2005 [[Sebastian Claren]], [[Philipp Maintz]], [[Michel van der Aa]] * 2006 [[Jens Joneleit]], [[Alexander Muno]], [[Athanasia Tzanou]] * 2007 [[Vykintas Baltakas]], [[Markus Hechtle]] * 2008 [[Dieter Ammann]], [[Márton Illés]], [[Wolfram Schurig]] * 2009 [[Francesco Filidei]], [[Miroslav Srnka]], [[Lin Yang]] * 2010 [[Pierluigi Billone]], [[Arnulf Herrmann]], [[Oliver Schneller]] * 2011 [[Steven Daverson]], [[Hèctor Parra]], [[Hans Thomalla]] * 2012 [[Luke Bedford]], [[Zeynep Gedizlioğlu]], [[Ulrich Alexander Kreppein]] * 2013 [[David Philip Hefti]], [[Samy Moussa]], [[Marko Nikodi[...]



Deutscher Mietkautionsbund

Mon, 22 Jan 2018 13:07:11 GMT

Athene: Die Seite wurde neu angelegt: „Der '''Deutsche Mietkautionsbund''' e.V. wurde 2008 von Fachleuten aus den Bereichen Versicherung, Immobilien und Steuern gegründet. Ziel des Vereins ist es,…“


Der '''Deutsche Mietkautionsbund''' e.V. wurde 2008 von Fachleuten aus den Bereichen Versicherung, Immobilien und Steuern gegründet. Ziel des Vereins ist es, Verbrauchern Alternativen zur herkömmlichen Barkaution bei Mietgeschäften näher zu bringen. Privaten und gewerblichen Mietern soll eine nicht kommerzielle und unabhängige Informationsplattform geboten werden.

==Adresse==
{{Adresse
|Name =Deutscher Mietkautionsbund e.V.
|Straße = [[Elsenheimerstraße]] 49
|PLZ = 80687
|Stadt = München
|Telefon = 089 769 77 22 0
|Fax = 089 769 77 22 9
|eMail = info@mietkautionsbund.de
}}
==Weblinks==
*{{Website|www.mietkautionsbund.de}}


[[Kategorie:Verein]]
[[Kategorie:Wohnen]]



Carl Lang

Sun, 21 Jan 2018 22:21:25 GMT

Baha:


'''Carl Lang''' (* 10. Oktober 1849 in Regensburg; † 23. September 1893 in [[München]]) war lange als Meteorologe tätig und lehrte dieses Fachgebiet auch als Prof.

Nach dem Abitur studierte Lang ab 1868 an der [[Ludwig-Maximilians-Universität München|Ludwig-Maximilians-Universität]] (LMU) Mathematik und Physik. 1869 wurde er Mitglied im [[Corps Bavaria München]].

1870 wurde er noch vor Abschluss des Studiums wegen des damals kriegsbedingten Lehrermangels Assistent und 1871 Lehramtsverweser an der Gewerbeschule in Weiden in der Oberpfalz. 1872 setzte er seine Studien am Polytechnikum München fort.

1874 ging er als Assistent an das Physikalische Institut der [[Technische Universität München|TH München]].

1877 wurde er an der Friedrich-Alexander-Universität in [[Erlangen]] promoviert.mit der Dissertation: ''Ueber die Einwirkung der Permeabilität von Baumaterialien im trockenen und feuchten Zustande auf die natürliche Ventilation''. 1878 [[Habilitation|habilitierte]] er sich dann an der TH München für das Fach Physik. Als Privatdozent berichtete er in seinen ersten Publikationen über die physikalischen Eigenschaften von Baustoffen und die Wärmeeigenschaften verschiedener Böden.

{{Wikipedia-Artikel|Carl Lang (Meteorologe)}}



Lang

Sun, 21 Jan 2018 22:17:42 GMT

Baha: Die Seite wurde neu angelegt: „Lang ist ein häufiger Name * Carl Lang, Wetterkunde,“


Lang ist ein häufiger Name



* [[Carl Lang]], Wetterkunde,



Limo

Sun, 21 Jan 2018 22:01:15 GMT

Baha:


A '''Kracherl''', aa '''Brause''' oda '''Limonad''', is a sias [[Drangl]], des wo aus [[Wossa]], Zucka, Gschmo und Koinsaire gmacht werd.


Gebm duads vui Gschmorichtunga, am eftan find ma oba [[Zitrone|Zitron]] und [[Orange]]. Des Zitronenkracherl (aa ''Tschoppalwossa'') werd fias [[Radla]] und fian [[Biamischdrangl|Russn]] braucht zum Mischn.


*[https://bar.wikipedia.org/w/index.php?title=Kracherl Kracherl] in der bar.wikipedia

[[Kategorie:Bairisch]]

*[[Dialekt]]
[[Kategorie:Lebensmittel]]



Andreas Welsch

Sun, 21 Jan 2018 12:01:46 GMT

Rewest: Die Seite wurde neu angelegt: „'''Andreas Welsch''', (Anderl) (*1842 Unterbiberg, † 24. August 1906 in München) war ein in München auftretender Volkssängern Humorist, Textdichter und Sc…“ '''Andreas Welsch''', (Anderl) (*1842 Unterbiberg, † 24. August 1906 in München) war ein in München auftretender Volkssängern Humorist, Textdichter und Schauspieler *Er war Singspieldirektor im »Elysium« ([[Alter Botanischer Garten]]), im »Kleinen Rosengarten« ([[Hauptbahnhof]]), im »Orpheum« ([[Sonnenstraße]]) , »Münchner Hof« in der [[Dachauer Straße]] und im »[[Malkasten]]« [[Augustenstraße]] 78. *Er erlernte den Beruf des Rouleaux- malers (Dekorationsmalerei) *Er trat mit vorliebe in der Rolle des Gescheerten (meist Bauer aus der Dachauer Gegend) auf. *Ab 1862 trat er im damaligen Schleißheimergartl auf. *1866 als {{WL2|Deutscher Krieg}} ausbrach gastierte er am {{WL2|Wiener Prater}}. *1870 überraschte ihn der {{WL2|Deutsch-Französischer Krieg}} bei einem Gastspiel in Baden Baden. *1871 gründete er ein Ensemble mit dem Volkssänger {{WL2|Christian Seidenbusch}}, dem Damendarsteller [[Max Königsdorfer]] und {{WL2|Jakob Geis}}. (ab 1876 Ensemble beim [[Oberpollinger]]) an. *1888 trat er im »[https://books.google.de/books?id=-x5cAAAAMAAJ&q=Anderl+Welsch+Bayerische+1890&dq=Anderl+Welsch+Bayerische+1890&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiXiv_23ujYAhUN_KQKHaGQBDQQ6AEIMTAC Bambergerhof Variete]« Hotel Bambergerhof in der [[Neuhauserstraße]] auf. *Von 1898 bis 1905 war er Direktor der Varietébühne Apollo in der [[Dachauer Straße]] 19/21. *Kollportiert wird, dass 1895 seine Frau Frau Direktor an der Abendkasse des Apollos gesessen hätte, als ein Bub von etwa 12 Jahren sie darum bat I möcht halt meine Vater spielen sehn... und im Weiteren behauptet dass es sich dabei um Anderl Welsch handeln würde. ==Wirt== *Zeitweilig leitete Welsch 1880 die Johannis Brauerei [[Innere Wiener Straße]] 13 Haidhausen, {{Zitat|»No, und nachher hab i an kloan‘ Abstecher g’macht in die Zieglstaadl nüber. Wie i da die »heiße Maroni« und Makkaroninudeldrucker in Loam so umanandermodellieren siech, denk i mir, ös tuts mir load.«|Anderl Welsch, lässt den Luke von den harten Arbeitsbedingungen der italienischen Arbeiter in den Ziegelbrennereien erzählen: [https://www.muenchen.de/rathaus/dam/jcr:9d4ab1f2-2952-4618-bba1-c3f1b235360e/TGP_Ziegeleien.pdf]}} * Bayerische Zelthalle [[Nymphenburgerstraße]]. 29a . *1890 war er Wirt im schon seit 1871 in Schwabing bestehenden Malkasten eine kleine Wirtschaft mit Kegelbahn und Nebenzimmer. == Herausgeber == *Ab 1886 publizierte er in 27 Bänden und 1000 Seiten Münchner Volksleben in Lied und Wort, Sammlung komischer Ensembles, Soloscenen. *Komischen Szenen, Liedern und Couplets in 27 Bändchen unter dem Titel Münchner Volksleben in Lied und Wort. *Süddeutsche Couplets und Solovorträge 1897 zweite Auflage 1902. *Der musikalische Teil stammte dabei überwiegend von Welsch Kapellmeister Krebs. *Grab:ohne Denkmal [[Alter Nordfriedhof]] 1-7-31. == Literatur == *Werner Ebnet, Sie haben in München gelebt: Biografien aus acht Jahrhunderten, [https://books.google.de/books?id=vwBdDAAAQBAJ&pg=PA637&dq=Zum+Malkasten+Anderl+Welsch&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiT3IuVhtfYAhUM6aQKHUHmDBUQ6AEIJzAA#v=onepage&q=Zum%20Malkasten%20Anderl%20Welsch&f=false S, 637] *[[Elfi Zuber]], Der Alte Nördliche Friedhof S. 59f *Hrsg. Ingrid Bigler-Marschall Deutsches Theater Lexikon, Weisbrod – Wiel, [https://books.google.de/books?id=VLMLhXJX8usC&pg=PA3202&dq=Andreas+Welsch,+(Anderl+1842+Unterbiberg&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwikpLLvzujYAhXoJ8AKHYmGB-4Q6AEILTAB#v=onepage&q=Andreas%20Welsch%2C%20(Anderl%201842%20Unterbiberg&f=false S. 3202] *B. Leimbach, Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898-1945, 1991; *{{WL2|Rainer Lotz}}, Andreas Masel , Manf[...]



Erich Scheibmayr

Sat, 20 Jan 2018 23:02:23 GMT

Baha: Die Seite wurde neu angelegt: „'''Erich Scheibmayr''' (* 9. November 1918 in München; † 21. September 2009 ebenda[http://anzeigen-suchen.sueddeutsche.de/gelanz/se…“


'''Erich Scheibmayr''' (* [[9. November]] [[1918]] in [[München]]; † [[21. September]] [[2009]] ebenda[http://anzeigen-suchen.sueddeutsche.de/gelanz/servlet/AnzeigenWMServlet?marktId=156&loadFile=viewSde&anzId=174445&rubrik=all&et=&freitext=&itempos=0&thisrubrik=private%20Traueranzeigen&thiset=02.01.10&thismax=10&pagepos=1&reloaded=1 Todesanzeige in der Süddeutschen Zeitung]) war viele Jahre Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung und auch [[Autor]].


Seit 1937 in der Münchner Friedhofsverwaltung. Regionale Bekanntheit erwarb sich Scheibmayr in den 1950er Jahren durch seinen Einsatz für die Umbettung vieler Kriegsgefallener.

Nach seiner Pensionierung 1981 erforschte Scheibmayr die Geschichte der einzelnen Münchner Friedhöfe sowie der Gräber bekannter Persönlichkeiten, die dort beerdigt wurden. Titel ''Letzte Heimat – Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen'' heraus.

2008 wurde Scheibmayr für seine Verdienste um das Münchner Friedhofswesen mit der Medaille „[[München leuchtet]]“ in Silber ausgezeichnet. Im Mitteilungsblatt des Münchner Rathauses wurden die Folgen von Scheibmayrs publizistischer Tätigkeit folgendermaßen gewürdigt:

„''Dass Friedhofsbesucher die Gräber bedeutender Münchner Künstler, Schriftsteller oder Politiker heute leicht auffinden können und die Begräbnisstätten so auch zu kulturellen Gedenkstätten geworden sind, ist vor allem Erich Scheibmayr zu verdanken.''“''Medaille „München leuchtet“ für Erich Scheibmayr'', in: Rathaus Umschau (München), 10. Dezember 2008, S.4


Scheibmayr starb 2009 im Alter von 90 Jahren in seiner Heimatstadt und wurde auf dem [[Waldfriedhof München|Waldfriedhof]] beerdigt.

== Werke ==
* 1985: ''Letzte Heimat: Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen 1784–1984'', München: Scheibmayr.
* 1989: ''Wer? Wann? Wo?: Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen'', München: Scheibmayr.
* 1995: ''Gräber in Oberbayern, außerhalb von München'', München: Scheibmayr.
* 1997: ''Wer? Wann? Wo? Teil 2: Weitere Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen'', München: Scheibmayr.
* 2002: ''Wer? Wann? Wo?: Persönlichkeiten in Münchner Friedhöfen, Teil 3'', München: Scheibmayr.

== Einzelnachweise ==


{{Wikipedia-Artikel}}

{{SORTIERUNG:Scheibmayr Erich}}

[[Kategorie:Person]]
[[Kategorie:Mann]]



Heinrich Brunn

Sat, 20 Jan 2018 15:03:52 GMT

Blass:


'''Heinrich Brunn''' (*1822 in Wörlitz Anhalt; † 1894 in [[Schliersee]]; seit 1882 Ritter '''von Braun''') Archäologe. Er kam im Auftrag Mommsens nach Italien und sammelte dort Inschriften. Er arbeitete beim Archeologischen Institut in Rom.

Ab [[1865]] war er Professor in [[München]] und zeitgleich Konservator des [[Münzkabinett]]s. 1867 übernahm er die Leitung der Vasensammlung von Ludwig I. 1888 wurde er Direktor der [[Glyptothek]].


In einer Denkschrift regte er das Entstehen des ''Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke München'' an. 1865 wurde er nach München auf einen der ersten Lehrstühle berufen, der ausschließlich der Klassischen Archäologie gewidmet war. Er hat sich in wegweisender Form mit antiker Skulptur und mit stilkritischen Fragen als wesentlichen Bereichen antiker Kunstgeschichte beschäftigt und reflektierte in mehreren programmatischen Aufsätzen über die Bedeutung der ''Anschauung'' (also des Betrachtens und Wahrnehmens) als archäologischer Methode und über die Fragen der Reproduktionsmethoden.


* Grab auf dem [[Alter Nordfriedhof|Alten Nordfriedhof]]

{{Wikipedia-Artikel}}

[[Kategorie:Person|Brunn]]



Carl Wilhelm Gümbel

Thu, 18 Jan 2018 22:27:00 GMT

Blass:


'''Carl Wilhelm von Gümbel'''

(geb. 1823 in Dannenfels Pfalz 1898)

Der Geologe und Oberbergdirektor kartierte Bayern im Maßstab 1:100 000.

War Mitglied in der [[Kommission für Untersuchung der Grundwasserforschung und Wasserversorgung]]. Auf seine Anregung hin wurde das Münchner [[Trinkwasser]] im [[Quellgebiet der Mangfall]] gefaßt.

War auch Alpen- und Mittelgebirgsforscher (Bayerischer Wald, Pfälzer Wald, Fichtelgebirge, Frankenwald).

Zeitweise wurde der Rohstoff für Porzellan, das Kaolin / {{WL2|Kaolinit}} ''Gümbelit'' genannt.

* Nach ihm wurde die [[Gümbelstraße]] benannt.
* Grab auf dem [[Alter Nordfriedhof|Alten Nordfriedhof]]

{{Wikipedia-Artikel}}

{{SORTIERUNG:Gümbel,Carl}}
[[Kategorie:Forscher]]
[[Kategorie:Mann]]
[[Kategorie:Person]]



Nikolaus Baur

Thu, 18 Jan 2018 21:36:01 GMT

Blass: etwa so hinweisen ?


'''Nikolaus Baur''', auch ''Nicolaus B.'', (* 6. November 1816 in Trier; † 2. Oktober 1879 in [[München]]) war ein Historienmaler der so genannten Düsseldorfer und [[Münchner Schule]].
* Grab auf dem [[Alter Nordfriedhof|Alten Nordfriedhof]]

{{Wikipedia-Artikel}}

{{SORTIERUNG:XXX}}
[[Kategorie:Bildhauer]]
[[Kategorie:Mann]]
[[Kategorie:Person|Baur, Ni]]



SIM

Wed, 17 Jan 2018 17:18:40 GMT

Blass: Blass verschob die Seite SIM nach Sozialwissenschaftliche Institut München


Das '''Sozialwissenschaftliche Institut München''' (Abkürzung '''SIM'''), [[München]], wurde 1990 als unabhängiges Institut im Bereich der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Beratung und Forschung sowie der Sozialplanung als Ausgründung durch zwei Wissenschaftler gegründet. Die Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse auf das Gebiet der Sozialplanung sind Kennzeichen der Arbeit bei Sozialplanung und Quartiersentwicklung. Sowohl mit Universitäten als auch mit stärker praxisorientierten Instituten bestehen enge Kooperationsbeziehungen.

===Anschriften===
:SIM Sozialplanung und Quartiersentwicklung
:[[Saarstraße|Saarstr.]] 7
:80797 München
:Telefon: 089-'''7 25 63 29'''
:Mail info@sim-sozialplanung.de

:Postanschrift:
:Postfach 40 16 20
:80716 München

:Website: '''[http://www.sim-sozialplanung.de www.sim-sozialplanung.de]'''

[[Kategorie:Dienstleistung]]



Ludwig Gamp

Tue, 16 Jan 2018 13:12:20 GMT

Blass:


Ludwig Gamp (auch Gampp, geb. 1856 in Tiengen — 23. Mai 1910 in [[München]]) war ein Bildhauer.

In den Jahren 1873 bis 1879 studierte er an der Kunstakademie München bei [[Max von Widnmann]], später arbeitete er einige Zeit mit Rudolf Maison und bei Hermann Volz in Karlsruhe.


In [[München]] wurde er danach bekannt.


* [https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Gamp Kurzer Wikipedia-Artikel]

[[Kategorie:Person|Gamp]]
[[Kategorie:Bildhauer|Gamp]]



Oskar von Boyen

Tue, 16 Jan 2018 12:10:39 GMT

Blass:


'''Oskar von Boyen''' lebte und malte von …… bis …… in [[München]]




[[Kategorie:Person|Boyen,Os]]
[[Kategorie:Maler|Boyen ]]

{{Stub}}



Friedrich Wilhelm Schoen

Tue, 16 Jan 2018 10:45:27 GMT

Blass:


Der Maler '''Friedrich Wilhelm Schoen''' (2. April 1810 in Worms — 16. Januar 1868 ebenda) arbeitete zur Zeit des Biedermeier. Als Absolvent der [[München|Münchner]] [[Kunstakademie]] (Akademie) gehörte er vom Stil her zur so genannten [[Münchner Schule]].


{{Wikipedia-Artikel}}

[[Kategorie:Person|Schoen,Fr]]
[[Kategorie:Maler|Schoen,Fr]]



KPC Immobilien GmbH

Tue, 16 Jan 2018 06:28:47 GMT

Blass: So recht? Sonst rev.


Die Immobilien-Firma '''KPC Immobilien GmbH''' in [[Planegg]] bei [[München]] wurde 2003 gegründet. Geschäftsführer sind Reinhold Berger und der ehemalige TV-Redakteur Martin Holzner, der sich aufgrund seiner Affinität zur Immobilienbranche ab 2005 dem Team von KPC Immobilien anschloss und seit 2007 Verkaufsleiter ist.

== Adresse ==
{{Adresse
|Name = KPC Immobilien GmbH
|Straße = [[Bahnhofstraße]] 32
|PLZ = 82152
|Stadt = Planegg bei München
|Telefon = 089/899 634 80
|Fax = 089/899 634 89
|eMail = info@kpcimmobilien.de
}}


== Weblinks ==
* {{Website|https://www.kpcimmobilien.de/}}

==Siehe auch ==
* [[Immobilien]]

[[Kategorie:Dienstleistung]]



Wilhelm Bauer

Sun, 14 Jan 2018 20:03:29 GMT

Blass:


Sebastian '''Wilhelm''' Valentin '''Bauer''' (* 23. Dezember 1822 in Dillingen an der Donau; † 20. Juni 1875 in München) war ein Erfinder, der das erste moderne [[U-Boot|Unterseeboot]], den Brandtaucher, für militärische Zwecke nach seinen Plänen in Kiel erbauen ließ und [[1851]] am Tauchversuch teilnahm.


{{Wikipedia-Artikel}}



Julius Braun

Sun, 14 Jan 2018 17:47:33 GMT

Rewest: Die Seite wurde neu angelegt: „Dr. '''Julius Braun''' (*16 Juli 1825 in Karlsruhe 1869) war ein deutscher Universitätsprofessor, Kunst- Literatur- und Kulturhistoriker. *Er studierte Theolo…“


Dr. '''Julius Braun''' (*16 Juli 1825 in Karlsruhe 1869) war ein deutscher Universitätsprofessor, Kunst- Literatur- und Kulturhistoriker.
*Er studierte Theologie und Philosophie, anschließend Philosphie, in der Folge Kunst- und Kulturgeschichte.
*Studienreisen führten ihn nach Südeuropa und Kleinasien.
*Von 1850 bis 1853 reiste er in Ägypten.
*1853 habiliterte er an der Universität Heidelberg.
*Im Sommersemester 1860 hielt er in Tübingen eine Vorlesung zum Thema »Religionsgeschichte«.
*Ab 1861 lehrte er in München.
*Er postulierte, dass alle religiösen und mythischen Gebräuche und Anschauungen auf Ägypten zurückzuführen seien.
*Wo er auch die Wurzel der antiken Kunst verortete.
*Er glaubte an eine ägyptische Urreligion, die der Mythologie aller Völker zugrunde liege.
*Er vertrat die These, die gesamten religiösen und künstlerischen Anschauungen der semitischen und griechischen, italischen und nordischen Völker seien auf wenige in Ägypten entstandene Grundgedanken zurückzuführen.
*Sein Grab ist auf dem [[Alter Nordfriedhof]] 1-12-4.
*Seine Biografie findet sich auf Seite 61 von [[Elfi Zuber]]s ''Der Alte Nördliche Friedhof''.
== Werke==
*Studie uns Skizze aus den Ländern der alten Kultur
*Geschichte der Kunst in ihrem Entwickungsgang duch alle Völker der alten Welt.

== Quelle ==
*Karl und Hanna Wolfskehl, Briefwechsel mit Friedrich Gundolf, 1899-1931, Band 1, [https://books.google.de/books?id=Zs0lxNSgdIQC&pg=RA1-PA251&dq=Julius+Braun+1825&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjbxdrQ-9fYAhXO_KQKHZKVCisQ6AEIJzAA#v=onepage&q=Julius%20Braun%201825&f=false S. 251]
{{WL2|:en:Julius Braun}}



Getti Neumann

Sun, 14 Jan 2018 11:58:00 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „
:::... wurde nach dem 15. November 1941 von der Münchner Gestapo und SS zusammen mit Tausend anderen Münchner…“







:::... wurde nach dem [[1. Deportationszug aus München|15. November 1941]] von der Münchner [[Gestapo]] und SS zusammen mit Tausend anderen MünchnerInnen nach [[Kaunas|Kowno (Kaunas)]] ins besetzte Litauen deportiert und ermordet

[[Kategorie:Person|Neuma]]
[[Kategorie:Friedhof|KZ Kaunas]]



Rosa Braun

Sun, 14 Jan 2018 11:56:59 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „
:::... wurde nach dem 15. November 1941 von der Münchner Gestapo und SS zusammen mit Tausend anderen Münchner…“







:::... wurde nach dem [[1. Deportationszug aus München|15. November 1941]] von der Münchner [[Gestapo]] und SS zusammen mit Tausend anderen MünchnerInnen nach [[Kaunas|Kowno (Kaunas)]] ins besetzte Litauen deportiert und ermordet

[[Kategorie:Person|Bra]]
[[Kategorie:Friedhof|KZ Kaunas]]



Elisabeth Braun

Sun, 14 Jan 2018 11:32:24 GMT

Blass:


Die Christin '''Elisabeth Braun''' wurde nach dem [[1. Deportationszug aus München|15. November 1941]] von der Münchner [[Gestapo]] und SS zusammen mit Tausend anderen MünchnerInnen nach [[Kaunas|Kowno (Kaunas)]] ins besetzte Litauen deportiert.


Zitate nach www.nordostkultur-muenchen.de [1]:
:"Am 25. September 1934 erwarb das [[Hildebrandhaus]] laut Kaufvertrag die Schriftstellerin '''Elisabeth Braun'''.[3] Theodor Georgii sicherte sich ein lebenslanges Nutzungsrecht für ein Atelier und ein Quartier im Dachgeschoss. Zwischen 1937 und [[1941]] bewohnten um die 15 Personen das Haus, denn Elisabeth Braun nahm "nicht arisch" Verfolgte, vor allem allein stehende Frauen, im Hildebrandhaus auf, um sie vor dem nationalsozialistischen Regime zu schützen.

:Am 21. Juni 1940 schrieb Elisabeth Braun unter dem Druck der Repressionen ein Testament, in dem sie die "Evangelische Landeskirche in Bayern rechts des Rheins" als Erbin des Hildebrandhauses einsetzte. Die Kirche sollte das Anwesen zur Mission und vor allem den Verfolgten weiter zur Nutzung zur Verfügung stellen.* (so zu sagen eine abgemilderte Form der Arisierung jener Nazi-Zeit)

::Im August [[1941]] wurden Elisabeth Braun und einige ihrer Mitbewohnerinnen in das [[Judendeportationen aus München|Internierungslager (eine Art KZ)]] in der [[Clemens-August-Straße]] 9 (Anmerkung dazu, verharmlosend [[Sammellager Berg am Laim]] beim Kloster der Barmherzigen Schwestern) in [[Berg am Laim]] "umgesiedelt" und im [[1. Deportationszug aus München|November 1941]] nach Kaunas in Litauen "verbracht" ( = deportiert), wo sie am 25.11.[[1941]] erschossen wurde.

Erst am 11.3.[[1948]] wurde Elisabeth Braun für tot erklärt, die von ihr vorgesehene soziale Nutzung des [[Hildebrandhaus]]es wurde jedoch nicht realisiert.

Eine am 19. November [[2004]] vor dem Hildebrandhaus errichtete kunstvolle Installation mit 17 weißen Koffern von [[Wolfram P. Kastner]] und Peter Weismann erinnerte an die ermordeten Elisabeth und Rosa Braun sowie die anderen 15 BewohnerInnen, denen sie in der Villa Zuflucht gewährt hatte. Parallel dazu setzte die Ausstellung "Auf einmal da waren sie weg …" ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Vergessen der jüdischen Mitmenschen in [[Bogenhausen]] während des "Dritten Reichs". Am 26. November 2009 enthüllte [[Kulturreferat|Kulturreferent]] Dr. [[Hans-Georg Küppers]] in Erinnerung an Elisabeth Braun und die 15 jüdischen Bewohner eine [[Gedenktafel]] im Eingangsbereich der Villa."[4]


:Neben dem Porträt eines Kopfes der jungen Frau steht de Inschrift: "''Die Schriftstellerin Elisabeth Braun erwarb 1934 das Hildebrandhaus. Sie zog im November 1938 hier ein, wo ihre Stiefmutter Rosa Braun bereits seit vier Jahren wohnte. Die Nationalsozialisten enteigneten Elisabeth Braun 1941, verschleppten sie nach Kaunas/Litauen und ermordeten sie am 25. November 1941 wegen ihrer jüdischen Herkunft. Seit 1937 nahm Elisabeth Braun 15 verfolgte Menschen jüdischer Herkunft in das Hildebrandhaus auf. Sie wurden ebenfalls ermordet oder nahmen sich das Leben."''



*{{WL2|Elisabeth Braun| f e h l t ! bei Wikipedia }}



Braun

Sun, 14 Jan 2018 11:25:12 GMT

Blass:


{{Begriffsklärung}}
'''Braun''' ist ein verbreiteter Familienname z. Bspl. von …


* [[Elisabeth Braun]] (gescheiterte und selbst ermordete Judenretterin, Stifterin, vgl. [[
* [[Hanns Braun]] (1886– 1918, Sportler, Soldat), nach ihm die [[Hanns-Braun-Brücke]] im Olympiapark München
* [[Heinrich Brunn]], seit 1882 ''Heinrich von Braun'', Archäologe
* [[Julius Braun|Dr. Julius Braun]] (1825 — 1869), Kunsthistoriker
* Julius Braun, Rechtsradikaler Offizier
* Kaspar Braun, Verleger, nach ihm die [[Braunstraße]]
* Lily Braun, verh. 1 von Gizycki, (geb. als Kretschmann, 1865 — 1916) Frauenrechtlerin, nach ihr der [[Lily-Braun-Weg]] in [[Neuhausen]]
*
* [[Otto Braun-Falco]] (1922), Arzt


''Braun'' steht auch im Zusammenhang mit: …
* [[Braunauer Eisenbahnbrücke]]
* [[Braunes Haus]]
* [[NS-Zeit|Braune Vergangenheit]] (allgemein 1933-1945 oder auch als Vorwurf an eine Person)
* Die Ehe der Maria Braun, Rolle in Spielfilm-Titel von [[Rainer Werner Fassbinder]] (1978)



U-Boot

Sun, 14 Jan 2018 11:09:32 GMT

Blass:


{{BKL}}

* '''[https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Bauer_(Ingenieur)#Brandtaucher Brandtaucher]''', das von dem Drechsler [[Wilhelm Bauer]] im Jahr [[1850]] konstruierte erste funktionsfähige [https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Bauer_(Ingenieur)#Brandtaucher deutsche U-Boot].




;Siehe auch
*[[Der_Blaue_Reiter#Museen_im_Blauen_Land|Das Boot]] ([[Lothar-Günther Buchheim]])

[[Kategorie:Technikgeschichte]]



Franz-Xaver Schönwerth

Sun, 14 Jan 2018 10:40:04 GMT

Blass: Der Jurist '''Franz Xaver Schönwerth''' (ab 1859: Franz Xaver Ritter '''von Schönwerth''', * 16. Juli 1810 in Amberg - 24. Mai [[1886]] in [[München]]) gilt als der bekannteste Volkskundler der [[Oberpfalz]]. == Leben == Schönwerth wurde in Amberg in der Oberpfalz als erstes von fünf Kindern eines Zeichenlehrers geboren. Von 1832 an studierte er zunächst [[Kameralwissenschaft]] in München, ab 1834 [[Rechtswissenschaft]] an der [[Ludwig-Maximilians-Universität München]]. Nach ersten Berufsjahren als Rechtspraktikant erhielt er 1840 eine feste Anstellung als Ratsakzessist bei der Regierung von [[Oberbayern]]. Von 1845 an stand er als Privatsekretär im Dienst des Kronprinzen [[Maximilian II. Joseph (Bayern)|Maximilian]] und wurde nach dessen Thronbesteigung [[1848]] sein Kabinettschef. 1851 wurde er Regierungsrat. 1852 wechselte er ins Finanzministerium und wurde 1859 durch Verleihung des [[Verdienstorden der Bayerischen Krone|Verdienstordens der Bayerischen Krone]] in den persönlichen Adelsstand erhoben. Schönwerth erforschte zwischen 1852 und 1886 das Leben der Oberpfälzer Bevölkerung und zeichnete seine Beobachtungen auf. Zwischen 1857 und 1859 veröffentlichte er sein dreibändiges Werk unter dem Titel: ''Aus der Oberpfalz – Sitten und Sagen''. Darin veröffentlicht ist jedoch nur ein kleiner Teil seiner umfangreichen Forschungen. [[Datei:Grabstelle Franz Xaver Schönwerth.jpg|miniatur|Grab von Franz Xaver Schönwerth an seinem 125. Todestag]] Grab im [[Alter Nordfriedhof|Alten Nördlichen Friedhof]]. == Schriften == * Fr[anz Xaver] Schönwerth: ''Aus der Oberpfalz. Sitten und Sagen.'' 3 Theile. Matth. Rieger’sche Buchhandlung, Augsburg 1857, 1858, 1859. * F. X. v. Schönwerth: ''Sprichwörter des Volkes der Oberpfalz in der Mundart.'' Sonderabdruck aus dem XXIX. Bande der Verhandlungen des historischen Vereins von Oberpfalz und Re[...]



Silbernagel

Sun, 14 Jan 2018 10:26:44 GMT

Blass:


Maximilian Joseph '''Isidor Silbernagl''' (* 12. Oktober 1831 in Landshut; † 6. April 1904 in [[München]]) war ein katholischer Theologe, Kirchenhistoriker und Kanonist. Er war von 1862 bis 1904 Professor für Kirchenrecht und Kirchengeschichte an der [[Universität München]].

Bestattet auf dem [[Alter_Nordfriedhof|Alten Nordfriedhof]].

{{Wikipedia}}
[[Kategorie:Person|Silb]]
[[Kategorie:Pfarrer|Silb]]



Ahlsen

Sat, 13 Jan 2018 20:00:05 GMT

Blass:


Der Fernseh- und Hörspielautor und ehemalige Schauspieler '''Leopold Ahlsen''' (12. Januar 1927 in [[München]] — 10. Januar 2018), der auch einige Folgen für die ZDF-Krimireihe "Der Alte" schrieb, starb 2018 zwei Tage vor seinem 91. Geburtstag.

* [http://www.sueddeutsche.de/news/kultur/literatur---muenchen-fernseh--und-hoerspielautor-leopold-ahlsen-gestorben-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180113-99-618600 Nachruf ] in der [[SZ]] vom 12.1. 2018

=== Werke (eine Auswahl) ===
* ''Zwischen den Ufern'' (1952, Theaterstück)
* ''Pflicht zur Sünde'' (1952, Theaterstück)
* ''Wolfszeit'' (1954, Theaterstück)
* ''Die Bäume stehen draußen'' (1955, zunächst als Hörspiel, Uraufführung der Theaterversion 1956 in München)
* ''Philemon und Baucis'' (1956; Uraufführung 1956 an den [[Münchner Kammerspiele]]n)
* ''Raskolnikoff'' (Uraufführung 1960 im [[Schloßparktheater]] Berlin, Titelrolle: [[Klaus Kammer]])
* ''Sie werden sterben, Sire'' (1964, Theaterstück)
* ''Der arme Mann Luther'' (1967, Theaterstück nach dem Fernsehspiel von 1965)
* ''Der Gockel vom goldenen Sporn alias Jakob Hyronimus C.'' Nymphenburger Verlagshandlung GmbH, München 1981, ISBN 3-485-00409-X
* ''Vom Webstuhl zur Weltmacht''. Roman nach dem Fernsehfilm ''[[Vom Webstuhl zur Weltmacht]]''. Verlagsanstalt Bayernland, Dachau 1983, ISBN 3-922394-26-4
* ''Die Wiesingers'' (1984)

===Weblinks===

{{Wikipedia-Artikel}}



Kulturreferent

Fri, 12 Jan 2018 10:29:14 GMT

Blass:


:Landeshauptstadt München
:[[Kulturreferat]]
:Referatsleitung


:[[Burgstraße]] 4
80331 [[München]]

Tel.: 089 '''233-2 81 32'''


Das '''[[Kulturreferat]]''' der [[Stadtverwaltung]] [[München]] ist eines der zwölf städtischen [[Referat]]e (Fachgebiete). Derzeitiger '''Kulturreferent''' ist [[Hans-Georg Küppers|Dr. Hans-Georg Küppers]].

== Weblinks ==
* http://www.muenchen.de/kulturreferat Homepage

[[Kategorie:Stadtverwaltung]]
[[Kategorie:Weiterleitung]]



Münchner Bürgerpreis für Demokratie - gegen Vergessen

Fri, 12 Jan 2018 10:23:47 GMT

Blass:


Die '''Stiftung "Münchner Bürgerpreis für Demokratie - gegen Vergessen"''' fördert insbesondere Projekte junger Menschen, die sich aktiv und beispielhaft für Demokratie einsetzen, Zeichen gegen rechtsextremistische Tendenzen und Ausgrenzung setzen und aufklärend im Sinne einer lebendigen Erinnerungskultur wirken.

Die Stiftung des Preises wurde 2010 von der Münchner Ehrenbürgerin Prof. Dr. [[Hildegard Hamm-Brücher]] ins Leben gerufen.

Alle zwei Jahre wird ein mit 5.000 Euro dotierter Preis vergeben, der öffentlich ausgeschrieben wird. Die Ausschreibung und Vergabe wird von einer Jury betreut. Zusätzlich kann ein undotierter Ehrenpreis verliehen werden. Jurymitglieder sind der [[Kulturreferent]] der Landeshauptstadt München, Dr. Hans-Georg Küppers, Verena Miriam Hamm, Detlef Esslinger, Ilse Macek, Lukas Muffler, Karin Schmidbau­er, Mi­chael Schneider-Velho, Ilse Ruth Snopkowski und Dr. Mi­chael Stephan.

===Weblinks===
* [https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/Kulturfoerderung/Preise/Muenchner-Buergerpreis.html Seite zur Stiftung] (bei muenchen.de)
* [https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/Kulturfoerderung/Preise/Muenchner-Buergerpreis/2017.html Preisverleihungen]

[[Kategorie:Auszeichnung|Bürgerpreis für Demo]]
[[Kategorie:Politik|Bürgerpreis für Demo]]



Münchner Volks-Zeitung

Thu, 11 Jan 2018 12:57:19 GMT

Blass: Blass verschob die Seite Münchner Volks-Zeitung nach Münchener Volks-Zeitung


[[Datei:Mvz1874.jpeg|miniatur |1. Jan 1874]]
Die '''Münchner Volks-Zeitung'''

erschien zwischen .... und ....



{{stub}}



==Weblinks==

Vergleiche die
* [https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Kategorie:Ende_18._bis_frühes_20._Jh. Kategorie ''Ende 18. bis frühes_20. Jhdt.''] des Lexikons
historisches-lexikon-bayerns.de

:Wikipedia-Artikel ?

[[Kategorie:Zeitung|Vol]]
[[Kategorie:Geschichte|Vol]]



Münchener Ratsch-Kathl

Thu, 11 Jan 2018 12:55:23 GMT

Blass:


Die Ausgabe 52 der '''Münchener Ratsch-Kathl''' erschien am Mittwoch, den 29. Juni [[1898]].

Untertitel '''Unterhaltungsblatt für gemüthlichen Verkehr''' [http://foerder.bsb-muenchen.de/Signatur_2_Bavar_704_q.1707+M5f7df51d266.0.html ''Münchener Ratsch-Kathl. Unterhaltungsblatt für gemütlichen Verkehr.''], Bayerische Staatsbibliothek.

* [https://www.alter-suedfriedhof-muenchen.online/furchtbarer-zorren-durchbebte-darob-die-brust-des-juenglings/ Auszug aus derselben über zwei Duellanten, ihre Eltern und ein "Frauenzimmer"] (abgedruckt auf der Seite www.alter-suedfriedhof-muenchen.online von Jochen)

* Zum Dialektausdruck [[Ratschkatl]]

u.a. im Web



[[Kategorie:Zeitung]]



Restaurant Schwarzreiter

Thu, 11 Jan 2018 10:36:47 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „Baustelle von Christian Michel Maximilianstraße: Restaurant Schwarzreiter im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski | Genuss - 02.03.2015 · Im Hotel Vier Ja…“


Baustelle von Christian Michel


Maximilianstraße: Restaurant Schwarzreiter im Hotel [[Vier Jahreszeiten]] Kempinski | Genuss - 02.03.2015 · Im Hotel Vier Jahreszeiten an der Maximilianstraße hat das Restaurant Schwarzreiter eröffnet. Dort gibt es Essen, das auch König Ludwig II. gemundet hätte


* Münchner Merkur https://www.merkur.de › leben › maximil..
*[http://www.sueddeutsche.de/muenchen/restaurant-schwarzreiter-dem-kini-haetts-gefallen-1.2932412


.


.


.

Speisekarte


Räume


.



Verein der Rheinpfälzer

Thu, 11 Jan 2018 00:27:56 GMT

Blass: addr


Der eingetragene '''Verein der Rheinpfälzer''' will ....

::*Gerade in [[Bayern]] sollen Lebensart, Kultur und Geschichte '''der [[Kurpfalz|Pfalz und der Kurpfalz]]''' sowohl für Pfälzer wie für Freunde der Pfalz wach und erlebbar bleiben.

Der Hauptzweck des Vereins ist es, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen und gemäß langer, erfolgreicher Tradition die menschlichen und geistigen Beziehungen zwischen Bayern und der Pfalz zu pflegen und zu vertiefen.

Der Vereinszweck soll durch regelmäßige '''''Zusammenkünfte in Geselligkeit und Unterhaltung''' sowie durch '''Vortragsveranstaltungen, Diskussionsabende, Besichtigungen, Wanderungen, Ausflüge und Reisen,''' ''erreicht werden.

=== Gründung, Kontakte ===
Der Verein mit Sitz in [[München]] wurde [[1895]] gegründet. Der Verein ist damit viel älter als die meisten landsmannschaftlichen Zusammenschlüsse in München.
2015 feierten sie ihr 120-jähriges Vereins-Jubiläum. Der Verein hat zur Zeit rund 160 Mitglieder, davon ein Drittel Pfälzer und zwei Drittel Freunde der Pfalz (viele Oberbayern).

* 1. Vorsitzender: Rudolf Müller
:[[Irnfriedstraße]] 7
:81639 München
: Tel. (089) 17 24 22

=== Im Internet===
* http://www.verein-der-rheinpfälzer-münchen.de
* deren Website zum Thema: [http://www.verein-der-rheinpfälzer-münchen.de/spuren.html Pfälzer Spuren in München]

[[Kategorie:Verein]]



Max Joseph Hufnagel

Wed, 10 Jan 2018 19:29:34 GMT

Blass:


'''Max Joseph Hufnagel''' (* 31. Dezember 1919 in München) ist ein ObRegArchivRat i.R. und Schriftsteller. Er verfasste ein umfangreiches Werk zum Thema [[Alter Südlicher Friedhof]] mit Biografien von etwa 500 der dort begrabenen Personen.
*1952 wurde er zum Dr. phil. promoviert.
*Er war ehrenamtlicher Betreuer des Stadtarchivs und Heimatmuseums von {{WL2|Pfaffenhofen an d. Ilm}}.
== Ehrungen==
*1968: Berat Mitgl. d. Ord. d. {{WL2|Theatiner}}
*1972: Ritter des päpstl. {{WL2|Silvesterorden}}s
==Werke==
*1954 Mitverfasser von ''Rain am Lech, Gericht u. Stadt'' gemeinsam mit J. Heider, S. Hiereth, A Horn, M. Eckstein.
*1966 ''Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München'', Manz, München, in Bayer, u. Münchn. Geschichte, Friedhofforschung. V Bayer, u. Münchn. Geschichte, Friedhofforschung.
*1966: ''Hist Atlas, Landgericht Rain'', m. S. Hiereth 66. S
*1992: St. Cajetan, ein wenig bekannter [[Heilige|Schutzpatron]] Bayerns (Deutingers Beitr. f. altbayer. Kirch.gesch..
* diverse Artikel ''über oberbayrische Orte'' in der 17. Auflage des Großen Brockhaus.
*Von 1954-1978 verfasste er zahlreiche Beiträge in wiss. Sammelwerken u. Fachzeitschriften
==Quelle==
*Werner Schuder, Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, 1980, [https://books.google.de/books?id=L15pAAAAIAAJ&q=%22Hufnagel.+Max-Joseph,+Dr.phil.,+ObRegArchR%22&dq=%22Hufnagel.+Max-Joseph,+Dr.phil.,+ObRegArchR%22&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwihuJ3Gis7YAhUCVywKHRvfBjgQ6AEIJzAA s.1671]

[[Kategorie:Südfriedhof]]
[[Kategorie:Mann|Hufnagel, Max Joseph]]



Schlosschen Anif

Wed, 10 Jan 2018 17:55:51 GMT

Blass:


Das '''Schlösschen Anif''' bei [[Salzburg]] war der erste Rastpunkt des fliehenden Monarchen [[Ludwig III.|Ludwig III]]. Mit der ''[[Anifer Erklärung]]'' vom 12./13. November 1918 verweigerte Ludwig III. zwar seine vom Arbeiter­ und Soldatenrat verlangte Abdankung, entband jedoch die bayerischen Beamten, Soldaten und Offiziere von ihrem Eid, da er nicht mehr in der Lage wäre, die bay. Regierung weiter zu führen.

Die Regierung [[Eisner]] publizierte diese Erklärung am 13. November 1918 zusammen mit einer Erläuterung, in der sie vom "Thronverzicht" des Königs Kenntnis nahm. Tatsächlich aber haben weder der König noch Kronprinz Rupprecht (1869-1955) jemals auf ihren Thron verzichtet.

==Literatur==
* Florian Sepp: ''[https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Anifer_Erklärung,_12./13._November_1918 Anifer Erklärung, 12./13. November 1918]'' (im HLB)

[[Kategorie:Geschichte]]



Kai Neunert Fotografie

Wed, 10 Jan 2018 14:32:03 GMT

Blass:


Einzigartige Fotos für einzigartige Kunden – dafür wirbt der Fotograf '''Kai Neunert'''.


Fotograf für Business- und Werbefotografie sowie Firmenportraits in [[München]].



URL: http://muenchen-fotograf.net/

=== Anschrift===
;Atelier / Studio:
:[[Dachauer Straße|Dachauer Str.]] 110g
:80636 München


:Kai Neunert – Fotografie
:[[Westendstraße]] 65
:80339 München


:Tel.: +49 (0)178 61 57 534

:E-Mail: info@muenchen-fotograf.net


{{SORTIERUNG:Neunert, Ka}}
[[Kategorie:Mann]]
[[Kategorie:Fotograf]]
[[Kategorie:Fotostudio]]
[[Kategorie:Dachauer Straße]]



Elfi Zuber

Wed, 10 Jan 2018 09:46:54 GMT

Blass:


'''Elfi Zuber''' (* Mai 1931 in Weipert, Tschechoslowakei, als Elfi Schmiedl) ist eine [[Stadtführer|Stadtführerin]] in [[München]].


Zuber gründete im Jahr 1973 das '''Institut Bavaricum''', das Stadtführungen anbietet und auch Stadtführer ausbildet. Weiterhin existierte seit 1974 bis 2013 ein ''Förderverein'' für das Institut unter dem Titel „Förderclub Bavaricum“ (vorher „Club Bavaricum“), der die Arbeit des Instituts unterstütze und rund 1300 Mitglieder hatte.

Das Institut Bavaricum hat mehrere Bücher über Münchener Lokalgeschichte publiziert.

== Ehrungen und Auszeichnungen ==
* 1983 Medaille [[München leuchtet]] in Silber
* 1999 Bundesverdienstkreuz

== Institut Bavaricum==
1973 startete Elfi Zuber damit von Beginn an unter der Bezeichnung "Institut Bavaricum" ein Projekt mittels einer Ankündigung im Münchner Stadtanzeiger sowie in mehreren Anzeigenblättern. Sie mietete in dem früheren Haus [[Marienplatz]] Nr.18 stundenweise einen Raum und harrte pünktlich um 18 Uhr der Dinge, die da kommen sollten. Es kam "der einzige Zuhörer", ein Student, mit dem sie jedoch eisern den vierwöchigen Kurs in Theorie und Praxis durchgezogen hat.

Für den zweiten Kurs meldete sich neben vier weiteren Teilnehmern "ein Herr Hirmer" an … . Der damalige Chefredakteur des Münchner Stadtanzeigers, Erich Hartstein, wurde ein Mentor.

== Literatur, Zeitungen, Publikationen==
* E. Z.: ''Die tragische Geschichte der Kaufmannsfamilie Kalter: Das Stammhaus steht im Tal, das von der Knute des Naziregimes gegeißelte Schicksal steht beispielhaft für viele jüdische Mitbürger'', in: [[Süddeutsche Zeitung]] vom 30. April 1997, S. 14

* Axel Winterstein: ''Geschichte kann sehr spannend sein: Fragen, forschen, fündig werden: In München gibt es für Hobby-Historiker zahlreiche Anschlußmöglichkeiten'', in: Süddeutsche Zeitung vom 13. März 1997, S. 15.
* Jakob Wetzel: ''Stein für Stein: Elfi Zuber ist Münchens bekannteste Stadtführerin, sie führt seit 38 Jahren das Institut Bavaricum – jetzt denkt die 79-jährige ans Aufhören''. In: Süddeutsche Zeitung vom 11. März 2011, Ausgabe Region Bayern, S. 38.

== Weblinks ==
* [http://www.bavaricum.de Institut Bavaricum (bavaricum.de)]
** Am 20. Februar 2013 fand das große Jubiläumsfest in der Akademie der Wissenschaften mit 400 Anwesenden statt. [https://www.bavaricum.de/jubilaeum Festredner war u. a. Dr. Richard Bauer (Stadtarchivdirektor a. D.) - Die Rede ]
* [http://www.muenchen.info/pia/Archiv/RathausUmschauArchiv/2011/098.pdf Glückwünsche des Münchener Oberbürgermeisters Christian Ude zum 80. Geburtstag von Zuber, in: RathausUmschau München, abgerufen 1. Januar 2013] (PDF; 1,9 MB)

{{Wikipedia-Artikel}}


[[Kategorie:Person|Zuber,E]]



Simbach

Tue, 09 Jan 2018 17:49:09 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „Der Ort '''Simbach am Inn''' liegt von München aus hinter Burghausen. Von 1870 bis 1871 wurde die Bahnlinie '''München – Simbach – Braunau – Linz – W…“


Der Ort '''Simbach am Inn''' liegt von München aus hinter [[Burghausen]]. Von 1870 bis 1871 wurde die Bahnlinie '''München – Simbach – Braunau – Linz – Wien''' erbaut.

[[Kategorie:Umland]]
[[Kategorie:Bahn]]



Günzburg

Sun, 07 Jan 2018 15:53:42 GMT

Blass:


Die Große Kreisstadt '''Günzburg''' liegt an der Mündung der Günz und der Nau in die [[Donau]]. Die Stadt ist Teil des Schwäbischen Barockwinkels und von Ober- bzw. Mittelschwaben. Naturräumlich gehört die Stadt zum {{WL2|Alpenvorland}} bzw. zur Donau-Iller-Lech-Platte; nördlich der Stadt beginnt das {{WL2|Donauried}} bzw. das Donaumoos.

Günzburg ist Verwaltungssitz des gleichnamigen [[Landkreis Günzburg|Landkreises]], der 1972 aus der kreisfreien Stadt Günzburg sowie den ehemaligen Landkreisen Günzburg und Krumbach gebildet wurde.

* Die Stadt [https://de.wikipedia.org/wiki/Günzburg ''Günzburg'' bei Wikipedia]


{{stub}}

{{Wikipedia-Artikel|Landkreis Günzburg}}

[[Kategorie:Tourismus]]



Legoland

Sun, 07 Jan 2018 14:40:10 GMT

Blass: /* Ehemaliges Legoland */ Ausflug ins '''Legoland Deutschland''' zu den Millionen von Legosteinen und den Modellen aus den Legosteinen. Dort gibt es auch einen [[Flughafen München]] und ein [[Schloss Neuschwanstein]]. Eröffnung: 17.Mai 2002 Standort [[Günzburg]] (bei [[München]]) Das '''LEGOLAND Deutschland''' ist ein Freizeitpark der Firma [[LEGO]] in der bayerischen Stadt Günzburg. Der am 17. Mai 2002 gegründete Freizeitpark, speziell für [[Kinder]] und Freunde der Legosteine, wird jährlich von über 1,3 Millionen Gästen besucht und bedeckt eine Fläche von etwa 60 ha. Zu den zahlreichen Attraktionen des Parks zählen Shows, Fahrgeschäfte und das ''Miniland'', eine Miniaturwelt aus über 25 Millionen Lego-Steinen. === Legosystem === Als ''System'' werden die verschiedenen '''Legosteine''' bezeichnet, weil sie relativ fest mit einander verbunden werden können. Damit können mit den wiederverwendbaren Klötzchen Türme, Haus- und andere vereinfachte Modelle zum Bspl. auf einer Grundplatte gebaut werden. Ein Lego-Baustein mit 4 × 2 Noppen entspricht im Maßstab 1:7 einem normalen Backstein mit 4½ × 3 Zoll Größe. Davon leiten sich die Größen fast aller anderen Legoelemente ab. Kinder sortieren sie nach der Zahl der Noppen. Ein frühkindliche Mengenlehre aus Zweier, Vierer und Sechsern ergänzt das Meer aus 8er-Backsteinen. Ein quadr. Basis-Legostein, mit nur einer Noppe, hat eine quadratische Grundfläche von 7,8×7,8 mm und ist 9,6 mm (ohne Noppe, also verbaut sichtbare Größe) bzw. 11,3 mm (mit Noppe) hoch. Auch so genannte Lego-Technik-Verbinder sind mit diesem Grundstein kombinierbar, indem man sie in die Röhren auf der Unterseite steckt. Es gibt auch Lego-Uhren, die mit den Grundsteinen kombinierbar sind. Das Sortiment ist vielfarbig und inzwischen auf über einhundert Formen angewachsen. Sie werden teilweise für spezielle raffinierte, gar nicht mehr eckig wirkende Modelle gedacht. ===Miniland=== Die berühmteste Attraktion des Legolandes ist das ''Miniland'', eine von 140 Modelldesignern aus '''über 250 Millionen Legosteinen''' geschaffene Miniaturwelt im Maßstab 1:20. Dabei wurden berühmte Bauwerke und Regionen wie etwa die Allianz Arena in München, der Reichstag in Berlin oder eine schwäbische Dorflandschaft detailgetreu nachgebaut. Die Modelle sind mit viel Liebe zum Detail gebaut und beim genaueren Betrachten lassen sich immer wieder kleine Überraschungen entdecken. Die ganze Landschaft wird durch unzählige Beleuchtungs- und Soundanlagen und Modelle, die per Knopfdruck in Bewegung gesetzt werden können, zum Leben erweckt. *'''Schweiz'''
In dem schweizer Bereich wurden die Regionen Luzern und das Berner Oberland nachgestellt. *'''Venedig'''
Viele kleine Kanäle, Brücken und Häuschen sorgen für ein stimmungsvolles Bild. Auch Modelle von Sehenswürdigkeiten wie dem Dogenpalast und der Markuskirche können bewundert werden. *'''Hamburger Hafen'''
*'''[[Schloss Neuschwanstein]]'''
Eine sehr[...]



Seeon

Sat, 06 Jan 2018 19:47:32 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „Das '''Kloster Seeon''' ist ein ehemaliges Kloster im Ort '''Seeon''', einer ehemals selbständigen Gemeinde, nun Teil von Seeon-Seebruck im oberbayerischen …“


Das '''Kloster Seeon''' ist ein ehemaliges Kloster im Ort '''Seeon''', einer ehemals selbständigen Gemeinde, nun Teil von Seeon-Seebruck im oberbayerischen [[Landkreis Traunstein]]. Es liegt ca. 70 km südöstlich von [[München]] (in Richtung [[Grafing]], Wasserburg am Inn)
==Geschichte==
Es wurde 994 als Benediktinerkloster gegründet. Nach der Säkularisation 1803 wurde es in ein [[Schloss]] umgebaut und zu verschiedenen Zwecken genutzt, zeitweise war es im Besitz der Familie der Herzöge "von" [[Leuchtenberg]].

==Aktuelle Nutzung==
Es wird heute als Kultur- und Bildungszentrum des [[Bezirk Oberbayern|Regierungsbezirks ''Oberbayern'']] genutzt.

Seit 2017 findet hier die ehemals im Kloster Wildbad Kreuth stattfindende Klausursitzung der CSU-Landesgruppe des Deutschen Bundestages am Jahresanfang statt.

==Weblinks, Literatur==

[[Kategorie:Schloss]]
[[Kategorie:Umland]]



Uschi Glas

Sat, 06 Jan 2018 00:53:25 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „'''Uschi Glas''' (* 2. März 1944 in Landau an der Isar) ist eine bekannte Schauspielerin und (mäßige) Sängerin. {{Wikipedia-Artikel}} Kategorie:Person…“


'''Uschi Glas''' (* 2. März 1944 in Landau an der Isar) ist eine bekannte Schauspielerin und (mäßige) Sängerin.

{{Wikipedia-Artikel}}

[[Kategorie:Person|Glas]]



Zur Sache, Schätzchen

Sat, 06 Jan 2018 00:46:43 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „Der Film '''Zur Sache, Schätzchen''' ist eine deutsche Filmkomödie von May Spils aus dem Jahr 1968, die sich in Schwabing abspielt. Die weibliche Hauptro…“


Der Film '''Zur Sache, Schätzchen''' ist eine deutsche Filmkomödie von May Spils aus dem Jahr 1968, die sich in [[Schwabing]] abspielt. Die weibliche Hauptrolle spielte [[Uschi Glas]].

{{Wikipedia-Artikel}}

[[Kategorie:Film]]
[[Kategorie:Schwabing]]



María de la Paz Bourbón

Fri, 05 Jan 2018 13:40:46 GMT

Blass:


'''María de la Paz von und zu Borbón''' (* 23. Juni 1862 in Madrid; † 4. Dezember [[1946]] im [[Schloss Nymphenburg]] in [[München]] – spanisch: ''María de la Paz de Borbón y Borbón - María de la Paz Juana Amelia Adalberta Francisca de Paula Juana Bautista Isabel Francisca de Asís'') wurde durch ihre Heirat eine ''Prinzessin von Bayern'' (bis [[1918]]; Familie [[Wittelsbach]]).

In München bestattet.


{{Wikipedia-Artikel|María de la Paz von Spanien}}



Wiesenviertel

Thu, 04 Jan 2018 00:49:32 GMT

Blass:


Das Wiesenviertel ist das älteste Villenquartier, in welchem die in den 1880er Jahren propagierte offene Bauweise erstmals exemplarisch angewandt wurde. Als Spätform einer geometrischen Stadterweiterung, in der eine vornehme, villenartige Miets- und Wohnhausbebauung in offener Bauweise mit einem dreieckigen Blocksystem kombiniert wurde und als Villenquartier, das in konsequenter Weise auf den Freibereich einer traditionsreichen Fest-Wiese bezogen ist, bildet das Wiesenviertel eine städtebauliche Besonderheit in [[München]].

Straßenbenennungen im Wiesenviertel
* Dichter-Straßen: Schiller, Goethe, Uhland, Lessing, Rückert, Grimm. Straßen nach den Dichtern Münchens: Franz Graf von Pocci , August von Platen, Paul von Heyse, Friedrich von Kobell, Hermann Lingg, Andreas Schmeller.


{{Stub}}


www
*



Andreas Meck Architekt

Wed, 03 Jan 2018 20:04:35 GMT

Blass: Die Seite wurde neu angelegt: „Der Architekt '''Andreas Meck''' baut im ... in use www * * .“


Der Architekt '''Andreas Meck''' baut im ...


in use

www


*

*

.



Gerhard Schmidt

Mon, 01 Jan 2018 19:43:54 GMT

Baha: /* Was war geschehen? */ ==Zeit des Mordens == Bis Juni 1941 wurden mehr als 2000 Patienten der Anstalt Eglfing-Haar und von anderen Pflegeanstalten, für die Haar als Zwischenstation zur Verschleierung ihres Verbleibs diente, in den Tötungsanstalten Grafeneck und Hartheim bei Linz brutal umgebracht. Ab 1943 folgte dann der „[[Hungerkost-Erlass]]“ des Bayerischen Innenministeriums, nach dem Patienten schlechter verpflegt werden sollten, wenn sie keine nutzbringende Arbeit leisteten — die Hungerhäuser wurden eingerichtet. Hier starben bis Juni 1945 insgesamt 429 Menschen an den Folgen des Nahrungsentzugs. Auch die Kinder-Euthanasie wurden Morde an Kindern in Haar verharmlosend genannt: 322 psychisch kranke und schwerbehinderte Kinder starben in der sogenannten „Fachabteilung“ an den Folgen massiver Medikamentengaben. ==Zeit nach der Befreiung ?== „Am 2. Mai 1945 rückten amerikanische Truppen in Haar ein und bezogen auch in unserer Anstalt Quartier. Es würde zu weit führen, über die Räumung vieler Dienstwohngebäude, die Unterbringung der Ausquartierten und über viele andere Einzelheiten zu berichten“, heißt es im Jahresbericht 1944/46 des Bezirkskrankenhauses Haar. Die Schwierigkeiten wuchsen noch, als im Juli auf Anordnung der amerikanischen Militärregierung in zwei Häusern eine Ausweichabteilung für interne Kranke eingerichtet und mit Häftlingen aus Stadelheim belegt wurde. Als kommissarischen Leiter des Krankenhauses hatten die Amerikaner den Schwabinger Arzt ''Gerhard Schmidt'' eingesetzt. „Die Hungerhäuser wurden aufgelöst. Dort waren Patienten, die nicht mehr arbeiten konnten, untergebracht“, berichtet Günter Goller, der gemeinsam mit Alma Midasch und Ferdinand Ulrich das Psychiatrie Museum am heutigen kbo-Isar-Amper-Klinikum Haar eingerichtet hat. Auch die Gräuel der sogenannten „Aktion T 4“, die zentral gesteuerte Erfassung und Ermordung erwachsener Psychiatrie-Patienten, fand ein Ende. Die Aufarbeitung der Euthanasie-Verbrechen erfolgte nur zögerlich. Einen ersten Versuch unternahm der im Juni 1945 kommissarisch eingesetzte Klinikleiter Gerhard Schmidt mit seinem bis heute unverzichtbaren Werk „Selektion in der Heilanstalt“, sowie Jahre später der Klinikpfarrer Klaus Rückert. Mit Einmarsch der Amerikaner begann auch die Entnazifizierung des Klinikpersonals. Drei Krankenschwestern aus dem Kinderhaus wurden wegen „Verbrechen der gemeinschaftlichen Beihilfe zum Totschlag“ zu je zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Klinikchef Hermann Pfannmüller wurde wegen Beihilfe zum Totschlag zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Ein leitender Arzt des Kinderhauses erhängte sich 1948 in seiner Zelle in Stadelheim. 1946 wurde Anton Edler von Braunmühl als Leiter der Heil-und Pflegeanstalt Haar eingesetzt. == Was war geschehen?== Bei Ärzten, Pf[...]



Opfer der nationalsozialistischen Euthanasieverbrechen

Mon, 01 Jan 2018 16:37:32 GMT

Baha: /* Medien */


Das Mahnmal für

'''Opfer von nationalsozialistischen Euthanasieverbrechen''' in [[München]]


[[Datei:EuthMahnm Waldfriedhof Alter Teil GO-3.jpg|rechts|400px]]
Das Mahnmal erinnert an die zahlreichen Opfer der „Euthanasie“-Morde, deren Gehirne von Wissenschaftlern des Kaiser-Wilhelm-Instituts (KWI) für Hirnforschung in Berlin und des [[Kaiser-Wilhelm-Instituts für Psychiatrie]] in [[München]] nach deren Ermordung untersucht worden sind.

Die Präparate aus Gehirnen dieser Opfer wurden schließlich auf dem [[Waldfriedhof]] beerdigt.

===die Inschrift ===

Zur Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus und ihren Missbrauch durch die Medizin
Allen Forschern als Mahnung zu verantwortlicher Selbstbegrenzung


::In einer etwas kleineren Schrift wird darunter der Stifterverband des Mahnmals benannt:

Errichtet von der Max-Planck-Gesellschaft
1990


==Medien==
__notoc__
* [http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/zweiter-weltkrieg-die-euthanasie-verbrechen-von-haar-1.3457724 Erinnerung an Gerhard Schmidt und die Aufdeckung eines Teils der Verbrechen] SZ vom
* [[Isar-Amper-Klinikum]]
* [[Gerhard Schmidt]]
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Mahnmal_für_die_Opfer_der_nationalsozialistischen_Euthanasieverbrechen Artikel bei WP: Mahnmal für die Opfer …]

[[Kategorie:Geschichte]]
[[Kategorie:Mahnmal]]
[[Kategorie:Hadern]]
[[Kategorie:Fürstenrieder Straße]]
[[Kategorie:Friedhof]]



Waldfriedhof Grünwald

Mon, 01 Jan 2018 16:25:39 GMT

Baha:


Der '''Waldfriedhof Grünwald''' wurde an der Straße nach Bad Tölz (Tölzer Straße) im Süden der Gemeinde [[Grünwald]] in den Jahren 1927/1928 angelegt.

Die Gemeinde Grünwald gilt als eine sehr exklusive Wohngegend von Deutschland. Auf dem Gemeindegebiet liegen die [[Bavaria-Filmstudio]]s ([[Geiselgasteig]]), weshalb hier auch viele SchauspielerInnen leben und sterben.

*''Siehe auch:'' [[Waldfriedhof]] (München)

{{Wikipedia-Artikel}}

[[Kategorie:Friedhof]]
[[Kategorie:Grünwald]]



Haagen

Mon, 01 Jan 2018 16:16:12 GMT

Baha:


'''Margarete Haagen''' (auch: Margarethe) (29. November 1889 in Nürnberg — 19. November 1966 in [[München]]) war Schauspielerin auf der Bühne, im Film und im Fernsehen. Ihre Schauspielkarriere begann im Stadttheater Nürnberg. 1930 kam sie schließlich nach München ans [[Münchner Volkstheater|Volkstheater]]. Dort blieb sie, bis sie 1939 nach Berlin ging, wo sie ihre erste Filmrolle bekam. Nach dem Krieg zog sie wieder nach München und spielte dort in der Nachkriegszeit am Volkstheater, in den [[Münchner Kammerspiele]]n, in der Kleinen Komödie und bei dem Kabarett [[Die Schaubude]]. In mehr als 100 Filmen verkörperte Haagen stets die gutmütige, liebenswürdige und witzige ältere Dame. Großen schauspielerischen Erfolg erlebte sie 1958 als Großmutter „Oma Jantzen“ in der Immenhof-Trilogie.


Ihr Grab befindet sich auf dem [[Waldfriedhof Grünwald]].


{{Wikipedia-Artikel}}

{{SORTIERUNG:Haagen,Margarete}}
[[Kategorie:Frau]]
[[Kategorie:Schauspieler]]
[[Kategorie:Fernsehserie]]
[[Kategorie:Person (Theater)]]



Bands 2017

Fri, 29 Dec 2017 09:42:23 GMT

Blass:


Ein Wettbewerb für "junge Musik" der [[Süddeutsche Zeitung|Süddeutschen Zeitung (SZ)]] mit zehn Bands, die der Redaktion Junge Szene in diesem Jahr aufgefallen waren, für die Wahl zur "'''Band des Jahres'''". Eine Facebook-Abstimmung läuft bis Ende Januar 2018. Wer bekommt die meisten Likes auf das Foto der Band, ?: Vorrunde.

Genannt wurden von Rita Argauer und Michael Bremmer:



=== Weblinks ===
* Zur Abstimmung
** [https://www.facebook.com/SZJungeLeute/posts/10155896081379259 Likt einfach das Foto der Band, die für euch die Band 2017 ist: Vorrunde.]
**
** [10 Fotos


*[http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wahl-zur-band-des-jahres-welche-musiker-fallen-in-muenchen-auf-1.3805463 Welche Musiker fallen in München auf?] SZ vom 28.12.2017


[[Kategorie:Musik]]



Akademisch-Dramatischer Verein

Fri, 29 Dec 2017 09:29:46 GMT

Blass:


.... um 1900

in München

{{stub}}


.


.


* MA-Arbeit (online) über [[Thomas Mann]] von Tanja Pleva, Henstedt-Ulzburg, Uni Hamburg, 2009


www